Zitat

    Meinst du nicht deine Eltern und deine älteren Kinder würden dir glauben und dich unterstützen? Ich mein zeig ihnen den blauen fleck und alles is doch klar, oder?

    Meine Kinder möchte ich damit auf gar keinen Fall nicht belasten.


    Meine Eltern würden das wahrscheinlich als Gelegenheit nutzen, mir weh zu tun. Vielleicht würden Sie sagen, dass er ein guter Kerl ist, und ich ihn bestimmt sehr provoziert habe oder Ähnliches. Meine Eltern sind zu vielem fähig.

    Zitat

    Meine Eltern sind zu vielem fähig.

    Möchtest du, dass dein Kind später mal so über dich spricht? Dass dein Mann dein Kind schlägt und/oder emotional misshandelt? Nein? Dann red dir nicht selber ein, dass du nicht KANNST. Du WILLST höchstens nicht, weil du Angst vor den Reaktionen deines Umfeldes hast...

    du hast sicher bei all den antworten das gefühl, niemand versteht, was bei dir wirklich abgeht.


    er is ja ansonsten so lieb..


    die hier bisher geschrieben haben, haben alle erfahrungen und sind sicher objektiver, als du


    wenn sich wer zu entschuldigen hat, dann er. kaputte schoki vs kaputten oberschenkel?


    nich dein ernst oder?


    im falle, daß du gehst, nimmst du deinem sohn keinen vater, sondern er engeht einem gewaltätigen, respektlosem mann.


    willst du wirklich dafür leiden, daß dein sohn sieht, wie man mit frauen umgehen darf?


    willst du, daß deinen schwiegertöchtern das selbe geschieht?


    DU erziehst den Mann deiner schwiegertöchter.. und wenn der jetzt sieht, wie man mit frauen umgeht...... naaaaja


    fühl dich in den arm genommen. 2 min 32. dann nimmst du einen koffer.... egal ob der kleene schläft oder nicht. ihr müsst da raus

    Noch als Denkansatz...er ist jetzt liebevoll zu eurem Kind.


    Es kann ja noch nicht viel falsch machen. Ist noch nicht dazu fähig "falsche Dinge" bewusst zu machen.


    Was ist, wenn euer Sohn älter ist. Aus Wut Dinge kaputt macht. Ein Tantrum veranstaltet?


    In die Trotzphase kommt.


    Legst du deine Hand dafür ins Feuer, dass er dann nicht austickt?

    Ich habe gerade deine anderen Threads gelesen. Eigentlich hat sich nichts geändert - du hast dir einen Mann gesucht der dich genauso respektlos behandelt und deine Grenzen mit Selbstverständnis übertritt, wie deine Eltern.


    Damals war es so, dass deine Eltern dir das angetan haben. Du konntest gar nicht anders werden als du jetzt bist, du hast es nie anders gelernt. Und auch heute wieder hast du jemanden an deiner Seite, der dich mit Füßen tritt (wortwörtlich) und schaffst es nicht zu sehen, dass das mit Liebe nichts zu tun hat.


    Aber du bist nicht mehr das kleine Mädchen von damals, das diese kaputte Beziehung zu den Eltern nicht reflektieren konnte und sich dieser nicht entziehen konnte. Damals warst du von ihnen abhängig.


    Heute bist du das nicht mehr. Du bist 40 Jahre alt und was dich hält ist alleine in deinem Kopf. Es kann dich keiner hindern, diese schädlichen Beziehungsmuster in die Tonne zu treten und dir einen Mann zu suchen der dich auf Händen trägt. Die Entscheidung liegt ganz alleine bei dir. Vielleicht wachst du wie ich irgendwann auf und denkst dir scheiße, warum hab ich das überhaupt mit mir machen lassen? Und vielleicht bleibst du ewig bei ihm, lässt dich verprügeln und siehst zu, wie er dich und dein Kind körperlich und seelisch missbraucht. Das kann er nur, wenn du ihn lässt.


    Mein heutiger Partner behandelt mich wie eine Königin. Er würde mir niemals wehtun, weder körperlich noch seelisch. Geändert hat sich nur eines, meine Haltung zu mir selbst. Solange du zulässt dass andere dir weh tun, solange wird er das auch machen. Die Chance auf eine liebevolle Beziehung, die ein jeder von uns verdient hat, bekommst du nur wenn du dich gegen Gewalt und für dich selbst entscheidest.

    Ja, ich finde, du sollest dich entschuldigen. Bei deinem Sohn. [...] ??Sheilagh, mich interessiert wirklich ehrlich deine Motivation, deine Geschichten immer wieder ins Forum zu setzen und doch nichts zu ändern bzw. stur dein Ding durchzuziehen. Was ziehst du daraus??

    Sheilagh lässt sich bestimmt nicht gerne misshandeln. Sie kann wahrscheinlich nicht anders damit umgehen und da sie niemanden hat, sucht sie sich hier im Forum Hilfe.


    Sheilagh, du hast eine traumatische Kindheit gehabt und das hinterlässt Spuren. Eine Arbeitskollegin sagte mir mal, dass Frauen, die sich misshandeln lassen selber Schuld daran sind aber das stimmt nicht. So etwas sagen Menschen die davon keine Ahnung haben. Die meisten verstehen nicht, können es nicht nachvollziehen, warum du nicht aus dieser Situation ausbrechen kannst. Wahrscheinlich empfindest du eine starke Ambivalenz?


    Das hat auch nichts mit dem Alter zu tun, ob du jetzt 20, 40 oder älter bist.


    Was ich aber nicht glaube, daß ein Mann, der eine Frau öfters geschlagen hat, plötzlich damit aufhören wird.


    Ich glaube, du solltest dich an eine Beratungsstelle für Frauen wenden, damit du professionelle Unterstützung bekommst.

    Sheilagh

    Zitat

    Als ich ihm vorhin über den Weg lief, und er es sah, hat er (in so einem Tonfall wie wenn man übertrieben und theatralisch ein Kind bedauern würde) gesagt: "Ooooooh, tut Dein Bein weh?"

    Allerspätestens jetzt hätte ich den Koffer gepackt und wäre gegangen. Natürlich ist es mies, wenn einem in einer solchen Situation die eigenen Eltern nicht den Rücken stärken. Das darf Dich aber nicht irritieren. Du bist keine 20 mehr, sondern reife 40! Ich kenne so etwas von meinen eigenen Eltern leider auch. Und? Bezüglich wichtiger Entscheidungen in meinem Leben haben sie nichts mehr zu melden, seitdem ich volljährig bin.


    Glaub' mir, in Sachen Beziehungen habe ich sehr viel Erfahrung. Auch ich habe schon Schreckliches erlebt, aber - bis auf einmal - endgültige Konsequenzen gezogen. Die Ausnahme betrifft meinen jetzigen Mann. Auch er hatte mich mal während einer heftigen Ehekrise richtiggehend verprügelt, so dass ich Rippenbrüche und -prellungen davontrug. Ich zog auf der Stelle aus und war für ihn eine Weile lang nicht erreichbar. Er ging daraufhin aber für 2 Jahre in eine Therapie und hat sich später auch aufrichtig entschuldigt. Auch ich ging in eine Therapie.


    Diese Geschichte liegt mittlerweile 25 Jahre zurück, und wir sind immer noch zusammen - inzwischen 31 Jahre verheiratet - und glücklich. Es hat sich in unserer Beziehung nach jener Krise sehr, sehr viel verändert, bei meinem Mann und mir selber auch. Leider ist das nicht die Regel. Solange Du weiterhin in der Opferrolle verharrst, wird sich leider gar nichts ändern. Ich sehe es an meinen Eltern: Meine Mutter ist mit ihren 87 Jahren immer noch das Opfer meines mittlerweile 90 Jahre alten, längst dementen und hoch pflegebedürftigen Vaters. Aber immer noch schafft er es, sie von morgens bis abends zu tyrannisieren - und sie pariert, wie sie es immer getan hatte.

    Du solltest auch bedenken, dass er (anscheinend aus dem Sprung?) gegen deinen Oberschenkel gesprungen ist. Da kann was brechen.


    Das war keine "Affektohrfeige" (wobei diese natürlich nicht besser ist, das will ich nicht behaupten...), er hat geschaut, wie er dir wehtun kann. Und hinterher macht er sich noch lustig darüber.


    Sieht so in deiner Welt Liebe aus?


    Viele Menschen machen dumme Dinge...auch aus dem Affekt...wenn sie sich entschuldigen...sehen, dass es scheiße war, würde ich eventuell...ganz eventuell sagen "ok noch eine Chance", aber er entschuldigt sich nicht. Schlimmer. Es tut ihm nicht leid, er sieht sich komplett im Recht damit dir WEH ZU TUN.

    @ Monsti

    Zitat

    Allerspätestens jetzt hätte ich den Koffer gepackt und wäre gegangen.

    Ach, das sagt man immer so. Ich glaube, so eine Situation kann so dermaßen schockierend und verletzend sein, dass es einen einfach nur lähmt. In akuter Verletztheit hat man oft tatsächlich keine Kraft, aufzubegehren. Man ist quasi zu Muß geprügelt (und das meine ich auf seelischer Ebene), wie soll man sich da aufrichten?