Sexuell frustriert und bitte um ehrlich gemeinte Hilfe!

    Liebes Leserinnen und Leser dieses Beitrags,


    ich lebe seit fast 10 Jahren mit der gleichen Lebensgefährtin, wir haben vor 2 Jahren sogar geheiratet und wir lieben uns wirklich. Doch je länger wir zusammen sind, desto seltener haben wir Sex. Es geht mir hierbei nicht einfach nur um den Geschlechtsakt an sich, sondern auch andere Arten der Intimität und sexuellen Nähe gehen mehr und mehr verloren. Ich bin mitnichten einer der Männer, die dreimal wöchentlich Sex brauchen, um sich als "echter" Mann bestätigt zu fühlen. Aber nur einmal alle ein bis zwei Wochen (und dann nur Sonntags!) Sex zu haben, stellt mittlerweile für mich eine massive psychische Belastung dar.


    In den vergangenen zwei bis drei Jahren habe ich alles erdenkliche versucht, dieser Entwicklung entgegen zu wirken. Zumal ich schon immer eher der Typ war und bin, der sich im Bett mehr um das Wohl seiner Lebensgefährtin als um das eigene kümmert.


    Seit dem letzten Jahr ist es für mich sogar nicht einmal mehr möglich, beim Sex die initiative zu ergreifen. Entweder hat SIE Lust (sonntags eben) und ergreift dann auch die Initiative, oder gar nichts ist möglich.


    Ich weiß nicht, ob Ihr Euch die psychische Belastung, welche aus einem absolut unbefriedigendem Sexualleben in Verbindung mit einem stressigen Job und einer Frau, die über diese Thematik nicht sprechen will (bzw. abwiegelt), vorstellen könnt. Schlaflosigkeit, Gereiztheit, Konzentrationsschwäche, Nervösität: Man(n) wird zu einem körperlichen und psychischen Wrack.


    Ich bin für jede ernstgemeinte und ehrliche Antwort dankbar, da ich meine Frau wirklich liebe und sie wegen einem unbefriedigten Sexualleben niemals verlassen würde, aber... so kann und will ich auch nicht weitermachen.

  • 11 Antworten

    Hallo Sam.


    Ja, ich habe mit Ihr darüber gesprochen bzw. ich habe es sehr oft versucht. Leider blockt sie dieses Thema einfach ab, wird sofort aggressiv und ein weiteres ruhiges Gespräch ist mit ihr danach nicht mehr möglich.


    Ich weiß nicht mehr, was ich noch machen soll: Sobald ich anfange, über dieses Thema zu sprechen, überhäuft sie mich mit Schuldzuweisungen. Männer hätten immer nur "das eine" im Kopf, Zärtlichkeiten wären nur ein Vorwand, die ohnehin nur wieder auf "das eine" hinauslaufen würden.


    Im Ergebnis heißt das: Leg Dich neben mich, behalte solange Deine Hände bei Dir, bis dass ich Dir sage, dass Du etwas tun sollst. Keine Spontanität, kein BEIDERseitiges Verlangen. Es ist unmöglich für mich, mal die Initiative zu ergreifen.

    !

    ich will dich ja nicht schocken aber ich befürchte deine frau hat ein sexuelles problem. mir fallen da spontan 2 dinge ein die dich beide nicht begeistern können.


    1. deine frau hat einen anderen mann gefunden den sie liebt. das kannst du am besten einschätzen oder das so ist.


    2. deine frau ist evtl lesbisch? auch das kannst du besser beurteilen oder stimmt. in beiden fällen solltet ihr in jedem fall das gespräch führen. so wie es jetzt ist möchtest du ja nicht weitermachen.


    tut mir leid daß ich keine bessere antwort auf lager habe. alles gute

    Danke FlipperHamburg.


    Beide von Dir genannten Alternativen habe ich schon ins Auge gefasst und aus purer Angst vor den Konsequenzen wieder verworfen. Weißt Du... ich arbeite sehr viel, verdiene mehr als gut, aber... bin halt wenig zuhause. Ich glaube nicht, dass Sie lesbisch ist, aber ein anderer Mann... ?!


    Das wäre für mich eine allumfassende Bankrotterklärung für alles, an das ich in den letzten 10 Jahren geglaubt habe.


    Ich mache alles für meine Frau, versuche ihr ihre Wünsche von den Lippen zu lesen. Kann ein Mensch so schlecht sein, dass er einen anderen Menschen nach einer so langen Zeit hintergeht und ausnutzt.


    Nein. Das kann und will ich nicht glauben...

    @ FlipperHamburg

    es gibt sicher noch andere gründe, warum frauen keine lust auf sex haben, außer ein anderer mann oder lesbisch zu sein...


    Lieber ThinkBig,


    für mich hört es sich so an, daß deine frau und du einfach ein absolut unterschiedliches verlangen hinsichtlich sex habt.


    die argumentation von ihr, männer würden ja nur zärtlich sein wollen, weil sie immer nur aus das eine hinauswollen finde ich sehr egoistisch. nichtsdestotrotz kann sie nicht aus ihrer haut. wenn sie keine lust auf sex hat, kann sie sie sich nunmal nicht herbeireden. und sex unter druck haben zu müssen (sprich: dem partner zu liebe) tötet das lustempfinden erst recht!


    was könnt ihr also tun? doofe situation. vor allem, wenn sie gar nicht mit sich reden läßt und deine bedürfnisse mit ihrem o.g. totschlagargument einfach ignoriert.


    so, wie es sich für mich liest, bist du ein sehr einfühlsamer mensch und versuchst es ihr in allen belangen recht zu machen. zieht sich das durch eure ganze beziehung? sprich: entscheidet sie, was eingekauft wird, wer einkauft, wann eingekauft wird? entscheidet sie, was ihr unternehmt? diese ganzen banalen dinge? wenn das so ist, würde ich an deiner stelle dort ansetzen. entscheide du, was ihr wann tut. sei herrausfordernd und laß dich von ihr nicht unterbuttern. du bist zwar ein typ, den jede frau gerne hätte, weil sie dann ihr eigenen interessen locker durchsetzen kann, aber andererseits nehmen wir frauen diese art männer dann leider auf dauer nicht mehr ernst. ich glaube, wenn sie merkt, daß du deinen eigenen mann stehst, dann wird sie sich automatisch mehr um dich bemühen. verstehst du, was ich meine?


    viele grüße :-)

    sorry

    also, ich muß dazu sagen daß ich schwul bin und mich mit frauen so garnicht auskenne. daher warscheinlich meine schnelle arumentation das deine frau lesbisch sein könnte. abwiegig finde ich es aber immer noch nicht!


    sam31 du hast sicher auch gute ansätze und ich an der stelle von dir thinkbig würde mir über alöles was bisher hier geschrieben wurde mal gedankeb nachen. es ist nur alles extrem schwierig weil deine frau nicht bereit ist mit dir darüber zu sprechen. eine echt verzwigte situation. evtl kannst du es ja für sie mal sehr nett machen - gemütlichen abend - und dann mit ihr noch einmal versuchen mit ihr zu reden. evtl hilft es ja och noch denn reden ist doch immer noch das beste und offenste was s gibt, an sonsten nimm dir sam31´s ratschlag an und probiere es so.


    ich wünsche dir troz deinem streß eine schöne adventszeit, frohe weihnachten und ein gutes besseres jahr 2004

    Solange sie nicht reden will, ist es wirklich schwierig bis unmöglich, da etwas zu zu sagen.


    wie wäre es, wenn du versuchst, in einer "neutralen" Atmosphäre, d.h. nicht zuhause oder an Orten, an denen es zu Sex kommen könnte, mit ihr darüber zu reden? Vielleicht fühlt sie sich durch das Reden schon bedrängt.


    Ansonsten kann ich sams Rat nur zustimmen:

    Zitat

    entscheidet sie, was eingekauft wird, wer einkauft, wann eingekauft wird? entscheidet sie, was ihr unternehmt? diese ganzen banalen dinge? wenn das so ist, würde ich an deiner stelle dort ansetzen. entscheide du, was ihr wann tut. sei herrausfordernd und laß dich von ihr nicht unterbuttern. du bist zwar ein typ, den jede frau gerne hätte, weil sie dann ihr eigenen interessen locker durchsetzen kann, aber andererseits nehmen wir frauen diese art männer dann leider auf dauer nicht mehr ernst.

    ein Softie, der nach den Wünschen der Frau "tanzt", wird wirklich langweilig.


    Du musst auf dem Gespräch bestehen.


    Eine andere Möglichkeit sehe ich da nicht, denn du schreibst ja selber, dass du so nicht weitermachen kannst. Eine Beziehung/Ehe, in der kaum noch Intimitäten/körperliche Nähe/Sex möglich ist, würde ich einfach nicht so nennen.


    Allerdings halte ich es anhand ihres Verhaltens, dass sie alle 14 Tage regelmäßig Sonntags ??? Sex will, durchaus für möglich, dass sie einen anderen hat. Es klingt doch sehr nach Routine, einem "Abfertigen" des Ehemannes, damit er nicht allzu "aufmüpfig" wird.


    lg Grainne

    ThinkBig

    Zitat

    Ich weiß nicht, ob Ihr Euch die psychische Belastung, welche aus einem absolut unbefriedigendem Sexualleben in Verbindung mit einem stressigen Job und einer Frau, die über diese Thematik nicht sprechen will (bzw. abwiegelt), vorstellen könnt. Schlaflosigkeit, Gereiztheit, Konzentrationsschwäche, Nervösität: Man (n) wird zu einem körperlichen und psychischen Wrack.

    Doch, das kann ich mir gut vorstellen. Ich denke mal, Du stehst damit nicht alleine dar.


    Alles was Du da geschildert hast, kommt mir sehr bekannt vor. Ich habe mit Trennung reagiert, allerdings möchte ich es Dir nicht nahelegen. Die Möglichkeit solltest Du aber in Betracht ziehen.


    LG


    Remington

    Ich danke Euch für Eure Beiträge; es tut gut, einfach mal wieder das Gefühl zu haben, ernstgenommen und verstanden zu werden.


    Gleichzeitig hat mich in den vergangenen Monaten nichts so erschüttert und traurig gemacht als festzustellen, dass ich in diesem Forum innerhalb eines Tages mehr Einfühlsamkeit bezüglich meiner persönlichen Probleme von unbekannten (aber sehr netten) Menschen erfahren habe als von meiner Frau.


    Ich werde letztendlich Zeit brauchen, um mir endlich einmal wieder über meine eigenen Gefühle und Bedürfnisse bewusst zu werden. Auch für diese Erkenntnis bedanke ich mich bei Euch.


    Ich wünsche Euch allen eine unbeschwerte Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest im Kreise der Menschen, die Euch lieb und wichtig sind.


    P.S.: Vor langer Zeit war meine Maxime:


    Ich liebe mich. Ich mag mich.


    Ich kann. Ich habe keine Angst; vor nichts.


    Ich bin verantwortlich.


    Ich glaube, dass mir heute etwas wunderbares


    widerfahren wird.


    Danach werde ich mich wieder auf die Suche begeben;


    Euch wünsche ich, dass Ihr diese innere Zufriedenheit und Ruhe schon gefunden habt.

    Hallo,


    ich habe mich heute neu in diesem Forum angemeldet und wollte fragen wie es nun endete und was für eine Entscheidung


    "ThinkBig" getroffen hat.


    Gab es eine Lösung außer der Trennung?


    (Ich weiß das der Eintrag einfach mal gut 14 Jahre alt ist. Wollte es trotzdem probiert haben)


    Mit freundlichen Grüßen


    MrEndlichdabei