• So ein schöner Mann..*seufz*

    Hallo, liebes Forum! Der Titel sagt eigentlich alles... ;-D In meinem Umfeld gibt es einen total sympathischen und attraktiven Mann... x:) Das Dumme: Ich bin verheiratet, habe Familie, er ist verheiratet, hat Familie... Per se, ist es ja schön dass es so ist. :)z Aber irgendwie zieht mich dieser Mann an wie die Motte das Licht, der Honig die Biene... Wir…
  • 126 Antworten

    @ Comran

    Ich möchte hie gar nicht meine Ehe diskutieren. Sie ist gut wie sie ist, alles okay.


    Aber ein Wiederbeleben des Anfangskribbeln sehe ich einfach nicht.


    Daher kommt nun mal die Empfänglichkeit für fremde Reize ins Spiel... ;-)

    Zitat

    du bemerkst an Mimik und Gestik, ob dich eine Frau "abbaggert."


    Ich finde anbaggern klingt schon sehr offensiv. Das tue ich gewiss nicht.


    Ich bin höflich, rede gern mit ihm...

    Ja, Mimik und Gestik sind eher unbewusst mit im Spiel. Gerade beim "gerne Reden" unterscheidet sich eine Frau, bei der es kribbelt stärker in Mimik und Gestik. Wenn du dir das bewusst machst, reagierst du u.U. anders.

    Zitat

    Ich kann nach viiiiielen Jahren nicht mehr die Spannung und Aufregung des Anfangs herstellen.

    Doch man kann.

    Zitat

    Man befindet sich eben nicht mehr am Anfang. Der Partner ist total bekannt, man kennt jede Facette. Da gibt es keine Überraschungen mehr, dafür andere Werte.

    Klar kann es auch nach 20 Jahren und mehr noch: es kann hinreichend viele schöne Überraschungen geben. Obwohl es gar nicht so sehr auf Überraschungen ankommt- kribbeln muss nicht nur von neuen Personen her ausgehen oder von Überraschungen- bei mir passiert das schon, wenn ich meine Frau wiedersehe- z.B. nach der Arbeit oder nach dem Schlaf (und ich kenne meine Frau deutlich länger als 20 Jahre). aber vielleicht verstehen wir unter Liebe etwas Unterschiedliches- die Beziehung zu deinem Mann hört sich für mich eher nach größerer Sympathie denn nach größerer Liebe an (jedenfalls derzeit).

    Zitat

    Naja, aber manche Dinge will man ja nicht unbedingt rational sehen oder durch die Rationalität abwürgen.

    Ich würge schon Dinge rational ab, wenn ich Risiken erkenne..

    Zitat

    Rationalität geht über den Kopf und manche andere Dinge eben übers Bauchgefühl.

    Über das Bauchgefühl entscheide ich nur Dinge, die keine größeren Risiken beinhalten. Am Ende ist es eben eine Frage des Willens- und dieser ist eher rational: Willst du dich auf eine Bauchgefühlschiene einlassen und damit unter Umständen die bestehende Ehe in Gefahr bringen, oder ist es dir das nicht wert.


    Am Ende steigert sich so eine Bauchgefühlschiene eher dynamisch- mitunter mit am Ende bösem Erwachen- nicht alles kann man wieder zurückdrehen.


    Hier will ich Comran bekräftigen: Das Kribbeln kann auch in einer bestehenden Beziehung wiedererweckt werden- insbesondere, wenn man seinen Partner wieder bewusster wahrnimmt u.U. lernt man dann auch noch neue unbekannte Seiten kennen. Ein Mensch ist viel zu komplex, als dass man alle Facetten dieses Menschen in 120 Jahren erfassen kann- das gelingt höchstens mehr oder weniger grob.

    Wie gesagt, es geht nicht um meine Ehe.


    Mein Betreff war ja nicht " Helft mir, es soll nach fast 20 Jahren wieder kribbeln."


    Der Fokus liegt ganz klar auf der Situation mit dem kribbel-hervorrufenden Mann. ;-)


    Es ist ja schön und freut mich, dass es offenbar bei einigen nach 20 Jahren noch kribbelt. Aber man kann das nicht verallgemeinern.


    Ich sehe das für mich und meinen Mann einfach nicht. Das ist nichts schlimmes, dafür zählen dann andere Dinge.Diese Dinge kann dann Mr Kribbel nicht erfüllen.


    Da wäre ich wieder bei meiner utopischen Idee: Eine Frau braucht 3 Männer. Einen für das Solide, Beständige, einen fürs Kribbeln und einen Kumpel;gern homosexuell zum Quatschen über Männer. ;-D

    Zitat

    Aber ein Wiederbeleben des Anfangskribbeln sehe ich einfach nicht.

    Du wolltest diesen Faden eröffnen, um dich auszutauschen. Da er ja mit keiner konkreten Frage oder der Suche nach einem Rat verbunden ist, habe ich mir erlaubt, dir zu dieser Einschätzung zu widersprechen, aber es soll auch jetzt gut damit sein @:) .

    Zitat

    Daher kommt nun mal die Empfänglichkeit für fremde Reize ins Spiel... ;-)

    Das Eine schließt das Andere ja nicht aus. Ich war der erste, der dir geantwortet hatte, und ich hab dir geschrieben: alles gut, genieß es, aber bewahre deine Grenzen. Empfänglichkeit für andere Reize? Ja, kenne ich auch. Trotz toller und stabiler Beziehung. Der Unterschied ist aber, dass ich jemanden habe, mit dem ich darüber reden kann. Meine Frau. Meistens erfährt sie, wenn ich jemanden attraktiv finde. Ich schließe die fremden Reize in unsere intime Verbundenheit mit ein (sie übrigens genauso).


    Wenn ich dich richtig verstehe, dann ist dein Plan, seine Nähe zu genießen, ihm gefallen zu wollen (Selbstbestätigung?) und "sportlich" gucken, wie nah du euch an die Flirtgrenze bringen kannst. Wenn du das so machen kannst, ist nichts daran auszusetzen. Du klingst aber so, als würdest du ein Problem darin sehen oder als könnte ein Problem daraus entstehen. Und das verstehe ich halt nicht. Wenn du eine feste Reißleine in der Hand hältst, dann kannst du dich innerhalb der selbstgesteckten Grenzen frei bewegen.


    Die ganz simple Frage lautet ja: wenn er sich darauf einlässt und mehr will, kannst du widerstehen? Oder kämst du dir dann arschig vor, weil du ihn gezielt an diesen Punkt gebracht hast, um ihn dann abblitzen zu lassen?


    ??Im Normalfall unterstelle ich sowieso erst mal, dass er einfach nur im Kundenkontakt professionell eloquent unterwegs ist und keine Affäre mit dir sucht.??

    Zitat

    Da wäre ich wieder bei meiner utopischen Idee: Eine Frau braucht 3 Männer. Einen für das Solide, Beständige, einen fürs Kribbeln und einen Kumpel;gern homosexuell zum Quatschen über Männer. ;-D

    Wenn dein Mann einverstanden wäre, dann könntest du diese 3 Männer ja haben. Gesetz den Fall, dass das erregende Kribbeln wirklich aus eurer Ehe verschwunden ist (entschuldigung, dass ich darauf zurückkomme |-o ) könntet ihr das ja kompensieren, indem ihr das Beständige bewahrt, aber euch trotzdem gelegentlich auf die Pirsch begebt. Aber das wäre ein Fall, wo du dringend einen Gesprächspartner zuhause aufsuchen solltest, bevor du in diese Richtung handelst. Und ein schwuler bester Freund wird sicherlich kein Problem neben deinem Partner darstellen - du musst halt nur einen kennenlernen.

    @ Comran

    Du schreibst sehr reflektiert. :)^ Das gefällt mir.


    Also ich möchte meinem Mann definitiv nicht davon erzählen. Erstens ist er total uneifersüchtig und es würde nichts bringen. Wozu soll das Erzählen gut sein? Doch dazu den anderen zu warnen/ ermuntern sich mehr einzubringen etc. Das wäre aber nicht der Fall.


    Außerdem würde es mir die kleine, geheime Freude nur für mich verderben.


    Im Prinzip verstehst du das richtig: Ich möchte den Kontakt genießen, diese kleine kribbelnde Geheimnis für mich, vielleicht auch ein Stück weit Selbstbestätigung...ich bin selbstbewusst, komme gut mit mir klar, stehe sozusagen meine Frau...Aber mal wieder als Frau auf einen Mann wirken...doch das ist schon spannend und lebendig.


    Im Moment gibt es ja kein Risiko...Ich lade zu nichts ein, worauf er einsteigen könnte.


    Ich sehe es nicht mal als richtiges flirten...natürlich kann ich nicht sagen, wie es wirklich rüberkommt oder wie unser Kontakt/Gespräche eingeordnet werden...


    Vielleicht sollte ich seine Mitarbeiterin fragen...die bekommt das ja öfters mit. ;-D

    Nee, das würde mein Mann ablehnen! ;-D


    Falls du das wirklich ernst meintest: Diese Frage bzw das Gespräch brauche ich nicht suchen... ;-)

    Zitat

    Erstens ist er total uneifersüchtig und es würde nichts bringen.

    Er soll ja auch nicht eifersüchtig sein!

    Zitat

    Außerdem würde es mir die kleine, geheime Freude nur für mich verderben.

    Geteilte Freude ist bekanntlich doppelte Freude. Allein schon die Tatsache, dass man über prickelnde Dinge spricht, heizt ja auch zuhause die Stimmung förderlich an o:) . Außerdem bin ich überzeugt, dass ihr dadurch die vermissten Überraschungen bekämt, wenn z.B. der Partner wirklich jemanden attraktiv findet, mit dem der/die andere nun gar nicht gerechnet hätte. Bei uns ist das immer noch so (es entstand einst vor vielen Jahren aus einem Spiel im Urlaub, wo wir uns an der Bar gegenseitig über anwesende Männer und Frauen ausfragten, was wir davon hielten).

    Zitat

    ich bin selbstbewusst, komme gut mit mir klar, stehe sozusagen meine Frau

    Das betonst du immer wieder, als würdest du meinen, dich für dein jugendliches Eifern entschuldigen zu müssen. :-D

    Zitat

    Aber mal wieder als Frau auf einen Mann wirken...doch das ist schon spannend und lebendig.

    Klar. Genauso wie das Wirken-Lassen. Du musst dich auch gar nicht dafür rechtfertigen, mich oder das Forum überzeugen. Du hast dich aber schon am Anfang etwas missverständlich ausgedrückt und es ist manchen Stimmen nicht zu verübeln, dass sie dir eine kommende Affäre unterstellen und in der Ehe Versäumnisse suchen. Wichtig ist, dass du in den Spiegel schauen kannst und ehrlich zu dir selbst bist. Nicht nur deinem Mann, sondern auch dir selbst treu bleibst. :)z

    @ Zimtkeks77

    Hi Keks,


    zunächst sehe ich das exakt genauso wie Comran. Du hast alle Fäden in der Hand, du genießt einfach nur, dich für etwas begeistern zu können und dadurch offensichtlich eine unerwartete Hormonproduktion in Gang setzen zu können. Wenn du hier gar nicht um Rat fragst, was du tun sollst, sondern das "nur mal loswerden willst" ist ja alles Paletti.


    Ich bin sogar fest davon überzeugt, dass es Männer und Frauen in deiner Situation zu Hunderten und Tausenden gibt. Die fühlen etwas Ungewohntes, Schönes, Erregendes, aber sie haben nicht die geringste Absicht, sich davon das Leben auf den Kopf stellen zu lassen. Das, was sich da im Unbewussten selbständig auf den Weg gemacht hat, ist verstandesmäßig beherrschbar. Kopf und Herz arbeiten zwar gegeneinander, sind aber ebenbürtig.


    Bei mir gibt es dann natürlich doch noch ein "Aber". Dein Kopf scheint zwar den "Point of no return" fest im Blick zu haben, aber da bisher nichts Gefährliches passiert, wird der ziemlich sicher immer noch mal wieder einen Meter raus geschoben. Und damit wird der Grad schmaler und irgendwann deutlich weniger beherrschbar. Kannst du also mal genau – nicht für mich, sondern für dich – festlegen, wie du diesen point of no return definieren würdest? Was würdest du gerade noch zulassen, was würdest du mit einem klaren Nein (dir selber oder ihm gegenüber) knallhart ausbremsen? Ab wann würdest du dich erschrocken umdrehen und die Flucht ergreifen oder deinen Mann mit einbinden, damit nichts passieren kann? Hast du das schon definiert (oder gar geschrieben, ich habe nicht wirklich alles gelesen)? Ist es z.B. erst der Moment, in dem er dich zum sprichwörtlichen Kaffee einladen würde? Oder ist es der Moment, in dem er dir sagen würde, dass er sich über dein häufiges Kommen freut und dich gern sieht? Du siehst, ich spreche die Aktionen an, die von IHM ausgehen, denn das, was von dir ausgeht, ist natürlich beherrschbarer, denn du AGIERST. Bei Aktionen, die von ihm ausgehen würden, müsstest du REAGIEREN. Die Anziehungskraft wirkt aber spontan und so würde auch die Reaktion spontan sein, der Kopf ist viel langsamer, denn er muss ja den Spielverderber geben.


    Ein weiterer Punkt wäre noch ein Ausstiegsszenario. Wie stellst du dir diese Kribbelgeschichte auf Langzeit vor? Willst du einfach darauf warten, dass es langweilig wird und das Kribbeln wieder aufhört, oder willst du an einem bestimmten Punkt aufhören? Willst du dich einfach nur auf deine Bewältigungsgewissheit verlassen und auf das starke Band zwischen deinem Mann und dir? Oder planst du sogar, ihn irgendwann einzuweihen? Wenn er dir wirklich vertraut und eure Beziehung so stabil ist, wie du schilderst, dann wäre das ja gut möglich und es wäre quasi eine Lebensversicherung für eure Beziehung/Ehe. Denn wenn er es weiß, kannst du nicht mehr heimlich ausbrechen. Er würde das sofort merken. Fröhliche frisch geschminkte Besuche kannst du trotzdem machen, musst aber damit rechnen, dass er dich fragt, wie es war. Bestenfalls könnt ihr sogar damit eure Beziehung aufpeppen. Ich halte das durchaus für möglich. Klappt aber nicht, wenn dein Mann zur Eifersucht neigt.


    Vielleicht kannst da mal darauf eingehen…..

    Also meinen Mann einweihen oder dadurch eine Spielerei werden zu lassen a La "Schatz, ich hab diesen heißen XY wieder gesehen..." wäre sinnlos. Mein Mann würde nur mit den Achseln zucken und könnte nichts damit anfangen. Sowas ist nicht seins. Muss es ja auch nicht.


    Aber wenn einige schreiben sie bauen das belebend in ihre Beziehung ein...Nee, da würde er mich angucken wie ein kaputtes Auto. ;-D


    Es stimmt, ich AGIERE....ich entscheide wann ich in die bestimmte Firma gehe, wie ich dabei aussehe, teilweise sogar worüber wir sprechen....Der interessante Mann REAGIERT. Er geht auf die unverfänglichen Gespräche ein. Allerdings habe ich schon das Gefühl dass er den Redeball gern auffängt, denn erst mal angefangen kommt von ihm auch viel und eben oft auch Themen weg vom geschäftlichem , jedoch nie anzüglich.


    Vielleicht ist er sich seiner Grenzen bewusst...er hat den gleichen Familienstand wie ich. Oder aber es ist einfach seine Art viel und gern zu reden. Ich bin ja auch AUSSEHALB seiner Firma so. ;-)


    Herausfinden kann ich es nur, wenn ich offensiver würde...Aber das birgt drei mögliche Ergebnisse:


    1. Kein Interesse und ich komme mir dann erst blöd, peinlich berührt vor. Gerade weil man sich sicher wiederbegegnet.


    2. Interesse und ich starte was aufregendes. Gehe mit bis zu einem gewissen Punkt und muss dann stoppen.


    3. Interesse und ich starte was aufregendes. Merke aber dass es/er doch nicht so spannend ist.


    4. Interesse und ich starte was aufregendes und stoppe am falschen Punkt.

    Der Mann den du jetzt so attraktiv findest, wird auch uninteressanter werden, dass Anfangsgefühl wie wir alle es kennen von einer Begegnung mit einem Menschen den wir toll finden, wird nie wieder so sein. Das ist immer ein einmaliges Gefühl, dass die ersten Monate sehr stark ist, je nach Frequenz wie oft man sich sieht, wie schnell man Sex hat usw. flaut dieses Hochgefühl auch wieder ab.

    @ Vietnamesin

    Meine Freundinnen sagten mal- ohne das von mir zu wissen- ähnliches. Für das Anfangskribbeln braucht man sich keinen neuen Mann suchen. Das verfliegt und der ist irgendwann auch "langweiliger." ;-D

    @ Zimtkeks

    Zitat

    Es stimmt, ich AGIERE....ich entscheide wann ich in die bestimmte Firma gehe, wie ich dabei aussehe, teilweise sogar worüber wir sprechen....Der interessante Mann REAGIERT. Er geht auf die unverfänglichen Gespräche ein. Allerdings habe ich schon das Gefühl dass er den Redeball gern auffängt, denn erst mal angefangen kommt von ihm auch viel und eben oft auch Themen weg vom geschäftlichem , jedoch nie anzüglich.

    Darum meine Fragen zum "point of (no) return". Wo würdest du deine Grenzen ziehen, wenn er plötzlich beginnt zu AGIEREN? Erst dann beginnt die Bewährung deiner guten Vorsätze. Und dann beginnt – wenn du nachgibst – der Punkt an dem die Schuldgefühle ernsthaft auftauchen. Ich würde mich an deiner Stelle damit beschäftigen. Denn so leicht, wie du das möchtest nimmst du die ganze Geschichte doch nicht. Dann würdest du das hier nicht so intensiv reflektieren.

    Zitat

    Herausfinden kann ich es nur, wenn ich offensiver würde...Aber das birgt drei mögliche Ergebnisse:1. Kein Interesse und ich komme mir dann erst blöd, peinlich berührt vor. Gerade weil man sich sicher wiederbegegnet

    Das wäre die harmloseste Lösung. Wenn das geschieht, ist deine Ehe gerettet und die Hormone stellen schnell ihre Funktion ein.

    Zitat

    2. Interesse und ich starte was aufregendes. Gehe mit bis zu einem gewissen Punkt und muss dann stoppen.

    Ich verwette mein Fahrrad darauf, dass du dann nichts mehr stoppst – oder erst wenn die Hütte brennt und vieles unumkehrbar geworden ist. Wenn du wirklich etwas Aufregendes starten willst, dann startet das auch. Und ich weiß aus unendlich vielen Begleitungen solcher Situationen, dass ein Stopp nach dem Outing der gegenseitigen Zuneigung/Sympathie unglaublich schwierig ist und nur in sehr seltenen Fällen und größten Anstrengungen gelingt. Wenn du ernsthaft darüber nachdenkst, diesen Weg zu gehen, spielst du mit einem extrem gefährlichen Feuer.

    Zitat

    3. Interesse und ich starte was aufregendes. Merke aber dass es/er doch nicht so spannend ist

    Das kann vorkommen, aber extrem selten. Denn um etwas Aufregendes überhaupt starten zu können, müsste Mr. X ja mitspielen. Und wenn beide mitspielen ist das erste halbe Jahr sowieso auf Automatik geschaltet. Immer wieder abgebremst durch Schuldgefühle.

    Zitat

    4. Interesse und ich starte was aufregendes und stoppe am falschen Punkt.

    Ja, höchstwahrscheinlich. Wenn überhaupt .

    Na siehst du ;-). Klar kann ich die Aufregung verstehen, ich bin zwar Single aber habe auch einen tollen Mann an der "Leine" mehr oder weniger..und ich merke grade nach einem halben Jahr, dass es weniger wird von meiner Seite aus. Irgendwie kocht derjenige ja auch nur mit Wasser. Der Kick ist weg. Klingt blöd, aber ist so. Ich dachte erst die vergangenen Tage darüber nach, da ich auch nicht so Männererfahren bin und mich da grade etwas austeste und darum bin ich auch zu dem Urteil gekommen ;-)..