Sie zieht sich zurück, was soll ich tun? U

    Hallo liebe Forumamitglieder,


    Schon länger habe ich hier still mitgelesen und immer wieder gute Antworten und Ratschläge gefunden.


    Nun finde ich auf mein Problem, meine Situation keinen Rat mehr und möchte auch diese deshalb gern schildern.


    Ich bin seit drei Jahren mit meiner Freundin zusammen. Wir sind beide 23 Jahre alt, ich bin berufstätig, sie studiert noch. Wir wohen zusammen.


    Als wir uns kennenlernten war ich hin und. weg. Hab sie einmal im Bus gesehn und wollte sie unbedingt kennenlernen. Hat dann nach 4 Monaten geklappt, wir liefen uns über den weg und es kam zu einem Treffen. Danach haben wir uns für 6 Monate ca 3-4 Mal pro Woche gesehen, dann wurden wir ein Paar. Alles super, ich war sehr glücklich. Nach einem Jahr musste ich in die Armee für 10 Monate. DA HAB ICH DANN DEN FEHLER GEMACHT. War eben die ganze Zeit weg von Zuhause, Freundin nur am Wochenende gesehn.. Ja, da hat mir über FB ein Mädel geschrieben. Sie war sehr offensiv, hat mir direkt zweideutige Andeutungen gemacht etc. Ich fands spannend und sie attraktiv und hab mich drauf eingelassen. Sie schickte mir Fotos von sich und wir taschten Fantasien aus. Das ging ca 2 Wochen. Dann war funkstille. Ein zwei Monate später wollte ich meiner Freundin, der ich davon natürlich nichta erzählte, ein paar Fotos auf meinem Handy zeigen und da erblickte sie die Fotos der anderen Frau. Dumm gelaufen. Hab versucht mich rauszureden etc. Da war dann ne Krise bei uns, hat sich nach zwei Monaten aber wieder eingependelt und ich dachte wir wären wieder glücklich. Ich war so froh dass sie mir nochmals ne Chance gegeben hat. Wir haben viel geredet und ich weiss dass es ein Fehler war, mir liegt unendlich viel an ihr. Nun hat sich jedoch was verändert. Meine Freundin ist wunderschön, sie ne 10, ich nöchstens ne 7, sie ist liebevoll, feundlich und so ein feines Wesen. Sie ist natürlich, kleidet sich sportlich/feminim und macht viel für sich und ihren Körper. Sie hat ne hammer Figur, ist grosszügig und sehr herzlich. Vor diesem Vorfall war sie sehr locker um mich herum. Sie hat es geliebt ein Bad zu nehmen und mich "einzuladen" mitzubaden, sie lief danach in Spitzenunterwäsche durch die Wohnung, sie hat vor mir getanzt und gesungen, sie hatte Spass und war fröhlich. Heute zieht sie sich im Badezimmer an, sie nimmt ein Bad wenn ich nicht da bin, sie hüpft nicht mehr spontan zu mir unter die Dusche, singt und tanzt nicht mehr vor mir. Sie läuft nicht mehr in Unterwäsche durch die Wohnung, mag keine spontanen Spaziergänge abends mit mir, das macht sie lieber allein. Kurz gesagt sie lässt mich nicht mehr an all diesen Dingen teilhaben. Sie schliesst mich auch :-( Dabei habe ich es geliebt, ich vermisse es, sie so fröhlich und unbeschwert zu sehn, wie wunderschön sie ist, wie sie tanzt und baden etc.


    Was soll ich bloss tun?


    Ich hab sie darauf angesprochen, sie kann es nicht sehen, diese Veränderung.


    Ich hoffe ihr habt einen Rat und sorry für den langen Beitrag.

  • 23 Antworten

    Hallo Timo,


    also dass du in deiner Abwesenheit mit einer anderen Frau geflirtet hast und ihr auch Bilder ausgetauscht habt, sitzt scheinbar schon noch tief bei deiner Freundin. Du hast sie auch noch angelogen und dich versucht rauszureden, anstatt es gleich zuzugeben.


    Ich glaube, sie ist noch sehr verletzt und fühlt sich nicht so toll, wie du sie beschreibst. Warum sollte sie auch vor dir herumtanzen, wenn du doch die andere Frau attraktiver findest!? Das ist nur meine Vermutung für ihr Verhalten.


    Ihr solltet noch einmal miteinander reden. Nur so können Zweifel aus dem Weg geräumt werden. Das verloren gegangene Vertrauen muss eben erst wieder wachsen. :)*

    Danke Regenbogen12 für deine Antwort.


    Ich versuche ihr immer zu sagen wie toll sie ist, wie grosszügig und schön.


    Ich weiss dass ich einen riesen Fehlee gemacht habe.


    Das Problem ist, wenn ich sie darauf anspreche dann sagt sie, es sei alles in Ordnung. Wenn ich frage wieso sie nicht mehr mit mir ein Bad nehmen möchte, dann meint sie, sie sei grade bloss nicht in der Stimmung.


    Freitag hol ich sie manchmal von ihrem Tanzunterricht ab und wenn ich genug Zeit hab bin ich ein wenig früher da und schau zu. Sie hat so viel Freude und Spass daran.. Aber mit mir? Ich habe das Gefühl ich verpasse einen grossen Teil von ihrem Leben weil sie diesen Teil lieber alleine lebt.

    Timo_88


    Auch, wenn es Dir vielleicht unmissverständlich scheinen mag. Du warst im Paradiesgarten Eden und hast ihn ohne großen Anlass einseitig zerstört. Das es eine jugendliche Neugier gibt, die Grenzen und vielleicht auch unterschwellige Lust auf Lust ausprobiert das kommt häufiger vor. Ich würde es Dir mit dem Wissen von heute nicht zu sehr ankreiden. Aber ich betone mit dem Wissen von heute. Es ging um einen "brenzligen" Gedankenaustausch, von dem allerdings niemand einschätzen kann, ob dem mehr gefolgt wäre.


    Das wäre auch bei mir vor vielen Jahrzehnten sicher anders gewesen. Eine junge Liebe baut darauf, dass es wenig Fehler gibt die der Partner begeht, die das geschenkte Vertrauen ankratzt oder gänzlich zerstört.


    Du hast die Unschuld euer Beziehung mit Deiner Neugier nach außen zerstört. Ich glaube das ist etwas das sich nicht "reparieren" oder mit guter Absicht rückgängig machen lässt. Ich persönlich sehe Deine Jugend, und weiß das man sich einige Dinge nicht bis zum Ende hin überlegt, sodern ein wenig in der Just for Fun Mentalität lebt, einmal ist kein Mal usw.


    Deine Freundin war ein offenes Buch für Dich, ihr habt viele unvergessliche Momente, vielleicht sogar zum ersten Mal im Leben gelebt und zusammen geteilt. Das ist etwas, dass die meisten Beziehungen in den Anfängen haben bis es eine Grenze gibt die überschritten wurde.


    Ich bin mir sicher, dass Deine Freundin tief verletzt wurde, und 2-3 Monate bester Gespräche machen nicht etwas "heil", was unwiderbringlich weg ist. Damit meine ich nicht eure Liebe selbst. Diese kann durch sowas reifen und löscht die Illusion darüber, dass Menschen keine Fehler machen. Das tun sie, sie tun es immer wieder mal mit mehr mal mit weniger Rücksicht.


    Aber dieses erste Urvertrauen, dass die meisten Beziehungen genießen wird nicht mehr zurück kehren können. Das wird Dir als bittere Erkenntnis bleiben. Ich sehe es auch nicht als Strafe oder Dir gegenüber vorhandenes Misstrauen für die Gegenwart und Zukunft. Es ist ein natürlicher Selbstschutz-Reflex der einsetzt. Gerade bei sehr sensiblen Menschen bleibt ein Stück seelischer Ballast zurück, der sich nicht austricksen lässt.


    Was Du tun kannst ist, respektieren das Deine Freundin ihre Zeit des Rückzugs braucht. Ihre Unbeschwertheit nicht auf Knopfdruck in euer Leben zurückkehrt. Vertrauen ist ein so hohes Gut in zwischenmenschlichen Beziehungen, es ist nicht unendlich belastbar. Diese Erfahrung machen viele Menschen. Man selbst kann sich ebenso nicht frei sprechen davon Fehler gemacht zu haben.


    Es dauert manchmal Jahre bis Menschen ohne Rückversicherung für sich selbst den Glauben in das eigene Denken und Handeln aufbauen.


    Und eine einzige unbedachte Handlung zerstört das Ganze. Damit ist eure Liebe nicht schlechter als vorher, aber wie ist nachhaltig anders in der Qualität. Versuche sie nicht zu bedrängen oder etwas einfordern, dass sie Dir derzeit nicht mehr geben kann.


    Gegen ihre Gefühle kannst Du im Moment nichts ausrichten, sondern nur akzeptieren lernen, dass das erste Urvertrauen eine Währung der Beziehung ist, die man mit nichts aufwiegen kann. Sei ihr ein besserer Freund und Partner, als Du es in Deiner Phase der Neugier warst. Ich halte menschliche Neugier für etwas völlig natürliches, und auch das diese manchmal Grenzen verschiebt, weil man die Folgen des eigenen Handelns nicht sofort bedenkt dabei.


    Was Du noch tun kannst ist, dass Du Dein Tun vorher kritischer hinterfragst. Bleib beständig in Deinen Gefühlen und gib Deiner Freundin Zeit. Zum erwachsen werden gehört auch sich von der Illusion zu trennen, dass man jegliche Erwartungen und Vorstellungen ohne Fehl und Tadel erfüllen kann. Was allerdings nicht verhindert den Schmerz darüber zu empfinden, dass sich ein Ideal nicht immer lebenslang leben lässt. :)_ :)*

    Ich würde noch einmal versuchen mit ihr zu reden. Sie vielleicht direkt Fragen, ob sie die Sache mit der Anderen vielleicht noch im Kopf hat und ob sie sich deswegen vielleicht verändert hat. Frag sie, wie es mit ihrem Vertrauen dir gegenüber aussieht und wie sie die Beziehung sieht.


    Ich weiß, dass ich da sehr 'streng' bin - aber ich hätte nach dem Vorfall wohl Schluss gemacht. Aber gut, dass tut hier nix zur Sache.

    @ individuelleMeinung

    Danke für deine Worte. Ich werde sie mir zu Herzen nehmen. Ich gebe mein Bestes und versuche ihr jeden Wunsch von den Augen abzulesen, da sich beim mir das Gefühl breit gemacht hat, ihr einiges schuldig zu sein. Am liebsten würde ich das Geschehene natürlich rückgängig machen. Es war dumm und leichtsinnig.


    Wir sprachen mal über den Vorfall und sie meinte, dass schlimmste für sie sei, dass nun "etwas" kaputt sei, dass nie wieder ganz werde. Etwas das unsere Beziehung besonders gemacht habe.. Ich glaube die Enttäuschung ist immernoch gross.

    @ Anna_1986

    Ich hatte wahnsinnig Angst dass sie sich von mir trennt.


    Irgendwann meinte sie dann, dass es vielleicht ja auch eine Chance sei, eine Herausforderung, dass wir daran wachsend werden..


    Ihr Vertrauen, sie sagt sie vertraut mir, trotzdem würde manchmal die Angst einschleichen, dass ich sie wieder enttäusche..

    Warum bist du damals eigentlich auf die Andere eingegangen?


    Ja, bis sie wieder (mehr) Vertrauen aufbaut wird es wohl eine Weile dauern. Wie schon geschrieben wurde, ist dieses Urvertrauen beschädigt worden und das ist hart. Zeig ihr weiterhin, dass sie dir vertrauen kann und sei offen zu ihr.

    Und noch was, was mir auch in meiner jetzigen Beziehung wieder extrem bewusst geworden ist und dir jetzt wahrscheinlich auch: Vertrauen ist etwas so extrem Wertvolles; man muss es gut pflegen und immer wieder füttern - gerade, wenn es, so wie bei euch, schon beschädigt ist. Wenn es kaputt ist, ist es im schlimmsten Fall nie mehr zu reparieren. Vertrauen ist auch Liebe - das größte Geschenk.

    @Anna_1986 Wieso ich darauf eingegangen bin? Keine Ahnung, Dummheit, Neugier, Langeweile, es bot sich an, sie hat sich angeboten, ich fand sie attraktiv. Ich hab da glaube wirklich einiges kaputt gemacht, leider.


    Als wir mal darüber sprachen, grade zwei Tage nachdem sie die Fotos sah, wollte sie eine Erklärung.. Und ich hatte kein, ich wusste nicht wieso. Also sagte ich, mir würden eben rote Haare gefallen. Dumm nur dass meine Freundin naturblond ist und die andere knallrot gefärbte Haare hatte. Das war da auch so ein Thema, dass ich ihr quasi fremdgehen würde wegen der Haarfarbe. Dabei hatte das gar keine so grosse Rolle, diese Frau hat sich einfach angeboten, sie hat mir Fotos geschickt ohne dass ich mich bemühen musste. Ich hatte das Gefühl ich sei auch mal wer, dem "die Frauen" (es war ja nur eine) blöd gesagt zu Füssen liegen. Dabei glaube ich ging es dieser Dame nur um Bestätigung.


    Und ich Idiot nenne das Aussehen als Grund dafür, dabei war die Frau gar nicht mein "Ding".. Zu geschminkt, zu übertrieben sexy (mehr schon billig).. Aber was nützt mir das, ich hab mich trotzdem drauf eingelassen und hab damit meine Freundin verletzt. Und nachdem sie diese Fotos sah, dachte oder denkt sie wohl, dass es das sei was ich wolle, dabei sag ich ihr immer dass sie perfekt ist so wie sie ist.


    Ich weiss dass ich, falls wir uns trennen, nie wieder so einen tolle Frau finden werde..

    ich glaube, dass es dem "betrüger" oft gar nicht bewusst ist, welche grundfesten am anderen erschüttert werden und vor allem, wie sehr derjenige sich in seinem ganzen selbstbild hinterfragt.


    mir ginge es auch so: ich würde für meinen mann nicht nur eine hand ins feuer legen, sondern mich gleich komplett hineinschmeißen - weil er mir das gefühl gibt (ohne blind geworden zu sein ;-) ), dass andere frauen auf ihn nicht so begehrenswert, schön, vertraut, interessant... wirken. dass ich ihm rundherum genüge.


    würde er jetzt grenzen überschreiten, von denen er weiß, wäre nicht nur mein vertauen in ihn schwer beschädigt, sondern auch mein vertrauen in mich selber sehr angeknackst.


    und es würde wohl sehr lange dauern, bis ich das wieder hinbekäme - das urvertrauen in unsere liebe wäre aber wohl unwiderruflich weg.


    wie lange ist das eigentlich her?

    @Die_Seherin Das ist alles ein wenig mehr als 1.5 Jahre her.. Ich verstehe was du meinst. Es war wohl naiv zu denken, das wird bald wieder. Zum momentanen Stand der Beziehung sagt sie, dass sie glücklich sei mit mir, das möchte ich ja auch. Ich möchte aber auch dass sie wieder so unbeschwert ist, dass wir unsere Beziehung geniessen. Davor erschien sie mir sehr lebensfroh, sie hat jeden Momenr in vollen Zügen genossen. Wie kann ich das wieder wecken? Irgendwie ist es ja noch da, nur möchte sie mich nicht dabei haben.

    @ Die Seherin

    Das habe ich mir auch schon überlegt. Ich möchte dann aber nicht, dass sie alles nur mir zu Liebe macht.. Ich möchte dass es von ihr aus kommt. Dass sie weiss, dass sie die einzige Frau für mich ist. Dass diese "lebensfrohe" Art, diese Gelassen-und Zufriedensein ihrerseits wieder Teil unserer Beziehung ist.


    Vielleicht versuche ich es mit einem Brief..

    Zitat

    Ich möchte dann aber nicht, dass sie alles nur mir zu Liebe macht...

    es soll ja auch deinerseits nicht als aufforderung rüberkommen dir zuliebe "gefälligst wieder die alte zu werden" ;-)

    Zitat

    Dass sie weiss, dass sie die einzige Frau für mich ist. Dass diese "lebensfrohe" Art, diese Gelassen-und Zufriedensein ihrerseits wieder Teil unserer Beziehung ist.

    und genau das weiß sie vielleicht intellektuell schon, aber emotional ist sie noch nicht soweit!?

    nachtrag

    ganz davon abgesehen, wird sie diese hinreißend unbeschwerte naivität auch nie wieder erlangen!? jede negative erfahrung im leben lässt doch fast jeden erwachsener, reifer, misstrauischer, zurückhaltender und sonstwas werden :-/