Sind Notlügen in einer Partnerschaft okay?

    (Urspr. Titel: "Notlügen in einer Partnerschaft")




    [...]


    Sind Notlügen in einer Partnerschaft okay? Und zählt, dem Partner etwas nicht zu erzählen (verschweigen), auch als Lügen?


    Ich bin der Meinung das jeder mal seinen Partner mehr oder weniger anlügt oder ihm etwas verschweigt, weil man Angst vor den Konsequenzen / Reaktionen hat.


    Ich lüge meinen Partner zwar sehr selten an und wenn dann sind das meist kleinere Notlügen. Aber ich verschweige ihm halt echt viel, weil er wegen jedem Scheiß auf die Palme geht und ein Drama daraus gemacht wird.


    Dann regt er sich zwar doppelt so sehr auf, wenn er es erfährt, aber ich traue mich manchmal gar nicht mehr ihm bestimmte dinge zu erzählen.


    Beispiel: Ein Kumpel von ihm hat mich per Whatsapp angeschrieben.


    Ganz normal ein Hallo und wie es uns geht. Das habe ich ihm auch gleich erzählt. Da hat er mich so angemacht...Wie lange das schon gehen würde? Was wir noch geschrieben hätten? Ob ich mich auch schon mal heimlich mit ihm getroffen hätte? Wer weiß was ich ihm alles nicht erzähle? blablabla. Seinem Kumpel hätte er dann deswegen fast eine reingehauen.


    Seine Reaktion war total überzogen. Seit der Aktion und davon gab es noch ein paar mehr, erzähle ich ihm vieles einfach besser nicht. Oder in abgeschwächter Form.


    Andererseits komme ich im Alltag nicht immer dazu alles von meinem Tag zu erzählen. Wenn er es dann rausfindet oder ich es ihm erst später erzähle ist er total beleidigt und behauptet auch gleich das ich ihm alles verschweige und wer weiß was ich noch nicht alles gleich erzähle. Dabei geht es meist um Banales, wie eine Internetbestellung.


    Wie ist das so in eurer Partnerschaft? Erzählt ihr eurem Partner jede Kleinigkeit und / oder verschweigt ihr manches auch bewusst oder flunkert ihr sogar.

  • 22 Antworten

    Ich musste direkt nachgucken, ob Du den Beitrag zweimal eingestellt hast. In dem hier, auch von heute, ist exakt das gleiche Thema.

    Zitat

    http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/748598/

    Krankhafte Eifersucht zerstört eine Beziehung und Lügen ist keine Lösung für dies Problem. Dein Freund muss sich da dringend ändern, wegen einer WhattsApp vom Kumpel so ein Drama zu machen, was soll das? Gehst Du notorisch fremd, dass er da einen Anlass hätte? Vermutlich nicht.


    Und Internetbestellungen... Ja mein, ist er kontrollsüchtig? Ich erzähl meiner Frau auch nicht, wenn ich was im Internet für mich bestelle. Wozu auch? Wir haben neben der Ehe durchaus auch ein individuelles Privatleben, jeder für sich.


    Lügen braucht keine Beziehung. Allenfalls auf die Frage "Schatz, findest Du ich habe zugenommen?" Sollte man nicht immer die Wahrheit sagen :D

    Ich gehe definitiv nicht fremd oder mache irgendeinen Mist.


    Aber durch den ständigen Druck, den er wegen nichts macht, erzähle ich ihm halt auch nicht alles.


    Er sieht das dann als Verschweigen und das ist bei ihm mit einem Vertrauensbruch gleichzusetzten. Auch bei Kleinigkeiten wie Internetbestellungen usw. Er ist halt traurig das ich das Vertrauen nicht so habe ihm alles sofort zu erzählen. Was man auch verstehen kann.


    Aber wenn er ständig Stress macht ist das natürlich auch keine gute Voraussetzung das ich das dann ändere. ":/


    In anderen Beziehungen war sowas auch nie Thema..da hab ich auch immer gleich alles erzählt und wenn nicht war das auch kein Drama.


    Ich kenne das so nicht und fühl mich extrem unter Strom.


    Kontrollzwang steckt bei ihm definitiv dahinter. Es kommen dann nämlich auch immer solche Aussagen: "Na wenn du mir sowas schon nicht erzählen kannst, wer weiß was du noch so verschweigst!" 8-(

    Wie offen und ehrlich man miteinander umgehen möchte, das muss jedes Paar individuell vereinbaren. Wir sind, denke ich, relativ offen miteinander und haben eine Zeit lang auch intensiver über unser Leben vor unserer Beziehung gesprochen. Ich bin generell eher neugierig und verspüre im Bezug auf meine "Vorgängerinnen" auch keine Eifersucht. Mein Freund fühlt sich aber unwohl, wenn wir im Gespräch auf meine Verflossenen gekommen sind. Also haben wir beschlossen, dass wir diese Gesprächsinhalte einfach komplett ausklammern.


    Abgesehen davon hat jeder von uns, glaube ich, ein paar Dinge, die er lieber für sich behalten mag. Ich weiß, dass mein Freund da was hat, aber er möchte nicht darüber reden und damit hat es sich für mich dann auch. Und umgekehrt. In dem Fall hat Schweigen aber nichts mit Lügen zu tun, man kann ja auch schlicht respektieren, dass der jeweils andere kein gänzlich offenes Buch ist, sondern auch ein paar Geheimnisse und dunkle Ecken hat.

    Zitat

    Wie ist das so in eurer Partnerschaft? Erzählt ihr eurem Partner jede Kleinigkeit und / oder verschweigt ihr manches auch bewusst oder flunkert ihr sogar.

    Wir reden zwar ziemlich viel miteinander, aber jede Kleinigkeit erzählen wir uns sicher nicht. Gerade wenn es um Gespräche mit Freunden geht, wird einem ja auch öfter mal was im Vertrauen erzählt und ich finde nicht, dass das dann den Partner oder die Partnerin notwendigerweise was angehen würde. Aber das handhaben andere Paare wahrscheinlich teilweise ganz anders.


    Bewusst Flunkern und Lügen tu' ich nicht, das widerstrebt mir. Aber ich habe kein Problem damit zu sagen, wenn ich etwas für mich behalten und nicht darüber reden will. Zum Glück wird das respektiert.


    Aus Internetbestellungen mache ich kein Geheimnis. Und mein Freund macht auch kein Drama draus. Ich wüsste wirklich zu gern, wie man sowas zu einem Drama hochstilisieren könnte ;-D

    Zitat

    Da hat er mich so angemacht...Wie lange das schon gehen würde? Was wir noch geschrieben hätten? Ob ich mich auch schon mal heimlich mit ihm getroffen hätte? Wer weiß was ich ihm alles nicht erzähle? blablabla. Seinem Kumpel hätte er dann deswegen fast eine reingehauen.

    Darauf hätte ich ehrlich keinen Bock. Das sagt viel mehr über das Bild, das dein Freund von dir hat, aus, als über dich.

    Zitat

    Da hat er mich so angemacht...Wie lange das schon gehen würde? Was wir noch geschrieben hätten? Ob ich mich auch schon mal heimlich mit ihm getroffen hätte? Wer weiß was ich ihm alles nicht erzähle? blablabla. Seinem Kumpel hätte er dann deswegen fast eine reingehauen.

    Da hast du ja einen ganz feinen Mann gefunden. :=o

    Zitat

    Sind Notlügen in einer Partnerschaft okay?

    Nein.

    Zitat

    Ich bin der Meinung das jeder mal seinen Partner mehr oder weniger anlügt oder ihm etwas verschweigt, weil man Angst vor den Konsequenzen / Reaktionen hat.

    Nein.

    Ich kenne krankhafte Eifersucht auch und das noch aus der Zeit bevor einem WhatsApp und Co das Leben zusätzlich schwer gemacht haben.


    Meine Erfahrung ... da ich ständig grundlos eine Szene gemacht bekam, ich würde fremdgehen, kam ich irgendwann auf den Gedanken, dass ich da ja auch wirklich mal fremdgehen kann ... Anschiss gibt es sowieso, dann ist es wenigstens mal begründet.


    Spätestens ab dem Punkt war mir klar, dass diese Beziehung für mich nicht "gesund" ist und ich habe mich getrennt.


    Im Fall der TE kann ich eigentlich nur empfehlen immer bei der Wahrheit zu bleiben, aber direkt mit der Ansage, bei der nächsten unbegründeten Szene die Koffer zu packen und zu gehen ... aber nicht nur drohen, sondern es auch tun.


    Im Grunde kann man jetzt schon nur empfehlen die Beziehung zu beenden, wie soll man mit jemandem glücklich werden, der einen derart "einsperrt", aber vielleicht denkt die TE ja, dass er noch eine Chance bekommen sollte.

    Bei solch einem Verhalten von Seitens des Partners würde ich mich sofort trennen. So etwas braucht doch keiner. Dein Freund sollte erst einmal erwachsen werden, dann kann er eine Beziehung eingehen. Aber es gehören auch stets zwei Menschen in einem gelungenem Drama.

    sunni11984 du hast es ganz richtig erkannt. Dein Partner hat einen Kontrollzwang.


    Dahinter steht meistens ein fehlendes Selbstbewusstsein.


    Selbst wenn dein Partner seinen Zwang erkennen würde, kann er ihn nicht einfach abstellen.


    Dafür müsste er sein Selbstbewusstsein zuerst aufbauen.


    So etwas kann Jahre dauern. Manche Menschen bekommen das nie hin.


    Vor allem muss bei ihm erstmal die Einsicht vorhanden sein, dass er ein Problem hat.

    Ich danke euch erst mal für eure Ratschläge. *:)


    Einsperren tut er mich direkt ja nicht. Darf schon viel unternehmen, mit meinen Mädels weg und gehe ja auch einmal die Woche zu meiner Probe wo ich auch bis spät in die Nacht weg bin.


    Er hat nur dann das Problem das ich mich, wenn ich weg bin, aller Fortze lang melden muss, sonst ahnt er schlimmes und macht mir wieder eine Szene. Und das nervt. Weil auch wenn ich weg bin und mich dann nicht minütlich melde, heißt das doch nicht gleich das ich ihn betrüge oder nicht mehr lieben würde oder oder.


    Das er ein Problem mit seinem Selbstwert hat, hat er auch schon gemerkt und er bemüht sich auch und möchte daran arbeiten aber es bricht halt immer wieder durch. Er müsste dazu vielleicht tatsächlich eine Therapie machen.


    Er hat schon eine Art Kontrollwahn und wenn er glaubt es könnte etwas aus dem Ruder laufen, geht er ab.


    Rausgeworfen habe ich ihn schon 3 mal. Aber dann wird er klar und merkt was er abzieht und ist plötzlich ganz ruhig und sachlich und entschuldigt sich aber erst nachdem wir uns stundenlang bekoffert haben und einer weint und ich ihn vor die Tür setzen will.


    Ich will ihn ja nicht loswerden, weil ich ihn dazu viel zu sehr liebe aber ich will auch Heim kommen und alles erzählen können ohne Befürchtungen das er gleich wieder über reagiert.


    Und klar da hat er Recht, er kann nur vertrauen haben wenn ich ihm alles bedingungslos erzählen kann. aber das kann ich nur wenn es nicht wegen jedem Mist ne Szene gibt. Aber da rede ich ja immer wie ein Buch.


    Fühl mich auch mies das ich ihm nicht alles so sagen kann.

    Ach wollte noch hinzufügen, das ich angesichts dieser Tatsachen das verschweigen oder verharmlosen von Dingen nicht als das klassische "LÜGEN" betrachte.


    Direktes und bewusstes belügen finde ich in einer Partnerschaft auch unter aller Sau.


    Das Verharmlosen einer Situation empfinde ich als nicht so dramatisch, weil wenn ich eine Situation als harmlos erachte werde ich dies ja auch so wiedergeben.


    Auch das Verschweigen ist relativ. Erzähle ich etwas nicht weil ich es meiner Meinung nach unwichtig ist bzw ich es selbst auch schnell wieder vergessen habe, finde ich das nicht schlimm.


    Erzähle ich etwas nicht, weil ich weiß das sich mein Partner darüber sinnlos aufregen würde, finde ich das auch nicht schlimm.


    Verschweige ich etwas weil ich tatsächlich Mist gemacht habe, dann ist das definitiv nicht korrekt.

    Nein, Lügen und auch sogenannte Notlügen sind in einer Partnerschaft nicht OK! :(v Was ist schon eine Notlüge? Es bleibt eine Lüge!


    ABER:

    Zitat

    Ob ich mich auch schon mal heimlich mit ihm getroffen hätte? Wer weiß was ich ihm alles nicht erzähle? blablabla. Seinem Kumpel hätte er dann deswegen fast eine reingehauen.


    Seine Reaktion war total überzogen. Seit der Aktion und davon gab es noch ein paar mehr,

    Ein Partner, der derartig reagiert - sogar mit eventueller körperlicher Gewalt gegen andere! - wäre die längste Zeit mein Partner gewesen. Da würde ich nicht mehr lügen - da würde ich schnellstens die Flucht ergreifen! Eine liebevolle Partnerschaft sieht anders aus.

    Für mich wäre das von dir beschriebene Grund genug, sofort die Beine in die Hand zi nehmen. Sowas ist doch keine Partnerschaft?!


    Mein Mann und ich erzählen uns alles. Heißt nicht, dass wir abends ne "Beichtstunde" einlegen, aber man erzählt halt beiläufig solche Sachen wie "xy hat mir geschrieben, keine Ahnung was der eigentlich wollte" oder sowas. Wenn er MIR eine Szene machen würde, weil ich eine Nachricht BEKOMME, wach bitte auf!!! Und wow, du "darfst" auch Sachen alleine unternehmen, na herzlichen Glückwunsch ;-D

    Vollkommen richtig.


    Da teile ich eure Meinungen absolut. Da hab ich wohl ein ganz besonders tolles Exemplar erwischt.


    Lügen tue ich ja auch nicht. Das fänd ich auch Mist. Da würde eine Beziehung auch keinen Sinn machen.


    Aber das ich ihm wirklich alles bedingungslos erzählen könnte... weiß ich nicht. :=o


    Manche Dinge vergesse ich auch schlichtweg zu erzählen weil sie mir unwichtig erscheinen oder am Abend gar nicht dazu gekommen bin es zu erzählen weil es andere Baustellen gab. Findet er es dann raus das ich ihm mal was nicht gleich erzählt habe werde ich immer als Lügnerin dargestellt und das geht auch nicht.


    Ich bin dem Partner ja auch nicht sauer weil er mir mal dies oder jenes nicht oder nicht sofort erzählt und zweifle gleich an meiner Beziehung und dem Vertrauen. Oder unterstelle im besten Fall meinem Partner eine Lügerei. :(v

    Ich weiß, Du wirst es nicht gern lesen, was ich über eure Situation daheim denke. Aber, wenn das der Partner ist, mit dem Du zusammen den Kinderwunsch umsetzen willst, empfinde ich eure Paarsituation leider nicht als besonders geeignet für eure Zukunftspläne. Für ein Kind sollte es eine vertrauensvolle Beziehung geben, denen daran gelegen ist wertschätzend miteinander umzugehen.

    Zitat

    Und klar da hat er Recht, er kann nur vertrauen haben wenn ich ihm alles bedingungslos erzählen kann. aber das kann ich nur wenn es nicht wegen jedem Mist ne Szene gibt. Aber da rede ich ja immer wie ein Buch.

    Probleme die bereits vor einer Schwangerschaft und der Geburt eines Kindes bestanden haben, setzen sich meist unter der Belastung der ersten Monate/Jahre im Falle das Du erfolgreich schwanger wirst und das Kind ausgetragen hast, weiter fort. Dazu braucht man an dieser Stelle nicht großartig zu spekulieren.


    Ist es möglich, dass Du aufgrund des großen Kinderwunsches wichtige Probleme zwischen euch verdrängst oder eure Beziehungssituation als solches vor Dir selbst stabiler sehen willst als sie ist?


    Überdenkt eure Situation nochmals gemeinsam, ob eure Vertrauensprobleme nicht grundlegender sind als ihr beide einschätzt. Für eine harmonische Schwangerschaft wären häufiger Streit und Problemdiskussionen nicht zuträglich, weil sie Deine Psyche zusätzlich belasten.

    Zitat

    Rausgeworfen habe ich ihn schon 3 mal. Aber dann wird er klar und merkt was er abzieht und ist plötzlich ganz ruhig und sachlich und entschuldigt sich aber erst nachdem wir uns stundenlang bekoffert haben und einer weint und ich ihn vor die Tür setzen will.

    Ich habe keine Ahnung wie lange dein Geduldsfaden so ist, meiner ist nur so mittellang. Dass man sich beim ersten Mal missversteht, Dinge falsch interpretiert und aneinander kracht, schön und gut. Da bin ich noch sehr bemüht einen Konflikt sachlich zu lösen. Und das erwarte ich von meinem Partner auch.


    Wenn die Fronten dann geklärt sind, weiß man das nächste Mal, bei welchem Thema man einen anderen Umgang suchen muss, damit die Situation für alle zufriedenstellend gelöst werden kann.


    Würde mein Partner dann aber ein zweites Mal mit dem selben Mist anfangen, den wir eigentlich schon aus dem Weg geräumt hatten, würde ich mich bemühen sachlich zu reagieren und nicht emotional zu werden. Dabei würde ich aber innerlich sehr kräftig mit den Augen rollen. Und darauf verweisen, dass wir die Sache eigentlich bereits ausdiskutiert hatten.


    Bei einem dritten Mal, bei dem die selbe Scheiße wie vorher schon wieder aufgewärmt wird, wäre ich stinksauer und würde Gift und Galle spucken. Weil, wozu diskutiert man eigentlich Dinge aus, wenn der andere einen offensichtlich nicht mal ansatzweise ernst nimmt?


    Lippenbekenntnisse sind das eine, tatsächliche Bemühungen um eine Änderung des eigenen Verhaltens etwas ganz anderes.


    Würde mein Partner mir dauernd nur liebreizende Worte ins Ohr säuseln und sich immer mal wieder, wenn ich dabei wäre ihn vor die Türe zu setzen, mit Tränen in den Augen bei mir entschuldigen, gleichzeitig aber hinterher genauso weitermachen wie zuvor, ich käme mir verarscht vor.


    Ich verlange in einer Beziehung nicht, dass mein Partner perfekt ist. Ich verlange auch nicht, dass es nie zu Missverständnissen oder Konflikten kommt. Aber ich verlange verdammt nochmal, dass er mich ernst nimmt und gemeinsam mit mir nach tatsächlich für uns beide praktikablen Lösungsansätzen sucht, anstatt abwechselnd den Haustyrannen und die, sorry, Heulsuse zu spielen.

    Das ist ein noch gar nicht so lange zurückliegender Beitrag von Dir, der eure Situation noch um einiges krasser beschreibt, als es aus diesem Thread hervorgeht. Das klingt nach keiner so schönen Beziehungssituation und es wäre gut, wenn ihr das beide zusammen noch einmal kritischer überdenkt, gerade auch in Bezug auf euren Kinderwunsch.


    Kinder, die in solch aggressiven Beziehungskonstellationen aufwachsen, nehmen die Defizite ihrer Eltern im Umgang miteinander mit in ihr eigenes Leben. Du beschreibst es in Deinem Beitrag nicht als seltenen oder gelegentlichen Ausrutscher zwischen euch, sondern als etwas, dass häufiger zwischen euch als Partner passiert. :-/ ":/

    @ DieDosismachtdasGift

    Danke ertmal für deine Meinung. Ja es ist der Partner mit dem ich einen Kinderwunsch hatte. Auf Grund der Konflikte die wir ständig haben und diese Unruhe in unserer Beziehung habe ich mich bereits von diesem distanziert. Mir ist völlig klar, das ich mit einem Mann der diesen Permanenten Druck ausübt kein Kind in die Welt setzten sollte.


    Nichts des so trotz kann man als Frau, die nicht in einer stabilen oder festen Partnerschaft lebt, einen Kinderwunsch haben. Der ist ja deswegen nicht sofort verschwunden. Das heißt auch das ich weiterhin zu meiner Ärztin gehe, sowie auch ins KiWu-Zentrum um mich dort wegen meiner Hormonstörungen behandeln zu lassen, damit ich später mal meinen Kinderwunsch erfüllen kann.


    Es wäre wohl auch leichtsinnig dies nicht zu tuen und in 3 Jahren sagt man mir das es zu spät ist und warum ich denn nicht eher mal eine Behandlung begonnen habe. Das eine hat also nicht unbedingt mit dem anderen zu tuen und muss jeder für sich entscheiden. Meine Meinung.

    @ Graograman

    Natürlich ist mein Geduldsfaden schon recht kurz. Und natürlich reagiere ich mittlerweile bei diesem Thema (Eifersucht wegen nix und wenn er meine Treue und Liebe in Frage stellt wegen nix) sehr gereizt.


    Das es dann manchmal eskaliert liegt natürlich auch daran das wir das Thema schon tausendmal hatten und ich dann keine Lust mehr habe zu diskutieren. Wegen nix.


    Aber ich glaube ihn beschäftigt das dann so das er mit mir drüber reden will, wogegen ja nichts einzuwenden ist, aber wenn er dann keine Einsicht zeigt was soll ich da noch machen. Ich finde es auf eine Art ja gut wenn ich merke das ihn was beschäftigt und er mit mir sprechen will ...schade ebend nur das es immer das Selbe und völlig grundlos ist. ":/


    von seinen Überreaktionen dann mal ganz abgesehen.


    Er redet sich dann auch immer raus das seine Eifersuchts- und Kontrollmacke halt so ist und er sich ja bemüht diese abzustellen, was ich ihm auch glaube, ich aber auch meine Macken habe die ich ihm gegenüber nur schwer abstelle.


    Da hat er ja auch recht. Aber:


    Mit dem Unterschied das ich mit meinen Macken, die zwar auch anstrengend sind, ich aber damit nicht ständig an unserer Beziehung zweifle. ":/

    Zitat

    Er redet sich dann auch immer raus das seine Eifersuchts- und Kontrollmacke halt so ist und er sich ja bemüht diese abzustellen, was ich ihm auch glaube,....

    sunni11984 dieses Kontrollverhalten kann er nicht abstellen!!!


    Da steckt ein tiefes Unsicherheitsgefühl dahinter, ein fehlendes Selbstvertrauen.


    Das kann schon in der Kindheit entstanden sein.


    Er müsste ganz gezielt an sich arbeiten und evtl. auch eine Therapie machen um das mal aufzudecken.


    Das läuft ja nicht über den Kopf ab, sondern die Unsicherheit ist tief im Gefühl verankert.


    Du löst diese Unsicherheit unbewusst aus und schon laufen seine Gedanken in die Richtung von Misstrauen.


    Das geht automatisch. Da kann er mit seiner Vernunft keinen Einfluss mehr nehmen.

    @ Hanca

    da gebe ich dir Recht. Das wird er wohl, so sehr er sich auch bemüht, alleine nicht hinbekommen. Er sagt zwar auch wenn ich ihm nicht dieses blöde Gefühl (von Untreue, Hintergehen ect.) geben würde wäre ja alles perfekt.


    Das Argument kann ich verstehen.


    Problem dabei: Ich habe schon einige male versucht offen zu sprechen und anstatt mir zu vertrauen hab ich auch noch nen Anschiss kassiert weil ich ehrlich war. Ist doch klar das ich in Zukunft bei bestimmten Dingen lieber die Backen halte und zb. Nachrichten sofort lösche. :-X


    Schöne Zwickmühle.


    Ich glaub da ist auch das Vertrauen von beiden Seiten hin. Er weil er an uns zweifelt und mir Lug und Betrug unterstellt weil ich ihm nicht alles anvertrauen mag. Und von meiner Seite weil ich kein Vertrauen habe ihm alles zu sagen weil ich ein Donnerwetter zu erwarten habe :°(

    Zitat

    Aber ich glaube ihn beschäftigt das dann so das er mit mir drüber reden will, wogegen ja nichts einzuwenden ist, aber wenn er dann keine Einsicht zeigt was soll ich da noch machen. Ich finde es auf eine Art ja gut wenn ich merke das ihn was beschäftigt und er mit mir sprechen will ...schade ebend nur das es immer das Selbe und völlig grundlos ist. ":/


    von seinen Überreaktionen dann mal ganz abgesehen.


    Er redet sich dann auch immer raus das seine Eifersuchts- und Kontrollmacke halt so ist und er sich ja bemüht diese abzustellen

    Wenn er schon eingesehen hat, dass er eine Eifersuchts- und Kontrollmacke hat, ist das ja schon mal ein Schritt. Der nächste wäre, denke ich, klarzustellen, dass du nicht seine Therapeutin bist.


    Durch das Reden mit dir hat er nur die Möglichkeit das Thema immer und immer und immer wieder hochzuholen und es damit präsent zu halten. Bei einer Therapie wäre er, wenn er das nicht für sich alleine hinkriegt, gezwungen sich auch selbstkritisch damit auseinander zu setzen.


    Mein Freund hat eine sehr schwach ausgeprägte Eifersucht und wir haben den Deal getroffen, dass er mich damit nicht konfrontiert, da es mich belastet und ich mich dadurch eingesperrt fühle und als ob man mir die Luft zum atmen nehmen möchte. Sowas kann ich nicht aushalten und das respektiert er zum Glück. Wir haben in der Anfangszeit unserer Beziehung ein paar lange und intensive Gespräche geführt und das Thema inzwischen schon wirklich lange nicht mehr ausgegraben. Zum Glück.