Sollten wir eine Beziehung eingehen?

    Guten Abend erstmal :-)


    Also, mein Problem ist folgendes: meine beste Freundin (wir sind beide lesbisch, wie wir vor einigen Monaten rausgefunden haben) und ich kennen uns jetzt schon fast unser gesamtes Leben lang und hatten schon immer eine sehr enge Beziehung zueinander. Jetzt - oder eher eben grade - ist aber (mehr oder weniger beabsichtigt) herausgekommen, dass wir beide Gefühle füreinander haben, also verliebt sind... wir sind uns aber nicht sicher, ob das so richtig ist. Zum einen fühlt es sich für uns beide merkwürdig an, in eine Freundin, die man schon seit Jahren kennt, verliebt zu sein und wir haben Angst, dass wir dann keine besten Freunde mehr sein können... haben jetzt beschlossen, eine Nacht drüber zu schlafen.


    Ich bin mir selbst nicht ganz sicher, ob ich mit ihr eine Beziehung eingehen und dafür die Freundschaft quasi eintauschen möchte... einerseits wär ich mit ihr als Partnerin glücklich, andererseits ist sie auch eine großartige beste Freundin und ich hab die Befürchtung, dass die Freundschaft vielleicht kaputt gehen könnte, wenn die Beziehung - wenn sie denn eine möchte - irgendwann endet...


    Meine Freundin tendiert - glaube ich - eher dazu, weiterhin eine normale Freundschaft zu führen und meint dauernd, dass sie mich nicht verletzten will. Ich selbst hab einfach keine Ahnung, was genau ich möchte...


    Meine Frage ist jetzt, was ich tun sollte? Oder was - aus eurer Sicht - das Beste wäre?


    Ratschläge wären wirklich nett :-|

  • 9 Antworten

    Denkst du nicht, wenn ihr richtig verliebt wärt, würde sich diese Frage nicht stellen?


    Ich bin verheiratet mit einem guten Freund. Und als es bei mir geknallt hat, da war es mir schlicht unmöglich rational zu entscheiden ob das jetzt richtig ist.


    Ich würde es abwarten wie es sich entwickelt, ob das Gefühl zunimmt, oder ob sich die Geschichte verläuft.

    Hm... Ich denke auch, dass es wohl am Besten wäre, nichts zu überstürzen, wenn ihr euch nicht sicher seid...


    Allerdings glaube ich nicht, dass ihr nicht genug ineinander verliebt seid... Sowas kann bei Menschen, die sehr rational veranlagt sind, schon mal untergehen. Und eine Freundschaft zu riskieren ist auch emotional belastend. Vielleicht seid ihr ja auch so drauf, wie ich, dass Freundschaften euch prinzipiell wichtiger sind als Partnerschaften.


    Ich war mal in einer ähnlichen Situation. Lustigerweise genau umgekehrt. Damals war ich mir relativ sicher, nur auf Frauen zu stehen, und dann kamen ein sehr guter Freund und ich zusammen. Ich hatte dieselben Bedenken, wollte die Freundschaft nicht riskieren. Er ließ mir dann aber mehr oder weniger keine Wahl *lach*. Er konnte das nicht mehr, einfach nur Freunde sein, und wir hätten es dann wohl ganz voneinander entfernt.


    Zu Anfang war es schon komisch, aber mittlerweile bin ich sehr froh, dass mein Partner AUCH mein Freund ist :-) . Das kann ja auch bereichernd sein. Aber man sollte sich nicht der Illusion hingeben, dass sich nichts verändern wird. Aber als beste Freundinnen kriegt ihr das sicher hin :-) !


    Und selbst wenn ihr euch trennt, muss das auch nicht das Aus für eure Freundschaft bedeuten. Sie wird sich wohl wieder verändern, aber nachdem ihr beide eine eventuelle Trennung verarbeitet habt, kann es ja gut sein, dass ihr Freunde bleiben könnt. Wichtig ist halt, dass man immer respektvoll miteinander umgeht - auch bei einer Trennung oder Streit.


    Überlegt es euch gut, ob ihre eine Veränderung wollt, aber auch wenn ihr eine Veränderung wollt, könnt ihr da ja immernoch Einfluss drauf nehmen, wie sich die Dinge (gut) entwickeln. Klar überrollen einen so Veränderungen erstmal, aber wenn man es langsam angehen lässt und viel redet, geht das :)_ !


    Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Glück! Ob nun als Paar oder als beste Freundinnen. Überstürzt es einfach nicht. 1 Nacht Bedenkzeit ist vielleicht auch ein bisschen kurz ;-) !

    Was euch bei euren Überlegungen auch noch helfen könnte:


    Stell dir vor, du könntest 60 Jahre in die Zukunft reisen, und wärest schon eine alte Frau im Schaukelstuhl und würdest auf dein Leben zurückblicken. Was wäre dir lieber?


    - Du und deine beste Freundin, ihr habt es nie gewagt, eine Beziehung einzugehen, und habt die Freundschaft nicht riskiert.


    - Du und deine beste Freundin, ihr habt es gewagt, und es hat nicht funktioniert.


    Womit könntest du eher leben? Damit, es versucht zu haben, auch wenn es schief geht, oder damit, es nie versucht zu haben?

    Wichtig ist, dass ihr beide in etwa gleichstark den Mut aufbringt, euch noch tiefer emotional und verbindlicher aufeinander einzulassen. Das große Plus an eurer Situation ist, ihr müsst euch nicht erst völlig neu kennenlernen. Es ist alles vorhanden, was eine gute Beziehung ausmachen könnte. Tiefes Vertrauen ineinander, man kennt die Macken und Eigenheiten des Anderes, muss das nicht erst ergründen und in seinen Alltag integrieren.


    Das eine vorherige lange Freundschaft eine leidenschaftliche Liebe unmöglich macht, die auch beständig wird glaube ich persönlich nicht. Habe dafür einige gute Beispiele im Freundeskreis, die den Sprung von Freunden in Richtung Partnerschaft gewagt haben, und damit sehr glücklich geworden sind.


    Auch eine lange und sehr gute Freundschaft kann zerbrechen. Für menschliche Beziehungen gibt es keinen Garantieschein. In keiner Konstellation ist das komplett erfolgreich mit Zukunftssiegel. Menschen verändern sich in allen Lebensphasen, nur die Richtung kennt man vorher nicht. Sowas kann auch eine lange und tiefe Freundschaft belasten. Diese dadurch unmöglich werden lassen, wenn sich Ziele und Vorlieben/Präferenzen stark gegensätzlich verändern.


    Wenn ihr für euch wisst, dass es ein gegenseitiges Interesse aneinander gibt, dass deutlich über eure bisherigen Freundschaftsgefühle hinaus gehen, das Begehren füreinander stärker wird. Euch mehr und mehr öffnen könnt, für diese Art von Nähe und Begegnung, würde ich den Schritt wagen.


    Ohne Risiken und Nebenwirkungen ist fast nichts Bedeutsames im Leben möglich. Wer etwas Neues erleben und erfahren will, dass er bisher in seinem Leben nicht hatte, bleibt nur der Sprung ins kalte Wasser und dabei lernt man schwimmen. ;-)

    Zitat

    Denkst du nicht, wenn ihr richtig verliebt wärt, würde sich diese Frage nicht stellen?

    Das dachte ich mir auch. Wenn eine gewisse Anziehung vorhanden ist, ist es wahrscheinlich schwer nur befreundet zu bleiben...Dann kommt vieles automatisch, wenn man sich sowieso ständig sieht.

    Ich habe mir sagen lassen, so ziemlich jede lesbische Frau hatte mal eine Beziehung mit ihrer BFF. ;-D


    Vermutlich seid ihr schon seit Jahren ineinander verliebt und habt das erst jetzt so richtig realisiert.

    Zitat

    Ich bin verheiratet mit einem guten Freund. Und als es bei mir geknallt hat, da war es mir schlicht unmöglich rational zu entscheiden ob das jetzt richtig ist.

    Ja, eben. Sowas kann man nur schlecht entscheiden. Ihr seid verliebt. Und wenn ihr Euch gegen die Beziehung entscheidet und wieder nur Freunde sein wollt, dann ist es trotzdem nicht wie vorher, denn ihr seit immer noch verliebt. Dagegen könnt Ihr nichts tun. ;-D


    Ich würde raten, sich die Sache weiter entwickeln zu lassen und dass Ihr derweil in einer "offenen Beziehung" lebt. :)z