beatitas du hast Recht, es ist nicht so als hätte ich noch nie eine Verbindung beendet bzw. wurde ich quasi verlassen. Ich kenne das Leid. Und es wird bei keinem mal leichter oder besser. Es ist immer gleich schlimm. Egal wann man geht, jetzt gleich heftig, oder aber auf Raten, bis man begriffen hat das die Kuh keine Milch mehr gibt.


    Ich fühle mich jetzt schon nicht mehr wohl mit ihm, denn diese Aussage nagt an mir, ich habe quasi keine Freude oder Lust mehr, wenn ich an ein Treffen denke. Die einstige Leichtigkeit ist weg, unterschwellig war es immer nicht leicht, ist klar, aber nun wo es klar ausgesprochen ist, die Karten auf dem Tisch liegen, schwindet die "Lust".

    Hör auf dieses Gefühl, was dir sagt, irgendwas ist blöd.


    Versuche doch, dich mehr auf dich zu konzentrieren. Lass nicht mehr ihn Mittelpunkt sein, sondern eine Randfigur.


    Plane mal deine Tage mit schönen Dingen durch (bei denen er nicht vorkommt ;-) )


    Jeden Tag was anderes, wie ein kleiner Adventskalender, der nur für dein Seelenheil zuständig ist.


    Wenn es in DEINEN Plan passt, etwas mit ihm zu unternehmen, dann mach das. Aber nur, wenn auch dieser komische Beigeschmack, den du jetzthast, nicht da ist.


    Bau dich und dein Leben aus und festige dich, ohne ihn dabei einzubeziehen.


    Sei dir selbst etwas wert @:)


    Ich hatte zwar nie eine Affäre, aber ich weiß, wie schwer es ist, SEINEN eigenen Platz im EIGENEN Leben zu finden (ohne ihn von dritten abhängig zu machen). Ich verrate dir aber, dass es klappt ;-)

    Das hast du schön geschrieben. Genauso verhält es sich auch, ich denke sehr viel an ihn, es sei denn ich stürze mich vollends in Arbeit die mir Spass bereitet und ich was um die Ohren habe. Dann freue ich mich auch wenn das Handy piept und er schreibt mir eine Nachricht. Neulich war ich mit einem guten Bekannten das Wochenende beschäftigt, da hatte ich keine Zeit gross an ihn zu denken. Ich hänge mich zu sehr an diesen Mann :-( ":/ . Ich möchte dabei auch das sowas nur ein Beiwerk ist, ein Goodie, an den man gerne mal denken kann, aber nicht so häufig und schon gar nicht das ein Mensch den Gedanken Tag beherrscht.

    Liebe Alias,


    ich verstehe etwas nicht:


    Er winkt mit hundert Zaunpfählen und du bleibst auf Distanz? Oder überlas ich etwas.


    Er will mit der "Indirekten" Suche dich aufwecken und erhoffte dadurch, dass du sagst: Du willst doch keine Affäre sondern mit ihm versuchen....


    Spring über Deinen Schatten und lege DEINE Karten auf den Tisch.

    Für mich tut sich ein Widerspruch auf, den es für Dich zu hinterfragen gilt.


    Du schreibst selbst, Charakter und Wesenszüge des Affären-Mannes passen für Dich vom Empfinden her nicht. Zudem ist auch eure Sexualität nicht so ganz nach Deinem Wunschbild.


    Nach Deiner Beschreibung klingt eure Ebene allerdings mehr nach einer Freundschaft plus, weil es durchaus zwischen euch eine regelmäßige Kontaktebene gibt, sei es über das Schreiben von Nachrichten oder Telefonaten. Es gibt also mehr zwischen euch zu sagen, als zwei Körper die "nur" Nähe suchen.


    Die Frage die sich Dir stellen könnte ist, wie gut tun Dir die Treffen wirklich? Ist es wirklich dieser spezielle Mann, dem Deine Gefühle gelten oder ist es eher das "Gefühl" nicht allein sein zu wollen?


    Aufmerksamkeit zu erfahren, auch Begehren, wenn ihr euch trefft.


    Ich lese zwischen Deinen Zeilen viel Unsicherheit und Zweifel. Bedingt durch seinen Familienstatus kämen weit mehr Faktoren dazu, die für diese Beziehung in Einklang zu bringen sind. Wiegt das Positive realistisch die Einschränkungen auf, die Du schon im Vorfeld darüber empfindest, dass in seinem Haushalt mehrere Kinder leben, die spontane Treffen, Erlebnisse und Unternehmungen einschränken?


    Hier spielt mit entscheidend eine Rolle, wie lange die Trennung der Ex-Partner zurückliegt. Das Alter der Kids, wie hoch ist der Betreuungsbedarf und welche Verantwortung müsste eine Partnerin bereit sein zu übernehmen. Gab es zwischen euch beiden diese Überlegungen schon und gibt es in Gesprächen einen Konsens darüber?


    Euer regelmäßiger Kontakt auf realer Ebene findet erst seit August statt.


    Dieser Zeitrahmen wäre auch in einer normalen Kennenlernphase/Beziehungsanbahnung, wenn man sich alle 2 Wochen trifft noch recht kurz, um die Kinder mit einzubeziehen. Das Du von Ängsten und Zweifeln erfasst bist, ist verständlich wenn Dir die Erfahrung im Umgang mit einem Mehrfach-Kinderhaushalt fehlt.


    Bevor ihr zwei weitere Schritte geht, hinterfrage noch einmal, woher diese tiefe Sehnsucht in Dir kommt Dich auf etwas einlassen zu wollen, was Dich innerlich nicht vollends überzeugt. Ich weiß nicht, ob ich mich der Sichtweise der Vorschreiberin vorbehaltlos anschließen kann. Ein Mann der eine Frau als Partnerin begehrt wird kaum auf die Idee kommen sie darum zu bitten, auch andere weibliche Konkurrenz treffen zu dürfen. Das Risiko, dass sich die TE in so einer Situation ungewollt und als Partnerin nicht abgelehnt fühlt, ist schon recht groß.


    Versuche für Dich heraus zu finden welcher Beweggrund für Dich überwiegt, dass in Dir Gefühle entstanden sind, obwohl es vom Verstand her wenig positive Gründe gibt eine intensivere Kennenlernphase zwischen euch zu starten. Wenn Du wie beschrieben mehrfach angeboten hast, zusammen zu übernachten und mehr Zeit miteinander zu verbringen, darauf jedoch nicht weiter eingegangen wurde - fällt es schwer daran zu glauben, dass dieser Mann "mit Zaunpfählen!" winkt, obwohl die TE Interesse an einem "mehr" bekundet hat.


    Lebe nicht mit halbgaren Kompromissen, dass bringt selten den gewünschten Erfolg. Zumindest in der Anfangsphase sollten beide gleichzeitig über reine Sympathie hinaus kommen, wenn es um eine Beziehungsanbahnung geht. Nur Worte reichen dafür leider nicht aus.

    Die Treffen tun mir gut, ich freue mich erstmal die "Wochen" darauf ihn zu sehen, ihm geht es genauso, dass sagte er schon mehrmals. Die Nähe tut mir gut und die Zärtlichkeiten, er gibt mir etwas was ich zuvor nie so hatte, wonach ich mich immer gesehnt habe, was ich vermisst habe, dass gibt er mir.


    Ich kann mich dem Wink mit dem Zaunpfahl auch nicht anschliessen. Und das ist harter Tobak. Daher fühle ich mich schon jetzt abgelehnt, wie ich sagte ist meine Freude weg, ich bin traurig und wenn ich mir vorstelle ich sollte ihn am Wochenende treffen, dann fühle ich mich nicht gut. Ich bin nicht die Frau für ihn, vor allem hat er einen Tag bevor er da schrieb mit dem sich verlieben wollen, noch gesagt ich wäre so eine tolle Frau. Komplimente macht er mir öfter, nicht überschwinglich, aber schon so das sie eine gewisse Einzigartigkeit tragen, also nicht einfach: Du hast schöne Augen. Er hebt da schon einzelne Details hervor, was er so noch nie kannte bei seinen Exen usw. und es ihm so sehr gefällt. Er schwärmt mir vor beim treffen, wie auch wenn er schreibt. Natürlich fühlt man sich toll. Und dann DAS.


    Wie soll ich ihm nun begegnen? Soll ich ihm sagen das ich verletzt bin? Ich habe das im Kopf schon durchgespielt, wenn ich sage das ich verletzt bin, weil es für ihn anscheinend noch bessere Frauen gibt da draussen, dann fühle ich mich in so eine doofe Rolle gesteckt. So diese Rolle von sich selbst nicht überzeugt zu sein, man möchte doch taff auftreten, Selbstwert haben und sich dann nicht in diese Ecke drängen, man wäre nicht richtig.

    Zitat

    Wie soll ich ihm nun begegnen? Soll ich ihm sagen das ich verletzt bin? Ich habe das im Kopf schon durchgespielt, wenn ich sage das ich verletzt bin, weil es für ihn anscheinend noch bessere Frauen gibt da draussen, dann fühle ich mich in so eine doofe Rolle gesteckt. So diese Rolle von sich selbst nicht überzeugt zu sein, man möchte doch taff auftreten, Selbstwert haben und sich dann nicht in diese Ecke drängen, man wäre nicht richtig.

    ich finde das sehr schwierig - weil du dich ja so fühlst, weil du seine aussagen dementsprechend interpretierst? und seine aussagen kann ich von außen nun auch nicht eindeutig einordnen. es kann nämlich durchaus sein, dass er sich auch gerne in dich verlieben würde, wenn von dir klarere zeichen kämen. dass seine einsamkeit gar nicht an einer beziehung hängt, sondern in ihm selber ist. dass er vielleicht selber noch nicht so recht weiß, wo er hin will...


    wahrscheinlich würde ich in der situation ganz klar sagen, was ich mir wünsche, was ich für ihn fühle und klar fragen, wie es ihm damit geht. und ich würde wohl so lange nachhaken, bis auch klare antworten kommen.


    du kannst ja dann immer noch den rückzug antreten, aber schon vorher... ohne klärung?

    Genau das ist es ja, seine Worte sind so schwammig. Gestern wo ich fragte wie es weitergeht, meinte er, er möchte mehr Zeit mit mir, er muss gestehen das es ihm zu kurz ist für einen Abend. Und er möchte gerne mit mir einschlafen und aufwachen. Die Tage nach Weihnachten möchte er auch gern mit mir verbringen. Er will mehr Zeit mit mir. Das spricht dem entgegen mit dem sich verlieben wollen. Schwierig. Die Flinte einfach so ins Korn werfen werde ich nicht.

    Ich seh da leider auch keinen Wink mit dem Zaunpfahl, außer dass er für mich relativ klar äußert, dass du für ihn zwar angenehm, aber nicht DIE Frau bist.


    Und jetzt kommts drauf an ob du mit dieser Rolle klarkommst oder nicht.


    Man kann damit klarkommen wenn man sich sagt: Einfach mal locker nehmen, genießen was man hat, Augen offen halten, und wer weiß schon was sich draus entwickelt usw. So mag er das sehen, so könntest auch du es sehen.


    Wenn du das nicht kannst - so scheint es mir, und das ist auch gar nicht schlecht oder schlimm - ist es besser du gewinnst Abstand. Ich würde mir nichts anhören was mich verletzt, ich sehe auch keinen Weg das abzustellen - er sagt nun mal was er denkt -, also würde ich mich von ihm verabschieden, bevor ich mich da noch weiter reinsteigere.

    Zitat

    man möchte doch taff auftreten, Selbstwert haben und sich dann nicht in diese Ecke drängen, man wäre nicht richtig.

    Taff bist du dann wenn du Entscheidungen triffst so wie ich es skizziert habe. Und es ist Blödsinn, deinen Wert danach zu bestimmen, ob irgendein Typ findet, dass du für ihn DIE Frau bist oder eben nicht. Ebensowenig bedeutet das dass du nicht richtig bist. Jo, du bist nicht richtig für diesen 1 Typen - na und? Ist halt so, sowas kommt vor. Andere sind nicht richtig für dich. Es klappt halt erst, wenn beide in Bezug auf den jeweils anderen die gleiche Sichtweise haben.

    Ich werde ihm das auch so sagen. Der Gedanke daran das er Sehnsucht nach einer anderen verspürt, toetet einfach jegliche Freude auf ihn. Genauso fühle ich. Und ich möchte das sagen was ich fühle.