Zitat

    Letzer Satz diesbezüglich von mir. Missbrauch in eine Beziehung, die zwei Jahre lang lief und bewusst von ihr verheimlicht wurde, im Wissen um die Schwierigkeiten, zu interpretieren, halte ich für grenzwertig wenn nicht gar für übergriffig.

    Das Problem besteht teilweise darin, dass es eben vom Gesetzgeber so benannt wird.


    Verboten ist der auch völlig einvernehmliche sexuelle Kontakt (zwischen Lehrern und unter 16-jährigen Schülern). Gewertet wird dies als Missbrauch.


    Damit wird den Schülern unterstellt, dass sie noch nicht reif für diese Entscheidung sind und somit gar kein Einvernehmen möglich ist (wie bei Kindern übrigens auch, hier völlig zu recht).


    Das dürfte m.E. aber erst in den Fällen der Ausnutzung des Abhängigkeitsverhältnisses geschehen.


    Zudem besteht halt das Problem, dass man es auf den sexuellen Kontakt reduziert.


    Eine Lehrer-Schüler-Beziehung halte ich aber nicht aufgrund der unterstellten Ausnutzung (Missbrauch) für verfänglich, sondern in Bezug auf den Lehrauftrag.


    Das kann man gesetzlich kaum erfassen, sondern nur im Rahmen der Berufsethik diskutieren.

    Zitat

    Und nur zur Verdeutlichung. Sollte der Lehrer einer ihrer Lehrer gewesen sein, so halte auch ich diese Beziehung für mindestens schwierig. In dem Fall wäre Zwang durch Abhängigkeit sehr viel ehr denkbar.

    Diese Unterscheidung halte ich in ihrer Schärfe nicht für sinnvoll, weder in Bezug auf eine mögliche Abhängigkeit noch in Bezug auf die nötige Distanz zu den Schülern.


    Hier sollte man Kriterien definieren, die einen fließenden Übergang ermöglichen. Wichtig ist, dass weder die Ausbildung noch die Neutralität der Notengebung gefährdet ist. Alles andere ist nebensächlich.


    Die Ausnutzung einer Abhängigkeit wäre so oder so zu verurteilen, ob Schule oder was auch immer.


    Dazu gibt es aber auch schon allgemeine Straftatbestände, die auf die Reife abzielen.

    Der letzte Abstand ist missverständlich.


    Grundsätzlich sollten Lehrer die nötige Disztanz zu den Schülern an der Schule wahren, egal ob sie sie konkret unterrichten oder nicht.


    In bestimmten Fällen kann man aber über Ausnahmen reden (sehr große Schule, Aushilfslehrer etc.).