sissi, ich kann dir nur sagen, dass ich ein ähnliches problem mit meinem mann habe, zwar nicht das sexuelle, aber das emotionale. ich habe mir oft gedacht, ich hätte mich vieeel früher trennen sollen. mit kindern, verheiratet etc. geht das dann alles nicht mehr so leicht.

    nein, nicht wirklich. ich wollte es vor einem jahr, aber es ging nicht, eben wegen kindern, geld etc. jetzt habe ich mich einigermaßen damit arrangiert. wir gehen viel getrennte wege. ist nicht ideal, geht aber. nochmal würde ich mich nicht für ihn entscheiden.

    @ Die Seherin

    Na ich hatte den letzten Urlaub als Ultimatum gesetzt und da kam es ja zu regelmäßigen Sex, ganz überraschend. Dafür war an dem einen wichtigen Tag (Jahrestag) einfallslos, schlecht gelaunt und zu allem Übel verkatert, was für mich eine echt verletztende, respektlose Aktion war (die er natürlich absolut nicht nachvollziehen kann, da ja der "Urlaub sonst schön war und er habe ja den Tisch decken lassen"). Die Botschaft, die bei ihm angekommen wäre, hätte ich danach etwa Schluss gemacht, wäre, dass es nur wegen eines Fehlverhaltens an einem Tag läge. Er versteht mich ja ingesamt sind. Wir hatten daraufhin zu Hause auch länger Funkstille und er nähert sich mir wieder an, kümmerte sich lieb um mich als ich krank war usw. Von daher ist es immer ein Aufschieben meinerseits und ein kurzzeitiges Abwehren seinerseits.


    Klingt echt lächerlich und die Männer schlagen vielleicht die Hände über den Kopf zusammen, ABER: ich denke mir innerlich, dass ich nun Silvester anpeile. Der Jahreswechsel selbst ist etwas romantisches und wir lernten uns in der Silvesternacht kennen. Wenn ich mit einem ebenso schlechten Gefühl mit ihm ins neue Jahr starten sollte, vielleicht habe ich ja dann die Kraft/ die Erleuchtung???

    @ enrietta

    Aber zermürbt das nicht? Ich für meinen Teil will mich nicht arrangieren, ich will wirklich einen Weg finden, mit ihm (oder allein, wenn ich mal die Kraft dafür finden sollte) glücklich sein.


    Habt ihr Affären nebenbei, wenn Du sagst, ihr macht viel getrennt? Denn wenn es emotional nicht läuft bei euch,nehme ich an, ist es sexuell auch nicht die Wonne?

    Einen wunderschönen guten Abend Sissi31,ich kann dich sehr verstehen,bei mir ist es gerade umgekehrt,ich führe schon eine Ehe von 9 Jahren und ich will und kann so nicht mehr weiter,am Anfang unserer Liebe hatten wir mehrmals ganz zärtlichen Sex und das täglich,die Sexualität meiner Frau hat sich sehr eingeschränkt,wenn es hoch kommt gerade mal 1 mal unter 2 Jahre,ich bin es echt Leid ständig zu begehren und werde immer mit anderen Ausreden abgewimmelt....in jeder Ehe und in jeder Beziehung sollte doch Sexualität nicht fehlen,denn das macht es dann sehr schwierig,wenn man so sehr begehrt und wird immer wieder verwehrt..lg.

    @ Die Seherin

    Naja, man muss sich ja irgendwie eine Deadline setzen... :-/

    @ mond+sterne

    Die Beiträge von all jenen, die mich begleiten, unterstützen mich sehr und ich freue mich, von euch zu lesen, auch wenn keiner mir die Entscheidung aus der Ferne abnehmen kann. Du scheinst es ja nicht uninteressant zu finden, denn gelegentlich gibt es auch von Dir einen Kommentar ;-)

    Sissi31


    Ich kann Dich auch in Deiner Stagnation gut verstehen. Es ist nicht so einfach Bindungen zu kappen, die über eine längere Zeit entstanden sind. Es verbindet so manches Erlebnis, natürlich auch die schönen Zeit der Anfänge. Es ist nicht verwerflich daran glauben zu wollen, dass sich da noch irgendwas zwischen euch wieder in diese Richtung zurück entwickelt.


    Kein Mann ist als Mensch komplett Scheiße, nur weil er in gewissen Bereichen nicht so agiert wie man sich das als Frau und Partnerin wünscht. Auch ich bin keine Verfechterin der Bäumchen-wechsel-Dich-Fraktion, so schnell und oft es geht.


    Allerdings geht das bei mir alles nur bis zu einem bestimmten Punkt und dann wird es radikal und sehr konsequent. Dann gibt es auch kein Zurück mehr, dann ist es mir egal was ein Mann unternehmen würde für die Beziehung.


    Ich traue Dir sehr viel zu. Du liest Dich sehr reflektiert, beschönigst nichts unnötig und erkennst mit der Weile auch eure Grenzen als Paar. Das ist ein Prozess, den kann man von außen begleiten, aber man kann ihn nicht steuern und sollte es auch nicht. Wenn Menschen sich aus Beziehungen verabschieden müssen sie mit den Folgen, dem Schmerz, dem Alleinsein und den negativen Folgen des Singledaseins klar kommen. Das nimmt ihnen niemand aus dem Forum ab, dass muss selbst ausgehalten werden.


    Auch deshalb ist mir klar, dass so eine Entscheidung sehr selten über Nacht geboren wird. Vielleicht hilft es Dir etwas, wenn Du Dir klar machst das auch eine Therapie aus Deinem Freund keinen Überfliegermann machen wird. So ganz und grundlegend ändern sich nur sehr wenige und zudem nur charakterlich sehr starke Menschen. Die gibt es vereinzelt keine Frage, jeder hat ein Potential sobald er oder sie es für sich nutzen wollen. Aber auch das nur in biologischen Grenzen. Gewisse Muster haben sich von Kindesbeinen an entwickelt. Durch das Vorleben der Eltern, durch gemachte Erfahrungen im Freundeskreis und den sich daraus entwickelten inneren Überzeugungen.


    Einen Mann umkrempeln wird nicht funktionieren, auch nicht mit der größten Liebe und dem besten Engagement. Es ist ein Weg der Trauer den man ein Stück weit geht, wenn man sagt 'das wird mit uns nix mehr'. Wann dieser Punkt in Dir erreicht ist, dass Maß der Leidenfähigkeit seinen Zenit erreicht hat entscheidest Du selbst. Wir hier können Dir dabei nur die Begleitung anbieten, und viele tun das auch gern, wenn Du Deine Gedanken wieder im Forum raus lassen musst, weil sie im Außen kein Gehör finden. Pass auf Dich gut auf, und genieße die schönen Momente, wenn sie da sind. :)*

    @ DieDosismachtdasGift

    Wow, was für ein schöner und kluger Beitrag!!! :)=

    Zitat

    Ich traue Dir sehr viel zu. Du liest Dich sehr reflektiert, beschönigst nichts unnötig und erkennst mit der Weile auch eure Grenzen als Paar. Das ist ein Prozess,

    Und allein für den hat es sich gelohnt, hier so lange, immer wieder das alte zu schreiben, dann irgendwann zu hinterfragen, Neues zuzulassen und langsam mehr Realitätssinn zu bekommen. :)*

    Zitat

    Einen Mann umkrempeln wird nicht funktionieren, auch nicht mit der größten Liebe und dem besten Engagement.

    Das denke ich ähnlich. Und ich wünsche mir, dass es die Möglichkeit gibt, das er "aufwacht" und plötzlich radikal was ändert.


    Ich finde das mit dem Ultimatum etwas verkopft und gleichzeitig auch verständlich, dann ist ein Ende in Sicht, das erleichter. Auf welche Weise es die Zeit bis dahin beeinflusst, ist auch eine wichtige Frage ??Fängst du mit dem Ende in Aussicht aus Schutzreflex schon mal an, die Beziehung zu sabotieren um es zu erleichtern oder steckst du aus Angst vor dem Kommenden nochmal mehr Energie rein? Oder ihr streitet euch ganz viel. Oder was ganz anderes...??


    Du scheinst ja deinen Freund zu konfrontieren und insgesamt mit ihm zu kommunizieren und das hilft alles nichts (zumindest nicht so viel, wie du brauchst, um dich in der Beziehung wohl zu fühlen). Ich kann mir vorstellen, dass deine

    Reflexionen außerhalb seine "Realitäts-Grenzen" liegen und er sich gar nicht vortstellen kann, wie komplex das alles ist, weil er innerlich so ein unglaubliches Chaos und Druck hat und sich scheiße fühlt und es nicht sehn will und dann auch nicht kann. Deswegen macht er dicht und ihr dreht euch im Kreis. Die Therapie kann über lange Zeit dafür sorgen, dass er sein Innenleben mehr spürt, annehmen, verstehen und irgndwann durch bewusstes Handeln im Außen auch beeibflussen kann. Wie lange das dauert weiß niemand. Wenn normales reden nicht hilft, können schwerere Geschütze aufgefahren werden...


    Wenn du denkst, es geht bald nicht mehr, würde ich ihm genau diesen Faden zeigen! :)z Du musst ja nicht alle 280 Beiträge reinnehmen, aber eben die wichtigen Schritte, die zeigen, dass du wirklich eine Lösung suchst um die Beziehung zu erhalten, es dir um Dein, Euer und auch Sein Wohl geht ??hier musst du allerdings wirklich nochmal drüber nachdenken, inwiefern du evtl. vorhandene "Mutter-Fantasien" akzeptieren kannst (wenn sie da sind, gehören sie zu ihm und du kannst nichts anderes tun, als sie anzunehmen!) und wie sehr dein Ego dir im Weg steht?? Und wenn sich danach gar nichts (oder nicht schnell genug) ändert, kannst du noch die "Phoenix-Intervention" anwenden (als letztes Mittel vor einer entgültigen Trennung).


    Ich habe eine Mediationsausbildung genossen

    Es ist wichtig, dass in einer Mediation alle zum Thema gehörenden Fakten / Gedanken / Gefühle auf den Tisch gelegt werden, damit alle alles wissen (Dieser Faden nimmt dir da ja schon mal ne ganze Menge ab ;-) Wird etwas Relevantes verschwiegen, ist ein Wiederauftreten des urspünglichen Konflikts sehr wahrscheinlich). Die Phoenix-Methode wird bei drohendem Scheitern der Mediation angewendet werden kann und manchmal erstaunliches bewirkt. Den Konfliktparteien wird der Worst Case bildlich vor Augen geführt und dann geht man in eine Pause und gibt Zeit zum Reflektieren :)D Nach der Pause wird der Best-Case duchgegangen und dann geht man wieder in eine sogenannte "Vertiefungsphase" mit anschließender "Lösungphase". Es ist verblüffend, was das in den Medianten oft anregt :=o Dabei ist es wichtig, dass du in einer wohlwollenden und konstruktiven Haltung bleibst
    und ihm klar machst, dass du mit ihm zusammen sein willst und so nicht mehr weiter machen kannst. Zeig ihm, dass er dir wichtig ist und du dich gleichzeitig nicht weiter vernachlässigen kannst und willst. Zur Not nochmal diesen Faden hier ranziehen. Wie klingt das für dich?


    Und wenn das auch nichts ändert, bin ich auch bei dem Standpunkt von diedosismachtdasgift:

    Zitat

    Allerdings geht das bei mir alles nur bis zu einem bestimmten Punkt und dann wird es radikal und sehr konsequent. Dann gibt es auch kein Zurück mehr, dann ist es mir egal was ein Mann unternehmen würde für die Beziehung.

    Ab hier

    Zitat

    Ich finde das mit dem Ultimatum etwas verkopft und gleichzeitig auch verständlich, dann ist ein Ende in Sicht, das erleichter. Auf welche Weise es die Zeit bis dahin beeinflusst, ist auch eine wichtige Frage ??Fängst du mit dem Ende in Aussicht aus Schutzreflex schon mal an, die Beziehung zu sabotieren um es zu erleichtern oder steckst du aus Angst vor dem Kommenden nochmal mehr Energie rein? Oder ihr streitet euch ganz viel. Oder was ganz anderes...??

    war es natürlich an sissi31 gerichtet

    Zitat

    Die Beiträge von all jenen, die mich begleiten, unterstützen mich sehr und ich freue mich, von euch zu lesen, auch wenn keiner mir die Entscheidung aus der Ferne abnehmen kann. Du scheinst es ja nicht uninteressant zu finden, denn gelegentlich gibt es auch von Dir einen Kommentar ;-)

    Ja, die Beiträge unterstützen Dich. Wobei?


    Ich frage, weil ich mir nicht sicher bin, ob die Unterstützung, die Du hier bekommst, auch wirklich gut für Dich ist.




    Noch etwas zu der eigentlich eher nebensächlichen Frage, warum ich hier immer noch schreibe, obwohl ich den Eindruck habe, bei Dir hat sich seit Beginn der Diskussion noch nichts Wesentliches bewegt:


    Ich glaube an das Gute im Menschen, und ich halte Dich für beweglich genug, um zu einer guten Entscheidung zu kommen.


    Auf der anderen Seite weiß ich selbstverständlich auch, es gibt Sturköpfe, die sind so stur, dass sie sich niemals bewegen werden.


    Also, ich glaube an Dich und das Gute in Dir.


    *:)

    schwer zu sagen. manchmal bin ich resigniert und ernüchtert, dazwischen gibt es schöne tage zusammen. die familie funktioniert, die kinder sind glücklich. ob er eine affäre hat, weiß ich nicht, weil wir ausgemacht haben, uns das nicht zu sagen. ich glaube eher nicht. ich versuche es, aber so einfach ist es nicht. ich hab wenig zeit dafür.