Sich in so einer Konstellation wie eine Prostituierte fühlen?

    Liebe Community,


    vielleicht findet ihr meine Frage befremdlich, vor allem, wenn ihr den Text gelesen habt, aber ich hoffe trotzdem auf ein paar hilfreiche Antworten.


    Ich bin 40 und habe einen guten Bekannten, den ich aufgrund seines Alters als väterlichen Freund sehe. Er ist fast 70.


    Leider ist es so, dass wir vor vielen Jahren eine Affäre von einem halben Jahr hatten. Ich schreibe "leider", weil aus einer Affäre selten eine Freundschaft werden kann. Aber gut, ich habe mich darauf eingelassen, weil wir auf einer Wellenlänge sind. Außerdem waren seine Reife und Lebenserfahrung immer sehr wertvoll für mich.


    Wir hatten lange Zeit einen guten und vertrauensvollen Kontakt, per Telefon und Internet, da er weit entfernt im Ausland lebt. Er ist dort mit einer Frau liiert und hat mit ihr eine Tochter. Er ist allerdings nicht der biologische Vater, da sie ihn betrogen hat.


    Die Beziehung der beiden scheint trotz des Vertrauensbruchs damals zu funktionieren. Er sagt, man habe sich arrangiert und er habe auch noch Gefühle für diese Frau.


    Je älter er wird, desto mehr habe ich aber den Eindruck, dass er sich noch mal als Hengst im Bett beweisen möchte. Seit dem vorletzten Jahr fing er verstärkt an, mich anzubaggern.


    Ich habe ihn jedes Mal abgewiesen mit der ehrlichen Aussage, dass ich nur freundschaftliche Gefühle für ihn habe und mir definitiv keine körperliche Annäherung mehr vorstellen könnte.


    Er reizt mich einfach nicht mehr. Wir werden alle älter und auch ich bemerke nachteilige Veränderungen an meiner Haut. Nur ist ER wirklich alt geworden, er ist ja schließlich auch ein alter Mann.


    Mir schien, dass er mein abweisendes Verhalten in dem Punkt nicht akzeptiert hat. Denn er setzte sich einfach darüber hinweg und baggerte mich weiter an. Ich habe daraufhin im letzten Jahr den Kontakt für ein paar Monate abgebrochen.


    Seit dem wir wieder Kontakt haben, hält er sich zurück.


    Im Moment bin ich in einer ziemlich desolaten Situation.


    Im Oktober wurde mir gekündigt und mein Ex-Chef hat mit der Kündigung noch dreimal nachgetreten, so dass ich sogar einen Anwalt einschalten musste.


    Bisher habe ich keinen neuen Job in Aussicht.


    Jetzt drängt mein Bekannter massiv auf einen gemeinsamen Urlaub, den er mir auch spendieren möchte, da ich seiner Meinung nach einen Tapetenwechsel brauche. Es soll in die Karibik gehen. Er war einmal dort und möchte unbedingt wieder einen Urlaub da verbringen. Dafür sucht er eine Reisebegleitung, denn seine Partnerin ist nicht interessiert.


    Mir ist natürlich bewusst, dass es sich bei diesem Angebot nicht um reine Großzügigkeit von seiner Seite handelt. Er erhofft sich davon, mich wieder ins Bett zu bekommen und sich somit noch mal zu beweisen. Klar schreibt er das nicht offen, aber es kommen versteckte Andeutungen wie "Ich hoffe, noch mal ins Ziel zu kommen" oder "Du musst das Domizil mit aussuchen, denn es soll dir gefallen, so wie du mir gefällst".


    Auch fiel die Aussage, ich habe wohl kein Problem damit, dass er im Hotel auch mal nackt rumlaufen würde.


    Sorry, vielleicht sehe ich das zu krass, aber er erweckt bei mir den Eindruck, nicht an meiner Person, sondern nur an meinem Geschlechtsteil interessiert zu sein!


    Er möchte wohl noch mal Sex mit einer Frau, die nicht seine Partnerin ist, ausleben. Solange es noch halbwegs mit der Potenz klappt.


    Ehrlich gesagt, fühle ich mich, als wenn er mich mit dem gemeinsamen Urlaub kaufen wollte.


    Wenn ich auf die Einladung zu einer Reise einginge, würde ich mich wie eine Prostituierte fühlen, denn er weiß, dass ich keine Gefühle für ihn habe und keinen Sex möchte. Er aber stellt sich Sex als Gegenleistung vor.


    Er würde mich bedrängen und anbaggern ohne Ende, so dass das ganze für mich zu einem Horrortrip ausarten würde.


    Daher werde ich darauf verzichten, auch wenn die Karibik sicherlich reizvoll ist.


    Wie seht ihr das?


    Würdet ihr euch in so einer Konstellation auch "gekauft" fühlen?


    Liebe Grüße,


    Möppelchen

  • 28 Antworten

    Ich glaube, die Gründe, warum Menschen Sex miteinander haben, sind sehr verschieden. Und sofern alle Beteiligten sich gut dabei fühlen, sehe ich da auch nichts verwerfliches. Und selbst wenn man sich gekauft fühlt, muss sich das ja nicht für jede Frau in jeder Konstellation schlecht anfühlen.


    Du fühlst dich bei dem Gedanken an eine Reise gegen sexuelle Gefälligkeiten aber nicht gut. Also lass es bleiben, würde ich sagen.


    Weil dass dein Bekannter dir die Reise nicht aus reiner uneigennütziger Wohltätigkeit spendieren würde, sehe ich schon auch so.

    Es ist doch ganz einfach:


    - Wenn du keinen Sex mit ihm willst, dann geh auf das Angebot einfach nicht ein. Dann würde ich ihm aber auch klar sagen das du zwar die Freundschaft mit ihm schätzt, aber irgendwelche Körperlichkeiten sind absolut ausgeschlossen, jetzt und in Zukunft. Was früher mal war, war früher.


    - Hättest du kein Problem damit auf der Reise permanent massiv angebaggert zu werden um am Ende vermutlich doch mit ihm im Bett zu landen, dann freue dich auf einen kostenlosen Urlaub.


    Wie auch immer du dich entscheidest, du solltest schon klare Ansagen machen.


    Es wäre z.B. ein Fehler wenn du auf das Urlaubsangebot eingehen würdest, ihn dann aber permanent abweisen müsstest. Das wäre sicher weder für dich noch für ihn ein schöner Urlaub...

    Also ich finde das auch einfach: klare Kommunikation schafft auch Klarheiten. Er kommuniziert zwar etwas indirekt, aber durchaus deutlich. Naja, und wenn das deinen Vorstellungen nicht entspricht, dann lehne es halt ab. Frauen müssen einfach nur auch mal an der richtigen Stelle "Nein, das möchte ich nicht." sagen können.


    Und bzgl. Wording: Der Vergleich "Escort-Frau" (eine zeitlich längere Begleitung mit vielleicht gewissen Erwartungen, aber an sich offen im Ergebnis) trifft es vielleicht besser als "Prostituierte" (ein Auftragsverhältnis eines Freiers zu einer Sexarbeiterin für zielgerichteten Sex, aber auch genau darauf begrenzt). "Gekauft" mögen beide sein - aber die Nuancen sind schon anders verteilt.


    Er mag mit seinen Anspielungen frech und dreist auf dich wirken, aber er kommuniziert doch relativ offen. Und mal zusammen genommen: er wird durchaus einiges Geld haben, aber nicht mehr viele Tage/Jahre zu leben. Und dann macht er eben solche Angebote, wo er auf seine alten Tage was erleben will, und wenn es damals schon eine Affäre gegeben hat und der Kontakt auch über die Jahre so gut erhalten blieb, naja, warum nicht nochmal nachfragen?


    Wenn du dich da nur auf dein Geschlechtsteil reduziert fühlst, finde ich das ein mangelhaftes Selbstbewusstsein von dir. Ich verstehe es so: er will den Urlaub mit dir aber verbunden mit Sex mit dir. Das ist doch erstmal ein recht klares Angebot. ;-) Bei dem du nun entscheiden kannst, wie du damit umgehst. Leute, die wir ihr zwei schon mal eine Affäre und Sex hatten, die sollten doch das Vertrauen haben, dass sie auch mit zeitlichem Abstand miteinander z.B. über auch sexuelle Erwartungen reden können. Selbst wenn da fast 30 Jahre Altersunterschied dazwischen sind.


    Wenn du ihn heute aber wirklich alt und faltig findest, und dir deshalb Sex mangels Attraktivität von seiner Seite nicht mehr vorstellen kannst, weil er sich einfach mal körperlich deutlich verändert hat, naja, dann lohnt es sich, ihm das zu sagen. Eben ein "Damals hat's gepasst und sich stimmig angefühlt mit unserer Affäre - aber jetzt passt es für mich nicht mehr. Die Zeiten haben sich verändert. Bitte suche dir eine andere Begleitung, die dich in die Karibik begleitet, denn ich möchte deinen Erwartungen nicht gerecht werden. Ach, und schick mir mal ein paar Fotos, was ich verpasst habe! Viel Spaß in der Karibik!" Und gegen sein weiteres Anbaggern sollten auch freundliche, aber deutliche Worte helfen.


    Ich finde, es lohnt sich, bisschen locker und freundlich im Leben zu bleiben (gerade mit Ex-Partnern und Ex-Affären-Partnern) und nicht immer gleich so verletzt, vorwurfsvoll und verbissen zu sein. Auf diese Art (bisschen locker drauf im Leben) hat er ja auch seine Partnerschaft mit der liierten Frau aufrecht erhalten, obwohl seine Partnerin ein Kind von einem anderen Mann hat. Aber anstatt dass er da "Fremdgehen und Betrug" draus macht/empfindet, hat er eben seinen Weg gefunden, damit umzugehen.


    Und für deine derzeitige Trostlosigkeit nach Jobverlust und Gerichtsstreit kann er ja nix. Klar ist aber: wenn du nicht willst, naja, dann sag es halt.

    Ganz ehrlich, ist es wirklich eine Freundschaft? Oder ist er nett zu dir, weil er dich rumbekommen will und du geniest die Aufmerksamkeit?


    Nunja, ja ich würde mich auch gekauft fühlen. Und ich würde ganz klar auf den Urlaub verzichten.

    Also mal realistisch: alle anderen Männer werden sie auch "ins Bett bekommen wollen", wenn sie ein gesteigertes Interesse an ihr haben. Aber die hängen keinen verführerischen Urlaub dran, sondern nehmen andere Mittel der Verführung. Und ganz ohne Verführung (von beiden Seiten) wird das auch nix mit der Zweisamkeit. Der Wunsch nach Sex im Mann-Frau-Kontakt zweier, die schon mal eine Affäre hatten, ist also irgendwie was menschliches, "normales".


    Im Kontext hier: Man/frau wird nicht prostituiert, sondern man/frau prostituiert sich selbst - oder eben auch nicht.


    Ich finde, schon über das Gefühl der Prostitution entscheidet Möppelchen selbst, also ob sie sich quasi prostituiert - oder eben nicht: denn sie kann ja ein Gegenangebot an ihn machen: getrennte Reisekasse, jeder zahlt seinen eigenen Teil, getrennte Zimmer in getrennten, aber ggf. benachbarten Hotels. Und man verbringt z.B. einige Ausflüge in dem Urlaub zusammen, weil beide ein Interesse an einem selbstbezahlten Karibik-Urlaub und einem Wiedersehen hätten, hat aber auch Zeiten für sich allein oder mit anderen.


    Schon wird das was, was kein Gschmäckle mehr hat. Wenn sie derzeit ein geringes Einkommen hat, naja, liegt es an ihr, ob sie das damit kombinieren möchte oder nicht. Und wenn er dann immer noch baggert oder sexuelle Wünsche hat, naja, dann wird vorher kommuniziert, dass er diese dann auch im Urlaub irgendwie anders lösen muss - das ist dann seiner Kreativität überlassen. Es wäre dann eher wie ein greiser-Vater-plus-erwachsene-Tochter-Urlaub. Und wenn sie in diesem Urlaub sexuelle Bedürfnisse hätte, müsste sie diese dann auch außerhalb dieses Kontaktes lösen.

    Ein sehr aufschlussreiches Thema, ein Beispiel von "Wahrheiten sind bloße, momentan-fabrizierte Eigenschaften, die im Gehirn momentan-gemacht werden"


    Wenn der abenteuerlustige 70er gut erhalten und knusperig wäre, ja was dann?


    In diesem Sinne tut es mir leid sowohl für die TE als auch für den abenteuerlustigen 70er.


    Die Sachlage ist, wie se ist - und ob man ihr die Wahr[genommen]heit =Eigenschaft namens "prostituierend" zuweist, ist nur ein bloßes Ablenkungsmanoeuver: Die absolute Wahrheit "prostitutierend" gibbet nicht

    Wieso sollte das Prostitution sein? Du würdest doch KEINEN Sex mit ihm haben, nach dem was du hier schreibst. Also wäre es Schmarotzen: Er lädt dich in den Urlaub ein mit der klaren Erwartung, als Gegenleistung Sex zu bekommen; du nimmst den Urlaub mit, schürst bei ihm dabei die Erwartung, dass es Sex gibt, gibst ihm aber keinen Sex.


    Was die "Freundschaft" angeht: Du sagst in Bezug auf den Urlaub (vorher anscheinend schon) nicht klar, dass Sex für dich zwischen euch beiden kein Thema mehr ist, und er akzeptiert diese Tatsache nicht. Mir an deiner Stelle wäre das zu lästig, ich würde mich jetzt um meine anderen Probleme kümmern, bei deren Lösung er mir sowieso nicht helfen kann. Ein Mann, der einen bedrängt, ist auch keine gute Ablenkung.


    Hast du dich schon endgültig entschieden auf den Urlaub zu "verzichten", oder überlegst du noch?

    Keine gute Idee. Es geht ganz klar um einen "Deal". Der gemeinsame Urlaub wird entweder auf der Basis stattfinden oder nicht.


    HÄTTE die TE die System-Eigenschaft (vom Gehirn "ich möchte ihn glücklich machen und ich werde die Gelegenheit benutzen, um ihm die Seele aus dem Leib zu vögeln") dann wäre alles anderst. Nur ist sie selbst in einer sehr bedauernswerten Lage, wo das völlig nachvollziehbar nicht möglich ist. Wer selbst nicht glücklich ist, kann nicht den Wunsch fabrizieren, jemanden anderst glücklich zu machen.

    Wenn Du es nicht schön finden wirst mit ihm ins Bett zu gehen dann lass es. Sag ihm deutlich dass du an dem Urlaub Interesse hast. Aber eben nicht an sex. Wenn er dann immer noch mit dir in Urlaub möchte gut. Sonst soll er sich ne andere suchen. Ich kann verstehen dass du solchen Urlaub möchtest. Du könntest ihn Dir derzeit nicht leisten. Und er weiss das sicherlich. Rede offen.

    Ich kann verstehen, dass die Aussicht auf kostenlosen Urlaub nach der schweren Zeit, die du hattest, verlockend erscheint.


    Aber ich an deiner Stelle hätte nur Bock auf einen notgeilen 70ig Jährigen. Natürlich bietet er dir den Urlaub an, weil er erwartet dich doch noch irgendwie rumzukriegen.


    Ich hätte gar keinen Bock auf seine Avancen, keinen Bock drauf die immer wieder abweisen zu müssen (denn selbst wenn du vorher klipp und klar sagst, dass du kein Interesse an Sex hast, nicht jetzt, nicht im Urlaub und nicht in der Zukunft), dann wird er es trotzdem versuchen.


    Je abweisender du wirst, umso unentspannter und unfreundlicher wird die Stimmung zwischen euch. Meine Vermutung. Das wird nichts mit einem entspannten Urlaub unter Freunden gemeinsam haben.


    Du hast vermutlich auch nicht ohne Grund schon einmal den Kontakt abgebrochen. Er hat deine Grenzen nicht respektiert. Meinst du, er wird sie im Urlaub respektieren?


    Alleine die Vorannahme seinerseits, er kann dich mit einem Urlaub ködern und du "zahlst" mit Sex , finde ich ehrlich gesagt abstoßend und irgendwo auch widerlich. Du hast ihm ja schon einmal deutlich gemacht, dass du keine körperliche Annäherung wünschst.

    Du willst keinen Sex mit ihm, keine Affäre, findest ihn als Partner nicht mehr attraktiv.


    An der Freundschaft scheint dir dagegen eher noch gelegen zu sein.


    Also fahr nicht mit. Andernfalls war es das vermutlich mit der Freundschaft ganz. Sei es, weil er beim gemeinsamen Urlaub nicht ans Ziel kommt, obwohl er ja den Urlaub springen lässt..., oder weil du dich, wenn du mit ihm schläfst, benutzt und gekauft fühlst. Beides wäre zu belastend für eine Freundschaft.


    Sei konsequent, sag nein.


    Gönn dir lieber ein paar Tage alleine, in Ruhe am Meer oder in den Bergen und sammle Kraft für den anstehenden Bewerbungsmarathon. :)