• Seit einem halben Jahr kein Sex mehr: Anerkennung von Partnerin?

    Ich bin seit 10 Jahren verheiratet und hatte in den ersten Jahren ein reges, erfülltes Sexualleben mit meiner Frau. Vor einigen Monaten setzten bei ihr dann die Wechseljahre ein, sie hatte Zyklusstörungen, längere Blutungen, anschließend mit Trockenheit und Infektionen zu kämpfen. Seitdem haben wir nicht mehr miteinander geschlafen, weil ihr auch die…
  • 64 Antworten

    ihr dürft alle nicht vergessen, dass die sexualität nur ein thema in den wechseljahren ist!


    chronos... ich finde dich auch unglaublich einfühlsam und rücksichtsvoll in dieser situation, versuche aber vielleicht trotzdem einmal, das thema wechseljahre mit ihr anders zu bereden. diese hormonumstellung ist für fast alle frauen auch ein abschied von dem letzten gefühl der jugend! viele müssen sich ganz neu entdecken und annehmen und das geht weit über die sexuelle seite hinaus!


    vielleicht schafft ihr ja mal ein gespräch darüber, was das alles wirklich in ihr auslöst... dann tut sie sich vielleicht auch leichter, sich selber sexuell nicht so unter druck zu setzen (denn für mich klingt es so, als würde sie so extrem abblöcken, weil sie von sich selber mehr erwarten würde!!!)

    Sehr mysteriös ":/ ! Die Witz ist nämlich, das mit einem befriedigenden Seualleben die Wechseljahre problemlos noch ein bissel rausgezögert werden können, der Hormonhaushalt sozusagen nicht so schnell auf "Finito" umgestellt wird. Der Prozeß kann sogar, wenn er nicht so weit fortgeschritten ist, u.U. wieder rückgängig gemacht werden.


    Ansonsten muss ich sagen, das du dir einfach zuviel gefallen lässt. Sich hinter den WJ zu verstecken und alle körperlichen Aktivitäten einzustellen ist billig, wenn nicht sogar gelogen :=o ! Das Leben endet doch nicht mit 40,45 oder 50 %-| ! Willst du die nächsten 20 Jahre ihren Lackel machen ]:D ?

    Zitat

    Nun, wenn die sexuelle Lust bei mir abnehmen würde, dann hätte ich vermutlich auch keine wirkliche Lust dazu, meinem Partner per Hand oder oral "entgegenzukommen"

    Das kann ich ehrlich gesagt nicht so ganz nachvollziehen, warum man da nicht dem Partner zuliebe einfach mitspielen kann, auch wenn man selbst dabei nicht unbedingt den größten Spass hat. Aber was weiss ich schon, immerhin bin ich noch lange nicht so alt...

    Kirath


    Nun, also ich bin auch noch nicht in den Wechseljahren... Wenn ich mal keine richtige Lust auf GV habe, aber merke, dass mein Partner seeehr große Lust hat, dann komme ich ihm schon entgegen ;-D Jedoch kommt das höchst selten bei mir vor und ist wirklich nur temporär. Wenn meine Lust jedoch komplett weg wäre, dann könnte ich mich vermutlich nicht dazu überwinden und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das für meinen Partner auf Dauer sehr lustvoll wäre, wenn ich nur meine Pflicht erfüllen würde, ohne wirklich selbst Spaß daran zu haben.


    Für mich ist nicht nur die eigene Lust beim Sex wichtig, sondern auch die des anderen, weil diese nämlich auch mich sehr erregt. Einen lustlos in mir herumstochernden Mann, der das nur aus Pflichtgefühl macht, den möchte ich nicht. Also dann lieber gar keinen Sex...

    Das rigorose Ablehnen von Testosteron-Zugaben halte ich für überlegenswert.


    Testosteron ist an sich kein "Fremdstoff" für unseren Körper, die Wirkung relativ gut untersucht.


    In anbetracht dessen, dass ein geringer Testosteronspiegel sich nicht nur auf die Libido negativ auswirkt, sondern auch auf das menschliche Wohlbefinden allgemein (z.B. in den Wechseljahren), halte ich eine zusätzliche Hormonzugabe gerade auch im Alter >40 für sehr überlegenswert.


    Auch wenn ich kein großer Freund von zusätzlichen Hormongaben bin (die über die normale Nahrungsmittelaufnahme deutlich hinausgehen), so lehne ich solche Maßnahmen nicht prinzipiell ab.


    In Anbetracht der Tatsache, dass unsere normalen Lebensmittel oft zahlreiche zusätzliche synthetische Mittelchen enthalten (mit oft unbekannten Nebenwirkungen) und zahlreicher anderer gesundheitlicher Risiken, denen wir uns täglich bereitwillig aussetzen, halte ich die strikte Ablehnung diverser Hormonzugaben nicht angemessen- zumal die Hormonzugaben (Testosteron) in der Regel Besserung des allgemeinen Wohlbefindens versprechen.


    Selbstverständlich kann man zunächst pflanzlich nachhelfen: Verstärktes Essen von Leguminosen (Erbsen, Bohnen, Linsen, Soja,...) und weniger Fleisch, zusätzlich auch mehr Fisch dürften hier schon etwas helfen. Zusätzlich können dürften zusätzlich Erdburzeldorn, Mäusedorn oder Dreispitz Besserung bringen.


    Auch kurzgebrühter Grüntee mehrmals am Tag (nur ca. 30 Sekunden mit 80°C heißem Wasser aufbrühen) könnte unterstützend wirken.


    Aber nicht bei jedem Menschen dürften die pflanzlichen Mittel (genetisch bedingt) ausreichen.


    Was sollte die Frau daran hindern zusätzlich Testosteron zu sich zu nehmen, wenn die Nebenwirkungen in Grenzen bleiben?


    Testosteron ist kein unnatürliches Mittel!

    Zitat

    Erdburzeldorn, Mäusedorn oder Dreispitz

    @ sensibelman

    bist du im falschen Faden gelandet oder wieso sollte Testosteron einer Frau helfen, ihre Libido wiederzufinden?

    @ Süntje

    Auch Frauen brauchen Testosteron und Mangelerscheinungen können unter anderem sein: "Unkonzentriertheit und Antriebslosigkeit, stark verringerte Sexualität, verminderte lebenswichtige Energie und Wohlbefinden, Depressionen, Verlust der Schamhaare, Hauttrockenheit, Hautalterung, Gesichtfalten und Nachlassen des Muskeltonus;"

    Welche sportlichen Aktivitäten betreibt Deine Frau, bzw betrieb sie in derer Vergangenheit und bis wann?!


    So geht das nicht dass se sich zurücklehnt uind sagt "das Thema ist für mich gegessen" se muss schon wollen bzw etwas dafür TUN. Wenn se gar nichts tut (im Gegensatzz zu ausrottbarer Volksmeinung tut hausfrauliche Arbeit, so ehrenvoll suie ist nichts in dem Belang) dann tät ich Kontaktaufnahme mirt einem Fitnessstudio mit guter Unterweisung erwägen. Wenn nicvht sogar Kieser oder Eisenhauer. (Konfektioniertes, gesundheitsorienrtiertes Krafttraining)


    muss aber dazu sagen dass die Meinung zu diesen speziellen Studios auf dem web etwas gemischt ist.


    Jedenfalls weckt ein Muskeltraining den Körper aus seinem metabolischen Hindösen auf, und stellt die Signale auf "Aktivierung aller Körperfunktionen" mir persönlich gefällt sowas besser als Hormonspritzen... :)z


    Sowieso geht Ihr dann beide zusammen strategischer weise ins Fitti... es lohnt sich!

    Und wie bekommt Frau ihr größtes Sexualorgan, ihr Hirn, wieder in Schwung, in Bewegung ;-D ?


    Sorry - das ist doch alles theoretischer Quatsch ;-D Die Frau mit den Gedanken auf mehr Sex ins Fitnessstudio schleppen ist doch lächerlich ;-D Es gibt Frauen, die drängen darauf, sich zu bewegen, sich auszupowern - die sind auch meist sexuell sehr aktiv - aber wenn dieser Wunsch nicht von ihr kommt, bringt das doch goar nix ;-) !

    Zitat

    bist du im falschen Faden gelandet oder wieso sollte Testosteron einer Frau helfen, ihre Libido wiederzufinden?

    Testosteron ist als Hormon für beide Geschlechter für deren Libido wesentlich mitverantwortlich. Und in den Wechseljahren von Bedeutung:


    z.B.


    http://www.in-menopause.de/Rol…tosteron/testosteron.html


    :-)

    Zitat

    Und wie bekommt Frau ihr größtes Sexualorgan, ihr Hirn, wieder in Schwung, in Bewegung

    Unsere Hirntätigkeit ist wesentlich stärker an unseren Stoff- und Energiewechselwechsel und an Hormone gebunden, als viele Menschen ahnen. Auch unser Willen, unser innerer Antrieb wird davon nicht unwesentlich mitreguliert. Fehlen bestimmte Hormone, Spurenelemente/Mineralstoffe,... hat das auch auf unsere Psyche Auswirkungen.

    Muss auch mal etwas dazu sagen!


    Mein Mann und ich hatten früher täglich mehrmals Sex, das war selbstverständlich und selbstverständlich supi...;-)


    In meiner ersten SS wollte er nicht(obwohl ich geil wie 1000 Russen war;-) ), in meiner zweiten ich nicht, weil ich einfach keinen Bock hatte.


    Nachdem wir zwei Kinder hatten, hat unser Sexleben durchaus auch "gelitten"... Ich war oft zu fertig vom Alltag, er manchmal von der Arbeit, bla, bla.... Man muss und darf aber ein gutes Sexleben nicht von äußeren Umständen abhängig machen, nicht nach der "Zahl pro Woche"! Mein Mann und ich haben im Gegensatz zu früher WENIG Sex, aber wenn, dann KRACHTS!!!;-) :)^ Ich will jetzt auch nicht die "Zahl pro Woche" nennen, aber wenn man Bock hat und sein Partner eben nicht, dann ist man doch selbst noch Mensch und kann sich selbst Abhilfe schaffen... OHNE fremd zu gehen! Das ist denke ich die Quintessenz einer gut funktionierenden Beziehung...

    Zitat

    Aber leider kommt da nichts. Im Gegenteil, ich muss mir sogar anhören, dass es ja wohl mal ein halbes oder sogar ein Jahr ohne gehen "muss". Wie seht ihr das? Ist es echt selbstverständlich, dass man so lange zurücksteckt, ohne irgendwas dafür "zurück" zu bekommen (ein paar liebe Worte, Verständnis etc.)?

    NEIN. :(v

    Zitat

    kann sich selbst Abhilfe schaffen

    Ich habe das so verstanden dass genau das nicht geht. Er will, was das Normalste von der Welt ist, dass nämlich seine Partnerin von ihm angefasst werden will und dann geil wird. Statt dessen verbirgt se alles und verweigert ihm die Chance, sie ordentlich zu stimulieren *grusel*

    Die Wechseljahre könnten eventuell auch ein vorgeschobener Grund für die Unlust auf Sex sein, ob bewusst oder unbewusst, sei dahingestellt. Ich selbst bin in den Wechseljahren und kann von mir und auch ein, zwei Freundinnen, die ebenfalls in den Wechseljahren sind, sagen, dass die Lust zwar nicht mehr wie vor einigen Jahren praktisch jeden Tag da ist, aber ein halbes ! Jahr ohne Sex ist sowohl mir als auch den Frauen, die ich kenne, absolut unvorstellbar. Ob mit oder ohne Wechseljahre war es bei mir aber stets so, dass bei länger andauernden Problemen oder Mißverständnissen in der Partnerschaft die Lust ganz enorm nachgelassen hatte, bis hin zum Widerwillen gegen jegliche Berührung. Vielleicht solltest Du einmal nachhaken, ob Deine Frau nicht in Wahrheit andere Probleme hat, sich dies aber nicht traut, zu sagen. Möglicherweise ist es ihr selbst aber auch noch gar nicht bewusst. Auf jeden Fall bitte nicht resignieren, sondern versuchen, eventuell auch andere Gründe für die Unlust herauszufinden. Ob in einer Partnerschaft jetzt jeden Tag, alle 2 Wochen oder einmal im Monat Sex stattfindet, egal. Auf Dauer aber wird es eine Partnerschaft in jedem Fall empfindlich stören wenn nicht gar zerstören, wenn eine/r nie Lust hat und der/die andere sich danach sehnt.