@ ErdeundMond_1986

    Das tut mir leid. Und ja, kann Dich gut verstehen. Es ist sehr verletzend und es mindert schon sehr das Selbstwertgefühl. Wenn es sich die Waage halten würde, meinetwegen. Wenn das eine aber (Pornos) mehr praktiziert wird, als echte Intimität mit der Partnerin, ist das für mich nicht nachvollziehbar. Letztlich ist es aber die Baustelle des Mannes und nicht unsere, wir müssen uns deswegen nicht schlecht fühlen.


    Wie lange hat diese Beziehung gedauert und hat das mit der Unlust erst später eingesetzt oder schon immer?

    @ Sissy31:

    Er weigert sich mit mir über das Problem zu reden oder redet um den heißen Brei herum. Er will mir einfach nicht sagen was sein Problem ist. Ich habe ihm auch schon verschiedene Vorschläge gemacht, wie zum Beispiel wieder bewusst einen Abend in der Woche Zeit für Sex einzuplanen (zumindest bis es dann wieder von allein klappt). Aber alle Vorschläge wurden abgelehnt. Er meinte es sei nur eine Phase aber diese dauert ja jetzt schon sehr lange an.


    Ich habe ihn auch schon mehrmals beim masturbieren erwischt oder habe die frischen Taschentücher hinter dem Sofakissen gefunden. Für uns Mädels fühlt es sich doch sehr bescheiden an, wenn wir dann doch feststellen müssen das er zwar Spaß mit sich selbst hat aber nicht mit uns. In mir löst das immer noch große Frustration aus. Man hat das Gefühl nicht genug zu sein bzw. fühlen uns nicht begehrt von dem Menschen den man liebt.


    Für mich persönlich ist das aber kein Zustand der ewig so andauern kann, da ich viele männliche Freunde habe die sehr gern mit mir schlafen würden und mich sexy finden.


    Macht er dir noch Komplimente bzw fühlst du dich überhaupt noch begehrt von ihm? Weißt du ob das Problem auch schon für ihn in früheren Beziehungen bestand?

    Zitat

    Für uns Mädels fühlt es sich doch sehr bescheiden an, wenn wir dann doch feststellen müssen das er zwar Spaß mit sich selbst hat aber nicht mit uns.

    Das muss echt nicht so sein! Pornos sind nicht unbedingt pures Vergnügen oder eine befriedigende alternative zu Sex mit einem echten (und vielleicht auch geliebten) Menschen. Da kann durchaus mehr dahinter stecken!

    Zitat

    In mir löst das immer noch große Frustration aus. Man hat das Gefühl nicht genug zu sein bzw. fühlen uns nicht begehrt von dem Menschen den man liebt.

    Ich kann das verstehen! Meine Freundin ist eine Augenweide und trotzdem möchte ich manchmal einen anderen Trieb befriedigen, den ich mit ihre nicht ausleben möchte (oder sogar kann)!


    Das wichtigste ist: Redet miteinander!

    @ Sissi31

    Die Unlust hat schon früh eingesetzt, nach ca. 3-4 Monaten der Beziehung. Vielleicht sogar noch früher, ich erinnere mich nicht. Am Anfang wollte er ständig Sex und war beleidigt, wenn ich mal nicht wollte. Dann ist es total ins Gegenteil umgeschlagen. Ich muss dazu sagen, dass mit zunehmenden Stresspegel auch die Sexunlust zunahm (er musste damals Prüfungen schreiben, und da ging Monate nix).

    Zitat

    Und meine von Dir (falsch) zitierten Bemerkungen sind so nicht richtig bzw. aus dem Sachzusammenhang gerissen. Degradiere mich bitte auch nicht als unreif.

    Naja, ich weiß zwar nicht, wo ich da etwas falsch zitiert habe, weil genau so hast du dich vom Wortlaut her geäußert.


    "Ich drohe ihm an, mir Sex woanders zu holen" und "ich ziehe eine Fresse, wenn ich merke, der Abend läuft nicht auf Sex hinaus" hast du nun einmal genau so gesagt. Und da ist auch wenig von aus dem Zusammenhang gerissen.


    Und ja, für mich wirkt es als unreifes Verhalten, wenn man auf solche Mittel zurückgreift. Ist doch nichts Schlimmes?! Dass sich alle Menschen immer so angegriffen fühlen, wenn sie in irgendeiner Art "kritisiert" werden und es dabei um unreifes Verhalten geht, verstehe ich auch nicht wirklich. Jeder verhält sich doch auch mal unangemessen in bestimmten Situationen und eben auch nicht zwingend immer altersgerecht.


    Aber egal, das hilft dir jetzt nicht bei deinem Problem weiter und will mich darüber auch nicht mit dir streiten. Für dich wünsche ich dir, dass du deine Probleme in den Griff bekommst und sich deine Zukunft positiv gestaltet.


    Ich halt mich an der Stelle einfach aus der Diskussion raus...

    @ willgesundsein

    Danke für Deine offenen Worte. Das mit Deiner Pornosucht tut mir leid, es ist mittlerweile ja untersucht und bewiesen, dass die Gehirnareale bei der Pornosucht vergleichbar mit denen von Drogensüchtigen ist, es also krankhaft ist und für die Betroffenen auch eine Belastung. Warum meinst Du, ist es soweit gekommen? Warst Du längere Zeit Single? Bei meinem Freund ist es so gewesen, dass er zwei Jahre circa vor mir Single war und in der Zeit nur zwei Bekanntschaften hatte. Ich hatte ihn auch damit konfrontiert und mit ihm eine Doku auf 3Sat geschaut. Ab da wurde sein Verhalten mir gegenüber "dabei" besser, einfühlsamer und er schaute es weniger, da er sich auch ein wenig schämte bzw. es ihm gar nicht so bewusst war, dass sein Konsum recht viel war. Das alles war aber zu einer Zeit, in der wir (neben den Pornos) auch genügend Sex hatten. Die Unlust würde ich daher bei meinem Freund nicht auf den Pornokonsum zurückführen.


    Sprichst Du denn mit Deiner Freundin über diese Dinge?


    Dein letzter Spiegelstrich Deines Beitrages ist für mich interessant und würde eher in die Richtung meines Freundes gehen, da er grundsätzlich eher wenig Selbstwert hat (auch wenn ich ihm absolut keinen Grund gebe, an sich zu zweifeln). Was sagst Du zu der Überlegung mit der "Macht" ?

    Zitat

    Ich hab auch viel darüber nachgedacht und einer Freundin kam nun der Gedanke, dass der Sexentzug seinerseits etwas mit Macht (aufgrund seiner Unsicherheit -> Eifersucht, Misstrauen) zu tun hat. Früher war ich am Boden zerstört, traurig und anhänglich aufgrund dessen, also eher abhängig von ihm und SEINER Lust. Jetzt, insbesondere nach der Trennung, hab ich beschlossen, mich davon abzugrenzen, damit "aggressiver" und selbstbewusster umzugehen. Vielleicht denkt er, dass er nun mehr Macht / Kontrolle hat, wenn er mir den Sex gibt

    In den letzten zwei Wochen war er nämlich sexuell sehr aktiv ("urplötzlich", isst Ingwer), nach dem letzten Streit, in welchem ich sagte, dass ich mir dann wohl einen anderen Mann suchen für Sex suchen müsse.

    @ carrybradshaw96

    Das mit den Pornos ist echt übel, kann das zu gut verstehen. Für mich war es auch ein richtiger Schock, als ich nach circa fünf Monaten Beziehung den Verlauf seines Rechners sah. Zu der Zeit hatten wir regelmäßig Sex, auch mal zweimal am Tag, sodass ich ehrlich nicht gedacht hätte, dass Mann dann noch daneben den Porno braucht! Ich brachte ihm nahe, dass das meiner Ansicht nach etwas viel sei und mich auch sehr verletzt (zumal die Kategorien, die er schaute...naja, die waren auch nicht gerade erfreulich; welche Art Filme schaut Dein Freund?), wir schauten eine Doku über Pornosucht und ab da besserte es sich, weil er glaubhaft weniger schaute und einfühlsamer zu mir war (also er war mehr bei der Sache beim Sex, liebevoller usw.).


    Ich weiß über die Vergangenheit meines Freundes leider nicht viel, nur, dass angeblich alle vor mir verklemmt waren, er nur "Blümchensex" hatte. Aber ob er da auch schon Lustprobleme hatte, weiß ich nicht. Wie gerne würde ich die Ex vor mir mal dazu befragen. Weiß nur, dass sie ihn betrogen hat (da könnte man natürlich jetzt erahnen, dass sie das tat, weil auch sie keinen Sex bekam, aber das ist eine Vermutung). Bei Deinem Freund ein bekanntes Problem?

    Zitat

    Früher war ich am Boden zerstört, traurig und anhänglich aufgrund dessen, also eher abhängig von ihm und SEINER Lust. Jetzt, insbesondere nach der Trennung, hab ich beschlossen, mich davon abzugrenzen, damit "aggressiver" und selbstbewusster umzugehen. Vielleicht denkt er, dass er nun mehr Macht / Kontrolle hat, wenn er mir den Sex gibt

    Ich würde eher davon ausgehen, dass Verweigerung ein Mittel ist, um Macht auszuüben. Derjenige, der sich verweigert, bestimmt ganz allein, was wann läuft -


    oder eben nicht läuft. Das ist - ähnlich wie eine (demonstrative) Opferrolle - letztlich eine schwache Art von Macht, aber vordergründig ist es erstmal eine. Vielleicht gab es zu der Zeit, als die Sexunlust begonnen hat, für deinen Freund ein Ereignis oder eine Situation, durch das/die er (in seinem! subjektiven Empfinden, das muss nicht unbedingt nachvollziehbar für andere sein) Macht eingebüßt oder verloren haben könnte?

    @ Sissi31:

    Mit seiner Ex zu reden über die Sache, daran hab ich auch schon gedacht. Ich vermute es erging ihr ähnlich wie mir.


    Was mein Freund für Pornos schaut weiß ich leider nicht. Wir wohnen nicht zusammen, sodass ich mal in seinen Laptop schauen könnte. Aber ab und an sieht man ja jetzt, wenn man den Browser öffnet, welche Seiten man öfter besucht und da erschien so eine richtig billige Amateurseite (die Frauen waren überhaupt nicht attraktiv)

    Zitat

    Was mein Freund für Pornos schaut weiß ich leider nicht. Wir wohnen nicht zusammen, sodass ich mal in seinen Laptop schauen könnte. Aber ab und an sieht man ja jetzt, wenn man den Browser öffnet, welche Seiten man öfter besucht und da erschien so eine richtig billige Amateurseite (die Frauen waren überhaupt nicht attraktiv)

    Steigert euch da mal nicht zu sehr rein. Pornos sind nur Mittel zum Zweck und welche Kategorien man da schaut, ist einem selber überlassen. Denn nur weil es einem in der Fantasie gefällt, heißt es nicht dass man das in Echt auch möchte und dass ihr den Verlauf lest, das finde ich erschreckender als Pornos zu schauen. Für mich wäre das hinterherschnüffeln ein ganz klares no go. :(v

    Bei mir ist das genauso, nur das wir halt nicht ab und an Sex haben sondern kontinuierlich seit 2 Jahren gar nicht mehr🙈 aber mittlerweile weiß ich das er asexuell ist (lustlos) und es wird auch seit Monaten bzw seit nem Jahr nicht mehr drüber geredet. Ich habs mitterweile akzeptiert, und siehe da es klappt 😊 ich vermisse nichts mehr. Wie sagt man so schön der Mensch ist ein Gewohnheitstier😊

    Ich denke auch, dass der Pornokonsum ansich nicht das Problem ist! Wenn überhaupt, dann nur, wenn es extrem viel ist und dann sind die Motive dafür das viel wichtigere! Wie geschrieben, bei mir ist es das Bedüfnis nach schneller Befriedigung, kann aber bei anderen auch anderes sein...

    Zitat

    Warum meinst Du, ist es soweit gekommen?

    Das alles aufzuführen ist hier zu lang. Ich habe mal einen eigenen Faden über meine Probleme mit Frauen eröffnet, da kannst du alles nachlesen :-p Ich musste gerade heute erst daran denken, dass schon vor ca 10 Jahren mal ein Freund meinte, dass das erste, was ich tue, wenn ich ihn besuche, Pornos gucken ist. Ich schätze, bei mir ist es zusätzlich zu dem oben Geschrieben inzwischen Gewohnheit. Das Gute ist, das kann ich mir auch wieder abgewöhnen! Damit das aber nicht nur eine Verlagerung wäre, muss die Ursache gelöst werden, das kann einiges Jahre dauern...

    Zitat

    Warst Du längere Zeit Single?

    Ja, aber ich hab schon die eine oder andere Frau gehabt. Meinem (total verschrobenen) Anspruch nach aber viel zu wenig und die meisten waren auch nicht attraktiv genug und noch mehr dumme Gedanken.

    Zitat

    Sprichst Du denn mit Deiner Freundin über diese Dinge?

    Gaaaaanz langsam fange ich an, mich ihr mit schwierigen Themen zu öffnen. Sie schaut selber gerne Pornos, hat aber auch sonst immer Lust auf Sex und findet ansich daran nichts schlimmes. Wenn sie wüsste, dass ich Pornos gucke, aber nicht mit ihr schlafen würde, wäre sie aber verletzt, das ist ja eigentlich klar. Wobei ich ganz ehrlich gemeint darauf hinweisen muss, dass das nichts mit der jeweiligen Partnerin zu tun haben muss! Es wäre mit jeder anderen Frau genauso, da bin ich mir auf mich bezogen 100% sicher!

    Zitat

    Was sagst Du zu der Überlegung mit der "Macht" ?

    Ich sehe es zum Teil wie Dorfnixe:

    Zitat

    Ich würde eher davon ausgehen, dass Verweigerung ein Mittel ist, um Macht auszuüben. Derjenige, der sich verweigert, bestimmt ganz allein, was wann läuft -

    aber das kann auch in anderen Weisen ausgelebt werden. Sobald er das Geben oder Verweigern von Sex nutzt, um Dinge zu bekommen, ist es Manipulation oder Erpressung und damit ein Machtspiel. Ich glaube auf jeden Fall nicht, dass der Ingwer allein so eine starke Wirkung hat ;-)