Sex, Liebe, Sehnsucht nach Trennung

    Hallo suche Rat,


    Ich bin männlich und 21 Jahre alt


    War mit meiner ex mehr als 4 1/2 Jahre zusammen


    Ich war in der letzten Zeit sehr nachlässig in der Beziehung und war blind zu sehen dass sie mich brauchte


    Es war in den letzten Monaten so.


    Stress in der Arbeit hat mir sehr zugesetzt und mich zurückziehen lassen


    Sehr zu Lasten auf meine Partnerin


    Wir stritten immer mehr


    Es änderte sich aber nichts am sexualleben


    Oder an den Gefühlen zueinander


    Nun ist es vor 2 Wochen zum Äußersten gekommen sie hat sich von mir getrennt


    Zuerst wollte sie gar keinen Kontakt


    Aber wir konnten einfach nicht ohne


    Ich liebe sie über alles ind sie sagt immer sie liebt mich auch


    Wir treffen uns oft und tauschen Zärtlichkeiten aus


    Auch sex mit einer Leidenschaft die unbeschreiblich ist


    Wie soll ich damit umgehen?

  • 13 Antworten
    Zitat

    Stress in der Arbeit hat mir sehr zugesetzt und mich zurückziehen lassen

    Könnt ihr über so etwas reden?

    Zitat

    Wie soll ich damit umgehen?

    Was möchtest Du denn? Die Beziehung forsetzen? Redet ihr darüber?

    Ich möchte die Beziehung unbedingt fortsetzen


    Und sie hat mir die Augen geöffnet


    Aber sie meint es ist alles zu viel auf einmal was ich für Sie tue


    Aber sie wollte es schon immer dass ich sie unterstütze nur war ich einfach zu blind dazu doch sie hat mir die Augen geöffnet

    gibt sie dir denn das gefühl, dass zwischen euch noch was zu retten ist? ich habe nämlich das gefühl, dass ihr gerade in eine sehr unentschlossenen "zwischenwelt" lebt. nicht wirklich getrennt, nicht wirklich zusammen.


    entweder, diese zeit ist nötig, damit ihr euch in raten voneinander löst, oder sie hilft, erst einmal abstand zur vergangenen beziehung zu gewinnen - um dann aber miteinander einen wirklichen (erwachsenen) neustart zu wagen.

    Zitat

    Das tut aber jedes Mal so weh

    Man kann miteinander reden und sich so auf diese Weise wieder nähern. Wie soll der Andere denn wissen, was man selber will, wenn darüber nicht gesprochen wird. Du solltest dir klar werden was du willst. Ich habe den Eindruck, du nimmst alles so hin. Für dich, und du denkst, dass es keinen Ausweg aus 'dieser Situation' gibt. Lass deinen Schmerz doch mal beiseite und schau auf die positiven Ereignisse, die dich umgeben. Beschreite doch mal andere Wege und verlasse deine ausgetretenen Pfade. Beziehung ist oft schwere Arbeit. Aber es lohnt sich daran zu arbeiten. Zuweilen natürlich auch für einen selbst.

    Mein Ziel:


    Ich will sie nicht verlieren


    Liebe sie aus ganzem Herzen


    Will mein Leben mit ihr verbringen etwas mit ihr zusammen erreichen


    Glücklich sein


    Eine Familie gründen und ein erfülltes Leben führen


    Sie hat Schluss gemacht und sagt sie hat noch Gefühle für mich


    Wo bleibt da die Logik


    Wir sind jetzt 21 Jahre


    Was hat sie zu verlieren wenn wir es einfach versuchen und sehen was die zeit bringt


    So wie sie jetzt gerade handelt mach sie nicht nur mich unglücklich sondern auch sich und ich


    Das spühre ich einfach dass sie mit dieser Situation genauso unglücklich ist wie ich.


    Warum macht sie das dann?

    Und noch dazu sagt sie dann:


    Wenn wir wieder zusammenkommen soll ich mich td mit meinen Freunden befassen wie ich es jetzt mache


    Diese Aussage zeigt mir irgendwie dass sie das was sie gerade macht selbst nicht will

    Schau mal ob das passt:


    Auf mich macht es den Eindruck als hättet ihr noch keine - ich nenns mal - Diskussionskultur. Das ist in dem Alter noch nicht zwangsläufig schlimm. Ihr scheint einfach genererll wenig miteinander entwickeln zu können was von "Wenn ich A mache dann passiert B" abweicht. Für eine Familiengründung ist das viel zu wenig, aber damit habt ihr ja auch noch Zeit. Gemeinsame Ziele zu entwickeln und individuelle Räume in der Beziehung zu schaffen scheint jetzt dran zu sein ( sonst würde sie das mit den klammern nicht andeuten).


    Fangt dringend an mehr miteinander zu reden. Wenn Du Stress auf der Arbeit hast der Dich sich zurückziehen lässt und Du ihr gegenüber nicht sagst was los ist fühlt sie sich zwangsläufig ausgeschlossen. Wenn sie Dir nicht sagt was los ist sondern heiss kalt spielt gehts Dir ja umgekehrt genauso?!


    Solange ihr keine Möglichkeit findet zu reden - eben auch gerade über das was in euch vorgeht - ist es schwer eine gemeinsame Basis zu bilden.


    Momentan scheinst Du "zu klammern" und sie wehrt sich gegen das klammern indem sie Schluss macht. Auch keine konstruktive Lösung, aber warum auch immer findet sie auch keine andere Lösung um Dir zu zeigen: So wie bisher gehts nicht weiter. Ohne zu reden kommt ihr da nicht raus.

    Kontaktsperre kann ein Mittel sein wenn einer oder beide in einer Beziehung verwirrt sind.


    Ob das ein Mittel für euch ist könnt ihr erst mal nur selber wissen oder wenn ihr beide verwirrt seid können euch vielleicht noch Menschen Kontaktsperre raten, die euch sehr gut kennen.


    Beziehungen können manchmal - ich nenn es mal - ineinanderverwirrt sein. Man liebt sich (grade am Anfang) so sehr das man innerlich gar nicht mehr so richtig realisiert wo man selbst aufhört und der andere anfängt. Klingt gaga. Daher Beispiel: Wenn Du so richtig verliebt bist führt das ja auch häufig dazu, dass Du Dinge ausprobierst und tust auf die Du selbst nie gekommen wärst oder die Du selbst von Dir aus nie in Erwägung gezogen hättest. Einfach weil der andere die gern tut oder gut findet und so weiter.


    Das bedeutet aber nicht, dass man das alles dann dauerhaft gut findet und richtig und klasse und 1:1 für sein gesamtes Leben übernehmen will. In einem gesunden Prozess ist es meistens irgendwann so, dass man Teile davon, die einfach nicht zu einem selbst passen doch wieder sein lässt. Wenn das nicht passiert und man sie ab einem bestimmten Punkt "dem anderen zu Liebe" aufrecht hält entsteht oft so ein Gefühl des: ich tu das für ihn oder sie, dafür muss er oder sie aber auch das irgendwas anderes für mich tun. Und so wird aus einer offenen liebenden mitfreuenden Haltung eine "Welthandels" Haltung mit feilschen oder eine "Aufopferungs" Haltung, die sich sehr viel später rächt. Beides erschüttert dann wiederum die Beziehung.


    Natürlich kann es sinnvoll sein dann erst mal getrennt voneinander wieder herauszufinden was man am anderen und was man an sich selbst wichtig und bereichernd findet.


    Darüber reden muss man dann trotzdem, wenn man das herausgefunden hat. Das bedeutet eben z.b. auch, dass man dem anderen dann sagt: Du - ich finds klasse, dass Du so gerne schwimmst - mach das doch mit Deinen Kumpels - ich geh lieber ins Karate.


    Und wenn demjenigen dann schwimmen als gemeinschaftsereignis superwichtig ist aber auch: Ich gönn Dir Dein Karate ja, aber es wär schon klasse, wenn wir einmal im monat zusammen schwimmen gehen würden. Mir ist das wichtig!


    Und so weiter.


    Es geht darum gemeinsame visionen zu entwickeln und zu verwerfen bis man was findet was beide so gut finden, das mans anpackt.


    Klarer?


    Eine Beziehung die - übertrieben gesagt - auf "Schatz wir machen das so wie Du möchtest" oder "entscheide Du" beruht funktioniert langfristig so gut wie nie. Das ist für den einen oder anderen eine bequeme Art der Kommunikationsvermeidung, lässt den Partner aber mit allem allein.

    Und was eurer Meinung nach soll ich jetzt tun?


    Kontaktsperre aufrecht erhalten?


    Jeder sein eigenes Leben leben?


    Ihr zu sagen wie sehr ich sie liebe und auch die Versuche es zu zeigen sind im Sand verlaufen.


    Was soll ich jetzt tun?