Sexbeziehung.. soo richtig und doch falsch?

    Ich habe seit knapp 3 Jahren eine "F...beziehung" mit einem Mann und der Sex ist wahnsinnig schön und hat sich in der Zeit auch wahnsinnig entwickelt, mehr als in all meinen vorangegangenen Beziehungen, dahingehend schwebe ich im 7. Himmel. Er kann mir, was das angeht, wirklich alles geben. Dinge, die ich nie geglaubt hätte, erfahren zu dürfen. Auch wenn "F...beziehung" erst mal "negativ" klingt, wir reden auch immer wieder viel davor und danach. auch wenn ich nicht immer denke dass wir uns mit dem nötigen Respekt begegnen.. er fühlt sich einfach von so vielen Dingen die ich sage und tue getriggert, weil ich dahingehend anders bin und dann wird er sauer.. deshalb versuche ich solche Themen zu vermeiden, grad zB Politik oder Kindererziehung (wir haben beide welche und sind da sehr konträrer Ansicht).. ich holpere deshalb dahin, weil ich so aufpassen muss was ich sage und wirke deshalb oft komisch und unbeholfen, weil ich nicht so sein kann wie ich bin. Er sagt mir dass ich voll einen an der Klatsche habe, aber das nicht schlimm sei. Auch wegen mancher Äußerungen von mir, die eben nicht jeder sagt.. Er sagt so viele Dinge ironisch, die ich nicht direkt deuten kann, weil ich auch denke, teils im Autismus Spektrum zu sein (Testung steht noch aus), ist sehr voreingenommen und dominant und lässt nur seine eigene Meinung gelten. Ich habe eine traumatische Vergangenheit.. und kann mit ihm das erste Mal Sex in vielen Formen wirklich genießen.. das hatte ich in 2 Jahrzehnten vorher nie. Es ist der Himmel auf Erden. Es war ein langer Weg dahin.. war und bin auch lange in ihn verliebt, seit Ende 2014, aber habe mittlerweile gelernt, es einfach hinzunehmen, es gibt dazu einen Thread hier von mir von 2015).. ihn einfach bedingungslos zu lieben, damit meine ich nicht Selbstaufgabe, sondern die Liebe an sich. Ich liebe ihn einfach, auch wenn nichts zurück kommt und das macht mich natürlich zu einer unerreichbaren Frau für alle, die irgendwie auch nur Interesse an mir haben könnten. ich schau niemanden mehr an. Ich seh zwar dann und wann interessante Männer, aber wollen tu ich nur ihn.. der mich nicht "wirklich" will, sondern nur zu speziellen Zeiten. Ich genieße uns teils ja total und habe Zeiten, da bin ich absolut glücklich mit unserer "Beziehung", in der man nichts planen muss, alles dem Zufall überlassen kann und den "Urlaub" von meiner Zeit als Mama, als Frau gesehen zu werden.. ich könnte mir aktuell auch gar keine partnerschaftliche Beziehung mehr mit ihm vorstellen.. ich könnte mir aber ebenso wenig eine Beziehung auf Augenhöhe mit einem anderen Mann vorstellen.. ich wäre viel zu unbeständig und sowieso auf "Ihn" fixiert.. man bringe mir einen Kerl, der intelligent ist, supertolerant, toll im Bett und polygam - dann ja.. hahaha.


    Ich denke nicht ernsthaft drüber nach, das alles zu beenden, dafür ist es viel zu schön.. ich frage mich nur inwiefern ich mir Illusionen mache. Gesellschaftskonform ist mir egal.. darum geht es nicht.. monogam, polygam, lesbisch ich bin an einem Punkt wo ich sage, dass ich zu vielerlei Experimenten bereit bin.. und doch muss ich sagen, dass so wie es ist, es mich nicht 100% glücklich macht, wenn auch tagelang das schon.. sehen uns alle 1-3 Wochen, das kann variieren. Für mich ist das schönste einfach in seinem Arm zu liegen und natürlich auch der Sex.. und zu reden.. aber wir kommen worttechnisch nicht so ganz miteinander klar.. er versucht immer etwas negatives heraus zu suchen und ich weiß auch nicht so ganz ob das Teil seiner Abwehrhaltung ist, mich bloß nicht zu nahe kommen zu lassen.. damit wir uns bloß nicht zu gut verstehen. Er hängt an seiner Ex.. Es ist auch schwierig da nachzuhaken, weil wenn ich zu intensiv manche Dinge nachfrage (nicht auf die Ex bezogen), wird es ihm zu viel und er schickt mich weg.. und das will ich ja nicht, ich will mit ihm eine gute Zeit haben.. die aber nicht nur aus "Hallo".. sex haben und "Tschüß" besteht.. so ist es ja auch nicht.. wir reden immer mind. ne halbe Std vorher. So schwingt da eben immer mal etwas Unzufriedenheit mit und ich will es doch einfach leicht haben. Einen anderen will ich nicht.. Kennt das jemand ähnlich geartet? Über einen derart langen Zeitraum?

  • 25 Antworten

    Sexuelle Anziehungskraft ist ja nicht gleichbedeutend damit, dass man sich in all den wichtigen Lebensbereichen übereinstimmt. Und das kann dann einer engen, dauerhaften Beziehung ziemlich im Wege stehen.


    Was ich noch nicht ganz begriffen habe: Seid ihr noch in anderen Beziehungen? Wenn nicht, steht euch da nichts im Wege.

    Ich denke solange beide Single sind spricht nichts gegen so eine Art der "Beziehung", solange das so läuft kann man das genießen. Problematisch wird es nur werden wenn er ne Frau kennenlernt mit der er eine richtige Beziehung eingehen will und die Sache zwischen euch beendet denn sofern er nicht polygam oder ein Arsch ist wird er seiner dann-Partnerin ja treu sein wollen.


    Aus meiner Sicht ist das ein Punkt über den du dir Gedanken machen solltest. Solange es für beide nur bedeutungsloser Sex ist gibt es kein Problem, du hast dich allerdings so sehr in ihn verliebt das du dir offenbar mit keinem anderen Mann etwas vorstellen kannst.

    Ich sehe zwischen euch eine große Portion Problempotential. Es liest sich für mich so, als ob Du Dich emotional schnell abhängig vom jeweiligen Partner machst und Dich soweit wie nötig anpasst, um nicht in "Ungnade" zu fallen.


    Die Schwierigkeit eurer Beziehung ist, dass Du voll und ganz emotional involviert bist und auch deswegen nach stimmigen Gründen suchst, warum Dein Sexpartner mit Dir die emotionale Ebene ausblendet. Dir bedeutsam sind gute Gespräche und Vertrautheit, Nähe und Zuwendung was noch weit über den Sex hinaus gehen soll.


    Bei ihm sehe ich diesen Wunsch nicht und deswegen vermeidet er alles, was zwischen euch eine tiefere emotionale Bindung herstellen könnte. Seine Priorität liegt vordergründig auf der Erfüllung seiner sexuellen Bedürfnisse. Alles andere hat nur sporadischen Anspruch nach Lust und Laune.


    Ich bin mir nach Deiner eigenen Einschätzung nicht so ganz sicher, ob Du in ihm nicht mehr sehen willst als nur den Mann für gewisse Stunden. Ansonsten wäre Dir eher egal, ob er noch an einer Ex-Partnerin hängt oder nicht.


    Euer "langer" Zeitraum relativiert sich ein Stück weit, wenn Du schreibst, dass die Abstände eurer Treffen zum Teil bis zu 3 Wochen auseinander liegen.

    dreifachemama, ich habe jetzt deinen Beitrag 2x rauf und runtergelesen. Aber es bleibt die Frage offen, was dein wirkliches Problem ist. Du bist "im 7. Himmel", aber "nicht 100% glücklich". Du hast gelernt "ihn bedingungslos zu lieben", kannst dir aber "eine partnerschaftliche Beziehung gar nicht vorstellen".


    Ich möchte wetten, dass dein Autismus-Test absolut negativ ausfällt - einen solchen Eindruck machst du auf mich gar nicht. Vielmehr sehe ich eine enorme Unsicherheit und emotionale Abhängigkeit. Ich glaube, dass du im Taumel deiner Gefühle gar nicht mehr so richtig klar siehst, was du wirklich willst. Diese Zerrissenheit ist eigentlich das, was den Kern deines Beitrags ausmacht. Du hast ein wenig die Orientierung verloren und bist bereit, alles in Kauf zu nehmen, solange du von ihm alle 2-3 Wochen mal um den Verstand gebracht werden kannst.

    Guten Morgen ;-),


    Deine Frage war, ob das jemand ähnlich kennt, über einen derart langen Zeitraum - ja, ich *:)


    Deine Geschichte liest sich nicht nur ähnlich, sondern nahezu identisch - von daher verstehe ich auch Dein "Problem"....


    Hab grad nicht viel Zeit zum Schreiben, meld mich später nochmal ;-)


    LG, anakin

    Die Thematik ist eigentlich klar.


    Du bist total in ihn verliebt, er aber nicht in dich. Du rechtfertigst dich damit, dass du keine Beziehung mit ihm führen könntest, um dir deine Situation zu erklären, dir klar zu machen, dass das was ihr habt reicht aus Angst das Ganze zu verlieren.


    Du liebst ihn, er "nutzt" dich um über seine EX hinweg zu kommen.


    In welche Richtung willst du? Partnerschaft? Dann hör auf dir selbst weh zu tun indem du mit ihm schläfst! Willst du nur Sex? Dann genieß es einfach und hör auf Forderungen zu stellen, dir gegenüber.

    Ich würde sagen, Du hast einen Mann gefunden, der dich in den 7. Himmel vögelt, bist schwer verliebt, kommst aber nicht mit dem Dilemma klar, dass es für eine richtige Beziehung nicht reicht und ihr euch nur sehr selten seht.


    Da hilft nur eins, bleib offen dafür, den Mann kennenzulernen, der dich auch liebt und dich jeden Tag bei sich haben möchte.

    Zitat

    Du liebst ihn, er "nutzt" dich um über seine EX hinweg zu kommen.

    Das ist deine Vermutung. Ich seh das so, dass er normale Bedürfnisse hat, die die meisten Menschen auch haben, was nicht primär damit zu tun hat, dass er über die Ex hinwegkommen möchte.

    Zitat

    In welche Richtung willst du? Partnerschaft? Dann hör auf dir selbst weh zu tun indem du mit ihm schläfst! Willst du nur Sex? Dann genieß es einfach und hör auf Forderungen zu stellen, dir gegenüber.

    Ich tue mir damit nicht weh, ich finde es eher bereichernd. Es ist das erste Mal, dass ich aus einer unerwiderten Liebe etwas konstruktives gemacht habe. Wir hätten sowieso nicht zusammen gepasst und ich hätte mich dabei verloren, ihm alles recht zu machen, den Alltag hätten wir aber nicht (lange) gemeistert. So nehmen wir eben einfach das "Beste" daraus mit... ich muss nur versuchen es für mich klarzukriegen, dass er es so wie ihm gerade passt abgrenzt, was "Freundschaft" ist und was "Techtelmechtel", wobei die Grenzen oft auch mal verschwimmen, mal will er kuscheln und 3 Stunden einen Film gucken, quatschen, mal will er einfach nur Sex am besten schon in den ersten 5min die ich da bin


    anakin 1504, ich bin gespannt.

    Zitat

    Ich würde sagen, Du hast einen Mann gefunden, der dich in den 7. Himmel vögelt, bist schwer verliebt, kommst aber nicht mit dem Dilemma klar, dass es für eine richtige Beziehung nicht reicht und ihr euch nur sehr selten seht.

    Naja, sehr selten derzeit nicht.. die letzte Zeit jede Woche, womit ich recht gut klar komme, vorher gab es immer organisatorische Probleme, weil wir keine Babysitter hatten oder die Ex stellenweise wieder dort gewohnt hat.. ansonsten hast du es glaube ich gut zusammengefasst, wofür ich zig Zeilen brauche, es zu umschreiben.

    Zitat

    Aber es bleibt die Frage offen, was dein wirkliches Problem ist. Du bist "im 7. Himmel", aber "nicht 100% glücklich". Du hast gelernt "ihn bedingungslos zu lieben", kannst dir aber "eine partnerschaftliche Beziehung gar nicht vorstellen".

    weil das alles Aussagen sind, die nicht in einem kausalen Zusammenhang miteinander stehen. Bei Sex mit ihm bin ich im 7. Himmel und das hält oft auch noch Tage lang danach an.. "nicht 100 pro glücklich" bin ich mit dem Umstand, dass wir uns immer in einer Grauzone befinden, wo Mr. Grey aber bestimmt, welcher Grauton grad Phase ist und ich nie so genau weiß, - will er heute nun kuscheln und Filme gucken, quatschen, Bierchen trinken und iiiiiirgendwann mal gehts in die Kiste oder will er am liebsten sofort ins Bett und mich am liebsten direkt danach wieder wegschicken. Er ist da sehr unberechenbar..


    Ich liebe ihn, ja, aber man kann auch lieben, ohne dass man eine Beziehung eingehen muss. Ich sehe da keinen Widerspruch (mehr) und das haben mir die 4 Jahre die ich ihn nun kenne beigebracht, auch wenn ich erst mal nach seinem Korb vor knapp 3 Jahren und dem Hin- und Her schweren Liebeskummer hatte. Aber dann habe ich mir gesagt, die Liebe die ich für ihn empfinde, kann mir ja keiner wegnehmen und sie ist ein schönes, bereichendes Gefühl und warum sollte ich mir das kaputt machen, nur weil er nicht ebenso empfindet? Ich bin nicht auf der Suche nach einem anderen Partner, der mich auf allen Ebenen liebt, was soll - das kommt, aber ich finde das was ich gerade habe viel entspannter und entspannender, wenn es nicht so unberechenbar wäre.

    Zitat

    Es liest sich für mich so, als ob Du Dich emotional schnell abhängig vom jeweiligen Partner machst und Dich soweit wie nötig anpasst, um nicht in "Ungnade" zu fallen.

    Das stimmt, danke für den Augenöffner. Damit kann ich etwas angefangen. Muss mehr zu mir stehen und dem was ich möchte aber die Krux ist dabei, dass ich nicht immer so genau weiß, ob zu mir stehen den anderen in seinen Grenzen einschränken würde.

    Zitat

    Problematisch wird es nur werden wenn er ne Frau kennenlernt mit der er eine richtige Beziehung eingehen will und die Sache zwischen euch beendet denn sofern er nicht polygam oder ein Arsch ist wird er seiner dann-Partnerin ja treu sein wollen.


    Aus meiner Sicht ist das ein Punkt über den du dir Gedanken machen solltest.

    warum soll ich mir darüber Gedanken machen? Das sind ungelegte Eier. Wenn es morgen, in einen Monat, in einem Jahr so kommt, dann ist es so. Ändern kann und will ich es dann nicht, ich möchte dass er sein Glück findet. Zumal er mit seiner Ex über einige Zeit auch wieder zusammen war und wir TROTZDEM was mit einander hatten.

    Zitat

    Bei ihm sehe ich diesen Wunsch nicht und deswegen vermeidet er alles, was zwischen euch eine tiefere emotionale Bindung herstellen könnte.

    Ja, das stimmt, wobei es immer sehr variert, so als ob er diese Grenze für sich selber immer wieder neu ziehen müsse

    Zitat

    Das ist deine Vermutung. Ich seh das so, dass er normale Bedürfnisse hat, die die meisten Menschen auch haben, was nicht primär damit zu tun hat, dass er über die Ex hinwegkommen möchte.

    Stimmt, du selbst sagtest allerdings, dass er über sie nicht hinweg ist. Ich kenne das Verhalten von mir, es war vielmehr die Suche nach Bestätigung und dem Gedanken, sich ablenken zu können. Meine Vermutung: Du redest dir das schön, seine Bedürfnisse werden dadurch nämlich verstärkt getriggert.

    Zitat

    Ich tue mir damit nicht weh, ich finde es eher bereichernd. Es ist das erste Mal, dass ich aus einer unerwiderten Liebe etwas konstruktives gemacht habe. Wir hätten sowieso nicht zusammen gepasst und ich hätte mich dabei verloren, ihm alles recht zu machen, den Alltag hätten wir aber nicht (lange) gemeistert. So nehmen wir eben einfach das "Beste" daraus mit... ich muss nur versuchen es für mich klarzukriegen, dass er es so wie ihm gerade passt abgrenzt, was "Freundschaft" ist und was "Techtelmechtel", wobei die Grenzen oft auch mal verschwimmen, mal will er kuscheln und 3 Stunden einen Film gucken, quatschen, mal will er einfach nur Sex am besten schon in den ersten 5min die ich da bin

    Ehm und warum eröffnest du einen Thread wenn alles so klar ist? Ich bleibe dabei, du bist emotional voll drin, er nur zu einem kleinen Prozentsatz. Wenn es dir wirklich nichts aus macht sehe ich keine Grundlage für eine Diskussion, dann solltest du die Zeit einfach genießen, dir aber im Klaren sein, dass diese ach jeden Moment wieder vorbei sein könnte.

    ich schau niemanden mehr an. Ich seh zwar dann und wann interessante Männer, aber wollen tu ich nur ihn.. der mich nicht "wirklich" will, sondern nur zu speziellen Zeiten.


    Ich gebe dann doch nochmal Rückmeldung :-D


    ...und knüpfe mal an ein Zitat von Dir an:


    Das geht mir ganz genau so. Und zwar seit 5 Jahren. Und u.a. an diesem Punkt lässt sich, glaube ich, das "Problem" festmachen:


    Man fühlt sich gut (wenn man mit ihm zusammen ist, zu den speziellen Zeiten, die ER bestimmt), auch noch einige Zeit danach, dann flaut es ab...und man muss warten. Man...frau ist selbstbestimmt...fühlt sich selbstbestimmt...."Ich will es ja so, die wenige Zeit, die wir miteinander verbringen, ist so toll, dass das den Rest egal sein lässt....ich brauche gar niemanden immer und ständig an meiner Seite, vermutlich will ich selber keine Beziehung, ist doch so viel spannender und leidenschaftlicher...."


    Aber wir sind nicht selbstbestimmt. Der Kerl hat Macht über das eigene Leben - und das sogar in Abwesenheit: Das Nicht-Anschauen anderer Männer und die (eingeredete) Beziehungsabweisung rührt doch von der "Beziehung" mit ihm!


    Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass mein "Männerproblem" - wie es eine gute Freundin unlängst ausdrückte - grundsätzlich ist und nicht, weil der oder jener eben grad nicht der Richtige ist. Und diese Grundsätzlichkeit der Ablehnung, des Dichtmachens, des "Es ist doch alles gut" entwickelte sich aus der Affäre - die mich nicht will. Nicht ganz. Nicht als Beziehung.


    Ich habs verlernt, mich anderen Männern zu öffnen, ich habs verlernt, ne Beziehung anzubahnen. "Durfte" ich ja auch nicht, in den letzten Jahren. Hinzu kommt, dass man sich einen dermaßen dicken Panzer angelegt hat, um sich vor Verletzungen zu schützen (sonst liefe die Affäre nicht - das verletzt nämlich trotz aller Schönrederei), - den muss erstmal einer knacken ;-) .


    Es ist NICHT alles gut so - aber sich das zu 100 Prozent eingestehen, hieße, die Sache konsequent zu beenden. Was frau ja offensichtlich nicht will/kann.


    Ich bin ebenso in den Gedanken "Ist doch o.k. so" gefangen, die allerdings latent dem "Was lässt Du da mit Dir machen?" und "Es gibt garantiert auch andere, BESSERE Männer" gegenüberstehen. Der Sex ist so ein Trigger. Da rede ich mir immer ein: Dafür allein lohnt sichs schon - bestimmt haben meine Freund/Kollegen/Bekannten trotz Partner nicht so tollen Sex! ;-D :-/


    Die sind allerdings entspannter ;-) :)z


    Soviel fürs Erste,


    LG Anne

    Ihr begegnet euch nicht immer mit dem nötigen Respekt, du traust dich manche Dinge nicht mehr zu sagen, weil er dann gleich wützend wird plus er ist sehr voreingenommen und dominant und lässt nur seine eigene Meinung gelten.


    Hinzu kommt, dass du schreibst, eine traumatische Vergangenheit zu haben.


    Das klingt nicht konstruktiv, sondern nach einer sehr, sehr destruktiven Konstellation, die du evtl. gehörig verklärst. Das oben ist eigentlich alles falsch und nicht schön, auch wenn drumherum guter Sex, Filmgucken und bisschen kuscheln drapiert wird.

    Was mir dabei sauer aufstößt: wieso bestimmt immer er, was ihr macht. Also gleich Sex, oder noch Film kucken, etc. Zumindest da sollte meiner Meinung nach Gleichberechtigung herrschen.


    Ansonsten finde ich es ok, wenn du für dich selbst mehr positives als negatives rausziehen kannst. Und das ganze tatsächlich beenden würdest du denke ich eh nicht?!

    Zitat

    Ich bin nicht auf der Suche nach einem anderen Partner, der mich auf allen Ebenen liebt, was soll - das kommt, aber ich finde das was ich gerade habe viel entspannter und entspannender, wenn es nicht so unberechenbar wäre.

    Du bist nicht auf der Suche nach "einem anderen Partner, der mich auf allen Ebenen liebt", da du nicht beziehungsfähig bist.

    Zitat

    Ich habe eine traumatische Vergangenheit.. und kann mit ihm das erste Mal Sex in vielen Formen wirklich genießen.. das hatte ich in 2 Jahrzehnten vorher nie. Es ist der Himmel auf Erden. Es war ein langer Weg dahin..

    Und du handelst wie viele schwer traumatisierte Menschen: Du machst dich abhängig von vermeintlicher Zuneigung, vermeintlicher Erfüllung und lässt dich gleichzeitg respektlos behandeln, weil du nichts anderes kennst und dir diese sexuelle Erfüllung immerhin irgendetwas an Nähe gibt.