• Seit 11 Jahren ohne Sex, ich bin kurz vorm Durchdrehen

    Hallo, ich bin Mitte 30 und habe seit über 11 Jahren keinen Sex mehr gehabt. Dabei umgebe ich mich ständig mit jungen attraktiven Frauen. Ich gehe mit ihnen essen, ins Kino, wir trinken einen zusammen. Aber mehr passiert nicht. In ein Bordell will ich nicht gehen. Ich schätze Frauen dafür zu sehr. Ich bin kurz vorm Durchdrehen. Hab schon wieder was…
  • 317 Antworten

    KnightRoyder


    Ich verstehe was Du meinst. Geht mir ähnlich. Keiner will mich mehr. Bin aber ja auch zu fett. Die wollen allesamt nur Topmodels. Höchstens 25 Jahre alt, egal wie alt sie selbst sind. Sogar der Busfahrer neulich mit dem ich mich so nett unterhalten habe, dem ich Komplimente gemacht habe, hat mich abgelehnt. Dabei hatte ich mich das letzte Mal extra schick gemacht, ihm ein Blümchen gepflückt und ihm angeboten habe seine Wohnung mal auf Vordermann zu bringen – nix zu machen....was ist bloß verkehrt bei mir? Aber was, das liegt nicht an mir. Wie gesagt, alle Männer wollen eben junge Topmodels. Nette, unabhängige, rundliche Mitvierzigerinnen sind eben aus dem Rennen.


    Man, man, man Jungs.... :|N ...was ist das nur bei Euch? Wenn Ihr mal das Jammern und diese fixierte Suche nach Allem was nicht bei drei auf dem Baum ist, lassen würdet, dann strahlt Ihr auch was ganz Anderes aus!

    Ahornblatt

    Zitat

    Frauen möchten sich geborgen fühlen, möchten auf Händen getragen werden.

    Bitte nicht verallgemeinern.


    Ich möchte authentisch sein können, wahrgenommen und überhaupt als Person/Mensch/Isabell gesehen werden. Das ist im Grunde der Hauptanspruch den ich stelle. Und das kann nur ein Mann, der sich selber auch noch wahrnimmt und sieht und sich nicht darauf fixiert wie er sich verhalten muß weil "Frauen das ja so wollen"....da schüttelt's mich, aber ehrlich.

    Für eine richtige Beziehung.könnte ich keinen Rat geben der in ein paar Zeilen unterzubringen und pragmatisch und


    richtig wäre.Aber Du brauchst und möchtest einmal Sex haben,im Besten Alter ist dies mehr als nur normal.


    Vielleicht schaust Du mal in einem Portal,"Haus-und Hotelbesuche? Wäre allenfalls eine Moralfrage,aber nach 11 Jahren


    verschwindet die dann vielleicht im Hinterdrund,denn wo gehen Deine Gefühle und unterdrückten Bedürfnisse denn


    hin ? In der Bundeswehr hieß es:Pflicht zur Gesunderhaltung...etwas Wahres ist sicher dran.Ich wünsche Dir erstmal das


    eine und dann findest Du sicher einmal eine nette Frau fürs Leben,schau doch auch mal virtuell oder gehe zu einem


    Institut.Scheiß auf die Kosten,dein Leben ist es doch wert! :)*

    @ dasgesundeplus20

    Sag mal. Das würde mich nun interessieren.


    Warum ist es für eine Frau so schlimm einen Mann mit Kind (Alleinerzieher) kennen zu lernen.


    Vor allem gibt es doch so viele Alleinerzieherinnen. Die müssten doch froh sein wenn ein Mann Verantwortung übernimmt?


    Täusche ich mich da?


    Von wegen dem Thread Anfang.


    Er schreibt doch. 11 Jahre keinen Sex mehr. Er dreht durch.


    Was, wenn nicht in die Kiste, will er denn.


    Ist doch ganz klar.


    Die Frauen tun immer nur so verständnisvoll und wollen doch reden.


    Aber im Endeffekt sind sehr viele mit richtigen Machos zusammen die sie schikanieren, gar nichts daheim machen und die Frauen sich nachher bei den netten Typen oder Freundinnen ausweinen.....


    Das habe ich persönlich schon so oft mitbekommen.

    Zitat

    Bist du dann sehr freundlich, nett aber ohne jetzt wirklich sexuelle Schwingungen rüber zu bringen? Wenn du erst nachher mal in die Richtung gehst bist du eventuell schon zu sehr Freund, jemand den man nicht wegen Sex verlieren mag.

    @ :)

    Triffst du dich nur mit Frauen in der Hoffnung auf Sex? Das ist sicherlich nicht sehr anziehend. Auch Frauen verführen gerne, vielleicht merkt man zu sehr, dass du leicht zu haben bist..

    KnightRoyder

    Zitat

    Vor allem gibt es doch so viele Alleinerzieherinnen. Die müssten doch froh sein wenn ein Mann Verantwortung übernimmt?

    *Fußnägel rollen sich hoch*....*arghhhh*....


    Verantwortung gegenüber meiner Kinder?


    Akzeptanz dahingehend, dass meine Kinder immer gleichermaßen oder auch mehr an meiner Prioritätenspitze stehen: Ja. Und auch mal Unterstützung: Ja.


    Aber Verantwortungsübernahme als wären es seine Kinder: Defintiv nein.


    Würde ich umgekehrt auch nicht machen.


    Ich akzeptiere das Kind/die Kinder eines Partners, ich beziehe sie auch sicher mit ein wenn sie da sind. Aber die Aufgaben/Verantwortung des Vaters übernehme ich nicht.


    Beispiel: Die Kinder sind da, er sitzt vor dem PC und ich darf mich kümmern (Haushalt, essen kochen) und die Kinder bespaßen. Nö. Gemeinsam, ja, aber nicht alleine. Es sind und bleiben seine Kinder.


    Es sei denn, er liegt mit Fieber/fetter Erkältung oder was weiß ich flach – das nenne ich dann aber eben die oben genannte Unterstützung, die in einer Partnerschaft für mich Grundlage ist.


    Und umgekehrt gilt das für mich genauso – also mein Partner der nicht der Vater meiner Kinder ist.


    Sicher verschwimmen hier die Grenzen wenn man lange zusammen ist, bzw. dann auch zusammen lebt. Dennoch setze ich meine eigene Grenze dann – Unterstützung ja – Verantwortung nein.


    Leider ist mir der Ausspruch schon sooo oft begegnet: "Du als Alleinerziehende mußt doch froh und dankbar (!) sein, wenn es da einen Mann gibt.....".... :|N Da fällt bei mir sofort die Klappe.

    Zitat

    Aber im Endeffekt sind sehr viele mit richtigen Machos zusammen die sie schikanieren, gar nichts daheim machen und die Frauen sich nachher bei den netten Typen oder Freundinnen ausweinen.....

    Auch hier wiederhole ich mich gerne (auch wenn Du meine Beiträge schön ignorierst, macht mir gar nichts ;-D):

    Zitat

    Und wenn eine Frau heulend vor Euch sitzt, weil ihr Freund sich wie ein Arschloch verhält in ihren Augen – dann sollte man nicht ausblenden, dass wir alle Menschen mit Macken sind und es auch sein kann, dass die Beiden einfach nicht zueinander passen. Ein Mensch mit Selbstbewußtsein, der auch bei sich ist und seine Bedürfnisse leben will – der bietet nun mal Reibungsfläche in einem so engen Zusammensein wie einer Liebesbeziehung. Das hat mit Nettigkeit oder Arschloch nichts zu tun.

    Aus meinem ersten Beitrag hier.

    Also ich kann da jetzt nur über mich sprechen und über mein Umfeld und Bekannte und was ich halt sonst so mitbekomme.


    Ein Kind zeigt, dass derjenige immer mit seiner/m Ex verbunden sein wird. Und das möchte ich bzw. viele nicht. Ich kenn auch sehr viele Männer, die eine Frau mit Kind nicht wollen würden, auch wenn sie sonst zu 100% passen würde (mein Freund ist da z. B. so). Es ist einfach eine Gefühlssache, die man auch nicht wirklich erklären kann. Mann & Kind bedeutet Stress. Vor allem wenn das Kind weiblich ist. Da habe ich schon einiges mitbekommen. Eifersüchteleien usw. Wäre mir dann einfach auch zu doof. Das Kind steht ja auch immer an 1. Stelle. Möchte ich nicht, weil es für mich ja ein fremdes Kind ist. Hat alles einen seltsamen Beigeschmack.


    Bei Alleinerzieherinnen weiß ich nicht, wie es ist. Die sind bestimmt froh, wenn sie einen Mann finden. Aber ob der Mann eine Alleinerziehende möchte, ich fraglich. Wie gesagt: Gibt natürlich auch welche, denen das nicht stört aber ich würde mal behaupten, dass die meisten das nicht wollen.

    Also an der Pflege kann es eigentlich nicht liegen. Man sagt mir ebenfalls nämlich nach, ich sei extrem gepflegt und ich würde auch als homosexuell durchgehen. Zitatende. Und die Freunde der Arbeitskolleginnen sagen wir sogar nach, ich wäre eitel. Ansonsten lasse ich mir schon gar nichts anmerken, die Dates kommen zu stande, weil wir Arbeitskollegen sind. Man geht halt mal was trinken oder ins Kino. Ich traue mich aber auch nie den nächsten Schritt zu machen, was vielleicht an den Komplexen liegt. Andererseits sagen sie mir auch immer, dass ich nicht ihr Typ sei. Würde zwar gut aussehen, aber wäre nicht ihr Typ. Da versuche ich es natürlich erst gar nicht. Fakt ist, dass ich mit Mitte 30 lediglich mit zwei Frauen Sex hatte, wovon die eine psychisch krank war und die andere sich finanziell von mir aushalten ließ. Das hab ich erst später kapiert und die Sache dann beendet. Wenn man sich das Hartz IV TV nachmittags ansieht, wird mir ganz übel. Selbst diese Personen bekommen es auf die Reihe mal Sex zu haben. Ich denke, dass ich mittlerweile psychische Probleme deshalb habe, und professionelle Hilfe benötige.

    dasgesundeplus20

    Zitat

    Die sind bestimmt froh, wenn sie einen Mann finden.

    %-|


    Es gibt noch zig andere Umstände die für einen Menschen ein NO-GO sind. Z.B. eine Frau die unter 50000 Euro im Jahr verdient ]:D – warum sollte ausgerechnet eine Alleinerziehende "froh" sein, einen Mann abzubekommen?


    Das hört sich sowas von überheblich an. Als seien Frauen (oder auch Männer) in dieser Situation von der Gnade eines Mannes (einer Frau) abhängig, sich zu "sowas" herabzulassen.


    Es ist das Eine, das einfach nicht zu wollen. Im eigenen Leben kein fremdes Kind. Ok, ist legitim.


    Aber zu sagen, dass Derjenige der das Kind nun mal hat, sich in einer Art "Gnadenstellung" befindet....puhh....derartige Aussagen sind genauso dümmlich wie "Diese Person ist so häßlich/fett, sie soll doch froh sein überhaupt Jemanden abzubekommen".


    Wie gut, dass ich mich (außer hier ;-D) von Menschen mit einer derartigen Einstellung fernhalte.

    Zitat

    Frauen möchten sich geborgen fühlen, möchten auf Händen getragen werden.

    Was verstehst Du denn darunter?

    Zitat

    Bitte nicht verallgemeinern.

    Eine Frau möchte also demnach gar nicht gut behandelt werden? Och nö, klar....

    Zitat

    Ich möchte authentisch sein können, wahrgenommen und überhaupt als Person/Mensch/Isabell gesehen werden. Das ist im Grunde der Hauptanspruch den ich stelle. Und das kann nur ein Mann, der sich selber auch noch wahrnimmt und sieht und sich nicht darauf fixiert wie er sich verhalten muß weil "Frauen das ja so wollen"....da schüttelt's mich, aber ehrlich.

    Ach und eine Frau, die sich geborgen fühlt, ist nicht authentisch? Wie verkorkst muß man sein, um dann zu schreiben, man möchte auch als Person wahrgenommen werden?? Welches Manko dann einem liebevollen Partner unterstellt wird, möchte ich gern mal definiert haben....


    Auf Händen getragen werden heißt für mich, ich achte meine Frau in ihren Bedürfnissen, achte sie in dem, was sie tut. Spreche aus Erfahrung. 45 Jahre glücklich verheiratet. Da ist die Frau nicht nur zum Ficken da....


    Was sie denkt, spreche ich aus und umgekehrt. Eine Vertrautheit, ein Verstehen, auf das ich im Leben nicht verzichten will. Unendliche Zärtlichkeit.


    Aber klaro, das will keine Frau...

    Zitat

    Man sagt mir ebenfalls nämlich nach, ich sei extrem gepflegt und ich würde auch als homosexuell durchgehen.

    ;-D ;-D ;-D – you made my day! Danke.... @:)

    Zitat

    Wenn man sich das Hartz IV TV nachmittags ansieht, wird mir ganz übel. Selbst diese Personen bekommen es auf die Reihe mal Sex zu haben.

    Und nochmal... ;-D ;-D


    Du strebst ja quasi nach Klischees – mich wundert gar nichts mehr.

    Zitat

    Ich denke, dass ich mittlerweile psychische Probleme deshalb habe, und professionelle Hilfe benötige.

    :)^

    aus der ferne kann man wirklich schwer einschätzen, woran genau es nun bei dir liegt, dass du bei frauen weniger erfolg hast als andere (so zumindest beschreibst du es ja).


    eines allerdings fällt mir selber auf: nämlich, dass es irgendetwas gibt, was man ausstrahlt. d.h. es gibt menschen, die grundsätzlich irgendwie bei anderen menschen positive resonanz hervorrufen und andere, die das irgendwie nicht tun.


    ich zum beispiel habe das gefühl, dass ich etwas ausstrahle, dass andere eher negativ empfinden. ich weiß nicht genau was es ist und was ich daran ändern könnte, aber ich spüre doch ganz deutlich, dass ich ein anderes feedback bekomme als menschen meiner umgebung. ich vermute, ich bin selbst nicht immer ganz authentisch oder nicht 100% im reinen mit mir, und das man das nicht ganz überspielen kann. keine ahnung.


    aber mir ist in jedem fall aufgefallen, dass man seine außenwirkung nicht allein an äußerlichem o.ä. festmachen kann – da gibt es scheinbar noch eine subtilere ebene. nur was man daran ändern kann, das weiß ich bislang auch noch nicht.


    hast du denn gar keine idee bei dir, was es sein könnte?


    hast du generell viele freunde oder gibt es auch da schwierigkeiten?

    nein gar keine Schwierigkeiten, bis auf wenige ausnahmen komme ich eigentlich immer mit allen klar, habe mehrere Freundeskreise, bin viel unterwegs und alle mögen mich im großen und ganzen. muss sogar mehrere Geburtstagsfeiern machen, weil die ganzen Personen nicht in meine Wohnung passen grins