zu anstrenged ALLES zu lesen,


    aber WARUM bist du denn mit ihm verheiratet und hast kinder, wenn dir angeblich eh ganz klar ist, dass du nichts wert bist!


    kann einfach nicht verstehen, dass du einen mann geheiratet hast, wo du sowieso der meinung bist, dass du nur nummer2 bist


    das ist echt zum lachen%-|

    Nein, es ist nicht langweilig, wenn man keine Erwartungen mehr hat. Es ist vor allem entspannend. Man kann nicht mehr so sehr enttäuscht werden. Das resultiert ja im Normalfall aus enttäuschten Erwartungen.


    Den Spruch von Woody Allen find ich gut.


    Und ich find es zwar nicht unbedingt zum Lachen, aber so Unrecht hat Liora ja nicht mit dem, was sie schreibt. Nachvollziehen warum man einen Mann heiratet, von dem man meint, dass der einen nicht liebt und nicht attraktiv findet, kann man eben nicht so einfach. Warum man dann bei ihm bleibt noch weniger.

    Wäre ich dein Mann und würde lesen, was du in diesem Faden schreibst, ich wäre wirklich unglaublich wütend und verletzt. Und mich in einen solchen Zustand zu versetzen ist nicht besonders leicht. Du beschwerst dich darüber, dass er dir keine Komplimente macht, dass er sich nicht bemüht, dass sein Umgang nicht liebevoll genug ist, dass er dich nicht wertschätzt, doch ich sehe nichts von einem liebevollen Umgang oder gar Wertschätzung bei dir. Du redest abwertend, abschätzig, als wäre dieser Mensch der letzte Dreck in deinen Augen. Und weißt du was? Es spielt keine Rolle, wie oft man Schokolade auslegt und wie oft man, grob ausgedrückt, die Beine breit macht. Solange man seinen Partner als wertlos betrachtet, wird jede Geste wertlose Pflichterfüllung sein. Was immer er tut, es ist nicht genug. Wenn du dich um die Kinder und den Haushalt kümmerst, schätzt er das nicht genug, wenn er arbeitet, tust du das damit ab, dass er das ja ohnehin machen würde. Du beschwerst dich, er würde dir nicht ausreichend Komplimente machen (tut er es doch, glaubst du es ohnehin nicht), umgekehrt braucht er so etwas ja nicht. Du beschwerst dich, er nimmt dich selbstverständlich und hat keine Wertschätzung für dich übrig, doch du nimmst ihn nicht minder selbstverständlich (er braucht das nicht, er würde es ohnehin machen, er ist ja "zufrieden"), von Wertschätzung keine Spur. Du sehnst dich nach Bestätigung deines Äußeren, wenn er dich mit Bauch und Brüsten mag, reicht das nicht. Umgekehrt reicht das sehr wohl bei der Tatsache, dass er zugelegt hat. Du erwartest, dass er deine Gedanken liest, für dich reicht es aber umgekehrt, wenn er sagt, es sei schon in Ordnung - ich garantiere dir, dass für mich gar nichts in Ordnung wäre, wenn ich meinen Partner, mit dem ich immerhin sogar schlafe, nicht einmal anblicken dürfte, ohne verbal eine gewischt zu bekommen.


    Wenn du über seine ehemalige Partnerin so redest, kann ich das zumindest eine Winzigkeit verstehen, obwohl ich wahrlich nicht begreifen kann, wie man sich über eine Person, die anscheinend nichts weiter verbrochen hat, als die bessere Figur zu besitzen, derart abfällig das Maul zerreißen kann. Doch wie man über den eigenen Mann so sprechen kann, über den Menschen, den man doch eigentlich liebt... liebst du ihn eigentlich? Denn ich kann kein einziges liebevolles Wort über deinen Mann in deinen Beiträgen entdecken. Du wirfst ihm vor, zu bequem für eine Trennung zu sein, und das mag stimmen, ich kann es nicht beurteilen. Doch bist du nicht umgekehrt ebenfalls bequem und ängstlich? Was hält dich wirklich in dieser Ehe? Liebe oder die Umstände?


    Du magst nun sagen, ich habe leicht reden, ich wäre wahrscheinlich in einer Beziehung, in der alles ganz anders läuft. Und damit würdest du vollkommen richtig liegen; dass "die Männer" das allesamt nicht tun oder nicht wollen oder was auch immer, das stimmt einfach nicht. Man stolpert allerdings nicht in eine Beziehung und bleibt dort hängen. Ich kann nicht sagen, ob dein Mann wirklich so scheußlich ist, wie du ihn schilderst (ich habe meine Zweifel daran, aber lassen wir das beiseite), denn ich kenne ihn nicht. Doch wenn du so empfindest, warum bleibst dann bei ihm? Nicht genau aus den selben Gründen, die du ihm vorwirfst? Überhaupt scheinst du alle Gepflogenheiten, die dir so bitter aufstoßen, selber mit Vorliebe zu pflegen - aber entweder hast du hier einen deutlichen blinden Fleck oder aber du ziehst eine scharfe Trennlinie, ob man dich so behandelt oder ob du umgekehrt andere Menschen so behandelst. Und bitte, fange nicht wieder damit an, dass du zur Maniküre gehst, lange Haare besitzt und dich weiblich kleidest. Ich sage nicht, dass das schlecht ist. Aber erstens können solche Kleinigkeiten nicht diesen geringschätzigen Blick aufwiegen und zweitens, für wen tust du es wirklich? Für ihn oder für die perfekte Rolle, für die er gefälligst Bewunderung zeigen muss? Du sagst, du hast "Gefühle" für ihn. Aber Gefühle kann viel heißen. Gefühle haben, das heißt nicht automatisch Liebe. Denke an zehn Jahre. Nicht an die vergangenen zehn Jahre, sondern an die nächsten. Und dann?

    Männer ;-)


    Mir gehts oft so wie Ava... Und ich weiß, dass ich ne Macke habe. Mein schatz unterstützt mich jetzt auch öfter (also er überlegt mal bevor er was sagt ;-D ) und ich und er, wir arbeiten beide daran.


    Ich mache zB schon (wie ich finde) Fortschritte, indem ich nicht mehr hinter jeder Faru, die er auf der straße grüßt zB gleich seine neue Freundin sehe.


    Ich denke, bei Ava und mir sind verdammt viele Dinge verdammt schief gelaufen.


    eigentlich schade, da man sich so sleber um sehr viele schöne gemeinsame erlebnisse mit dem Partner bringt :-/

    Liebe Ava,


    es scheint, als sei der Punkt erreicht, an dem du ,,die Nase voll" hast, der Punkt, an dem du mit der ewigen Konkurrenz und dem Stress, den Spannungen in eurer Beziehung - gleich, wie es dazu kam und wer dazu nun ,,mehr" beigetragen habe - nicht mehr leben kannst. Wie hier bereits schon geschrieben wurde und so schwer es für dich schon allein durch dein Kind sein muss:


    Überlege dir, wie du in Zukunft weitermachen willst, was du für dich brauchst und wie du dorthin kommen kannst! - Liebst du ihn und willst du weiterhin mit ihm zusammen sein? Ist deine Liebe so groß und so stark, dass du eure Beziehung gemeinsam mit ihm verändern könntest und wolltest?


    Die Zeit der ,,Vorhaltungen" und der Diskussionen über vergangene Dinge ist vorbei - du kannst nicht mehr. Sprich mit deinem Freund so direkt darüber, mach' ihm verständlich, was du für dich brauchst, was du willst und was du dir von ihm wünschst! Zeige ihm deutlich, dass sich etwas ändern muss, wenn ihr weiterhin zusammen sein wollt. Sei offen für seine Bedürfnisse und Wünsche, bemühe dich, auf sie einzugehen und sie genauso zu respektieren und anzunehmen, wie du dir wünschst, dass deine von ihm angenommen und respektiert werden! Es muss sich etwas bei euch ändern - du bist nur noch unglücklich, ich sehe dich in dem Strudel aus Frust, Angst und Wut gefangen. Das ist keine Basis für eine (glückliche) Beziehung. Da ihr deinen Schilderungen nach nicht unbedingt verständlich miteinander kommunizieren könnt, solltet ihr euch überlegen, eine Paarberatung aufsuchen. *Das ist nichts Schlimmes und hat auch nichts damit zu tun, dass man zu dumm sei und gescheitert! Meine Familie unso jemanden gesucht - es hat uns einander näher gebracht, uns offener für einander werden lassen, Vertrauen geschenkt und wir konnten unsere Kommunikation deutlich verbessern.*


    Ich wünsche dir, dass du für dichherausfindest, was du im Leben brauchst und wo du dies hast/finden kannst. Ich wünsche dir, dass du mit dir ins Reine kommst und dich ordnen kannst - und das dadurch eure Ehe eine zweite Chance erhält! Viel Kraft und Mut für die bevorstehenden Veränderungen :-)