Starke psychosomatische Probleme durch Sehnsucht

    Hallo Leute,


    ich bin m, 28 Jahre alt und extrem sensibel, was als Mann nicht immer positiv ist. Bis zu meinem 27. Lebensjahr hatte ich keine Freundin und jetzt durch Zufall seit fast 1 Jahr eine feste Partnerschaft – sie passt 100% zu mir und in ihr finde ich alles, was ich je vermisst habe. Ich bin eher ein nervöser Typ und konnte meine Stärken nur selten zur Geltung bringen, aber sie schätzt alles Positive an mir und auch meine Fehler. Wenn ich mit ihr zusammen bin und kuschel geht mein Puls richtig runter, ich erlebe unendliche Zärtlichkeit und Harmonie und bin so entspannt wie sonst nie. Soweit so gut.


    Jetzt ist sie jedoch für 6 Wochen im Heimaturlaub (sie ist eine Ausländerin) und nun seit 2 Wochen weg.


    Seither bin ich nicht mehr wie früher: Ich habe enorme Schlafprobleme, träume immer nur von ihr, schlafe aber sehr sehr unruhig, dazu leide ich seit genau dem Tag der "Trennung" unter nervösem Magen und leichtem Durchfall, ebenfalls seit daher habe ich eine leichte Stimmbandentzündung. Bisher dachte ich, dass ich mir etwas "eingefangen" habe (Infektion), deshalb wurde ich jetzt von einem Arzt komplett durchgecheckt. Die überraschende Diagnose: Ich bin körperlich eigentlich fit, aber der Arzt konnte feststellen, dass ich massive psychosomatische Beschwerden habe. Zum Beispiel der Durchfall kommt nicht von einer Infektion, sondern tatsächlich von meiner extremen Nervosität durch die Trennung, ebenso die Stimmbandentzündung: Die Stimme wurde durch die dauerhafte Anspannung so hoch und gereizt, dass sich die Stimmbänder entzündet haben. Er als Allgemeinmediziner meinte, dass ich diese starken psychosom. Beschwerden nur noch mit Benzos in den Griff bekommen könnte, damit sich der Körper endlich entspannen kann. Blutdruck und Puls sind dauerhaft hoch (Puls immer über 100).


    Ich hätte nie gedacht, dass man durch psychische Belastung solche Beschwerden bekommen kann.


    Ich habe jetzt Tetrazepam und Diazepam als Muskelrelaxans verschrieben bekommen, aber ich möchte sie nur im Notfall einnehmen (dauerhaft ist es ja auch keine Lösung – kann jetzt nicht noch 4 Wochen Benzos einnehmen).


    Jetzt meine Frage an euch:


    Wie kann ich es schaffen, meine extreme Sehnsucht (sie schreibt mir jeden Tag, aber ich halte es ohne sie kaum aus und habe immer die unterschwellige Angst, dass sie doch wieder dauerhaft in ihre Heimat zurückkehren möchte, obwohl sie versprochen hat, bei mir zu bleiben) zu beschwichtigen. Ich dreh völlig am Rad, mache mir immer Gedanken und der Körper wird mittlerweile auch in Mittleidenschaft gezogen. Aber einfach sagen: "Wird schon wieder..." oder "warte einfach, bis sie wieder kommt" klappt bei mir nicht.


    Was kann ich unterstützend/ ergänzend zu den Benzos nehmen oder machen? Ich wünschte so sehr, dass ich nicht so empfindlich wäre... In jede Mail von ihr interpretiere ich alles mögliche rein, dass sie mich vielleicht doch nicht mehr so liebt usw.


    Danke, fs053