Zitat

    Mit einer Affäre kann man soviel mehr haben, was man käuflich nicht haben kann und eben es steht nicht gleich der nächste an der Tür

    Und manche Situationen die man in der Affäre haben kann sind dann auch der Grund warum sich ein Mann für die Bezahlvariante entscheidet. ;-)

    Zitat

    Der Reiz in der Affäre steckt darin das die Frau den Mann anziehend findet und echte Lust auf ihn hat, das macht den Unterschied zu einer Prostituierten aus. Nicht für jeden Mann ist es nur rein raus und Ende. Mit einer Affäre kann man soviel mehr haben, was man käuflich nicht haben kann und eben es steht nicht gleich der nächste an der Tür

    :)z


    sehe ich auch so

    @ Layla101

    Zitat

    Danke ;-D Man kann aufrichtigen und ehrlichen Menschen nur wünschen, dass sie nie an Betrüger geraten. Habe auch selbst sehr große Angst davor, da man manchmal den Eindruck gewinnt, dass sich Betrüger in der Mehrzahl befinden - und damit meine ich Männer UND Frauen.

    Was/wen meinst du in dem Fall mit Betrügern ?

    @ sofia34-39 jahre alt

    Zitat

    für eine frau muß es ein seelisches Trauma sein mit zig verschiedenen männern am tag Geschlechtsverkehr gegen Geld zu machen die sie oftmals eklig oder nicht ihr typ sind oder was auch immer.


    meine Meinung zumindest

    Naja, wie du sagst, deine Meinung. Für dich wäre es seelisch traumatisierend. Das ist ja auch okay, aber man sollte diese seine eigenen Befindlichkeiten halt nicht auch bei allen anderen vermuten.

    Zitat

    1)wenn ich einen mann kennenlerne der mir erzählt daß eine Zeitlang eine bezahlte geliebte hatte


    wenn er mir aber glaubhaft versichert daß sie ihn irgendwie seelisch mochte und ihn auch attraktiv fand und es der Dame also nichts ausgemachthat mit ihm sex zu machen

    Also "bezahlte Geliebte" sind okay, Prostituierte nicht ? Ahja ...

    Zitat

    2) es würde mich nicht stören, wenn mein zukünftiger beziehungsfreund massageleistungen in Anspruch genommen hat, es gibt ja erotische massagen ohne sexalso ohne Geschlechtsverkehr und ohne Oralsex,


    wenn er sowas mal gemacht hat würde mich daß auch nicht stören.

    Ab welchem Punkt machst du also einen Unterschied ? Bei wie auch immer gearteter Penetration oder wo liegt er deiner Meinung nach ? Weil im Grunde ist auch diese Massage ein komplett einseitiges Geschäft (eigentlich, genau genommen, ja sogar noch einseitiger als Geschlechtsverkehr).

    Zitat

    aber man sollte diese seine eigenen Befindlichkeiten halt nicht auch bei allen anderen vermuten

    bei allen vermute ich sie nicht aber bei den größten teil der prostituierten


    1) kannte ich 2 Profis als Freundinnen privat


    2) kannte auch eine die es als "hobbyhure nur ca. 4 typen die Woche alleinerziehend" gemacht hat


    alle 3 sind seelisch daran zu grunde gegangen


    und hab auch einiges gelesen und mir dokus angesehen


    den freier sagen sie natürlich nicht daß es ihnen keinen spaß macht sie spielen ihnen was vor


    ich selber würde nichtmal für 1 Millon euro ein tag als prostituierte arbeiten und mit z.b. 10 fremden oder gar 20 fremden männern schlafen, ich würde es nie wieder aus meiner seele rausbekommen


    und deshalb könnte ich es einem zukünftigen heirats- oder beziehungstypen nicht verzeihen daß er sowas einer frau angetan hat.


    mit Dienstleistungen wie erotische massagen oder eine geliebte die er beschenkte usw.


    hätteich dagegen null Probleme.

    Zitat

    Ab welchem Punkt machst du also einen Unterschied ? Bei wie auch immer gearteter Penetration oder wo liegt er deiner Meinung nach ? Weil im Grunde ist auch diese Massage ein komplett einseitiges Geschäft (eigentlich, genau genommen, ja sogar noch einseitiger als Geschlechtsverkehr).

    ja Penetration also der Geschlechtsakt mit zig männern am tag fremden männern


    damit hätte ich ein Problem bei einem zukünften wenn er das in Anspruch genommen hat bei einer professionellen.

    Zitat

    ich selber würde nichtmal für 1 Million euro ein tag als prostituierte arbeiten und mit z.b. 10 fremden oder gar 20 fremden männern schlafen, ich würde es nie wieder aus meiner seele rausbekommen

    Wäre ich Single und könnte von den 10-20 Fremden die mir am unpassendsten scheinenden aussortieren und hätte ich die absolute Sicherheit, dass niemand jemals davon erfährt, sofern ich das nicht will, ich würde da vermutlich für 1 Million Euro nicht Nein sagen.


    Das Problem ist schlicht, dass der Beruf gesellschaftlich stigmatisiert ist und man, spätestens sobald es publik wird, sozial ins Abseits gestellt wird. Und zwar sowohl von Männern, als auch von Frauen. Und mir mein Leben dauerhaft zu versauen zu lassen, das wäre mir 1 Million dann auch nicht wert.


    Ich denke, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen da viele Probleme lösen könnte. Wenn jeder Mensch wirklich bedingungslos so viel zum Leben bekommt, wie er braucht um die notwendigsten Posten decken zu können, dann könnte man davon ausgehen, dass Prostitution zumindest nicht aus purer existentieller Not ausgeübt würde. Und ich gehe durchaus davon aus, dass manche Prostituierte den Beruf deshalb ausüben, weil man dadurch, sofern man selbst damit im Reinen ist, verhältnismäßig einfach recht viel Geld verdienen kann.

    Zitat

    Eigentlich meine ich alle Betrüger, worunter sich halt auch fremdgehende Menschen befinden, um was es vorhin ja ging.

    Ah, gut, danke für die Aufklärung. Dachte mir schon, dass es so gemeint ist, nur hört man im täglichen Sprachgebrauch das Wort Betrüger ehrlich gesagt selten bezogen auf Fremdgeher (also zumindest ich hab das so noch nie gehört).

    Zitat

    mit Dienstleistungen wie erotische massagen oder eine geliebte die er beschenkte usw.


    hätteich dagegen null Probleme.

    Ahja, also, Prostitution ist okay, solange man sie nicht Prostitution nennt. Die erotischen Massagen klammere ich dabei mal aus, weil ich ehrlich gesagt auch nicht so recht weiß, wie ich das einordnen soll - "klassische" Prostitution ist es ja nun nicht, da ja kein Sex an sich angeboten wird, aber es ist natürlich trotz allem eine sexuelle Dienstleistung, aber wenn sich nun eine junge Frau einen Sugardaddy sucht, zu dem die gefühlsmäßige Verbundenheit auch beim Inhalt seines Geldbeutels anfängt und aufhört, dann ist da für mich kein wirklicher Unterschied mehr. Klar, sie hat halt dann nur den einen Kerl, aber es ist trotzdem ein Tausch - sexuelle Gefälligkeiten für finanzielle Zuwendungen.

    Zitat

    Ich denke, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen da viele Probleme lösen könnte. Wenn jeder Mensch wirklich bedingungslos so viel zum Leben bekommt, wie er braucht um die notwendigsten Posten decken zu können, dann könnte man davon ausgehen, dass Prostitution zumindest nicht aus purer existentieller Not ausgeübt würde. Und ich gehe durchaus davon aus, dass manche Prostituierte den Beruf deshalb ausüben, weil man dadurch, sofern man selbst damit im Reinen ist, verhältnismäßig einfach recht viel Geld verdienen kann.

    Zwangsprostitutierten würde das aber nur sehr bedingt helfen - verschleppte junge Mädels und Frauen ohne Papiere die vielleicht nocht durch Drogen oder auf andere Art und Weise gefügig gemacht worden sind hätten wohl eher schlechte Chancen mal eben zum Amt zu gehen und sich da für dieses Grundeinkommen einzutragen.

    Zitat

    Zwangsprostitutierten würde das aber nur sehr bedingt helfen

    Das stimmt. Aber als Kunde hätte man dann einfacher die Möglichkeit herauszufinden, ob die Frau die Dienstleistungen freiwillig anbietet. Zum Beispiel könnten BezieherInnen des Grundeinkommens legal ein Gewerbe anmelden und ein Zertifikat dafür bekommen. Würden Freier dann nur mehr solche Dienstleisterinnen aufsuchen, könnten sich zumindest mit einer hohen Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die Frau zu nichts gezwungen wird.


    Wie gesagt, fiktives und nicht komplett durchdachtes Szenario.

    Zitat

    Das stimmt. Aber als Kunde hätte man dann einfacher die Möglichkeit herauszufinden, ob die Frau die Dienstleistungen freiwillig anbietet. Zum Beispiel könnten BezieherInnen des Grundeinkommens legal ein Gewerbe anmelden und ein Zertifikat dafür bekommen. Würden Freier dann nur mehr solche Dienstleisterinnen aufsuchen, könnten sich zumindest mit einer hohen Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die Frau zu nichts gezwungen wird.

    Wie gesagt, ich kenn mich mit diesen Dingen nun so gar nicht aus, aber gibt es sowas wie dieses Zertifikat nicht heute schon. Also jetzt mal unter der Vorraussetzung, dass wir hier explizit von Frauen reden, die das tatsächlich freiwiilig machen - kann da wirklich einfach jede wie es ihr beliebt als Prostituierte arbeiten ? Da braucht es doch sicher auch Gesundheitszeugnisse, dass Einkommen muss versteuert werden, etc pp.

    Zitat

    Wie gesagt, fiktives und nicht komplett durchdachtes Szenario.

    Nö nö, das ist an sich gar kein dummer Gedankengang, aber das Problem der Zangsprostitution würde es halt nur bedingt angreifen, denke ich. Es wäre wahrscheinlich tatsächlich um einiges einfacher den Unterschied zu erkennen, nur stellt sich dann eben die Frage wie viele der Freier das schlicht in Kauf nehmen würden - traurigerweise viele nicht auch zuletzt deswegen, weil dann wahrscheinlich auch das Preisniveau deutlich ansteigt.

    @ blackheartedqueen

    Zitat

    Zum Beispiel könnten BezieherInnen des Grundeinkommens legal ein Gewerbe anmelden und ein Zertifikat dafür bekommen.

    An sich eine gute Idee, ich denke dass seitens der Männer dann Dienstleisterinnen bevorzugt würden wo klar ist dass es mit rechten Dingen zu geht.


    Ich denke aber auch, dass dann ein schwunghafter Handel mit gefälschten Zertifikaten stattfinden würde, das Kriminelle sucht sich immer seinen Weg leider.

    Zitat

    Ich denke aber auch, dass dann ein schwunghafter Handel mit gefälschten Zertifikaten stattfinden würde, das Kriminelle sucht sich immer seinen Weg leider.

    Sicher, aber ist das nicht generell der Lauf der Dinge?


    Lücke 1 wird geschlossen, also suchen sich die Menschen, die krumme Dinger drehen wollen, Lücke 2. Lücke 2 wird geschlossen, die Suche geht wieder von Neuem los und so weiter.


    Ich glaube, dass es nicht realistisch ist eine reine Friedefreudeeierkuchenwelt zu erschaffen. Man kann immer nur versuchen die bestehenden Missstände zu beseitigen und von dem Standpunkt aus weiter machen. DAS Optimum ist ja nicht erreichbar, weil das Leben so unglaublich komplex ist. Und wenn doch:

    Zitat

    "Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist."


    Das Restaurant am Ende des Universums - Douglas Adams

    Zitat

    Wenn man den Maßstab an den "besten Sex" daran anlegt, was man im Porno vorgelebt bekommt, dann ist möglicherweise tatsächlich eine Professionelle (sie heißen ja nicht umsonst so) näher an diesem "Ideal" als die eigene Partnerin. Darunter zählen auch Praktiken, Verfügbarkeit, vielleicht sogar eine latente Erniedrigung der Frau. Viele Männer dürften so reagieren - man kann alle Stellungen durchgehen, sich ins Gesicht entladen, hart rangehen usw., und sie schreit immer noch nach mehr und tut so, als wäre das für sie der beste Sex aller Zeiten. Die meisten Männer dürften danach rausgehen, sich als der Mega-Stecher fühlen und das Gefühl haben: besser geht's nicht. Dass es nicht echt war, ist dabei egal. Ich kann mir schon erklären, warum so ein Eindruck entsteht. Und ich habe schon genügend echte Paare beim Sex gesehen (im Club). Ganz ehrlich, selbst bei aller Offenheit und Freizügigkeit: so wie unter beruflichen Professionellen geht es da fast nie ab. Da hat der Porn-Trend tatsächlich viel kaputtgemacht, dass man den Maßstab verliert.

    Genau meine Meinung :)^ :)= :)= .

    Zitat

    Ich glaube, dass es nicht realistisch ist eine reine Friedefreudeeierkuchenwelt zu erschaffen. Man kann immer nur versuchen die bestehenden Missstände zu beseitigen und von dem Standpunkt aus weiter machen. DAS Optimum ist ja nicht erreichbar, weil das Leben so unglaublich komplex ist. Und wenn doch:

    Joa, ich denke auch dass man keinen wirklich idealen, sondern nur einen bestmöglicchen Zustand schaffen kann.