Ich teste doch keinen Mann indem ich bestimmte Knöppe drücke – sondern ich bin wie ich bin und schaue, ob er damit klarkommt. Und wenn ER nicht merkt, dass es nicht klappt, dann merke ICH es eben.

    Zitat

    Ich teste doch keinen Mann indem ich bestimmte Knöppe drücke – sondern ich bin wie ich bin und schaue, ob er damit klarkommt.

    Ja eben. Man lernt sich kennen, hat Kontakt und drückt durch sein Verhalten m.E. unweigerlich irgendwelche Knöpfe. ;-D Und dann zeigt sich eben, ob einem die Reaktion gefällt oder nicht.

    LolaX5

    Zitat

    Ja eben. Man lernt sich kennen, hat Kontakt und drückt durch sein Verhalten m.E. unweigerlich irgendwelche Knöpfe. Und dann zeigt sich eben, ob einem die Reaktion gefällt oder nicht.

    Eben...unweigerlich – das heißt: unbewußt.


    Ein Testen ist für mich aber eine bewußte Aktion. Man sagt Dinge die nicht aus einem selbst entstehen, sondern weil man damit was erreichen will. Und da kann ich ganz klar sagen: Nein, das tue ich nicht.

    Zitat

    Oh ja...das stimmt. Der fairnesshalber möchte ich aber sagen, dass ich es ebenso umgekehrt bei der "Frauen-Ratgeber-Litaratur" so empfinde.

    Ich glaube, dass wir Menschen sehr vieles unterbewusst machen und da Verhaltensweisen und Denkprozessen unterworfen sind, die wir nicht erkennen und verstehen bzw. erkennen und verstehen wollen. Wenn man etwas tut "weil man sich danach fühlt" dann hinterfragt man selten diesen Gefühl, seinen Ursprung oder wie es ausgelöst wurde bzw kann es meist auch garnicht erklären. Also: Ich denke, diese Behauptung ist garnicht so falsch, wir wollen es uns halt meist nicht eingestehen, dass wir so leicht zu durschauen oder manipulieren sind.

    @ Stimpy

    Zitat

    In diesem speziellen Fall kann das sehr gut sein. Aber da kommt bei mir dann eine andere Frage hoch. Mal angenommen, man eignet sich diese Pick-Up Techniken" an und schafft es dann auch, die Frau "in den Griff zu kriegen". Wenn man aber von seiner charakterlichen Veranlagung her das totale Gegenteil von dem Verhalten ist, was man sich dann sozusagen "antrainiert" hat, ist man dann noch authentisch? Ist man dann noch "sich selbst"?


    Verstehst Du, worauf ich hinaus will? Man hat dann zwar den gewünschten Erfolg aber verhält sich garnicht mehr natürlich weil man genau weiss "Aha...jetzt zickt Sie wieder rum! Ich muss jetzt also Dieses und Jenes tun und in Wahrheit will Sie mir jetzt nur sagen dass ich doch jetzt endlich die Führung übernehmen soll." Dann "funktioniert" die Beziehung zwar....aber ich hätte in dem Fall dann eher das Gefühl, als hätte ich einem Hund jetzt die passenden "Kommandos" gegeben, damit er spurt, würde mich in der Beziehung aber womöglich gar nicht wohlfühlen, weil ich meine Partnerin immer derartig manipulieren und "ruhigstellen" muss.

    Voran ein Zitat:


    Achte auf deine Gedanken, denn sie werden deine Worte.


    Achte auf deine Worte, denn sie werden deine Taten.


    Achte auf deine Taten, denn sie werden zu Gewohnheiten.


    Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.


    Bis zu einem Alter von vll 16, 17, 18 Jahren sind wir durch Fremderziehung bestimmt, also durch das Elternhaus, die Schule, den Freundeskreis. Danach (und schon ein paar Jahre davor schrittweise) nimmt diese Fremderziehung immer mehr ab, es kommt zur Selbsterziehung. Naja, wobei, bei den meisten kommt es zu keiner Selbsterziehung, sondern zu einem Stillstand, zu einem "so bin ich halt". Oder anders: Jemand der in seiner Kindheit Verhaltensweisen erlernt hat, die gut bei Frauen ankommen, z.B. durch einen tollen Vater als Vorbild, zu dem wirst du sagen "er ist halt charakterlich so veranlagt, so erzogen, dass es bei ihm gut mit den Frauen klappt". Manche Dinge sind einfach biologisch / hormonell begründet, aber vieles ist anerzogen. Warum soll Erziehung nur bei Kindern klappen, nicht mehr bei erwachsenen. Klar, Kinder werden erzogen, als Erwachsener dagegen musst du dich selber erziehen, aber am Ende zählt das Resultat und das ist beidesmal das selbe.


    Ein Beispiel weg von den Frauen: Ich bin oft unaufmerksam und zu leicht abzulenken, drifte in Gedanken ab. Das könnte ich jetzt unter "so bin ich halt" abheften, aber das will ich nicht, weil mich dieser Aspekt an mir selber stört. Also habe mich z.b. ins Thema Achtsamkeitsmeditation eingelesen und meditiere jetzt jeden Morgen 15 Minuten nach dem Aufstehen, um so fokusierter zu werden (seit wenigen Wochen). In 6 Monaten bis einem Jahr will ich so den größten Teil meiner Unaufmerksamkeit abgelegt haben und viel fokusierter sein. Dann bin ich eben nicht mehr so, sondern dann bin ich in diesem Aspekt meines Charakters ein anderer.


    Im Umgang mit Frauen sehe ich das genauso. Klar, es ist ein Paradoxon, dass manche Männer sich für Frauen ändern müssen, um ein von Frauen unabhängiger Mann zu werden, wie es a.fish angesprochen hat. Aber trotzdem funktioniert es.

    Zitat

    Allerdings ist mir der Tonfall darin (und auch in anderen Büchern und in Pickup-Foren) oft zu aggressiv. Da wird meiner Ansicht nach einfach davon ausgegangen, dass jeder Mann diese Techniken anwenden kann und genau das glaube ich nicht. Vielleicht bin ich da aber auch ein etwas spezieller Fall was zum Teil wohl auch meiner Vergangenheit geschuldet ist. Das zu vertiefen würde jetzt aber zu weit führen


    Ich glaube aber, dass EINIGE Männer (oder bestimmte Charaktere) mit Pick-Up durchaus gute Erfolge erzielen können.


    Die Männer, die Pick-Up Literatur schreiben sind sicher sehr talentiert und erfahren, oftmals vermisse ich aber die Fähigkeit, das Thema etwas weniger "brachial" rüberzubringen. Ich empfand beim lesen ab und an einen enormen Druck auf mir so nach dem Motto: "Wenn Du diesen und jenen Schritt nicht tust, wirst Du bei der Frau versagen und dann ist es ganz allein DEINE Schuld! Du willst doch wohl kein Waschlappen sein?"

    Genau das gefällt mir. Kein Verhätschele, kein "oh du Armer, jetzt probiers doch, kriegst auch nen Lolli als Belohnung" und kein Drumherumgerede. Sondern klare Ansagen. Im Sport bin ich genauso, auch als Trainer... Wobei ich glaube, dass dadurch schon manche Männer, die halt etwas zarter besaitet sind, leider "verloren gehen". Da wäre es mal an der Zeit, für diese Zielgruppe anderes Material und Konzepte herauszuarbeiten. Nur: Darauf hat ja auch kaum einer im unkommerziellen Bereich Lust, es fehlt die Motivation. Im Big-Business der "Branche" kenne ich mich nicht aus, da halte ich mich fern von, ich kaufe maximal ein Buch pro Jahr, aber für Vorträge oder Workshops gebe ich mein Geld nicht her...

    @ Isabell

    Zitat

    Sorry, dass ich das jetzt alles nochmal zitiere – muß aber sein, denn das drückt genau meine Gedanken aus wenn ich all' diese Buchtipps immer lese


    Solche Bücher soll(t)en Anregungen geben, zur Reflektion, zum Verstehen können mancher Verhaltensmuster – aber nicht 1 zu 1 umgesetzt werden wie ein Lehrbuch.

    Naja, dass das wie ein Lehrbuch umgesetzt werden soll hat ja nie jemand behauptet. Ich habe z.b. Mike das Buch mit den Worten "Les Leimbach und dann lernst du vll was über die ganze Sache.". Ich habe nicht geschrieben, dass er das darin umsetzen soll oder muss oder dass das die große Weisheit ist, sondern dass er möglicherweise was daraus lernen kann, nicht mehr.

    Zitat

    Naja, das mit dem ständigen Testen der Männer ist aber nicht gerade die dümmste PUA-Weisheit. Ich glaube jedenfalls schon, dass das stimmt und würde mich da keineswegs ausnehmen. Nur sind die Tests verschiedener Frauen z.T. wohl sehr unterschiedlich und ein und dasselbe Verhalten bedeutet bei der einen "durchgefallen" und bei einer anderen "mit Bravour bestanden". Es ist also keineswegs so, dass man(n) immer schon vorher wissen kann, was ein Test ist und wie man ihn besteht...

    Das beste Mittel, solche "Tests" zu bestehen, ist, vollkommen drauf zu zu sch*** und sich einfach nach seinen eigenen Überzeugungen zu verhalten. Ich selber könnte nicht einen einzigen "Test" im letzten Jahr nennen, mir fällt das mittlerweile garnichtmehr auf, ich mache mir einfach keine Gedanken darüber, sondern ich "mache" einfach. Denn das ganze PU-Getue ist ja nur die zweite von mindestens 3 Entwicklungsstufen: Wenn man sich noch bewusst Gedanken über so etwas macht, dann hat man es noch nicht verinnerlicht, man spielt noch eine Rolle, die man nicht ist. Nach einiger Zeit ist das anders, man spielt nicht mehr Selbstbewusstsein oder Selbstsicherheit vor, während man innerlich fast stirbt vor Angst, sondern man ist dann wirklich selbstsicher. Und das verstehen viele im PU-Bereich nicht, weshalb ich dazu mittlerweile auch Distanz halte – auch wenn inhaltlich vieles richtig ist. Aber in einigen Bereichen kann ich mich mit der "Szene" eben nicht (mehr) identifizieren. Ich bin hier keineswegs der Vertreter des heiligen Grals PU in dem ich ewige Weisheit sehe, sondern ich sehe die Sache recht kritisch – wenn auch von einem anderen Standpunkt aus, wie die übliche Kritik an dem Ganzen.

    Zur Testdiskussion:

    Zitat

    Ein Testen ist für mich aber eine bewußte Aktion. Man sagt Dinge die nicht aus einem selbst entstehen, sondern weil man damit was erreichen will. Und da kann ich ganz klar sagen: Nein, das tue ich nicht.

    Hiermit sind meine Ausführungen des Ganzen los gegangen:

    Zitat

    Nur so viel: Eine Frau "testet" dich immer unterbewusst, ob du noch in der Beziehung der integre, zuverlässige Mann bist, den sie lieben gelernt hat und den sie attraktiv findet.

    Du wirst auch in der Literatur, egal welcher Art, kaum einen Autor finden, der behauptet, dass das ein bewusster Prozess ist. Sondern nahezu alle, egal ob PU, sprititueller-Beziehungsratgeber a la David Deida oder was ganz anderes schreiben, dass es ein unbewusster Prozess, aus dem Unterbewusstsein heraus ist.

    Ich finde keinen passenden Ausdruck für "unbewusstes testen". Was ich damit meine: Es gibt anscheinend Frauen, die auf ein ganz bestimmtes Rollenverhalten bei Männern fixiert sind und Abweichungen davon nur sehr schwer tolerieren. Bei anderen Frauen ist das weniger stark ausgeprägt.


    Ein Beispiel: Eine Frau, die ein Zurückweichen des Mannes in einer Auseinandersetzung bereits als gravierenden Makel seiner Persönlicheit und als "unmännlich" empfindet, verliert möglicherweise sehr schnell den Respekt vor diesem Mann und der Mann büßt bei ihr schnell an Attraktivität ein. Bei dieser Frau reichen da vielleicht schon minimale Anlässe und vereinzelte Vorkommnisse.


    Eine andere Frau würde die selbe Situation vielleicht völlig anders bewerten und legt eher Wert auf andere Eigenschaften. Bei dieser Frau müsste so ein "Ausweichverhalten" schon wesentlich massiver auftreten und häufiger vorkommen um die selben Reaktionen auszulösen.

    @ Isabell

    Zitat

    Eben...unweigerlich – das heißt: unbewußt.


    Ein Testen ist für mich aber eine bewußte Aktion.

    Also mir ist eigentlich schon mein gesammtes Veralten bewusst. ;-D Also nein, mit unweigerlich meine ich nicht "unbewusst", sondern einfach dass es unvermeidlich ist, Reaktionen zu bekommen, die dan interpretationsfähig sind.

    Zitat

    Man sagt Dinge die nicht aus einem selbst entstehen, sondern weil man damit was erreichen will. Und da kann ich ganz klar sagen: Nein, das tue ich nicht.

    Alles was man tut, entsteht aus einem selbst. ;-)

    Narras

    Könntest du mal ein Beispiel für solches (unbewusstes) Testen durch Frauen nennen?


    Zur Definition: Unter einem "Test" verstehe ich in diesem Zusammenhang etwas, das der andere nicht durchschauen soll; ich möchte also etwas über ihn herausbekommen, ohne dass er das bzw meine dahinter steckende Absicht (und da sehe ich, dass auch ich ein Problem mit dem Wort "unbewusst" hier habe) bemerkt.

    @ Narras:

    Zitat

    Das beste Mittel, solche "Tests" zu bestehen, ist, vollkommen drauf zu zu sch*** und sich einfach nach seinen eigenen Überzeugungen zu verhalten. Ich selber könnte nicht einen einzigen "Test" im letzten Jahr nennen, mir fällt das mittlerweile garnichtmehr auf, ich mache mir einfach keine Gedanken darüber, sondern ich "mache" einfach. Denn das ganze PU-Getue ist ja nur die zweite von mindestens 3 Entwicklungsstufen: Wenn man sich noch bewusst Gedanken über so etwas macht, dann hat man es noch nicht verinnerlicht, man spielt noch eine Rolle, die man nicht ist.

    Genau das ist der Punkt!


    Bei mir war es so, dass mich diese ganzen Anleitungen im Sinne von "Wie bemerke und bestehe ich Shit-Tests von Frauen?" irgendwann total genervt haben. Mir war das einfach zu paranoid.


    Mittlerweile sehe ich es so, dass es entweder passt oder eben nicht. Ich hatte ja schon einige Exemplare, die sehr massiv getestet haben und ich bin mit wehenden Fahnen untergegangen. Danach war ich erstmal völlig fertig mit den Nerven.


    Heute sehe ich das entspannter und sage mir: Warum soll ich mir dieses Theater eigentlich geben? Wenn Sie meint, Sie muss jetzt grade mal abdrehen, soll Sie sich dafür entweder einen anderen Deppen suchen oder mich so nehmen wie ich bin.


    Beim Sport oder im Beruf habe ich mit direkten Ansagen kein Probem und im Sport finde ich einen "Schleifer-Ton" sogar sehr hilfreich. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich da ein klares Ziel und eine klare Aufgabenstellung vor Augen habe, wohingegen ich beim Thema Frauen und Pick-Up meistens im Dunkeln tappe, egal wie oft man mir erklärt warum Frauen jetzt Dieses oder Jenes machen. Es erschliesst sich mir einfach nicht.

    Zitat

    Narras


    Könntest du mal ein Beispiel für solches (unbewusstes) Testen durch Frauen nennen?

    Wie gesagt, ich kann dir von letztem Jahr nicht wirklich was nennen, da ich nicht darauf achte. Naja, es gibt sehr offensichtliche wie z.b. beim Flirten im Club die Aussage "das machst du doch bei jeder so, oder?" oder andere, wie "zahlst du mir einen Drink?", aber wie gesagt, die gehören zur offensichtlichen Kategorie und werden nur von einer ganz speziellen Sorte Frau in einer recht speziellen Situation verwendet...


    Seh es mal so: Du hast nen Freund (also dein Partner, eine Beziehung) und diskutierst mit ihm über ein Thema. Er hat eine ganz andere Meinung als du, aber um dir zu gefallen lässt er sofort von seinem Standpunkt ab und gibt dir Recht, anstatt erstmal eine fordernde Diskussion zu führen. Damit tut er dir zwar auf den ersten Blick einen Gefallen, er ist nett zu dir weil er will, dass du ihn magst – aber einen Schritt weiter gedacht verlierst du ein ganz kleines Stückchen Respekt für ihn, weil er so leicht nachgibt und seinen Standpunkt nicht vertreten will, sondern gegen seine Überzeugung handelt, um dir zu gefallen, anstatt mit dir zu diskutieren und so seinen eigenen Standpunkt kritisch zu hinterfragen (da kann dann am Ende der Diskussion natürlich auch stehen, dass du ihn überzeugst und er deshalb nachgibt – aber er gibt dann nicht gegen seine eigene Überzeugung nach, nur um dir zu gefallen). So kann eine Diskussion über ein x-beliebiges Sachthema schon durchaus so ein Test sein.

    Zitat

    Oh mir ist noch einer der offensichtlichen Kategorie eingefallen: "Du willst mich doch nur ins Bett kriegen, stimmts?"

    Lass mich raten...wenn man dann antwortet: "Nein, ich wollte mich einfach nur nett mit Dir unterhalten!" ist man unten durch!? ]:D

    Zitat

    Lass mich raten...wenn man dann antwortet: "Nein, ich wollte mich einfach nur nett mit Dir unterhalten!" ist man unten durch!?

    Naja, kommt auf den Typen an, aber ich wäre damit unten durch, denn es passt einfach nicht zu mir. Meine Antwort wäre einfach die Wahrheit (wenn ich sie denn wirklich anflirte und ins Bett kriegen will), also in etwa "klar, ich liebe leidenschaftlichen Sex und du bist eine wahnsinnig tolle Frau. Ich wäre verrückt, wenn ich dich nicht ins Bett kriegen wollte... Aber ich mag dich auch darüber hinaus... blabla usw usf" (oder je nach Frau auch deutlich versauter, direkter formuliert oder bei manchen auch etwas zurückhaltender). Mit der Wahrheit fährt man meiner Meinung nach immer am besten! :)^

    LolaX5

    Zitat

    sondern einfach dass es unvermeidlich ist, Reaktionen zu bekommen, die dan interpretationsfähig sind.

    Natürlich nicht.


    Reaktionen (sowie auch Aktionen) werden immer vom Gegenüber auf die eigene Art wahrgenommen und dann auch für sich selbst interpretiert (umgesetzt).


    Aber was hat das mit "Testen" zu tun?


    Narras

    Zitat

    Naja, es gibt sehr offensichtliche wie z.b. beim Flirten im Club die Aussage "das machst du doch bei jeder so, oder?" oder andere, wie "zahlst du mir einen Drink?", aber wie gesagt, die gehören zur offensichtlichen Kategorie und werden nur von einer ganz speziellen Sorte Frau in einer recht speziellen Situation verwendet... (...)...."Du willst mich doch nur ins Bett kriegen, stimmts?"

    Auch hier: Was hat das mit "Testen" zu tun?


    Das sind für mich Bemerkungen, die ich durchaus auch von mir gebe – nämlich dann, wenn ich das Gefühl habe, dass es so ist, bzw. sein könnte.


    Wo ist da ein TEST? Das ist eine direkte Frage auf eine Aktion, die eben nun mal so wahrgenommen wird.


    Soll ich also demnächst meinen Mund halten wenn mich ein Typ anmacht und ich das Gefühl habe, dass es ihm nur um eine Bettgeschichte geht und nicht darum mich kennenzulernen und ich aber eben nicht auf einen ONS aus bin? Wenn ich dann frage, dann .... UHUUUHUUUUUUUUUUUUUU..."teste" ich, ich schlimmes Ding, ich?


    Sorry, das ist doch lächerlich. :|N :-/

    Narras

    Zitat

    also in etwa "klar, ich liebe leidenschaftlichen Sex und du bist eine wahnsinnig tolle Frau. Ich wäre verrückt, wenn ich dich nicht ins Bett kriegen wollte...

    Na also – wo ist da bitte der Unterschied, wenn ich vorher zu Dir sage: "Du willst mich doch nur ins Bett kriegen".


    Meine Aussage ist ein Test – Deine Antwort dann aber authentisch??