• Spezielle Vorlieben, wie damit umgehen?

    Hallo liebes Forum! Ich bin neu hier und brauche "offene Ohren" und vielleicht auch gute Ratschläge. Ich poste dies hier im Beziehungsforum, obwohl es einen sexuellen Hintergrund hat. Jedoch ist die Beziehungsebene die, im die es mir hier geht. Hintergrund: Lebe seit 2,5 Jahren in einer harmonischen Beziehung x:) , wir sind beide Mitte 30. Denke, er "ist…
  • 56 Antworten

    ...und bevor hier wieder andere themen eingearbeitet werden %-| :


    ja, wenn ein erwachsener mensch inkontinent oder krank ist und mein partner inkontinent oder krank werden würde, dann wäre eine windel möglicherweise unabdingbar. das ist aber eine ganz andere voraussetzung dann.

    @ Sapient

    ich verstehe genau was du sagen willst, liegt aber daran das wir fetischfreie menschen sind.


    Aber genau deshalb sind solche Sachen für uns eher befremdlich, aber eben nicht für Leute die das ausleben.


    Das hat übrigens nichts mit verurteilen zu tun, sondern einfach mit der Tatsache das wir das nicht haben.


    Deshlab mein Rat...unterdrück es, die Wahrscheinlichkeit ist gering, das er den Fetisch auch hat und das er es nur dir zuliebe macht finde ich auch nicht ok.

    Zitat

    ich verstehe genau was du sagen willst, liegt aber daran das wir fetischfreie menschen sind

    wer sagt denn, dass ich fetischfrei bin? ":/ wie kommst du darauf?


    den rat der unterdrückung kann ich nur unterschreiben. oder sie riskiert es und erzählt ihm langsam und vorsichtig davon - aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er nun genau darauf steht. das wäre wie ein 6er im lotto. und die akzeptanz einer solchen sache ist auch eher nicht zu erwarten.

    Zitat

    Vielleicht ist eine Mischform gut – zuerst gar nicht sagen dass es dich so häufig beschäftigt, sondern dass du irgendwo auf dieses Thema gestoßen bist. Wenn er dann nicht völlig ablehnden reagiert kann man ja weitergehen.

    Kann so aber auch nach hinten losgehen. Wenn er bisher noch gar nichts weiß, benutzt er vielleicht Worte, die sie sehr verletzen. Er versteht dann nicht, warum sie das so persönlich nimmt, aber sich gerade dann oder überhaupt danach zu outen, ist sicher nochmal schwerer.


    Liebe TE, wie tief sitzt dieser Wunsch denn in dir? Ist das etwas, dass immer stärker zutage tritt, oder eher etwas, dass du mal ausprobieren wollen würdest, wenn nicht, wär das aber auch nicht schlimm? Würdest du damit klar kommen, wenn dein Partner das niemals mitmachen würde? Oder hättest du dann das Gefühl, dass dir etwas Wichtiges fehlen würde?


    Ich muss mich da denjenigen anschließen, für die ein solches Outing sehr verstörend wäre, die das sicher nicht mitmachen würden und die den Partner danach mit anderen Augen sehen würden. Das ist irgendwie nichts, wo ein "ach gut, dann halt nicht, ich wollte nur gefragt haben" alles wie vorher machen würde.


    Daher wäge gut ab, ob du diesen Schritt tun willst und eben wie wichtig dir diese Sache ist.

    Antonialila

    Die Häppchen-Strategie (auch ein skurriles Wort in diesem Zusammenhang) finde ich gut. Das vorweg. Aber wie sehen die Häppchen aus?


    Ich sehe da zwei Elemente in deiner Phantasie: Die Windel und das Einnässen. Jetzt wäre natürlich spannend, wie du die priorisierst, dh ob eher die Windel Hilfsmittel ist, damit das Bett nicht nass wird oder eher das Einnässen, damit die Windel sich echt anfühlt. Oder ob beides einfach unteilbar verbunden ist.


    Ich persönlich finde es schwieriger, Windeln mit Erotik zu verbinden als Urin, und ich glaube, das geht vielen so. Wenns dir einerlei ist, hast du vermutlich bessere Karten, wenn du mit Urin anfängst (nenn es aber vllt besser Natursekt ;-)). Das geht ja versuchshalber auch bei der gemeinsamen Dusche oder so. Wenn das denn erstmal etabliert ist, kann man ja immer noch Windeln nachschieben.

    Okay völlig unabhängig vom Fetisch der TE weil das bei mir für alle geheimen Fantasien gilt. Reden! :)_ :-D


    Ich würde mich freuen wenn meine Partnerin mir von ihren geheimen Wünschen erzählt. Und dann könnte man zusammen schauen ob und wie man das realisiert.


    Okay dieser Windelfetisch ist ja schon sehr speziell, aber ihr könntet das doch einfach mal ausprobieren. Wäre ich der Mann der TE würde ich das wohl erst mal passiv beobachten. Weil das ist ja schon sehr speziell finde ich.


    Und solange das "mal" ins Liebesspiel mit einbezogen wird ist das ja auch vielleicht okay. Oft sind Sachen im Kopfkino ja auch sehr anregend, aber real dann doch nicht so der Bringer. Also reden, und dann mal locker austesten.


    Sollte der andere Partner das nicht mögen, muss das natürlich akzeptiert werden.


    Aber in einer guten Beziehung sollte man meiner Meinung nach über alles reden können, auch über solche schon sehr extremen Wünsche.

    Zitat

    ich verstehe genau was du sagen willst, liegt aber daran das wir fetischfreie menschen sind.

    Ich denke schon, dass es auf die Art des Fetisches ankommt. ZB fände ich es noch akzeptabel, wenn ein Mann den Fetisch hätte, mir beim Pinkeln zuzusehen; wenn er sich von mir bepinkeln lassen wollte, ginge es vielleicht auch noch, aber bei der Windel wäre bei mir persönlich wohl Schluss, und zwar wegen der von Sex sehr weit entfernten Assoziation mit "Baby", die hier schon genannt wurde. RajMerchant hat das gut beschrieben und seinen Lösungsansatz finde ich gut, falls der für dich passt.

    Zitat

    Kann so aber auch nach hinten losgehen. Wenn er bisher noch gar nichts weiß, benutzt er vielleicht Worte, die sie sehr verletzen. Er versteht dann nicht, warum sie das so persönlich nimmt, aber sich gerade dann oder überhaupt danach zu outen, ist sicher nochmal schwerer.

    Ich finde, dass der Schuss dann gerade nach vorne losgehen würde. Die TE wüsste dann dass das für ihren Freund ein absolutes NoGo wäre, und dann bräuchte sie sich nicht mehr zu outen, sondern müsste entweder auf den Fetisch oder den Freund verzichten.

    Ich glaube, es hängt auch ein bißchen daran, welche brücken man dem/der zunächst unbeteiligten baut und wie man bisherige konditionierung überschreiben kann.


    Bei Urin ist das vermutlich einigermaßen einfach. Ich glaube, dass man zumindest den Vorgang des pinkelns und zusehens/teilhabens durchaus unter Aspekten von Intimität, Nähe usw sehen kann. Außerdem beinhaltet er ein spielerisches und vergemeinschaftendes Element: Gleichgeschlechtlich gemeinsames Pinkeln ist recht weit verbreitet (Frauen gehen eh immer zusammen aufs Klo, und Männer siind daran gewähnt, dabei in Reihe zu stehen), und zumindest unter Männern dürfte es Kindheitserinnerungen an Fragen geben, wer weiter pinkelt, wer länger, wer zielgenauer, und was passiert, wenn sich die Strahlen kreuzen. Die Berührungsängste halte ich hier schlicht für kleiner, zumal man immer noch darauf hinweisen kann, dass Urin üblicherweise eine sterile Flüssigkeit ist.


    Windeln kann man natürlich auch positiv drehen: Sicherheit, umsorgtwerden, Verantwortungsabgabe würden mir spontan einfallen. Für mich bezweifle ich aber, ob das erotisch gegen meine Spontanassoziation "zu jung/zu krank" bestehen könnte. Mir würde da ein technisches Argument ("Bett wird nicht nass") zur Ermöglichung einer positiv erlebten Praxis (pinkeln beim kuscheln) evtl über die Schwelle helfen. Etwa wie mit Gummis. Die benutzt man ja auch eher aus Einsicht als weil es so toll ist. Das wirft dann wieder die Frage auf, obs denn eine Windel sein muss oder ob auch ein wasserdichtes Laken geht, und damit ist man wieder bei der Priorisierung der TE.

    Seherin

    Zitat

    und wenn du es beim höhepunkt einfach mal – ohne windel – laufen lässt und seine reaktion abwartest?

    Klingt für mich weniger zielführend. Würde mir eine Sexualpartnerin unangekündigt auf den Bauch pinkeln, würde ich das intuitiv eher als Unfall betrachten, davon ausgehen, dass ihr das peinlich ist und sehr gentlemanlike darüber hinweggehen. Man sagt ja auch nicht "Hey, als du dich so verschluckt hast, dass dir der Rotwein aus der Nase gekommen ist, das war echt heiß. Lass uns das mal wieder machen." Würde sie hingegen ein "Absicht!" dahintersetzen, würde ich vermutlich finden, dass man mich ja mal nach Einverständnis hätte fragen können und wäre nachhaltig verstimmt.

    RajMerchant

    Zitat

    Das wirft dann wieder die Frage auf, obs denn eine Windel sein muss oder ob auch ein wasserdichtes Laken geht, und damit ist man wieder bei der Priorisierung der TE.

    So wie die TE es beschrieben hat - nämlich als Gesamtpaket aus Kuscheln, Windel, Einnässen - würde ich darauf tippen, dass die Windel keinen - oder zumindest nicht nur - vorsorglichen Charakter hat, sondern in dieses Gesamtgefüge gehört, inklusive dem daraus oder damit entstehenden und verbundenen Gefühl. Dass das Pragmatische an einer Windel eher einleuchtet, dürfte klar sein. Schwieriger wird's aber vermutlich eben gerade dadurch, dass sie nicht aus diesem Grund dazu gehört.
    Ob man dem Partner dann lieber die geschönte Variante vorsetzt - und (oder weil man) womöglich auf mehr Verständnis oder sogar Anerkennung ob der Bedachtheit in der Vorgehensweise hoffen kann - oder ihn mit der kompletten Wahrheit konfrontiert, könnte man dann in Frage stellen. Ich persönlich denke, dass die Windel an sich bei den meisten Menschen zu wenig sexuelle resp. erotische Assoziierungen auslöst, als dass sie kein Stirnrunzeln hervorrufen würde. Schwierig, das.

    gelberstern

    Zitat

    Okay völlig unabhängig vom Fetisch der TE weil das bei mir für alle geheimen Fantasien gilt. Reden!

    Ja, das klingt so nett: reden. Ist eigentlich auch eine echt prima Idee, bin ich ein großer Fan von, aber: du hast ja schon gelesen, dass nicht alle sehr erfreut über eine solche Offenbarung wären. Und dass man dann eben nicht nur sagen kann: "Du, nee, lass mal. Damit kann ich nichts anfangen. Wir vergessen das Ganze und machen einfach da weiter, wo wir vor deinem Fantasiegeständnis stehen geblieben waren.", sondern dass sich das Bild einer Person durch einen solchen intimen Vertrauensvorschuss ändern und soweit kippen kann, dass es als nicht mehr stimmig empfunden wird. Und zwar nicht als bewusst steuerbares Empfinden (so es das denn gibt) - "Oha, der quält Tiere, den finde ich blöd." -, sondern in einem zutiefst unbewussten Vorgang. Einem Wandel der Sicht, der einen selbst völlig aus der Bahn wirft und vielleicht sogar wütend auf den Partner und seine doofen Vorlieben macht, die dann so zwischen einem stehen und einen Menschen, den man glaubte zu kennen, nochmal so völlig anders darstellen als es das schon entworfene Bild von ihm im eigenen Kopf vorsieht.
    Klar sollte man dem Partner in dieser Hinsicht im besten Falle alles anvertrauen können, aber dass man sich je nach Vorliebe stark überlegt, ob man das wirklich wagen sollte, finde ich völlig nachvollziehbar. Und hat meiner Meinung nach auch nicht unbedingt etwas mit "guter Beziehung" zu tun, weil es so völlig außerhalb der eigenen Kontrolle liegt, was etwas derart Persönliches in einem anderen Menschen auslöst. Oder anders: ist eine Beziehung, in der alles gesagt werden kann, besser, wenn das Gesagte zum Schlussstrich führt?

    CoteSauvage

    thx

    melinka

    Zitat

    Dass das Pragmatische an einer Windel eher einleuchtet, dürfte klar sein. Schwieriger wird's aber vermutlich eben gerade dadurch, dass sie nicht aus diesem Grund dazu gehört.

    sowie die Perspektivswitch-Problematik, die du in deiner Antwoprt an gelberstern ansprichst:


    Es ist ja die Frage, was der Partner dabei tun und fühlen soll. Mich zB würde es nicht besonders reizen, ein fertiges Drehbuch ("...und dann ziehst du mir die Windel an, und dann kuschel ich mich an dich, und dann streichelst du mir den Rücken, und dann nässe ich ein...") vorgesetzt zu kriegen. Ich kann mir aber vorstellen, dass aus zwei, drei Zutaten spontan was spannendes entsteht. Streiche Windel/Einnässen, setze Fixierung/Schmerz, und ich hab konkrete Erfahrungen.


    Man braucht halt was zum reinschnuppern, und Stellschrauben, an die man auch den Partner lassen kann. Direkt volles Programm verschreckt vermutlich Leute. Ob man mit pinkeln oder mit Windel anfängt, ist wohl Geschmacksfrage (no pun intended), ich halte ersteres für einsteigerfreundlicher.


    Es geht mMn weniger darum, irgendwem das eigene Kopfkino aufzudrücken, als darum, den wichtigen Teil davon in einem gemeinsamen Narrativ unterzubringen, in der man sich als Paar entwickeln kann. Sonst wirds ja auch irgendwann langweilig. Zugegeben: Das ist ein Langfrist-Projekt.

    Zitat

    ist eine Beziehung, in der alles gesagt werden kann, besser, wenn das Gesagte zum Schlussstrich führt?

    Ein Partner, der wegen einem solchen Geständnis gleich Schluss macht, wäre für mich ohnehin kein Partner mit dem ich weiterhin zusammenbleiben möchte. Man muss nicht jeden Fetish toll finden, aber man kann es doch wenigstens neutral einfach akzeptieren? Naja anscheinend "kann man" wohl nicht, wie ich das hier so lese.


    Anscheinend ist der TE ihr Fetisch wichtig und sie würde ihn gerne ausleben. Mit verschweigen nimmt sie sich die Chance, dass sie ihn ausleben könnte. Vielleicht reagiert ihr Partner ja wenigstens etwas toleranter auf so etwas, als darauf mit Wut und Trennung zu antworten...

    Zitat

    Ein Partner, der wegen einem solchen Geständnis gleich Schluss macht, wäre für mich ohnehin kein Partner mit dem ich weiterhin zusammenbleiben möchte. Man muss nicht jeden Fetish toll finden, aber man kann es doch wenigstens neutral einfach akzeptieren? Naja anscheinend "kann man" wohl nicht, wie ich das hier so lese.

    Aber es könnte ja auch sein, dass der Partner nicht gleich nach dem Geständnis Schluss macht, sondern dass er dann einfach den Gedanken nicht mehr aus dem Kopf kriegt, dass seine Partnerin auf Windeln steht und dass er sie dann einfach mit anderen Augen sieht und es dann nicht mehr so geil mit ihr findet beim Sex, weil er weiß, sie möchte eigentlich was ganz anderes. Ich denke nicht, dass man ihm dann vorwerfen könnte, dass er solche Gedanken hat, denn dafür kann er genau so wenig, wie seine Freundin für ihren Fetisch. Aber irgendwann führt das dann vielleicht zur Trennung, weil es nicht mehr passt.

    @ TE

    Eine Frau die in pipi in die Hose machen möchte, schockt mich jetzt nicht. Die Windel dabei stört. Ich denke aber, wenn er dich liebt, wird er das akzeptieren. Kann aber auch nach Hinten los gehen.