Seine beste Freundin mag mich nicht

    Tja, wo fang ich an?


    Irgendwie ist es Kindergarten, belastet mich aber....


    Ich (48) bin vor einem Jahr in diese Stadt gezogen und arbeite in der Gastronomie. Er (49) arbeitet ebenfalls in der Gastro, im Laden nebenan quasi. Dort seit ca. 15 Jahren. Und das tut ebenfalls seine beste Freundin.....


    Vor 3-4 Monaten haben wir uns kennengelernt. Noch nicht sooo viel miteinander gesprochen, aber wir sind uns schon sehr sympatisch.Kommen uns langsam näher.


    Ich habe gemerkt, dass er häufiger bei uns mal reinschaut (hat er vor meiner Zeit wohl nicht gemacht)....Ich geh auch schon mal rüber auf ein Glas.


    All das könnte sich jetzt langsam entwickeln, wenn mir nicht seine Kollegin und "beste Freundin" Steine in den Weg legen würde. Ich habe mitbekommen, dass sie in ihrem Freundeskreis über mich ablästert, und ihn immer wieder zeitlich für kleinere Gefälligkeiten einspannt.


    Die Frau ist jetzt kein Single, lebt in einer Beziehung - ich kenne sogar ihren Freund, mit dem ich gut klarkomme. Ich denke nicht, dass sie etwas von ihm will. Aber es ist so eine Art Besitzdenken.


    Nun merke ich, dass er schwankt.


    Da bin auf der einen Seite ich, die er interessant findet, vielleicht auch mehr ?


    Auf der anderen Seite ist da diese Freundin (und der weitere Freundeskreis....alles eine große "Familie" %-| )....Leute, mit denen er seit Jahren befreundet ist, arbeitet, die einen Großteil seines Lebens ausmachen, und von denen einige mich lieber nicht regelmäßig in ihrer Mitte sehen möchten. Warum auch immer.


    Mir ist schon klar, dass das letzten Endes seine Entscheidung ist.


    Ob er mich in dieses Umfeld integriert und evtl. Freunde verliert, sich sein Leben verändert....oder ob ich es nicht wert bin, und er mich quasi "fallen lässt".


    Er ist seit ca. 5 Jahren Single. Und hat sich in diesem jetzigen Leben arrangiert.


    Diese Art von Situation ist so neu für mich. Ich hab sowas echt noch nicht erlebt. Wenn ich bisher jemanden kennengelernt habe, hat es entweder gefunkt, und das lief dann - oder es funkte nicht, und dann passierte eben auch nix. Dass da eine befreundete Person so mitmischt, irritiert mich, kann ich nicht mit umgehen.


    Was kann ich tun ? Kann ich überhaupt irgendetwas tun ?

  • 11 Antworten

    Sie wird Angst haben, dass er später keine Zeit mehr für sie hat und private Dinge lieber mit dir bespricht.


    Frag doch einfach mal jemanden aus dieser großen Gruppe, ob du Chancen bei ihm hast.

    Zitat

    Leute, mit denen er seit Jahren befreundet ist, arbeitet, die einen Großteil seines Lebens ausmachen, und von denen einige mich lieber nicht regelmäßig in ihrer Mitte sehen möchten. Warum auch immer.

    Es ist also so, dass nicht nur diese eine beste Freundin etwas gegen dich hat.


    Warst du denn schon einmal bei einem Treffen "in ihrer Mitte"? Habt ihr euch denn überhaupt schon einmal "außerdienstlich" getroffen?


    Ich denke, irgendwo stimmt deine Einschätzung nicht so ganz: so ein großer Freundeskreis - da gibt es zwischen einzelnen Mitgliedern immer mal Mißtöne, es ist doch nicht bei allen Friede, Freunde, Eierkuchen.


    Es kommt doch wohl öfter mal vor, dass einer dazukommt, einer eine neue Freundin mitbringt. daran kann es doch nicht liegen.

    Zitat

    Es kommt doch wohl öfter mal vor, dass einer dazukommt, einer eine neue Freundin mitbringt. daran kann es doch nicht liegen

    Es ist schon so, dass dort - soweit ich das überblicke - seit längerem niemand mehr von aussen dazukam.


    Ist eine Gruppe von Leuten, die entweder schon in jahrelangen Beziehungen leben - oder eben Singles.


    Und die schon bestehenden Beziehungen....da sind die Partner nicht zwingend in diesen speziellen Freundeskreis integriert.


    Ich finde das generell auch nicht sooo schlimm - man muss ja nicht alles gemeinsam machen.....aber ich habe eben den Eindruck, dass dort von besagter bester Freundin und deren "Anhängerschaft" gezielte Meinungsmache gegen mich stattfindet, was ihn wiederum zum Grübeln veranlasst.

    Zitat

    Warst du denn schon einmal bei einem Treffen "in ihrer Mitte"? Habt ihr euch denn überhaupt schon einmal "außerdienstlich" getroffen?

    es gibt jetzt in diesem Sinne keine Treffen, bei denen allle aus dieser Gruppe immer dabei wären. Es sind meist kleinere Grüppchen, die zusammensitzen....wenn ich dann dazukomme gibt es jene, die mit mir klarkommen, bei denen ich mich auch willkommen fühle....und eben die anderen, die sich z.B. gezielt wegdrehen, sobald ich mich nähere - besagte beste Freundin & Co.


    Ein ausserdienstliches Treffen ist das ZIel - wobei es da oft verschiedene Arbeitszeiten sowie noch andere Schwierigkeiten wie Z.B noch andere Jobs oder Familie etc. schwer machen.

    Zitat

    da sind die Partner nicht zwingend in diesen speziellen Freundeskreis integriert.

    Also wäre es rein theoretisch kein Problem, kämst du mit ihm zusammen, denn du müsstest ja nicht zwangsläufig auch Teil dieser Gruppe werden.

    Zitat

    , was ihn wiederum zum Grübeln veranlasst.

    Wie sicher ist es, dass sein Schwanken/Grübeln tatsächlich mit etwaigen Einflüsterungen seiner besten Freundin zu tun hat? Habt ihr darüber gesprochen?

    Zitat

    Was kann ich tun ?

    Ihn fragen, ob er sich mal mit dir allein auf einen Kaffee trifft, und falls ja, alles weitere rankommen lassen. Falls nein oder es kommen Ausreden, dann weißt du zumindest, dass von seiner Seite her keine Vertiefung eurer Situation gewünscht ist.

    Zitat

    es gibt jetzt in diesem Sinne keine Treffen, bei denen allle aus dieser Gruppe immer dabei wären. Es sind meist kleinere Grüppchen, die zusammensitzen....wenn ich dann dazukomme gibt es jene, die mit mir klarkommen, bei denen ich mich auch willkommen fühle...

    Kann es sein, dass das, was du Treffen nennst, der Stammtisch in "seinem" Lokal ist?

    Zitat

    Ein ausserdienstliches Treffen ist das ZIel - wobei es da oft verschiedene Arbeitszeiten sowie noch andere Schwierigkeiten wie Z.B noch andere Jobs oder Familie etc. schwer machen.

    Willst du mir echt weismachen, dass ein solches Treffen außerhalb vom Lokal für zwei Personen, die sich treffen wollen, nicht oder kaum möglich ist? Habt ihr überhaupt schon mal darüber geredet, euch zu treffen? Oder ist das nur ein (eventuell unerwiderter) Wunsch von dir?

    Zitat

    aber ich habe eben den Eindruck, dass dort von besagter bester Freundin und deren "Anhängerschaft" gezielte Meinungsmache gegen mich stattfindet, was ihn wiederum zum Grübeln veranlasst.

    Hat er dir direkt gesagt, weshalb er grübelt, oder vermutest du nur?

    Zitat

    Hat er dir direkt gesagt, weshalb er grübelt, oder vermutest du nur?

    Ich vermute. Ist irgendwie so ein Gefühl.


    Ich krieg ja mit, wie andere aus diesem kreis so auf mich reagieren - und seit einigen Tagen hab ich das Gefühl, er "grübelt".

    Zitat

    Willst du mir echt weismachen, dass ein solches Treffen außerhalb vom Lokal für zwei Personen, die sich treffen wollen, nicht oder kaum möglich ist? Habt ihr überhaupt schon mal darüber geredet, euch zu treffen?

    Haben wir drüber gesprochen - und ja, es ist in der Tat so, dass wir es bisher noch nicht hingekriegt haben.


    Wenn einer meist abends arbeitet, der andere abends und nachmittags....dann kann es durchaus problematisch werden. Ich hab 3 Jobs, er 2....da kann sowas passieren.

    Zitat

    Kann es sein, dass das, was du Treffen nennst, der Stammtisch in "seinem" Lokal ist?

    Die treffen sich im Lokal....aber eben auch sonst. Zum Essen, zum Kino, Flohmarkt, whatever... Leute, die eben seit 10-15 Jahren zusammenarbeiten, sich verstehen und offensichtlich mögen.


    Ich hab da auch kein Problem mit. Will da auch garnicht groß reinfunken und ständig dabei sein - habe aber ein Problem mit der offensichtlichen Ablehnung einiger und der Befürchtung, dass da die langjährigen Freundschaften schwerer wiegen könnten als das Interesse an mit.


    Wenn dem so ist - okay, muss ich mit leben. Dumm für mich.


    Würde halt gerne nur mal wissen, wie andere vielleicht in ähnlichen Situationen damit umgegangen sind.....

    Guten Morgen,


    ich kenne dies Problematik aus dem eigenen Freundeskreis. Wir waren immer eine eng verschworene Truppe, Freundinnen kamen und gingen, hatten aber nie eine echte Chance, Teil dieser Gemeinschaft zu werden. Sie wurden von den andere immer als Eindringling betrachtet.


    Letztendlich hat sich das Ganze vor ca. 10 Jahren aufgelöst. Irgendwann kam die Phase, wo man über Familie und Kinder nachdenkt, da wurde das plötzlich wichtiger, dazu kam die berufliche Entwicklung, etc. ...


    Kurz gesagt, der Freundeskreis zerfiel und hat sich in veränderten Konstellationen neu gefunden, mit neuen und alten Leuten.


    Was Dich und ihn angeht: Du bist die Neue, die nicht nur ihn einspannt, sondern zwangsläufig das ganze Gruppengefüge verschiebt. Wir Menschen haben große Schwierigkeiten damit, unseren angestammten Platz in einer Gruppe zu verändern. Daher wird automatisch alles bekämpft, was diesen Platz gefährdet.


    Vielleicht hilft es, wenn ihr euch tatsächlich mehrere Male außerhalb der Gruppe trefft, am besten, ohne dass jemand davon weiß. Klingt zwar sehr nach Heimlichtuerei, hat aber im Falle meines eigenen Freundeskreises damals geholfen. Eine "Zusammenführung" mit diesem Freundeskreis würde ich erst wagen, wenn eine ausreichend stabile Beziehung entstanden ist.


    Wenn das in eurem Fall überhaupt möglich ist.

    Ich sehe in deiner Situation 2 Problematiken: Das eine ist die Ablehnung durch die beste Freundin und einiger anderer aus dieser Gruppe, was an unterschiedlichen Dingen liegen mag: Du bist neu, also Revierverhalten, Neid, Konkurrenzdenken, Anspruchsdenken usw.


    Das andere ist, dass du mit diesem Mann "nicht zu Potte kommst". Dein Gefühl und/oder Beobachtung ist, dass er sich von seinen Leuten beeinflussen lässt, und dieses Verhalten von ihm finde ich in sich schon bedenklich.

    Zitat

    Haben wir drüber gesprochen - und ja, es ist in der Tat so, dass wir es bisher noch nicht hingekriegt haben.

    Wenn wirklich beidseitiges Interesse an einem Treffen besteht, muss es möglich sein, wenn auch mit etwas zeitlichem Vorlauf, auf einen gemeinsamen Termin zu kommen. Funktioniert das nicht, ist es nur Herumgeeiere.

    Zitat

    da kann sowas passieren.

    Ja, das passiert, ist aber dauerhaft kein Hinderungsgrund.

    Zitat

    Was kann ich tun ?

    Noch mal ernsthaft/nachdrücklich versuchen, ein Treffen hinzubekommen. Klappt das nicht, dann die Finger von dem Ganzen lassen. Falls er sich doch noch besinnt, wird er auf dich zukommen.

    Wenn das Treffen von euch alleine nicht zu Stande kommt, sieht er wohl auch nicht mehr dahinter. Wenn man sich wirklich mit jemand treffen will klappt das auch.


    Und wenn die beste Freundin wirklich so einen massiven Einfluss hat und er sich davon schon von Beginn an so mitziehen lässt, ist es vermutlich eh besser für dich wenn nicht mehr aus euch wird. Mehr als probieren ein Treffen unter 4 Augen zu arrangieren kannst du meiner Meinung nach im Moment nicht tun.

    Zitat

    All das könnte sich jetzt langsam entwickeln, wenn mir nicht seine Kollegin und "beste Freundin" Steine in den Weg legen würde. Ich habe mitbekommen, dass sie in ihrem Freundeskreis über mich ablästert, und ihn immer wieder zeitlich für kleinere Gefälligkeiten einspannt.

    wie hast du das denn mitbekommen?


    was die kleineren gefälligkeiten angeht, sehe ich da wenig probleme, das wird nicht erst so sein, seit du da bist, sondern es ist einfach die beste freundin, da gehört füreinander da sein durchaus dazu.


    vielleicht sind die anderen skeptisch, weil du neu bist, vielleicht ist es einfach wirklich antipathie, schließlich kann und muss man nicht jeden mögen. die frage ist ja, wie du damit umgehst und natürlich wie er damit umgeht.


    ich bin ebenfalls in der position, einen besten freund zu haben, dessen frau ich wirklich kein bisschen mag, was auf gegenseitigkeit beruht. mein bester freund widerum hält von meinem partner auch nicht sonderlich viel. das ist eben so.


    wir respektieren dennoch, dass wir eben jeweils diese wahl getroffen haben und gestalten treffen und unternehmungen eben so, dass die ohne partner stattfinden.


    wo wir zu dem punkt kommen, den ich kritisch finde. denn wenn da wirklich wille und interesse ist, ist es immer eine möglichkeit für gemeinsame treffen. bei euch z.b. sollte doch ein gemeinsames frühstück oder mittagessen möglich sein.


    daher solltest du vielleicht eher schauen, ob dieses interesse einseitig ist oder er dich als kollegin einfach nur nett findet und deswegen eben "keine zeit" findet.