• Sexuelle Anziehung oder Freundschaftlichkeit als Grundlage?

    Hallo Ich möchte euch um Rat für eine Beziehungsentscheidung zwischen zwei Frauen fragen, mit denen ich seit einigen Wochen in Kontakt bin. Anna (Name geändert) kenne ich schon ein paar Wochen. Ich habe mit ihr gleich das Gefühl gehabt, dass ich mit ihr gern zusammensein und -leben möchte. Ich glaube, wir könnten ein sehr gutes Team (in…
  • 40 Antworten

    Die beiden wissen es entweder, dass es noch eine andere gibt (Anna), oder wir haben abgemacht, dass wir vorerst frei sind, auch andere kennenzulernen, bis wir uns entschieden haben, und nicht darüber sprechen (Beate).

    Zitat

    Ich möchte euch um Rat für eine Beziehungsentscheidung zwischen zwei Frauen fragen, mit denen ich seit einigen Wochen in Kontakt bin.

    Danach hätte ichaufhören können zu lesen.


    Eine Beziehung ist etwas anderes als ein Autokauf. Beim Auto entscheide ich mich zwischen Variante A und B, weil ich halt ein Auto brauche. Dem Auto tut eine Probefahrt nicht weh, und wenn du mit dem anderen glücklich vom Hof fährst, weint dir das Auto, das du nicht gekauft hast, keine Träne nach. Gerüchteweise soll das bei Menschen ein bisschen anders sein.

    najanagut hats vortrefflich erklärt.


    Die Art und weise wie du hier darüber sprichst... Sorry, ich finds irgendwie widerlich :-/


    Meiner Meinung nach verbindet dich mit Anna keine Liebe, sondern eine tiefe Freundschaft. An Beate hast du sexuelles interesse.


    Nach meinen Kriterien wäre da gar keine Beziehungskandidatin dabei.

    Zitat

    Bei Beate ist mehr so etwas wie Verliebtheit da, ist allerdings hauptsächlich sexuell geprägt, und das vernünftige Denken ist überhaupt nicht ausgeschaltet. Ich würde es daher nicht als wirkliche Verliebtheit bezeichnen, da das ja dort anders sein müsste.

    Damit ist Beate nach meinen Begriffen für eine "richtige" Beziehung doch schon disqualifiziert.

    Das sexuelle Interesse an Beate wird auch irgendwann schwinden.....


    Nimm keine von beiden. Anna tut mir da eher leid...

    Zitat

    Die Frage ist, ob es gut herauskommen kann, wenn einer schon am Anfang wenig sexuelle Anziehung verspürt. Dann könnte es bald auf den Nullpunkt sinken und die Treue in Frage gestellt sein, weil man ja das Bedürfnis nicht verlieren würde und diese Gefühle anderswo suchen würde.

    Mit Treue scheinst du's ja jetzt schon nicht zu haben, wenn du mit zwei Frauen gleichzeitig Sex hast und dir überlegst, welche großzügigerweise das Rennen macht. %-|

    Zitat

    Jetzt habe ich mit Anna genau diese Traumfrau gefunden. Und v.a. habe ich gefühlsmässig gar keine Zweifel mit ihr. Ich habe normalerweise grosse Angst vor dem Zusammenziehen, wegen den Konflikten, die ich mit der Ex hatte, aber bei Anna habe ich nicht die geringste Sorge. Dies ist mehr sehr wertvoll, und es ist nicht einfach so, dass ich zwischen A, B, C, D etc. blindlings wählen würde, sondern Anna ist etwas Einmaliges.


    Ich denke auch, dass wir ja Sex haben könnten, es wäre einfach mehr eine Pflichtübung für mich. Ich kann auch Sex mit einer Frau haben, auf die ich nicht wirklich scharf bin, das habe ich schon oft erfahren. Mit der Zeit dürfte es allerdings Potenzprobleme geben.

    Mit anderen Worten: Anna hat einen angenehmen Charakter und du kannst dir eine harmonische Beziehung vorstellen, deswegen willst du sei damit bestrafen, mit jemandem zusammen zu sein, der sie nicht begehrt? Das wäre nicht fair. Sie hat jemanden verdient, der auch scharf auf sie ist.

    Zitat

    Ob man wirklich den Traumpartner erwarten kann? Könnte auch ein Rezept für ewige Einsamkeit sein. Ich bin ja selbst auch bei weitem nicht perfekt. Daher scheint mir Kompromissfähigkeit angezeigter.

    Das ist doch keine Kompromissfähigkeit, sich auf jemanden einzulassen, den man nicht einmal begehrt. Ich würde das eher Egoismus (weil dich ja anscheinend die bequeme Beziehung lockt) und Dummheit (weil weder du noch sie in dieser Beziehung glücklich werden könnt) nennen... ]:D

    Ich verstehe nicht so, weshalb diese Situation so widerlich sein soll. Wenn man auf Partnersuche ist, in meinem Fall über eine Partnerwebsite, ergibt es sich oft, dass man parallel mit verschiedenen in Kontakt ist und u.U. zwei gleichzeitig datet. Ideal wäre alles schön seriell, ist aber auch etwas zeitaufwändig. Mit dem Sex zuzuwarten, wäre eigentlich auch klüger, aber wenn die Initiative sogar von der Frau ausgeht, ist es kaum möglich, zu widerstehen.


    Ich sehe das ehrlich gesagt ähnlich wie andere Wahlentscheidungen, es ist eine Auswahl zwischen verschiedenen Möglichkeiten, und man muss eine kluge, realistische Entscheidung treffen und nicht den absolut perfekten Menschen suchen, bei dem gleich auf den ersten Blick alles "wow" ist und man sich voll verliebt. Es wundert mich, wie viele Leute das hier doch so vertreten, ich kann mir nicht vorstellen, dass so viele Leute diese "Wow"-Person kennengelernt und bekommen haben, sondern dass es etwas nüchterner abläuft. Ich habe jedenfalls in verschiedenen Single-Tipps gelesen, dass man nicht mit übersteigerten Prinzen-Erwartungen in die Partnersuche einsteigen soll, sondern auch Negativpunkte akzeptieren können muss. Das scheint mir richtig. Und das versuche ich gerade.

    Du akzeptierst die Negativpunkte ja nicht, sonst hättest du nicht weitergesucht und wärst nicht mit einer anderen ins Bett gegstiegen, während du noch nichteinmal weißt, was aus Nummer eins werden soll.


    Ich hoffe Anna merkt bald dass du eine Niete bist... %:|

    Es war so: Ich hatte zuerst A kennengelernt und hatte ein sehr gutes Gefühl. War mir sicher, dass wir ein gutes Paar sein könnten und würden. Als sie mich besuchen kam, merkte ich allerdings, dass die sexuelle Anziehung recht schwach war. Dann ging es darum, wie es mit uns weitergehen solle. Ich sagte ihr, für mich sei es klar, dass ich sie wolle. Sie fragte mich, ob ich sicher sei und nicht noch vorher ein bisschen weiter herumschauen wolle, um es später nicht zu bereuen. Diese Frage wiederholte sie auch später nochmals. Dann sagte ich ihr, dass ich auf dieser Website tatsächlich noch mit einer anderen Frau in Chat-Kontakt gewesen sei, welche ich gerne kennengelernt hätte. Sie sagte, ich solle sie möglichst schnell treffen, damit es möglichst bald entschieden sei. Ich fragte, ob es in Ordnung sei, wenn B mich besuchen komme, weil ich sie sonst erst einige Zeit hätte selber besuchen bzw. anderswo treffen können. Sie sagte ja. Und so passierte es.


    Ich muss gestehen, sauber und rücksichtsvoll wäre gewesen, wenn ich dieses Angebot von A abgelehnt hätte. Aber es war zu verlockend. Ich sah die Wahrscheinlichkeit auch als sehr gering an, dass B mir besser gefiele als A, weil ich mich praktisch schon für A entschieden hatte. Auch ihre Negativpunkte störten mich kaum, hätten mich jedenfalls nicht abgehalten, eine Beziehung einzugehen. Ich hätte einfach ausprobiert, ob es ein Problem wäre, dazu wäre ja Zeit gewesen. Aber jetzt weiss ich doch nicht mehr, wo mir der Kopf steht.

    Ich verstehe nicht, wie jemand, der einen sehr starken Sexualtrieb hat, auf die Idee kommen kann, mit einer Frau zufrieden – glücklich ja sowieso nicht – zu sein, die ihn überhaupt nicht antörnt :|N