Schwiegerfamilie

    Liebe Nutzer,


    meine Schwiegerfamilie besucht uns immer mal wieder für 5-6 Tage, mein Schwager übernachtet bei uns (2 Erwachsene, zwei kleine Kinder) im Gästezimmer, meine Schwiegereltern in einer Pension gegenüber.


    Sie, die Großeltern/meine Schwiegereltern, kommen uns besuchen, um die Enkel zu sehen. Sie sehen sie aufgrund der Entfernung etwa 4-5 mal im Jahr für etwa 5 Tage und sind entsprechend aufgeregt, soviel Zeit wie möglich mit den Enkeln zu verbringen.


    Sie kommen morgens etwa gegen 0730/8000 zu uns rüber zum Frühtücken und gehen abends gegen 2200/2230, wenn wir (also die Erwachsenen) ins Bett gehen. Dazwischen gibt es keinen freien Moment, die Großeltern gehen nicht alleine spazieren oder mal ein Eis essen. Es geht darum, soviel Zeit, wie es geht, mit der Familie/den Enkeln zu verbringen. Sie sitzen im wahrsten Sinne des Wortes in unserer Küche, brauchen wir einen Moment, um etwas zu erledigen, spielen sie auch gerne Karten. Ansonsten geht es um die Enkelkinder, die mit viel Aufmerksamkeit durch den Tag begleitet werden...und auch sie bekommen nicht unbedingt einen entspannten Moment.


    Jetzt zu meinem PROBLEM: ich finde das recht anstrengend. Ich kenne das auch so nicht aus meinem Freundeskreis/Familienkreis. Ich empfinde meine Kinder während diesen Besuchen auch als recht aufgewühlt. Ich habe das heute meinem Partner auch so gesagt und angeregt, dass die Großeltern doch wenigstens mal spazieren gehen.


    Meine Schwiegermutter ist sehr gekränkt um1830 von dannen gezogen. Mein Mann hat noch vorgeschlagen, dass sie doch vielleicht einen Happen zu Zweit essen gehen könnten heute Abend. Meine Schwiemu hat gesagt, sie interessiere das nicht, sie ist wegen ihren Enkeln da. %:|


    Mir gelingt es bei diesem engen Familienverständnis auch nicht, mich irgendwie imGuten abzugrenzen. :)*


    Jetzt zu meiner FRAGE: darf ich mal bitte hier um ein Meinungsbild bitten,bin ich schief gewickelt? Sehe ich irgendetwas nicht?


    Ich danke herzlich


    Eliza @:)

  • 21 Antworten

    Ich kann verstehen, dass es anstregend empfunden werden kann (was genau eigentlich?). Ich kann auch verstehen, dass es nervt. Und das man froh ist, wenn sie wieder weg sind und es ruhiger weitergeht ;-D


    Trotzdem: Es geht hier übers Jahr verteilt um wenige Tage. Das wäre mir nicht wert, jemanden vor den Kopf zu stoßen. Momentan hat das sogar für noch mehr Stress gesorgt.


    Ich würde die Genervtheit runterschlucken und den Schwiegereltern die Freude lassen.

    Ich bin in einer ähnlichen Situation. Meine eigene Familie ist hier vor Ort. Ich sehe sie regelmäßig, aber nie von in der früh bis abends. Die Schwiegerfamilie ist weiter weg. Wir sehen sie seltener, aber wenn sie mal da sind als ganzer Haufen und rund um die Uhr. Ich bin dann auch mal genervt. Für die Zeit versuche ich mich aber zurückzuhalten, da es halt Ausnahmen sind.


    Aus Sicht der Schwiegereltern wäre ich auch enttäuscht, wenn ich die Enkel selten sehe und nicht mal dann den ganzen Tag nutzen darf. Vielleicht gefällt es ihnen auch, mal komplett an eurem Leben teilzuhaben, das geht ja aus der Entfernung nicht.


    Ich würde ein Auge zudrücken und ihnen die Zeit lassen.

    Ja, eigentlich habt Ihr Recht. Wohlwollende Großzügigkeit, wobei sich das leider leichter sagt als tut.


    Liebe Emnef,was ich anstrengend finde? Das fortwährende "Ansprechen" der Kinder, die waren irgendwann doch recht durch und kaum mehr zu beruhigen. Ich nutze ruhige Momente gerne mal, um mit den Kindern runterzukommen und sie entspannt ins Bett zu bringen... Ich empfinde die Großeltern, die natürlich viel von den Kindern haben wollen, auch als grenzüberschreitend. Wenn die müden, weinenden Kinder (auf unseren Armen)sich wegdrehen, weil sie nicht mehr angesprochen werden wollen und die beiden Großeltern tun es trotzdem... Sowas finde ich anstrengend. Meine Ansprache dessen kommt auch nicht ganz an. %:|

    Gibt es nicht die Möglichkeit, dass Du stattdessen gehst, um die Dinge (Freundinnen treffen, spazieren, Sport... was auch immer) zu tun, zu denen du sonst wegen der Kinder nicht kommst?

    Zitat

    Wenn die müden, weinenden Kinder (auf unseren Armen)sich wegdrehen, weil sie nicht mehr angesprochen werden wollen und die beiden Großeltern tun es trotzdem...

    Und das bekommen alle 3 Besucher so gar nicht mit? Was sagt dein Mann dazu?

    Stehen in der Zeit eure Kinderzimmer zur Verfügung? Dann würde ich versuchen es gar nicht so weit kommen zu lassen, dass die Kinder schon weinen. Ihr habt ja bestimmt auch eure Rituale und für die würd ich mich tatsächlich zurück ziehen.


    Mache ich hier bei Besuch auch immer so. Ins Bett bringen und das ganze drumherum ist unser Ritual und da kommt dann auch niemand mit ins Schlafzimmer.

    Stehen in der Zeit eure Kinderzimmer zur Verfügung? Dann würde ich versuchen es gar nicht so weit kommen zu lassen, dass die Kinder schon weinen. Ihr habt ja bestimmt auch eure Rituale und für die würd ich mich tatsächlich zurück ziehen.


    Mache ich hier bei Besuch auch immer so. Ins Bett bringen und das ganze drumherum ist unser Ritual und da kommt dann auch niemand mit ins Schlafzimmer.

    Ich glaube mich würde es auch nerven. Anderseits kann ich auch deine Schwiegereltern verstehen, für die sind ihre Enkel sicherlich das Größte.


    Wie alt sind denn deine Kinder?


    Kannst du die Gelegenheit nicht nutzen und deine Kinder mal deinen Schwiegereltern "aufdrücken" dass die alleine was unternehmen? Dann hast du ein bisschen Ruhe und die Kids und deine Schwiegereltern sind glücklich. ;-D

    Zitat

    Sie sitzen im wahrsten Sinne des Wortes in unserer Küche, brauchen wir einen Moment, um etwas zu erledigen, spielen sie auch gerne Karten.

    Wie genau läuft das denn dann? Sie sitzen den ganzen Tag in der Küche und machen was? Schauen den Enkelkindern beim Spielen zu? Und wenn die Kinder im Wohnzimmer sind, spielen sie solange Karten bis sie wieder im Blickfeld sind? Helfen sie beim Kochen, einkaufen, gehen mit den Kindern auf den Spielplatz oder spielen sie Karten, während ihr das macht?

    Guten Abend *:)


    ich habe nachgedacht. Meine italienische Schwiegerfamilie kommt wortwörtlich, um die Kinder und ihren Sohn zu sehen, wir sind vom Aufstehen bis zum Zubettgehen als Familie zusammen (08:00-22:30), sie sind nicht hier, um einen Spaziergang zu machen. Das liegt nicht in ihrem Interesse.


    Sie leben mit uns, wir kochen zusammen, räumen zusammen auf, gehen zusammen zum Spielplatz... "private Momente" gibt es auch - dann spielen sie Karten und wir bringen die Kinder ins Bett. Die Kinder sind übrigens 21 Monate alt.


    Ich als Deutsche kenne es, dass die Familie sich in den 5-6 Tagen auch mal für einen Spaziergang/Ausflug in die Stadt/Kaffee/was auch immer trennt, man muss ja nicht die gane Zeit beisammen sein... Jeder geht seinem Eigeninteresse ein Stück weit nach.


    Ih muss einfach verstehen, dass ich mich im Positiven abgrenzen muss, wenn ich "Luft" brauche, muss ich gehen, denn ich bin jadie EInzige, die dieses Bedürfnis hat. Und die einzig Unhöfliche, Gäste sind das Wichtigste. Meine Schwiegerfamilie war furchtbar gekränkt, sie haben sich vor die Tür gesetzt gefühlt, als ich meinem Partner gesagt habe, dass ein Spaziergang doch mal eine gute Idee wäre. Auch heute Abend sind sie ohne Gruß von dannen gezogen, man lasse mir jetzt meine Frieden.


    Mein italienischer Partner ist derzeit sehr wütend über mein Desinteresse und meine Engstirnigkeit.


    %-|

    eie gehts den großen Kindern damit bzw. wie ging es ihnen früher damit? fanden sies anstrengend oder toll so viel Zeit mit den Großeltern zu verbringen?


    ich hatte distanzlose Großeltern gegen die ich mich nicht wehren konnte und wäre froh gewesen meine Eltern hätten Grenzen gesetzt.


    wenn die Kinder kein Problem damit haben kannst du ja einfach gehen wenn es dir zu viel wird, soll dein Mann den ganzen Tag bei seinen Eltern sitzen

    Schwierige Situation.... alle scheinen zusammenzusein wollen -ständig. Dir wird es zu viel - ich denke eine Möglichkeit wäre, dass du immer mal kleine Auszeiten einlegst - mal alleine spazieren gehst oder was einkaufst oder dich in euer Zimmer zurück ziehst.


    Wenn denn Mann wieder bisschen entspannter ist versuche es irgendwie zu besprechen - dass du deine kleine Pausen brauchst.

    Ich kenne Italiener als Familienmenschen und ich habe das immer als sehr angenehm empfunden. Da ist die Großfamilie zusammen, die kleinen Kinder gehen erst um 22 Uhr ins Bett. Dass die Kinder um 18 Uhr auf ihr Zimmer müssen weil die Erwachsenen ihre Ruhe haben wollen, habe ich nicht erlebt. Liegt u.a. auch daran, dass man die langen Abende nutzt, weil es tagsüber viel zu heiß ist um irgendetwas sinnvolles zu tun. Der Umgang mit der Familie ist ein schöner Kontrast zu den mitunter nahezu kinderfeindlichen Deutschen, die Kinder allzuoft als Störfaktor wahrnehmen. Das ist eine Umstellung für jemanden, der gerne seine Ruhe hat und Rückzugsräume brauch. Da prallen sehr unterschiedliche Kulturen aufeinander.


    Die Schwiegereltern sind Teil Deiner Familie, Du wirst sie nicht ändern können. Also versuche Dich in Deinem Rahmen anzupassen, so dass es auch Dir gut tut.


    Die Kinder sind noch zu klein, um dem allein aus dem Weg zu gehen. In ein paar Jahren gehen die auf ihr Zimmer, um zu spielen, wenn es ihnen in der Küche mit der Familie zu stressig (oder zu langweilig) wird. Bis dahin sind die Großeltern in der Regel prima Unterstützer. Das ist nur schwierig, wenn die Kinder fremdeln, weil sie die Großeltern zu selten sehen, um da ein vertrautes Verhältnis aufzubauen.


    Aber Großeltern, die so gar kein Gefühl dafür haben, wann es mal genug ist, ist ein Thema für sich. Da ist dann Fingerspitzengefühl gefragt, wenn man der wohlwollenden Oma klar machen muss, dass das Kind mal seine Ruhe braucht. Wenn man merkt, dass den kleinen das zuviel ist, leidet man als Eltern ja mit... Zieh Dich zurück, sag, dass Dein Kind gerade mal etwas Ruhe braucht und geh mit ihm ins Kinderzimmer, ein Buch vorlesen oder ähnliches. Aber versuch nicht, die Oma zeitweise rauszuwerfen.

    @ Dina

    Zitat

    Aus Sicht der Schwiegereltern wäre ich auch enttäuscht, wenn ich die Enkel selten sehe und nicht mal dann den ganzen Tag nutzen darf.

    Was für eine Wortwahl... Wenn jemand meint, meine Kinder "nutzen" zu müssen, kann er gehen. Meine Mutter freut sich, wenn sie für die Enkelkinder da sein darf. Und genau da liegt der feine Unterschied. Wenn die Kinder als Spielzeug wahrgenommen werden, das kein Recht hat, auch mal genug von der Oma zu haben, dann wird es kritisch. Da sind die Eltern gefragt, einzugreifen.