• Speed Dating ?

    Hallöle, ich habe mich nun nach einer langen Phase des Single-Daseins dazu entschlossen mal zu einem Speed Dating zugehen, angemeldet bin ich bereits! Leider sollte das ganze Morgen sein, aber aufgrund zu weniger Teilnehmer (männlich oder weiblich) wird das Ganze nun um einen Monat verschoben. Aber worauf ich eigentlich hinaus will, hat sowas einer von…
  • 247 Antworten

    Hallo,


    danke für eure ehrlichen Meinungen. Das ist wirklich ein Problem, ich strahle einfach diese Schüchternheit aus. Selbst auf dem Foto, wo ich quasi einfach nur dastehe. Ich bin in der Mittagspause mal eine Zeit lang oft zum selben Bäcker gegangen, selbst die Bäckerin hat einmal zu mir gesagt "sei nicht immer so schüchtern, du bist doch so hübsch" Obwohl sie mir damit quasi auch ein Kompliment gemacht hat, war ich einfach so fassungslos und traurig über mich selbst, dass ich diese Schüchternheit wohl so dermaßen ausstrahle, ich mein, was kann ich anderes machen, als einfach nur ganz normal ein Brötchen zu hohlen? Das ist ja nicht mal eine Situation in der ich mich unwohl fühle, so dass ich das jetzt nachvollziehen kann dass ich deswegen schüchtern wirke..

    Zitat

    Das ist ja nicht mal eine Situation in der ich mich unwohl fühle, so dass ich das jetzt nachvollziehen kann dass ich deswegen schüchtern wirke..

    Ich glaube nicht, dass deine Schüchternheit ein wirkliches Problem darstellt. Ich vermute vielmehr, dass du dich zuwenig mit Menschen oder Männern umgibst, die dich mögen könnten. Es gibt durchaus zahlreiche Männer, die auch schüchterne, etwas zurückhaltende Frauen sehr anziehend empfinden können. Vielleicht fehlt dir bloß ab und zu ein Lächeln auf den Lippen, eine freundliche Bemerkung,... . Wenn dir ein Mann gefällt, musst du nicht unbedingt viel reden. Auch deine Mimik kann sehr beeindruckend wirken- da musst du nicht doll aus deiner Haut. Vielleicht strahlst du auch eine gewisse Unnahbarkeit aus (das kann insbesondere bei hübscheren Frauen wie bei dir ein richtiges Problem sein).

    Zitat

    ich mein, was kann ich anderes machen, als einfach nur ganz normal ein Brötchen zu hohlen?

    Ein freundliches Lächeln, ein nettes "Danke", Menschen in die Augen schauen ...

    Zitat

    Ein freundliches Lächeln, ein nettes "Danke", Menschen in die Augen schauen ...

    Also freundlich bin ich wirklich immer, wünsche sogar oft noch "einen schönen Tag noch" hinterher. Würde auch nicht behaupten dass ich nicht lächele.. Also wenn ich jemanden kennenlerne, dann wird mir sehr oft gesagt, dass ich "einfach süß bin" das mein Lachen und meine Art süß sind... Habe aber in der Tat so mein Problem damit Leuten konstant in die Augen zu schauen. Ich mag es auch gar nicht wenn ein Kerl mich etwas länger als normal ansieht bspw. man kuschelt, dann muss ich demjenigen immer die Augen zuhalten und sagen dass er mich nicht so ansehen soll (natürlich nicht vorwurfsvoll, sondern halt eher süß) ich fühle mich dann direkt so unwohl weil ich denke "Oh Gott, jetzt sieht er wie hässlich ich bin, oder denkt sich in dem Moment wohlmöglich "iihhh" ... und ich weiß ja dass das totaler Quatsch ist, er sieht mich in dem Moment ja nicht zum ersten Mal...


    Na ja, irgendwie brauche ich auch ziemlich viel Bestätigung aufgrund meiner Selbstzweifel und stelle ziemlich vieles in Frage. Selbst wenn ich die Bestätigung dann bekomme, kann ich es trotzdem einfach nicht glauben.

    Zitat

    aufgrund meiner Selbstzweifel und stelle ziemlich vieles in Frage.

    Erspare dir einfach den Großteil deiner Selbstzweifel, wenn sie keinen ernsthaften Hintergrund haben (Zweifel ist ja ansonsten keine schlechte Eigenschaft).

    Hallo zusammen!


    Ich bin hier neu und anstatt euch was schräges zu singen würde ich auch ganz gerne ein paar meiner Gedanken zum Thema "Schüchternheit" los werden.


    Ich bin mit Ende 40 ja schon etwas älter und kann nur sagen, dass sich viele Dinge im Leben langsam aber stetig verändern.


    Meine erste Freundin hatte ich mit 24, nachdem ich mich in der Schulzeit regelrecht abgekaspert habe an Mädchen/Frauen und, im Nachhinein betrachtet, so ziemlich jeden Fehler gemacht habe, den "Mann" in Bezug auf Frauen nur machen kann.


    Von der Rose am Scheibenwischer bis zur Riesentoblerone die im Morgengrauen vor die Haustür gelegt wurde, habe ich alles durch.


    Ich war damals auch extrem schüchtern und konnte mit Frauen nicht reden.


    Die Erste die sich für mich interessiert hat, hat dann auch recht schnell aufgegeben, da ich noch nicht mal Händchen halten konnte beim spazierengehen.


    Doch, worauf ich hinaus will. In meiner Verzweiflung habe ich mich dermassen verkrampft, dass rückblickend gesehen gar nichts klappen konnte und somit meine Selbstzweifel immer größer wurden und auch geradezu werden mußten!


    Ratschläge, so wie Sie hier zu Hauf gemacht werden sind natürlich richtig und wichtig, aber Sie sind etwa so, als wollte man jemandem das Kochen beibringen, indem man ihm die Zutaten nennt und ganz grob wie es gemacht werden sollte.


    Ob das klappen kann? Ich bezweifle es etwas!


    "Learning by doing" ist glaube ich das beste Rezept! Aber das geht am Besten mit Unterstützung! Und ganz wichtig: kleine Schritte machen. Nicht gleich "Alles auf einmal", sondern alles Stück für Stück.


    Ich bin ein Mann, der sehr auf schüchterne Frauen steht, weil man, wenn alles klappt miterleben darf wie sich die Partnerin im Laufe der Zeit entwickelt. Das kann wunderschön sein. Allerdings ist jetzt die Frage, wie soll man eine solche Frau finden, wenn Sie sich am liebsten wie ein kleines Mäuschen verstecken möchte?


    Also muss die Frau wenigstens "sichtbar" sein, damit ein Mann versuchen kann auf Sie zuzugehen!


    Mein bisheriges Lebensfazit ist: Verstecken bringt nichts und anhimmeln auch nicht! Wenn du etwas willst, dann gehe strategisch vor!


    In einem solchen Fall ist ein Erfolg ohne äußere Mithilfe (für mich) fast nicht vorstellbar.


    Natürlich ist es richtig zu sagen: Geh' raus und misch dich unter die Leute!


    Das kann nur nicht jeder! Ohne "wingman/woman" kann das eine sich abwärtsdrehende Spirale aus Frustration und Enttäuschung werden!


    Ich persönlich kann rückblickend sagen, dass ich mir meistens Unterstützung geholt habe, da es einfach manchmal alleine nicht weiter geht.


    Also Freundin schnappen und rausgehen. Aber ohne ein Ziel. Wichtig ist die innere Einstellung.


    Dein Lebensmotto muß sein: Ich bin wertvoll. Ich liebe mich. Ich kann auch mal alleine sein ohne in Selbstzweifeln zu zerfliessen. Ich muss mir selbst gefallen, sonst niemandem!


    Klingt vielleicht im ersten Moment etwas narzistisch, aber wenn man erstmal wenig Optionen hat, muss man das was man hat voll in die Waagschale werfen.


    Fazit: Ohne "Hilfe" einer Freundin oder eines guten Freundes würde ich mich als jemand der sowieso nur darauf wartet die nächste Enttäuschung zu erleben, nicht einfach ins Leben werfen und mir die Gischt der (vermeintlich ständigen) Zurückweisung ins Gesicht klatschen lassen.


    Die Zeiten ändern sich und mit ihr ändern wir uns. Ob wir es wollen oder nicht. Wir müssen Enttäuschungen akzeptieren und jeder Sieg über uns selbst führt uns zu mehr Gelassenheit. Enttäuschungen geschehen im Leben, aber viele kann man voraussehen und sie somit umschiffen.


    Lerne, dass es nicht darauf ankommt, ob du schön bist oder reich oder mit sonst irgendetwas glänzen kannst.


    Lerne mit dir selbst klarzukommen und dann schnapp' dir jemanden und geh raus, dann wirst du sehen, dass es manchmal nur einen ersten Schritt braucht um dem Leben und der Liebe eine Chance zu geben!

    Hallo Hippedihoppedi

    Zitat

    "Learning by doing" ist glaube ich das beste Rezept!

    Sehe ich auch so, aber oft ist es auch schwierig mal etwas tatsächlich in Angriff zu nehmen und sich aus seiner persönlichen Komfortzone fortzubewegen.

    Zitat

    Dein Lebensmotto muß sein: Ich bin wertvoll. Ich liebe mich. Ich kann auch mal alleine sein ohne in Selbstzweifeln zu zerfliessen. Ich muss mir selbst gefallen, sonst niemandem!

    Das gleiche hat auch damals mein Psychologe mir gesagt. Ich finde es einfach nur so schwierig. Ich bin dieser Meinung zu 0%, ich halte sehr wenig von mir. Wie soll ich bitte zu dieser Erkentniss kommen? Ich vertrete felsenfest die Überzeugung, dass ich nicht gut genug bin, dass ich irgendetwas schlechtes an mir habe, womit die anderen nicht klar kommen (meine Schüchternheit) Ich hasse dieses schüchternsein. Wie kann ich mich da selber lieben, wenn ich eigentlich gerne eine ganz andere Persönlichkeit hätte? Alleinesein das kann ich ganz gut und bin ich auch aufgrund meines Umzugs in eine andere Stadt jetzt so gut wie immer, aber es gibt trotzdem Momente, da wird man einfach nachdenklich und traurig.

    lol pusht du dienen eigenen Thread hoch ?^^ .... Das Mäuschen ist gar nicht so schüchtern ..es will im Mittelpunkt stehen :p

    Zitat

    lol pusht du dienen eigenen Thread hoch ?^^

    ;-D

    Zitat

    Das Mäuschen ist gar nicht so schüchtern ..es will im Mittelpunkt stehen :p

    Das nicht, will nur viele Meinungen hören :-)

    Zitat

    Ist dasselbe wie "Bauer sucht Frau"

    Warum, weil ich der Bauer bin?

    Also erstmal finde ich, dass Schüchternheit an sich keine negative Eigenschaft ist!


    Mal ehrlich, wenn du eine Frau kennen lernen würdest, wäre das dann lieber eine, bei der du den Eindruck hast, Sie ist etwas zurückhaltender, oder willst du eine treffen, bei der das Handy dauernd klingelt und die dir mit ihrem Zeigefinger die Penisgrößen ihrer zwölfundneunzig Exlover auf den Unterarm zeichnet?


    Schüchternheit ist eher eine reversible Behinderung.


    Du kannst sie überwinden. Also zumindest solange du nicht so schüchtern bist, dass du in keinen Bus einsteigen könntest, falls du da an einer Busfahrerin vorbei müsstest!


    Nein im Ernst!


    Schüchterne Menschen brauchen nur etwas Unterstützung von außen.


    Und bitte: Um Himmels willen erstmal keinen Alkohol beim weggehen um locker zu werden!


    Das wäre wie Alkohol vor der Führerscheinprüfung: Das kann nur schlimm enden.


    Das wichtigste erscheint mir Ehrlichkeit!


    Man/n bricht sich keinen Zacken aus der Krone wenn er einer Frau gegenüber deutlich macht, dass er etwas gehemmt ist. Deshalb der Sidekick, also der Freund, der mitkommt.


    Und wenn du sagst, du kannst dich nicht selber annehmen wegen der Schüchternheit, dann mach dir klar, dass du das alles nach außen wiederspiegelst!


    Du wärst also lieber einer der Typen, die am Wochenende vorglühen und dann besoffen reihenweise die Mädels schräg anquatschen?


    Wenn es dir drauf ankommt, solche Frauen zu finden, dann mag deine Schüchternheit ein Makel sein.


    Du mußt nämlich strategisch vorgehen, mit klarem Kopf! Alkohol stört da erstmal nur.


    Ich war als Jugendlicher auch der Klemmi der Nation. Und bei mir ging es erst aufwärts, als ich von Freunden eine ebensolche Frau vor die Nase gesetzt bekam.


    Aber wir wollten beide das Gleiche und so konnte sich die Sache entwickeln.


    Heute kann ich darüber nur noch schmunzeln, aber ich gebe zu, ohne Hilfe von außen wäre mir dieser Wandel nicht geglückt.


    Also, versuch deine inneren Werte in einer Balance zu halten. Sei nicht verbittert, das zeigt sich!


    Du brauchst Unterstützung und Gelegenheiten, dann klappt das schon.


    Nur nicht zu plump denken! Die Erste wird nicht die Frau deiner Kinder, O.K.?


    Setz dir kleine Ziele und freu dich an Erfolgen.


    Auch ein süßes Lächeln einer Frau deiner Wahl kann dir für viele Tage Auftrieb geben, glaub mir.


    Wenn es mal nicht so läuft, dann verzage nicht, du baust kein Kartenhaus das immer wieder in sich zusammen bricht, sondern du lernst aus deinen Fehlern.


    Wie beim Fahrrad fahren lernen. Paarmal plumps, aber irgendwann klappt's! Kapito? Wieso? Egal!


    Beobachte und lerne! Geh' nicht mit dem Quartierstecher los! Das zeigt nur ein unrealistisches Bild.


    Ein Pärchen wäre auch nicht schlecht, schließlich kann eine Frau deine Probleme quasi "von der Quelle aus" beurteilen.


    Sich selbst lieben bedeutet seine Situation annehmen! Das heißt nicht, dass du keine Fehler haben darfst. Nur ebendiese an sich zu erkennen und an ihnen zu arbeiten, dass sollte dir schon möglich sein.

    @ Pseudonym

    Meinst du Alkohol?


    Dann muß ich sagen, dass es sicher keine hilfreiche Dosis geben kann, wenn man lernen und alles richtig auf der großen Festplatte ablegen soll.


    Wenn es anders wäre, dann gäbe es eine Empfehlung in der Schule, am Arbeitsplatz, bei Prüfungen, etc. dieses verträgliche Maß zu sich zu nehmen.


    Da es diese Empfehlung aber nicht gibt, müsste es m.M.n. allgemein anerkannt sein wichtige Dinge "nüchtern" anzugehen.