• Sexlose Ehe

    :°( Ich bin erst 2 Jahre verheiratet und wir sind erst 3 Jahre zusammen und ich hab trotzdem keinen Sex. Er will nicht, weil er nicht mit mir schlafen will, solange ich ihn nicht verstehe ???. Da er sich unverstanden fühlt hab ich also eigentlich schon seit August nur einmal im November Sex gehabt und das wars...geht aber schon länger so. Davor wollte er…
  • 67 Antworten

    Hab grad mit meinem Mann gesprochen. Hab ihm gesagt, dass ich mich freue, wenn er eine Fickbekanntschaft findet (gibt nur 2 Regeln: niemand aus der Vergangenheit/schon bekanntes, keinen Kontakt mehr danach - nie wieder) und so. Er meinte, er hätte darüber noch nicht nachgedacht :-)


    Dann sagte er aber, er hätte einen Tipp für mich: ICH soll doch mal zum Sexualtherapeuten gehen. Ich so: wieso denn ICH???? Ich will doch mit dir schlafen und ich hab auch kein Problem treu zu sein. Ja, aber ich soll mir sagen lassen, was ich ändern muss, damit mein Mann wieder mit mir schlafen will - ich bin dafür verantwortlich, dass er mich jetzt nicht will und ich bin auch dafür verantwortlich, hinzukriegen, dass er mich wieder will.


    Da bin ich gelinde gesagt: ausgetickt >:(>:(>:( FRECHHEIT!!! Ich finde ehrlich gesagt, ER muss zur Therapie!!!


    Außerdem glaube ich, dass das nicht viel bringt: "ziehen Sie sich sexy an und pflegen Sie sich"...(zweites mach ich eh, auf ersteres steht mein Mann überhuapt nicht. Hat er mir leider auch schon mal so deutlich gesagt)

    so Gunnr,


    also der hat ja wohl einen an der Klatsche... kommt seinen ehelichen Pflichten nicht anch (zumindest nicht bei dir)


    und sagt auch noch Du sollst zu Thera ?


    hm evtl maximal zu ner Paar-Therapie....


    Also Leute gibts....


    DreaM

    wir waren schon bei ner Paartherapie...war doof da. Also halt nichts für mich...


    Das interessante war: er sagt mir, als wir das letzte Mal so lange getrennt waren, da hätte er richtig Lust auf mich gehabt, aber dann hätt ich halt wieder was gesagt, und da wollte er mich wieder nicht.


    Problem: er erinnert sich nicht mehr dran, was es war (war ja erst nach dem 18.12....sprich für mich: so schlimm wirds dann wohl nicht gewesen sein, wenn er sich nicht mal an die Situation erinnert) und weiters meinte er, dass wäre halt schon öfter so gewesen. Mein Verhalten / meine Rede kille die Lust.


    Er liebe mich aber. Das ist ja wohl eine psychologische Zwickmühle. Würde ich das ändern, wäre ich ja eine ganz andere Frau - nicht mehr ICH. Ach scheiße!

    Sorry, aber das ist alles Bullshit. Das ganze Gerede von Deinem Gatten. Du sollst Dich beraten lassen, wie Du Dich verhalten sollst, damit er wieder Sex mir Dir hat / macht / haben kann???


    Unbestimmte Äusserungen, die seine die Lust auf Dich verringern, blocken?


    Ne, ne, ne.


    a) Entweder drischt Du verbal wirklich zu sehr auf ihn ein (aber warum hat ihn das früger nie gestört? oder hat sich das geändert?)


    oder


    b) (ich weiss nicht, ob Du das lesen willst...)


    Er hat einfach keinen Bock mehr hat. Nicht nur keinen Bock mehr auf Sex. Sondern generell keinen Bock mehr auf Eure Beziehung. Ist nur zu feige das zu sagen. Provoziert Dich also zu einer Konsequenz (kenne da persönlich einen, der seine Frau auch auf diese Art dazu gebracht hat einen Schlussstrich zu ziehen. "liebe dich.... aber kann nicht mit dir.... bla bla bla").


    Sorry.


    Trotzdem alles Gute.


    Huddel

    Zitat

    Er liebe mich aber

    Der begriff der Liebe scheint von manchen etwas inflationär verwendet zu werden uuuund er ist soooo herrlich dehnbar wie ein Gummi ;-)! Und man kann ihn den Anderen, der nicht zufrieden ist, wie einen Handschuh um die Ohren schlagen :=o]:D! Ich habe da für mich eine ganz simple Definition gefunden :=o! Liebe ohne körperliche Lust ist für mich Freundschaft! - nicht mehr und nicht weniger :p>! In einer Beziehung will ich nicht nur Freundschaft - ich will Leidenschaft, Gier, Lust UND die emotionale, geistige Verbindung x:)!


    Meine Erfahrung zum reden mit Menschen, die kein Verhältnis zur Körperlichkeit haben ist: bringt nix :=o]:D! Schade um die Zeit - zum Schluss steht man wieder als das Sexmonster da, weil man ein mal im Monat mit der Frau, die man liebt, Sex haben will :=o!

    Zitat

    Das interessante war: er sagt mir, als wir das letzte Mal so lange getrennt waren, da hätte er richtig Lust auf mich gehabt, aber dann hätt ich halt wieder was gesagt, und da wollte er mich wieder nicht.

    Ich hab ein bischen das Gefühl, dass es bei eurer Situation, eher um eine Nähe-Distanz Problematik geht, als tatsächlich um Sex. Nur so als These: Evtl fühlt er sich von deiner selbstbewussten Art oder sprachlichen Überlegenheit (das Wort "Dominanz" will ich hier nicht benutzen) eingeengt oder herabgewürdigt. Sich dir sexuell zu verweigern, stellt für ihn womöglich den einzigen Weg dar, sich selbst als Person zu stärken und sich von dir abzugrenzen.


    Warum das bisher oder nicht schon früher passiert ist, kann ich nicht beantworten, aber gab es vielleicht eine größere Entscheidung o.Ä. bei der er sich nach deinen Wünschen gerichtet hat und sich danach "übervorteilt" gefühlt haben könnte? Gibt es eine zeitliche Übereinstimmung mit konkreten Ereignissen und dem Beginn seiner Lustlosigkeit?


    Im Übrigen finde ich auch, dass sein Vorschlag DU solltest zum Therapeuten, damit ER wieder Lust auf dich hat, vollkommen überflüssig - sehr verletzten außerdem :(v

    Zitat

    Das ich das mit IHM lösen muss, ist mir klar, aber ich hätte irgendwie gerne jemanden getroffen, dem es so geht wie meinem Mann, oder so wie mir oder der sowas schon mal erlebt hat überhaupt...

    Mir gings ähnlich (außer, dass ich nie verheiratet war und auch keine Kinder habe)! Und wie kitty so schön vorher sagte

    Zitat

    Sich dir sexuell zu verweigern, stellt für ihn womöglich den einzigen Weg dar, sich selbst als Person zu stärken und sich von dir abzugrenzen

    --> ich sehe das ähnlich!


    Bei meinem Ex, der das getan hat, gab es auch so Anzeichen dafür, dass es sich wohl um fehlendes Selbstbewusstsein und deshalb um eine Ausübung von Macht durch Sexentzug handelt. Gepaart mit der Verweigerung, ernsthaft über das Problem zu sprechen, ist das ein absolut beziehungs-tödlicher Mix!


    Sexuell abgelehnt zu werden, ist für jeden (egal ob Mann oder Frau), eine absolute Katastrophe, weil es einfach kränkt. Ich behaupte aber, dass es für Frauen tendenziell wahrscheinlich noch schlimmer ist, weil wir meistens recht unsicher sind, was unseren Körper betrifft (bin ich nicht attraktiv genug?).


    Die Machtlosigkeit ist das schlimmste - wenn Mann nicht reden möchte, ist Frau machtlos :-(

    ....ach ja:


    dass dein Mann sagt, dass du an allem schuldig bist (wenn du dich nur anders verhalten würdest, dann würde er dich wieder begehren) ist eine echte Frechheit.


    Ich finde mich da sehr genau wieder in deiner Situation! :°_

    Zitat

    Dann sagte er aber, er hätte einen Tipp für mich: ICH soll doch mal zum Sexualtherapeuten gehen. Ich so: wieso denn ICH ??? ? Ich will doch mit dir schlafen und ich hab auch kein Problem treu zu sein. Ja, aber ich soll mir sagen lassen, was ich ändern muss, damit mein Mann wieder mit mir schlafen will - ich bin dafür verantwortlich, dass er mich jetzt nicht will und ich bin auch dafür verantwortlich, hinzukriegen, dass er mich wieder will.

    Genau diese Situation habe ich auch schon erlebt. Diese Sexlosigkeit dauerte so gar fast 2 Jahre! :-o


    Für mich ist das einfach ein Ausdruck von Macht. Und auch eine Nähe- Distanz- Problematik. Auch mein Ex schob mir die ganze Verantwortung zu: wenn ich mich nur ändern würde, würden wir vielleicht auch irgendwann wieder Sex haben...


    Heute kann ich darüber nur noch den Kopf schütteln. Und mir läuft an den Gedanken daran immer noch eine Gänsehaut über den Rücken. :|N

    Huddel: b) definitiv "nein" - der ist durchaus in der Lage mir zu sagen, dass er mich nicht sehen will oder dass er auf der Couch schläft oder dass er weggeht...der muss nicht so einen komplizierten Frauen-Hintenrum-Käse fabrizieren.


    a) volle Zustimmung


    Kitty auch: volle Zustimmung.


    Hab mal drüber nachgedacht und mir ist ein Punkt in unserem Leben eingefallen, an dem ich ihn verbal und einfach durch Verhalten kastriert haben könnte. Und bitte bitte sagt mir, wie ich das rückgängig und wieder gut machen kann, bitte :°(:°_


    Also: ich war vor meinem Mann in sehr langen (5-6 Jahre jeweils) sehr konservativen Beziehungen. Absolute Treue, keine Sexperimente,...Dann kam mein Mann und hat mich sozusagen "erweckt und revolutioniert" - auf sexuellem Gebiet. Auf Treue lege ich immer noch wert. Für mich war unsere Beziehung schon sehr offen und meine Grenze von "offen" ist mit dem gemeinsamen (!!!) Besuch von Swingerclubs schon erreicht. Mein Mann war früher immer in richtig offenen Beziehungen - er hat aber auch noch nie mit einer Frau überhaupt zusammengelebt, in der selben Stadt in der selben Wohnung (das Risiko kannte ich und wir haben auch ein Jahr "getestet" vor der Hochzeit).


    Ich war grade 3 Monate mit unserem ersten Kind schwanger, da scherte er plötzlich aus. Fing an, wieder die alten Privat-Pornos von seiner Ex zu gucken etc. Das hat mich schon gestört... Eines Tages ist er krank und hat sein Skype offen gelassen, weil er sollte zu einer Geschäftsreise aufbrechen und hat mich angewiesen ihn zu wecken, wenn sein Chef anruft und diesem zu sagen, dass er nicht an diesem Wochenende nach Brest kommen könne. Auf jeden Fall kommt auf einmal eine Message rein "Lieber XXX, es ist soooo schade, aber ich kann am Samstag nicht nach Brest kommen, weil mein Mann doch nicht nach Moskau muss. Ich hab unser Hotel schon gekündigt. Ich bin soooo traurig, dass ich dich jetzt doch nicht bekomme, ich hatte mich schon soooo auf deine Fertigkeiten gefreut. Ich küsse dich überall hin - überall, du Süßer". Seine "erst Ex-Freundin, dann Ex-Geliebte, dann Ex-Fickbeziehung"...Ich bin nur noch durchgetickt. Hab dann bißchen im Chat gesucht und herausgefunden, dass er sich seit unserer Hochzeit mit der Dame (die auch verheiratet ist) unterhalten hat. "Mein Mann ist so furchtbar eifersüchtig - ich weiß gar nicht wieso - meine Ehe bringt mich noch um, dieses Gefängnis " (sie). Ich wußte warum ihr Mann so ist, der Arme...mein Mann war wohl nicht der Einzige. Mein Mann dann gleich "oh ja, meine ehe ist auch furchtbar. Meine Frau mißtraut mir, wenn sie bei ihren Eltern ist, ruft sie mich an und fragt was ich grad mache (??? ich fand das normal und hatte keinen bösen GEdanken)" Naja, jedenfalls immer sexuelle Anspielungen "küsse dich auf deinen süßen Popo" und immer feste auf die "bösen" Partner rauf.


    Danach hab ich nur noch geheult und ihn beschimpft und dann hab ich richtig angefangen (bestimmt so 8 Wochen) ALLES zu kontrollieren: ICQ, Skype, Odnoklassniki - EBEN ALLES. Und wenn da nur stand "Küßchen Nadja" bin ich sofort durchgetickt, zu ihm gerannt ne Szene gemacht. Für mich waren seine Freundinnen ALLES SCHLAMPEN, HUREN,...ich hab nur noch rot gesehen. Der Schmerz war so groß, dass ich mir absichtlich ein richtig fies schmerzhaftes Piercing hab machen lassen und ich hab es genossen, wenns weh tat. Ich war so verletzt und schwanger und ich weiß nicht...:°(Und er wehrt sich nicht. Liegt im Bett und ist krank. Sagt einfach nichts - tröstet mich nicht, erklärt mir nichts. Dieses Stummbleiben hat alles noch schlimmer gemacht.


    Dann hab ich der Fick-Schlampe eine gesalzene e-mail geschrieben, daraufhin rief sie meinen Mann an, er solle mich ihr vom Hals schaffen, was er für ein Arsch ist, dass er seine Frau nicht unter Kontrolle hat. Da war mein Mann dann nur noch sauer auf mich - er hätte eine sehr gute Freundin verloren...ich hätte alles kaputt gemacht, er wäre ein schlechter Mann in seinen Augen, er wäre so ein mieser Mensch, dass er es nicht schaffe die zu beschützen, ich würde sowieso alle seine Freunde hassen - ich wolle gar nicht, dass er überhaupt Freunde habe.


    Ich hab mich dann beruhigt, er hat sich beruhigt und alles wurde wieder besser. Aber seit dem denkt er, dass ich ihn kontrolliere. Das tue ich aber ehrlich nicht mehr. Ich weiß, dass er zu diesem Weib keinen Kontakt mehr hat und für mich ist die Sache gegessen. Ich vertraue ihm auch wieder. Aber er glaubt mir nicht. Er sagt, dass er zB im Swingerclub sich nicht gehen lassen kann, weil er immer denke, dass ich die anderen Frauen dort hasste...das ist aber nicht wahr!!! Und er hat leider selbst gesagt "egal wie oft du mir das GEgenteil sagst, ich glaube dir sowieso nicht".


    Seit dem ist unser Sex nicht mehr der selbe. Er war immer noch geil, aber nicht mehr so wie früher...jetzt, seit dem Sommer ist er halt ganz weg.


    Ich glaube, dass ich ihn (unwillentlich) damals und in den Folge-Wochen kastrierte. Ich weiß, dass es für ihn (kulturell) ganz schwer zu ertragen ist, dass ich arbeite und er noch studiert...Das sein Selbstbewußtsein ziemlich weit unten ist.


    Euer Tipp, dass das eine Art Auflehnung gegen meine Dominanz ist, den nehme ich sehr sehr ernst. Ich weiß bloß nicht, was ich verdammt noch mal tun soll, damit er sich besser fühlt!!!!!{:(:°(%-|