Stelle ich mich an?

    Hallo, ich brauche mal einen Rat...


    Seit zweieinhalb Jahren bin ich verheiratet und meine Partnerin war anfangs so einfühlsam, wir haben uns gegenseitig respektiert, das Vertrauen wuchs, also alles schön.


    Seit der Hochzeit kommt es immer mal wieder vor, dass sie sich vor anderen über mich lustig macht, sagt Dinge, die mich verletzen. Ein Beispiel : ich bin eher der unsportliche Typ, sie hingegen macht Kraftsport seit 20 Jahren. Als sie mich einem Bekannten vorstellte, der mich fragte, ob ich auch Sport mache, fiel sie mir ins Wort und lachte "sie gewinnt den Wettbewerb im Schokolade-Wettessen".


    Immer mal wieder kam so ein Witz von ihr vor und wenn ich sagte, dass ich das nicht will, weil es respektlos ist und mich verletzt, sagte sie stets "stell dich nicht so an, du bist zu empfindlich" und reagierte äußerst wütend.


    Ich versuchte also, drüberzustehen, schluckte meine Wut runter und wurde immer stiller an ihrer Seite.


    Sagte nichts als ich von meinem Mut berichtete, wieder Fahrrad zu fahren nach einem Unfall (ich als Radfahrerin wurde angefahren) und sie unterbrach mich "ja, sie fährt toll Rad und guckt nicht rechts oder links" - dabei fahre ich vorausschauend und versuche auf Alles gut zu achten, sie hingegen fährt noch bei fast-Rot über die Ampel... Ich schweige, weil ich der Meinung bin, jeder hat so seine Macken und muss gerade den Menschen an meiner Seite nicht so vor Anderen bloßstellen.


    Neulich war dann bei mir das Maß voll: mein Sohn hat seinen Hund einschläfern lassen und ich rief ihn einen Tag später an, um zu erfahren, wie es ihm geht,weil ich gerade an ihn dachte und bevor ich lang schnacke/denke, kann ich auch einfach fragen. Sie kommentierte das ganze mit einem Lachanfall und den Worten: "du bist so eine Übermutter und rennst dem hinterher".


    Da war ich richtig sauer und äußerte es auch, wir hatten heftigen Streit und sie entschuldigte sich nach drei Stunden Schweigen (sie ignoriert mich, wenn es Ärger gibt) und sagte dann "bei dir muss ich echt aufpassen, was ich sage".


    Ich habe ihr dann einfach mein Empfinden geäußert, dass ich gern selbst entscheiden möchte, was ich tue, dass ich gern selbst antworten möchte, wenn ich was gefragt werde, dass mir ihr Verhalten die Luft abschnürt und ich beginne, an mir zu zweifeln, was ich sagen darf, ohne, dass ein Spruch kommt.


    Nun würden mich eure Sichtweisen dazu interessieren.


    Ich bin ein Mensch, der über sich selbst lachen kann, auch habe ich Humor aber das macht mich irgendwann kaputt.


    Geht es jemandem ähnlich?


    Wie seht ihr das?


    Danke schonmal, fürs Lesen, Zeit nehmen etc.


    Die Neue im Forum: lawera :-)

  • 30 Antworten

    Für mich klingt ihr Verhalten sehr abwertend, verletzend und manipulativ. Solche Sprüche sind selten wirklich harmlos gemeint. In der Regel wissen erwachsene Menschen schon genau, was sie sagen und ob das für den Anderen erniedrigend ist. War sie denn auch früher schon so? Möglicherweise hat sie selbst ein geringes Selbstbewusstsein und muss dich deshalb klein halten und abwerten. Wenn sie dabei noch ständig mit ihren vermeintlichen Erfolgen angibt, ginge ihr Verhalten sehr in Richtung Narzissmus.


    Mir ging es auch schon zweimal ähnlich in Beziehungen. Einmal hatte ich es mit einem richtigen Narisst zu tun, einmal "nur" mit Abwertung und Beleidigtung in einer normalen Beziehung. Hat eine Beziehung erstmal so eine Richtung eingeschlagen, wird es meist auch nicht mehr sehr viel besser. Das ist aber nur meine Erfahung. Und je länger man sowas mitmacht, desto stärker belastet es einen, wenn man immer wieder solchen Angriffen ausgesetzt ist. Unsichere Menschen glauben am Ende wirklich, dass sie selbst Schuld sind und dass sie den Streit selbst verursachen, weil sie es gewagt haben eine Unverschämtheit anzusprechen. Ihnen wird eingeredet, dass sie zu empfindlich sind und lassen sich deshalb immer mehr gefallen. Manipulativ ist das.


    Wenn von ihrer Seite keine Einsicht vorhanden ist und kein echter Wunsch sich zu ändern, dann wäre vielleicht eine Trennung am Besten.

    Ich denke die Häufigkeit dieser Aussagen ist ein entscheidender Faktor für die Beurteilung.


    Ich finde alle Aussagen der Partnerin ziemlich daneben (und kenne es aus meiner Familie auch, dass da gerne mal jemand für mich reden will und weiß, wie selbst das schon ohne Abwertung nervt), aber wenn das jetzt alle 3-4 Monate mal vorkommt, dann würde ich es unter "doofe, unüberlegte Aussage" verbuchen. Jeder sagt mal etwas blödes oder schießt über das Ziel hinaus.


    Wenn das jetzt aber etwas ist, was jede Woche einmal oder sogar noch öfter passiert, so dass man sich von diesen Spitzen gar nicht mehr erholen kann und das Vertrauen in den Partner und dessen Liebe Stück für Stück weiter unterhöhlt wird... ja, dann ist es wohl Zeit, mal wirklich Klartext zu reden. Das hast du ja jetzt anscheinend gemacht - wie hat sie denn darauf reagiert?


    Sollte sich die Situation auch nach dieser Ansage nicht bessern, dann würde ich wohl nochmal das Gespräch suchen und fragen, warum du dich in ihrer Wahrnehmung so verändert hast. Ist sie unzufrieden mit sich selbst oder ist das im Grunde versteckte Kritik, weil sie an dir irgendwas auszusetzen hat, was sie aber nicht klar ausspricht sondern stattdessen ihre miese Grundhaltung durch diese Aussagen ausdrückt. Hast du denn z.B. zugenommen oder verbringst seit kurzem mehr Zeit mit dem Sohn, so dass sich ihre Wahrnehmung geändert haben kann? Oder hat sie selbst neue Probleme (Job, Familie, whatever)?


    Am heftigsten finde ich ja die Aussage mit dem Fahrrad. Warst du nach deinem Unfall verletzt? Hat sie dir da beigestanden? Könnte diese Aussage, die im Grunde ja nichts anderes bedeutet als "Du bist zu doof dazu", also eine versteckte Sorge sein ("Ich will nicht, dass du wieder fährst, weil es zu unsicher ist") oder findet sie dich wirklich zu dumm dazu?

    Ihr seid einfach zu unterschiedlich. Sie hat einen plumpen Humor und Du bist feinsinnig.


    Schade, dass Euch das nicht vor Eurer Ehe aufgefallen ist.


    Da kann man jetzt nichts mit -richtig und falsch- bewerten, ihr seid zu unterschiedlich.


    Ich hatte auch mal so eine plumphumorige Freundin. Es war wirklich brutal geschmacklos, was die so manchesmal vom Stapel ließ. Aber sie ist sehr beliebt und erfolgreich. Diese Art kann bei vielen Leuten wohl gut ankommen.


    Ich glaube nicht, dass Deine Freundin sich da groß ändern kann, wenn sie die Dinge nicht auch ernst betrachten kann und ein Verständnis dafür entwickelt, dass Dich das wirklich massiv stört.


    Oder, wie wäre es testeshalber mal mit Paroli? Beim nächsten Event stellst Du sie so vor: " Und hier meine bessere Hälfte: "die hat es nicht nur hier (zeigst auf Deinen rechten Bizeps), sondern auch noch hier (und zeigst auf Deinen linken Bizeps)!" :-D


    Mal antesten, ob die Dame auch einstecken kann. :-D

    Deine Frau scheint eher von der herben Sorte zu sein. Das muss nicht jedem gefallen, aber ich habe einige lesbische Beziehungen in meinem Bekanntenkreis erlebt, wo das auch so war. Sowohl von der Risikobereitschaft als auch von der Ausdrucksweise, und auch einem harten Training waren die Damen nicht abgeneigt.


    Mich wundert nur, dass sie vorher ganz anders war.

    Zitat

    Bist du ihr irgendwie überlegen?


    Bildungsniveau? Finanzen?

    Ich finde deine Frau dir gegenüber schlicht unverschämt. Ehrlich gesagt hätte ich an deiner Stelle nur noch wenig Lust, hier nach dem Warum zu fragen, aber wenn, dann ist das hier eine gute Frage.

    Zitat

    Ich denke die Häufigkeit dieser Aussagen ist ein entscheidender Faktor für die Beurteilung.


    Ich finde alle Aussagen der Partnerin ziemlich daneben (und kenne es aus meiner Familie auch, dass da gerne mal jemand für mich reden will und weiß, wie selbst das schon ohne Abwertung nervt), aber wenn das jetzt alle 3-4 Monate mal vorkommt, dann würde ich es unter "doofe, unüberlegte Aussage" verbuchen. Jeder sagt mal etwas blödes oder schießt über das Ziel hinaus.

    Das sehe ich anders. Ich möchte keinen Partner, der sich immer wieder "unüberlegt" äußert. Ich glaube auch nicht, dass das "unüberlegt" ist.


    Sowas

    Zitat

    mein Sohn hat seinen Hund einschläfern lassen und ich rief ihn einen Tag später an, um zu erfahren, wie es ihm geht,weil ich gerade an ihn dachte und bevor ich lang schnacke/denke, kann ich auch einfach fragen. Sie kommentierte das ganze mit einem Lachanfall und den Worten: "du bist so eine Übermutter und rennst dem hinterher".

    von irgendwem zu hören, reicht für mich aus, um die Beziehung zu diesem Menschen final in Frage zu stellen. Wenn das keine gezielte Gemeinheit war, dann zeigt es das völlige Fehlen von Empathie.

    Zitat

    Sie hat einen plumpen Humor

    Das ist Humor für dich ?!

    Zitat

    Oder, wie wäre es testeshalber mal mit Paroli?

    Wer eine Beziehung auf so eine Art führen will, ist wirklich selber schuld.

    Zitat
    Zitat

    Hallo und ganz lieben Dank für Eure Antworten.


    Ich versuche mal, auf jede einzeln einzugehen. Hoffe, ich krieg das mit dem Zitieren richtig hin... ;-D

    Zitat

    Bist du ihr irgendwie überlegen?


    Bildungsniveau? Finanzen?

    Bildungsniveau ja; sie hat einen Hauptschulabschluss und sich hochgearbeitet im Bereich der Altenpflege mit einer Weiterbildung, mittlerweile studiert sie nebenberuflich. Finanziell nimmt sich das nicht viel, wir verdienen ca. gleich viel.

    Zitat

    Für mich klingt ihr Verhalten sehr abwertend, verletzend und manipulativ

    Abwertend ja, zumindest empfinde ich es so und ja, auch verletzt es mich. Manipulativ ":/ würde ich ihr so nicht unterstellen, zumindest keinesfalls bewusst. Da kenne ich leider noch andere Fälle, z. B. mein Schwager in spe, der (O-Ton) "andere mit Worten psychisch fertigmachen kann, ohne, dass sie es merken" - aber das ist ein anderer Schuh, der weniger akut drückt. Habe z. Zt. einfach keinen Kontakt zu ihm und meiner Schwester.

    Zitat

    Unsichere Menschen glauben am Ende wirklich, dass sie selbst Schuld sind und dass sie den Streit selbst verursachen, weil sie es gewagt haben eine Unverschämtheit anzusprechen. Ihnen wird eingeredet, dass sie zu empfindlich sind und lassen sich deshalb immer mehr gefallen.

    Genau das ist bei mir passiert... ich fragte mich lange, ob mit mir wirklich alles okay ist, ob ICH okay bin :-o

    Zitat

    In der Regel wissen erwachsene Menschen schon genau, was sie sagen und ob das für den Anderen erniedrigend ist.

    Das bezweifle ich - in einem anderen Gespräch stellte sich raus, dass sie menschliche Wärme, Verbundenheit nie wirklich kennengelernt hat aufgrund ihrer Kindheit. Diesen Zusammenhang sehe ich ganz klar und verstehe das auch, doch grenzüberschreitendes Verhalten, so wie ich es empfinde, ist trotzdem daneben.

    Zitat

    Das hast du ja jetzt anscheinend gemacht - wie hat sie denn darauf reagiert?

    Siehe oben - und ich muss sagen, ich habe meinerseits nie gelernt, Disharmonie/Spannungen auszuhalten.


    Das was bei ihr fehlte, gab es bei mir zuviel; Wut wurde als "böse" deklariert, ich war das "schwierige Kind", weil ich als kleines Kind schon rebellierte und mich nie an Regeln hielt (nix Schlimmes, nur wurde ich bockig, wenn ich beispielsweise fürs Photo lieb sein sollte, wie meine Eltern es von mir verlangt hatten und ich aber keine Lust hatte).


    So sehe ich das Ganze auch irgendwie als Entwicklungschance, für beide Seiten.


    In einem Streit sagte sie mir nämlich mal, sie fände es toll, wenn ich nicht alles runterschlucke (wurde laut weil sie stur ist wie 1000 Esel manchmal... %-| )

    Zitat

    Hast du denn z.B. zugenommen oder verbringst seit kurzem mehr Zeit mit dem Sohn, so dass sich ihre Wahrnehmung geändert haben kann? Oder hat sie selbst neue Probleme (Job, Familie, whatever)?

    Nein im Gegenteil, zu Anfang unserer Beziehung war ich übergewichtig, bequem und "gemütlich", ich war zufrieden mit dem, wie ich war - damals! Mittlerweile habe ich durch meine Selbstzweifel mein komplettes bisheriges Leben beleuchtet, bin mit mir ins Gericht gegangen bezüglich der Fehler meiner Vergangenheit, habe begonnen, täglich zu meditieren für drei Wochen, um zur Ruhe zu kommen, war bei einem Coach, einem Heilpraktiker für Psychotherapie und habe herausgefunden, dass ich hochsensibel/hochempathisch bin, versuche dennoch, alles auf die Reihe zu kriegen und mache nun morgens meist Yoga, 3-4x die Woche Muskelaufbautraining und habe meinen Freundeskreis, der keiner war (auch nur Sticheleien, seitdem ich meine Partnerin hatte - vorher, als ich noch alles wie meine lieben Freunde gewünscht mitmachte, war ich gut und als ich nicht konnte oder wollte, war ich "komisch geworden") aufgegeben.


    Das hat mir wehgetan, gerade weil auch eine langjährige Freundin dabei war aber ich hatte auch keine Lust mehr, mir ständig "du lachst zu laut, du machst dies/jenes nicht richtig, du suchst dir hässliche Frauen (ich achte mehr auf Charakter und reden können als auf Äußeres) anhören zu müssen. Also *:)

    Zitat

    Warst du nach deinem Unfall verletzt? Hat sie dir da beigestanden? Könnte diese Aussage, die im Grunde ja nichts anderes bedeutet als "Du bist zu doof dazu", also eine versteckte Sorge sein ("Ich will nicht, dass du wieder fährst, weil es zu unsicher ist") oder findet sie dich wirklich zu dumm dazu?

    Der Unfall war "vor ihrer Zeit", ja, ich hatte einen Steißbeinbruch, der Fahrer hat nicht auf die Straße geschaut sondern mit seinem Handy gedaddelt und fuhr 80 Km/h in der City...


    Das mit den Sorgen, stimmt, ich erinnere mich, dass sie mal sagte, sie habe das Bedürfnis, mich zu schützen weil ich so "weich" bin. Ist ja nett aber ich bin schon groß :-p '

    Zitat

    Ihr seid einfach zu unterschiedlich. Sie hat einen plumpen Humor und Du bist feinsinnig.


    Schade, dass Euch das nicht vor Eurer Ehe aufgefallen ist.

    Ja, wir sind wie Tag und Nacht und als wir neulich geredet hatten, sagte sie, dass sie mich nicht verlieren will sondern lernen, weicher zu werden.


    Ich bin kein Mensch, der das Handtuch wirft, wenn ich das Gefühl habe, dass da noch die Möglichkeit besteht, es besser zu machen. Weglaufen kann ich immer noch und das wäre für mich die allerletzte Wahl. :)z

    Zitat

    Ich hatte auch mal so eine plumphumorige Freundin. Es war wirklich brutal geschmacklos, was die so manchesmal vom Stapel ließ. Aber sie ist sehr beliebt und erfolgreich. Diese Art kann bei vielen Leuten wohl gut ankommen.

    Ich danke dir, was für ein passendes Wort. Ihre beste Freundin ist auch so - ich mag solch laute und fordernde Leute nicht so X-
    Dennoch steht für mich an erster Stelle der Respekt, jeden so anzunehmen, wie er/sie ist. Nur wenn Grenzen überschritten werden, gibt's ne Ansage 8-)

    Zitat

    Ich glaube nicht, dass Deine Freundin sich da groß ändern kann, wenn sie die Dinge nicht auch ernst betrachten kann und ein Verständnis dafür entwickelt, dass Dich das wirklich massiv stört.

    Sie hat es nun endlich kapiert als ich sagte, ich möchte nicht beschnitten werden in meinem Sein, meinem Tun, meinen Äußerungen. Ob sie sich ändern kann, wird man sehen. Ist nur irgendwie so ein doofes Gefühl gerade, für mich, wie als ob ich nun die "Macht" habe, zu entscheiden, ob es weiterhin ein "wir" gibt oder nicht.


    Dazu passt ihre Aussage, dass sie nicht mehr weiß, was sie noch sagen kann/darf. :-/


    Bei einer Paarberatung waren wir schon, als ich mein Empfinden äußerte vor dem Berater, sagte er "ach je, wenn Sie solche Schuldgefühle haben, setzen Sie sich doch in eine Ecke und laden die Schuld für alles Böse in dieser Welt auf sich, dann werden Sie merken, dass sie trotzdem noch leben", als ich auf der Toilette war, fragte er dann meine Frau "Sie kommen doch klar im Leben, oder? und als sie bejahte, sagte er "das dachte ich mir"


    Als sie mir das später erzählte, dachte ich erst recht, ich bin irgendwie komisch/gestört :°(

    Zitat

    Oder, wie wäre es testeshalber mal mit Paroli? Beim nächsten Event stellst Du sie so vor: " Und hier meine bessere Hälfte: "die hat es nicht nur hier (zeigst auf Deinen rechten Bizeps), sondern auch noch hier (und zeigst auf Deinen linken Bizeps)!" :-D

    Habe ich auch schon überlegt, bin aber nicht der Typ dafür. Und warum soll ich nun genauso werden, sehe ich gar nicht ein, nö, ich will so bleiben, wie ich bin und mich nicht auf sowas einlassen, ich empfinde es als gemein und unfair. Eine andere Idee war, ihr nächstesmal in die Augen zu sehen und zu sagen "danke, dass du dich so um mich sorgst aber ich bin schon groß" - so wäre es eher meine Art ;-)


    Oder ihr nen dicken Kuss auf die Wange geben und sagen "ach, meine Frau macht sich so viele Gedanken um mich und dafür liebe ich sie" ;-D


    Nein, wirklich böse meint sie es nicht.

    Zitat

    Deine Frau scheint eher von der herben Sorte zu sein. Das muss nicht jedem gefallen, aber ich habe einige lesbische Beziehungen in meinem Bekanntenkreis erlebt, wo das auch so war. Sowohl von der Risikobereitschaft als auch von der Ausdrucksweise, und auch einem harten Training waren die Damen nicht abgeneigt.

    Da frage ich mich immer, ob die den Kerl so hart raushängen lassen müssen... aber trotzdem: jeder, wie er will :)-

    Zitat

    Mich wundert nur, dass sie vorher ganz anders war.

    Ich habe da ne Theorie: je näher ich ihr bin, desto ätzender wird sie, weil es ihr angst macht :-X

    Zitat

    Wer eine Beziehung auf so eine Art führen will, ist wirklich selber schuld.

    Wer sagt, dass ich das so will? Ich habe auch keinen Bock auf sowas, nur schmeiß ich nicht alles hin. Habe die Zeit genutzt, zu überlegen, wie bin ICH eigentlich, was will ich, wo sind überhaupt meine Grenzen überall, da durfte nämlich früher jeder lustig drüberlatschen, wie er wollte... %:|

    Zitat

    Ich finde ihr Verhalten ziemlich daneben. Sie wertet dich ständig ab und macht sich über dich lustig. Ist ihr das bewußt?

    Nein, ist es nicht oder besser: war es nicht. Nu habe ich es ihr mal gesagt, in aller Deutlichkeit und we will see...


    Mir ist es wichtig, sie hier nicht als "die Böse" zu sehen, es ist ihr wirklich nicht bewusst.


    Ist schon doof genug, so hinter dem Rücken zu schreiben, obwohl sie sich damit einverstanden erklärte, dass ich meine Story mal wem schildere. Jeder Mensch hat grundsätzlich das Recht, als Mensch gesehen und nicht abgewertet zu werden. Wenn es gar nicht geht, bleibt eine Trennung - die dann aber ohne Hexenjagd! :)z

    Ich möchte nochmal "danke" sagen, dass ihr euch die Zeit genommen habt, fürs Lesen und Antworten.


    Es tut gut, zu lesen, dass ich nicht "wahrnehmungsverzerrt" bin und dass es Leute gib, die es sehen wie ich. :)* @:)

    Markant, und vielsagend, sind die Verdrehungen.. Sie ist Dir gegenüber respektlos, beleidigend, und ihre Reaktion darauf ist so, dass sie es so hindreht, dass Du auch daran selber schuld bist, indem sie sagt nun sei doch nicht so humorlos, Du bist einfach viel zu empfindlich. Diese Art von Gesprächstaktik kann man nicht anders als bösartig und manipulativ bezeichnen. Ich würde mich von der Dame trennen.

    Zitat

    Diese Art von Gesprächstaktik kann man nicht anders als bösartig und manipulativ bezeichnen

    Darüber hab ich auch lange nachgedacht. Ein Beispiel: meine Oma hat mich als Kind unsittlich berührt, ich habe geschwiegen aus Scham. Als sie es später vor meinen Augen mit meiner Tochter machte und ich sie zur Rede stellte, sagte sie "also, eine Unverschämtheit, jetzt hier so einen Affenzirkus zu veranstalten".


    Meine beste Freundin machte das genauso, die ganze letzte Zeit Kritik und wenn ich was sagte "ein bißchen Spaß wird doch erlaubt sein"


    Meine Partnerin sagte nun, sie versteht mich und sie wird darauf achten.


    Die Zeit wird zeigen, wie es wird. Ich kann nur eins tun: mit meiner Konzentration bei mir bleiben, mich nicht aus der Ruhe bringen lassen und abwarten.


    Sofort alles hinwerfen ist keine Option für mich.

    @ lawera

    Zitat

    Meine Partnerin sagte nun, sie versteht mich und sie wird darauf achten.

    Mein Tipp: Weise sie jedes mal sofort darauf hin, wenn ihr wieder so eine Bemerkung herausrutscht. Dabei würde ich auch keine Rücksicht darauf nehmen, ob jemand Drittes dabei ist.


    Zu Deiner Eingangsfrage: Nein, Du stellst Dich nicht an.

    Zitat

    Mein Tipp: Weise sie jedes mal sofort darauf hin, wenn ihr wieder so eine Bemerkung herausrutscht. Dabei würde ich auch keine Rücksicht darauf nehmen, ob jemand Drittes dabei ist.


    Zu Deiner Eingangsfrage: Nein, Du stellst Dich nicht an.

    Das ist es ja... Ich tu mich extrem schwer damit, zumal ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Dritten dann auf ihrer Seite stehen oder sie total entwerten, was mir auch nicht gefällt.


    Aber vielleicht ist genau das auch das Lernthema für mich.


    Waaarum können Menschen nicht einfach ordentlich miteinander umgehen? Gegen Unhöflichkeiten, Respektlosigkeiten sollt's ne Imfung geben! :[]


    Danke dir :-) :-)

    Zitat

    Das ist es ja... Ich tu mich extrem schwer damit, zumal ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Dritten dann auf ihrer Seite stehen oder sie total entwerten, was mir auch nicht gefällt.

    Wenn Dritte auf ihrer Seite (also auf der Seite derer, die dumme Bemerkungen über Dich macht) stehen, sollte deren Meinung über Dich Dir egal sein. Und damit, dass jemand dann sie entwerten könnte, muss sie klar kommen, nicht Du. Dir sollte es mal ausschließlich um Dich selbst gehen. Wie Du siehst, nehmen andere ja auch nicht besonders viel Rücksicht auf Deine Befindlichkeiten, also übertreib es mit Deiner Rücksicht auf andere auch nicht.

    Vermutlich bist Du auch einfach so geprägt und neigst zu solchen Beziehungsmustern (übrigens vollkommen unerhört von der Oma).


    Man kann Dir nur raten, Dir klarzumachen was da läuft, und endlich zu gesundem Egoismus aufzuwachen.

    Zitat

    Man kann Dir nur raten, Dir klarzumachen was da läuft, und endlich zu gesundem Egoismus aufzuwachen.

    Du meinst eine psychische Determiniertheit, richtig?


    Da könnte sogar was dran sein. Danke dir! :)^


    Dann umso besser, dass ich nun meine Frau habe und kräftig üben darf und sie auch ihre Übung absolvieren darf.


    Ich mit meiner munter positiven Sichtweise ]:D :)-

    Zitat

    Wie Du siehst, nehmen andere ja auch nicht besonders viel Rücksicht auf Deine Befindlichkeiten, also übertreib es mit Deiner Rücksicht auf andere auch nicht.

    Ich danke dir, so einen ähnlichen Gedanken hatte ich neulich schon.


    Bin überhaupt kein Fan von "wie du mir so ich dir" aber es sollte eine Balance da sein, stimmt schon.

    Also ihr Satz "bei dir muss ich echt aufpassen was ich sage" ist ziemlich vielsagend.


    So äußern sich nur absolut überhebliche Menschen die überall und immer sich aufplustern und meinen, sie seien in sämtlichen Belangen überlegen und empfinden jegliche Kritik als völlig unpassend.


    Ich glaube, mit einer solchen Person kann man keine Zukunft haben wenn man sich nicht selber völlig aufgeben und ansonsten unwerfen möchte.


    Die Alternative fürs Zusammenleben ist: ständig sich streiten bis irgendwann die Fetzen fliegen, und dann rutscht dir mal der Satz raus: "Du bist eine solch eklehafte charakterlose Person wie man sie kaum ein zweites Mal trifft. Und muss sowas verheitratet zu sein ist fast die Höchststrafe."


    ":/