Die Frage des TE war ja aber gerade, ob Frauen Bordellbesuchern "den schwarzen Peter" zuschieben. Dass es ein Gewerbe ist, in dem der Großteil der Frauen das nicht macht, weil es so schön ist, wenn wildfremde Männer ihren Körper benutzen, um sich selbst Erleichterung zu verschaffen, sondern weil sie dazu gezwungen werden oder einfach dazu gezwungen sind (beides hat NICHTS damit zu tun, gern Sex zu haben), darüber müssen wir doch wohl nicht ernsthaft diskutieren.


    Es ist echt immer süss naiv, wenn Männer glauben, die Frauen hätten daran auch nur ansatzweise Spass. Die wenigen Frauen, bei denen es so sein mag und die es bestimmt auch gibt, dürften aber einen sehr geringen Prozentsatz ausmachen. Denn die einfache Frage lautet doch: Wer hat schon jeden Tag Spass an seiner ARBEIT? Genau, niemand, nichtmal ich, und ich werde weder gezwungen, verdiene gut, noch muss ich ständig Menschen in meine Intimsphäre lassen, die z.B. Duschen nicht erfunden haben. Also vergesst bitte ganz schnell die Idee von "Prostituierte haben Spass".


    Zur Frage des TE: Frauen können es einfach nicht nachvollziehen, wie man für den rein mechanischen Vorgang, den Mann ja auch mit den eigenen Mitteln herbeiführen kann, Geld ausgibt und sich noch dazu der Gefahr von Ansteckung mit Krankheiten aussetzt. Und der Unterschied zum One Night Stand ist eklatant, wurde mehrfach gut beschrieben. Wenn ein One-Night Stand die gleiche Anzahl von geschlechtlichen Kontakten wie eine Prostituierte hätte, dann Respekt, dann schläft sie oder er neben der normalen Arbeit vermutlich nicht mehr.


    Ich kann Männer verstehen, die es ggf. einmal ausprobieren wollen, wie sich das anfühlt und dann feststellen, es gibt ihnen nix. Aber Männer, die das regelmäßig machen und brauchen, die kann ich nicht verstehen. Aber Männer können Frauen ja auch an vielen Stellen nicht verstehen. Mars, Venus und so. Also: auf jeden Fall über dieses Vorleben die Klappe halten.

    Zitat

    Noch immer aber bleibt der Unterschied zwischen Brötchen und eigenem Körper. Das willst Du doch nicht ernsthaft gleichstellen?

    Du kannst gerne noch auf der Semmel rumreiten. Natürlich ist dass nicht dasselbe. Es ändert aber nichts an dem Kern.

    enigmatic

    Zitat

    Im Kern hat er aber gar nicht so unrecht, auch wenn die von ihm angeführten Beispiele teils schlicht abstrus sind. Billigklamotten die in irgendwelchen Slums unter haarsträubenden Bedingungen hergestellt werden, damit wir beim Textilgiganten in der Innenstadt das Doppelpack Shirts für einen Zehner kaufen können sind moralisch nicht wirklich etwas anderes als das Inanspruchnehmen von Zwangsprostituierten. Der einzige Unterschied ist die räumliche Nähe.

    (Hervorhebung durch mich)


    Das ist nicht der einzige, sondern der entscheidende Unterschied.

    Zitat

    Die Frage des TE war ja aber gerade, ob Frauen Bordellbesuchern "den schwarzen Peter" zuschieben. Dass es ein Gewerbe ist, in dem der Großteil der Frauen das nicht macht, weil es so schön ist, wenn wildfremde Männer ihren Körper benutzen, um sich selbst Erleichterung zu verschaffen, sondern weil sie dazu gezwungen werden oder einfach dazu gezwungen sind (beides hat NICHTS damit zu tun, gern Sex zu haben), darüber müssen wir doch wohl nicht ernsthaft diskutieren.

    Wie sind die dazu gezwungen? Durch wirtschaftliche Not? Was unterscheidet denn dann die Prostituierte von dem Wachmann der sich noch verprügeln lassen oder im Fall von Personenschutz abknallen lassen muss und der den Job auch nur aus wirtschaftlicher Not heraus macht? Wieso ist die Prostituierte da ein armer Mensch der nicht selbst für sein Schicksal verantwortlich ist? Wieso wird die Verantwortung für das eigene Schicksal da von der Person auf andere gelenkt? Ich rede jetzt nicht von Zwangsprostitution sondern z.b. von der Studentin die sich damit ihr Studium finanziert.

    Linala80

    Zitat

    sondern weil sie dazu gezwungen werden oder einfach dazu gezwungen sind...(...)....darüber müssen wir doch wohl nicht ernsthaft diskutieren.

    Da stimme ich Dir zu. Über Zwangsprostitution müssen wir nicht disktutieren.


    doomhide


    Wir reden völlig aneinander vorbei - eine andere Erklärung habe ich gerade nicht ;-).

    Zitat

    Wir reden völlig aneinander vorbei - eine andere Erklärung habe ich gerade nicht ;-).

    No worries. Ich schreibe manchmal auch etwas konfus weil mir beim tipp0rn bereits 5 neue Dinge einfallen. Das ist manchmal schwer zu verdauen - auch für mich.

    doomhide

    Zitat

    Ich rede jetzt nicht von Zwangsprostitution sondern z.b. von der Studentin die sich damit ihr Studium finanziert.

    Und schon haben wir den Grund des "Vorbeiredens" gefunden. Nicht nur mit mir, sondern insgesamt in diesem Faden.

    Um das mal auf den Personenschutz zu übertragen:


    Das sind ganz arme Leute die dazu wegen wirtschaftlicher Not gezwungen sind. Die Verantwortung dafür dass die sich teilweise abknallen müssen liegt bei den Bonzen bzw. bei denen die deren Dienste in Anspruch nehmen.


    Das ist mir einfach zu einfach. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied und wenn ich mich für den Personenschutz entscheide wird mir hinterher keiner tröstend auf die Schulter klopfen und sagen "Du armer, die Bonzen sind an deinem Leid schuld" sondern die werden sagen "Selbst schuld, du hast hier alle Möglichkeiten und hättest dich eben für etwas anderes entscheiden müssen".


    Ich verstehe nicht warum das bei Prostitution etwas anderes ist UND NEIN ICH REDE NICHT VON ZWANGSPROSTITUTION!

    Mann mann mann, lass dich mal von den ganzen Frauen hier nicht so runtermachen. Frauen werden immer riesen Ansprüche haben. "Mimimi, für mich sind Männer die mit Prostituierten schlafen ein nogo", "mimimi, du musst 1) rasiert sein, 2) einen 3-Tage Bart haben, 3) einen festen Job haben, etc." Viele Frauen haben immer etwas auszusetzen. Zudem kennen sie dich nicht und haben meistens nicht die geringste Ahnung wie es sich anfühlt, von keiner Frau gewollt zu sein. Als Frau ist die Suche nach Sex (ONS) schließlich um einiges leichter.


    Meine Meinung dazu ist, mach worauf immer du Lust hast. Du hast einen starken Sextrieb und den willst/musst du nun mal manchmal stillen. Alles andere wäre gegen deinen Willen. Und was eine künftige Frau mal über dich denken wird kann dir so ziemlich egal sein. Du alleine zählst für dich. Zudem schadest du keinem Menschen, vorausgesetzt die Prostituierten machen das freiwillig (nehme mal an, das ist auch so). Wenn Frauen solche Ansprüche haben dann kannst du auch mal hart bleiben und die Sache für dich behalten. Ich bin der Meinung, Liebe und Beziehungen dienen zwar zum einen der Fürsorglichkeit, aber zu einem großen Teil sind sie ein Kampf um Dominanz und wer sich besser durchsetzen kann. Wenn du also die Geschichte verpackst, als wäre das etwas worüber du dich keinesfalls schämst (es da auch überhaupt keinen Grund dafür) dann nimmt es deine künftige Frau auch so auf. Man mag mir widersprechen wollen oder mich für einen Sexisten halten, aber Frauen sind meiner Meinung nach sehr emotional und nehmen die Dinge oftmals so wahr, wie sie vermittelt werden. Wenn du Schwäche zeigst und etwas bereust, dann wird sie auch (bzw. ein Großteil aller Frauen) auf dich böse sein oder es tatsächlich für etwas falsches halten. Denk mal drüber nach was du dir eigentlich selbst antust, wenn du dir auf Grund von Bordellbesuchen Vorwürfe machst. Die Frage ist eher, ist die Frau dann die richtige für DICH?

    Kann dir dennoch raten, dir ein ONS als Ziel zu setzen (oder Suche nach Beziehung, wenn du es darauf auslegst). Übung macht den Meister... das gilt übrigens auch für den Umgang mit Frauen. Rede möglichst mit vielen Frauen immer wenn sich die Gelegenheit ergibt. Versuch zu flirten, auch wenn es mal nicht klappt, Schwamm drüber. Und wenn eine Frau dir eine Abfuhr gibt / in irgend einer Art und Weise dich ablehnt dann gehst du zur nächsten und stärkst dadurch dein Selbstbewusstsein / Umgang mit anderen. Mit der Zeit kriegt man ein Gefühl für alles und dann wird es auch wieder bergauf für dich gehen. Auf Dauer eine Prostituierte aufsuchen wird dich ganz sicher nicht glücklich machen.

    Zitat

    Was unterscheidet denn dann die Prostituierte von dem Wachmann der sich noch verprügeln lassen oder im Fall von Personenschutz abknallen lassen muss und der den Job auch nur aus wirtschaftlicher Not heraus macht?

    Um es mal auf den Punkt zu bringen: Beim Wachmann kommt wenigstens keiner drauf, dass der das schön findet, was er da macht ;-) . Und das schwingt doch bei den Diskussionen über Prostitution immer mit: Die Mädels wollen das doch auch, die finden das doch gut, die haben doch auch ihren Spass.....nee, ist klar. Das ist ein JOB. Das ist die Phantasie der Herren, die ohne diese Illusion möglicherweise auch Probleme hätten, selbst Spass zu haben, wenn sie nicht völlig abgestumpft sind.

    enigmatic

    Zitat

    Das ist dann aber ziemliche Heuchelei die man sich genau so gut gerne an den Hut stecken kann.

    Da hast Du mich mißverstanden.


    Wenn ich sicher weiß, dass die Shirts die vor mir liegen aus einer derartigen Arbeitssituation stammen - dann kaufe ich sie auch nicht. Nur weiß ich es eben fast immer nicht - oder weißt Du es wenn Du davor stehst? Hast Du schon mal ein Etikett gesehen auf dem steht: "Dieses Kleidungsstück stammt aus Kinderarbeit etc. pp"?. Und ich persönlich bin davon überzeugt, dass es gar nicht so häufig vorkommt wie es uns immer erzählt wird, dass derartige Kleidung bei uns verkauft wird. Mittlerweile wird hier zu stark überprüft. Aber anderes Thema.


    doomhide

    Zitat

    Ich verstehe nicht warum das bei Prostitution etwas anderes ist UND NEIN ICH REDE NICHT VON ZWANGSPROSTITUTION!

    Vielleicht hättest Du das etwas früher sagen sollen ;-).


    random_dawg


    Schön mal wieder einen Pick-up-Artist in einer solchen Diskussionsrunde zu finden ;-)

    Zitat

    Ich verstehe nicht warum das bei Prostitution etwas anderes ist UND NEIN ICH REDE NICHT VON ZWANGSPROSTITUTION!

    ok, das habe ich begriffen und da gebe ich dir recht.


    Ist für mich auch kaum ein Unterschied, auch nicht zur Brötchenverkäuferin oder der Krankenschwester ;-)


    Aber bei vielleicht 80%, ich weiß, eine genaue Zahl wird man nie haben, Huren, die es gezwungenermaßen tun, da kann ich meiner Meinung nach nicht bedenkenlos ins Bordell gehen, die Chance, dass ich eine der 80% erwische, ist viel zu groß.

    Zitat

    Und ich persönlich bin davon überzeugt, dass es gar nicht so häufig vorkommt wie es uns immer erzählt wird, dass derartige Kleidung bei uns verkauft wird. Mittlerweile wird hier zu stark überprüft. Aber anderes Thema.

    Ich bin davon überzeugt, dass es sogar noch viel häufiger vorkommt als wir ahnen. Aber wie gesagt, anderes Thema ;-)