@ Maypower

    ein seriöser Samenspender wird immer mit einem rechtssichernden Ausschlussvertrag spenden. Also nix mit Unterhalt ;-D ;-D


    Das wäre ja etwas viel verlangt... :-o


    hmmm für Singel-Männer... evtl eine Leihmutterschaft - in D aber nicht erlaubt ;-)

    Zitat

    ein seriöser Samenspender wird immer mit einem rechtssichernden Ausschlussvertrag spenden. Also nix mit Unterhalt

    Es ist rechtlich überhaupt nicht erlaubt, auf die Rechte des Kindes zu verzichten!!! Mal ganz davon abgesehen, dass ich es auch moralisch recht daneben finde, gezielt ein Kind ohne Vater in die Welt zu setzen...

    Ich finde sehe es als äußerst problematisch an, ein Kind als Single aufzuziehen:


    a.) Wenn dem Single was ist, steht dass Kind vollkommen allein da


    b.) Wenn es Streit zwischen dem Single und dem Kind gibt, hat dass Kind keinen zweiten Partner, der da ist und an den es sich wenden kann.


    c.) Gerade was die Kindererziehung angeht halte ich es für extrem wichtig, dass ein Partner im Haushalt ist, der als Korrektiv zum Alleinerzieher fungiert.


    d.) Damit der Alleinerzieher sich nicht überfordert, ist es wichtig, dass das Kind auch mal zum in der Familie lebenden Partner, der immer da ist, abgeschoben werden kann. Schwiegereltern/Freunde reichen dazu nicht.


    Ich habe kein Problem damit, wenn sich gleichgeschlechtliche Pärchen Kinder wünschen. Ist vollkommen in Ordnung. Aber als Single, dass ist für das Kind nichts bzw. beim Tier würde man sagen nicht "art-/wesensgerecht".


    In diesen Thread geht es aber nicht um Kinder, sondern um enttäuschte Single-Frauen, die gerne einen Partner hätten. Da sollten wir versuchen, Hilfe und Tipps zu geben.

    Zitat

    Hey, ich bin auch (noch) Single. Es soll also keine Frau jammern, sie würde keinen Freund finden und es gäbe keine liebevollen Männer.

    Ich wohne in einem überschaubaren Dorf, wo jeder jeden kennt. Dort gibt es ca. 10 zum Teil sehr hübsche und begehrenswerte Singlefrauen. Demgegenüber gibt es auch ca. 10 Single-Männer in gleichem Alter. Meint Ihr, die fänden zu einander? Nichts – seit über 10 Jahren tut und rührt sich da nichts.


    Erstaunlicherweise finden demgegenüber Witwen und Geschiedene viel schneller wieder Partner – aber komischerweise nicht aus diesem hartnäckigen Single-Pool.


    Eigenartig? ":/

    Ich befinde (befand ;-) ) mich seit Monaten in der selben Krise und will Dir nun antworten.

    Zitat

    Die Antwort ist: "Unbedingt Kinder" will ich ebenso wenig wie ich "unbedingt eine Beziehung" will. Deshalb bin ich ja allein. Aber mit dem richtigen Menschen wäre beides sehr schön.

    Schau, das klingt eben nicht nach dem allergrößten Kinderwunsch und heute ist es normal ohne Kinder glücklich zu werden. Man muss nur dazu stehen ;-)

    Zitat

    Ungerechterweise scheinen alle anderen diesen Menschen irgendwann zu finden, nur man selber nicht (bzw. war man halt für den Richtigen leider nicht die Richtige...)

    Das siehst Du glaube ich gaaanz falsch (habe ich auch bis vor kurzem). Viele Frauen wünschen sich sehr stark Kinder und hängen sich dann an den nächst besten rann. Ich kenne einige die haben pro Woche mehrere Dates nur um den Vater ihrer Kinder zu treffen. Nur ganz wenige finden wirklich die große Liebe und die meisten gehen sehr viele Kompromisse ein bei der Partenrwahl und sind dann oft sehr unglücklich in der Beziehung/Ehe – schau genau hin ;-)


    Viel Glück.

    Zitat

    Was ich letztendlich allen Singles sagen möchte, ist, dass man auch als Verheirateter mit Kind sehr allein und verzweifelt sein kann.

    Schau da siehst Du es.

    merry christma!


    auch ich bin mit 32 jahren single und kinderlos. single seit ziemlich genau 2 ganzen jahren. eigtl wollte ich immer haben,dass mit 30 meine familienplanung abgeschlossen ist.heirat und zwei kinder.tja...das leben macht aber ja seine eigenen pläne.das schlimme...ich werde missgünstig.zb ist meine eine cousine jetzt in der 20.ssw und ich will dasvon gar nix wissen.augen zu und wegschauen,weil es mir vor augen führt was mein allergrößter wunsch ist...und ich frage mich...bis wann ich eigtl kinder kriegen kann und will...eigtl wollt ich keine 40jährige mutter werden.35 finde ich schon spät,wär aber noch ok....aber erst mal fehlt der mann dazu. und da kommt das eigtl problem!ich lern sie übers i-net kennen und irgendwie gerate ich immer an total komplizierte leicht gestörte kerle,wo es oft schon beim kennen lernen scheitert.oder wenn sie charakterlich passen würden haben sie ein anderes nogo an sich...rauchen,oder haben schon ein kind,oder sind schon jenseits der 40.


    insgesamt muss ich zwar sagen,dass ich die sache mittlerweile nimmer so schwer nehme, der mann der mich verdient hat war noch nicht daei,meine zeit wird noch kommen.aber dann denke ich:was,wenn meein "karma" mir für dieses leben keine mann zugedacht hat??


    und ja!weihnachten ist trotz familie verdammt traurig :°(

    Zitat

    Erstaunlicherweise finden demgegenüber Witwen und Geschiedene viel schneller wieder Partner – aber komischerweise nicht aus diesem hartnäckigen Single-Pool.


    Eigenartig?

    Nein, nicht eigenartig, sondern folgerichtig.


    Witwen/r und Geschiedene sind "geübt" in Beziehungen und stellen auch seltener dermaßen hohe Ansprüche an potentielle Partner, wie es die geübten Singles oft tun. Sie haben öfters begriffen, dass der geniale Buchtitel "Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest" mehr als ein Fünkchen Wahrheit beinhaltet.


    Wer mit sich selbst klarkommt, braucht nämlich keinen Partner zum Kompensieren eigener Schwachpunkte – eine nicht unwichtige Voraussetzung für eine gelingende Partnerschaft. Das meinte ich weiter auch vorn mit persönlicher Reife.


    Langjährige Singles pendeln nach meiner Beobachtung (und wie ich es noch gut von mir selbst weiß) häufig hin und her zwischen Hals-über-Kopf-und-von-vorn-herein-aussichtslos- und Es-muss-alles-perfekt-sein-damit-ich-mich-darauf-einlassen-kann-Beziehungen.


    Beziehungsgeübte finden eher den Mittelweg. Vielleicht weil sie weniger verzweifelt sind? Vielleicht aber auch, weil sie einfach mehr Erfahrung haben, was Beziehungsvoraussetzungen angeht.


    Bevor ich nun wirklich hier raus bin:


    Ich finde den besten Weg zu einer dauerhaften Beziehung, sich ein paar (!) unverzichtbare Eigenschaften zu überlegen, die der Partner haben sollte – und im übrigen eine große Offenheit zu kultivieren, die wenig ausschließt.

    :-o


    das ist nicht dein ernst, oder?! :(v

    @ Autumn Rhythm

    Ich habe meine Meinung als Familienvater geäußert. Du darfst Deine Meinung auch etwas exakter darlegen. Einfach die Meinung eines anderen pauschal schlecht zu machen, ohne näher darauf einzugehen und seinen eigenen Standpunkt zu äußern, finde ich nicht in Ordnung. Zumal es nicht "die richtige" Antwort gibt, sondern immer nur situations-, umfeld- und erfahrungsgeprägt unterschiedliche Ansichten, die der einzelne für sich richtig hält und viele unterschiedliche Perspektiven.

    Zitat

    Ich finde den besten Weg zu einer dauerhaften Beziehung, sich ein paar (!) unverzichtbare Eigenschaften zu überlegen, die der Partner haben sollte ...

    Halte ich für schwierig. Bei dem einen Partner kannst Du mit den Eigenschaften leben, beim anderen Partner kommst Du überhaupt nicht klar damit.


    Ich hatte mal eine Freundin, die insgesamt sehr gut zu mir passte. Die war aber so dickköpfig und eigensinnig, dass kleinste Nichtübereinstimmungen direkt zu riesen Eiern wurden. Mit der ging trotz großer Gemeinsamkeiten überhaupt nichts.

    @ lunali79:

    Dass Du Dir Kinder wünschst ist ja vollkommen in Ordnung und dazu solltest Du auch stehen. Aus Deinen Zeilen lese ich aber eine große Verzweiflung heraus und das kann auf potentielle Partner auch etwas abschreckend wirken. Ich hatte vor langer Zeit mal ein Date mit einer Frau, die ebenfalls Kinder wollte. Die hatte schon alles geplant. Zwei Kinder, der Mann musste einen guten Job haben, wo Sie mal wohnen möchte etc...


    Das ist ja alles ok, aber mich hat das regelrecht abgeschreckt, weil ich bei diesem Treffen andauernd das Gefühl hatte, ich werde jetzt auf meine Eignung als Familienvater abgeklopft.

    @ Autumn Rhythm:

    Ich finde es auch nicht optimal, wenn ein Kind nur von einer Person erzogen wird. Da besteht nämlich auch die Gefahr, dass das Kind dann bewusst oder unbewusst die Position des Partners einnimmt. Das muss nicht passieren, je nach Einstellung des Elternteils kann das aber passieren.


    Ein Freund von mir ist übrigens in genau dieser Situation. Als seine Freundin von ihm schwanger war, hat Sie sofort mit ihm Schluss gemacht. Sie wollte ein Kind...einen Mann an Ihrer Seite brauchte Sie offensichtlch nicht. Jetzt unterbindet Sie den Kontakt des Vaters zum Kind und er hat keine Möglichkeit, irgendetwas dagegen zu unternehmen. Er könnte den Kontakt zwar gerichtlich erzwingen, aber was bringt das?


    Ich finde es auch wichtig für das Kind, dass es Mutter und Vater hat. Ich bin zwar mit beiden Elternteilen aufgewachsen, mein Steifvater hat sich allerdings nicht für seine Familie interessiert und mir hat eine männliche Identifikationsfigur komplett gefehlt. Das habe ich später über meinen Bekanntenkreis versucht zu kompensieren.

    Zitat

    Das ist ja alles ok, aber mich hat das regelrecht abgeschreckt, weil ich bei diesem Treffen andauernd das Gefühl hatte, ich werde jetzt auf meine Eignung als Familienvater abgeklopft.

    Ja und? Finde ich ok, wenn man sich Familie wünscht. Umgekehrt gibts das ja auch, dass ein Mann potentielle Partnerinnen darauf hin "abklopft", dass sie keine Kinder will. Da der Kinderwunsch oder eben nicht Kinderwunsch ein so wichtiger Fakor ist, sehe ich kein Problem darin, jemand daraufhin zu begutachten.

    @ Monika65:

    Ich meinte damit, dass man da schnell total krampfig rüberkommt. Und selbst ein Mann, der ebenfalls Kinder will, wird womöglich abgeschreckt, weil so eine Frau dann total massiv rüberkommt. Man(n) will ja nicht nur der "Samenspender" und der Erfüllungsgehilfe für den Kinderwunsch sein sondern auch als Partner und als Mensch akzeptiert und geliebt werden.