• 30 Antworten

    Wenn diese "Erfahrung" bedeutet, dass sie das Liebesleben selbstbewusst aufpeppt und anreichert ... dann würde es mich gar nicht stören (im Gegenteil).


    Wenn sie diese Erfahrung dazu nutzen würde, mich ständig mit anderen Liebhabern zu vergleichen oder sogar unter Druck zu setzen, dann würde es mich gewaltig stören.

    Zitat

    Wenn sie diese Erfahrung dazu nutzen würde, mich ständig mit anderen Liebhabern zu vergleichen oder sogar unter Druck zu setzen, dann würde es mich gewaltig stören.

    Oh stimmt. Das würde mich auch stören.

    Comran :)^


    Ich hatte leider auch schonmal den Fall, das meine (heute Ex-) Freundin mir von Praktiken berichtete die sie mit anderen Partner ausprobiert hatte. Gleichzeitig erklärte sie mir aber, das sie es mit mir nicht machen würde - ohne eine Begründung. Eine Begründung aller "hat mit kein Spass gemacht" hätte mir da gereicht, aber im Gegenteil sie meinte, das es ihr viel Spaß gemacht hätte... aber mit mir könnte sie sich das nicht vorstellen. Das Verletzt.


    Sowas brauch ich nicht mehr :) Aber die Frau ist schon lange Vergangenheit.


    Meine aktuelle Lebensgefährtin hat auch mehr Erfahrung als ich. Und wir haben schon von Anfang an offen über Sex geredet (ist einfacher wenn man schon etwas älter ist). Da gibt es dieses Problem nicht, überhaupt nicht. Im Gegenteil - hier profitiere ich von ihrer Erfahrung. Und ich kann sie trotzdem noch mit Dingen überraschen, die sie auch noch nicht kannte. So sollte es sein :)

    Zitat

    Wenn diese "Erfahrung" bedeutet, dass sie das Liebesleben selbstbewusst aufpeppt und anreichert ... dann würde es mich gar nicht stören (im Gegenteil).


    Wenn sie diese Erfahrung dazu nutzen würde, mich ständig mit anderen Liebhabern zu vergleichen oder sogar unter Druck zu setzen, dann würde es mich gewaltig stören.

    da schließe ich mich dem Standpunkt von Comran zu 100% an, beim dem im zuletzt zitierten Absatz hätte ich absolut keinen Bock drauf und flüchten.

    Da ich auf Frauen mit aktiver Sexualität stehe und mir Frauen, mit denen man auch mal nen 3er haben kann oder die ab und an mal Bock auf Partnertausch im Swingerclub haben, am liebsten sind, kann ich deine Frage verneinen. Ist bei mir genau anders herum, ich steh auf Frauen die schon viel gefickt haben (so lange sie das verantwortungsbewusst getan haben und auch das Thema Verhütung und Krankheiten genauso ernst nehmen wie ich). Da ist die Chance, dass wir in unserem Denken und unserer Lebensgestaltung wie auch unserer Sexualität optimal harmonieren am größten ;-)

    Zitat

    Die Tatsache? Nein.


    Wie sie damit umgeht? Vielleicht.

    Dem schliesse ich mich an.


    Wenn die Frau diese Erfahrung als Bereicherung in die Ist-Beziehung einfließen lassen kann und ein tatsächlicher Nutzen für Sie und sogar dann Ihn rumkommt, super Sache.


    Wenn es nur als Passiv-Aggressives Mittel genutzt wird, ständig virtuelle Schwanzvergleiche mit der ach so besseren Vergangenheit durchzuführen, die Erfahrung scheinbar doch nicht bei ihr angekommen und nur Forderungen an diese heranzureichen übrig geblieben sind, dann ist es sogar ein No-Go für mich.


    "An den Früchten soll man sie erkennen". Auf welchem Boden diese gedeihen ist (relativ) egal, solange sie schmecken. ;-D

    nee stört nicht. ganz unerfahren bin ich ja zum glück auch nicht! :D


    ich glaube das ist der springende Punkt. Jeder sagt hier, dass es ihn nicht stören würde. Ich vermute bei jmd, der noch wenig Erfahrung hat oder gar sogar Jungfrau ist, für den wäre es wahrscheinlich nicht so schön, wenn die Frau eine Veteranin ist. Da würde ich mich unter Druck gesetzt fühlen.


    Vor längerer Zeit, als ich noch nicht so viel Erfahrung hatte, erzählte mir eine Freundin von gutem Sex und was sie alles erwartet. Wenn ich mit ihr ins Bett gehüpft wäre, hätte ich ziemlich unter Druck gestanden, also nicht so angenehm.

    @ Matze

    Ja, ich denke, genau darum geht es. Einen Mann mit auseichend Erfahrung mit verschiedenen Frauen wird es nicht stören, wenn eine Frau auch schon entsprechende Erfahrungen gemacht hat. Ob das dann noch etwas mehr Erfahrung ist als bei ihm oder etwas weniger, das ist dann auch egal. Bei einem Jungmann sieht das dann dagegen ganz anders aus. Und einer, der bisher vielleicht nur eine Freundin gehabt hat, ist vielleicht auch abgeschreckt, wenn seine neue schon mit 1000 Kerlen in Bett gewesen ist.

    Zitat

    seine neue schon mit 1000 Kerlen in Bett gewesen ist

    uiuiui, 1000 :-o Das wäre aber schon mehr als heftig. So eine läuft i.A. dann als Wanderpokal, selbst bei 100 noch. Mich würde das jedenfalls abschrecken, aber jeder Jeck ist anders.

    Jein, wenn es so zu verstehen ist, dass sie dann auch einen Riesenspass daran hat, mal dies, mal jenes usw.


    Darauf habe ich keine Lust. Sex läuft bei mir sehr stark über Gefühle bzw. ohne geht es gar nicht, d.h. für meine Befriedigung (ich meine dabei nicht den Orgasmus) brauche ich keine Akrobatik. Sie bringt mir nichts Zusätzliches.


    Alleine das körperliche Miteinander ist für mich schon sehr schön und ich brauche nicht einen zusätzlichen Reiz.


    Die Lust ist bei mir nur ein Teilaspekt.

    Was ist Erfahrung?


    Ist das das, was der Bewerber auf einen Job als Qualifikation im Bewerbungsschreiben angibt und wenn man es als Arbeitgeber abverlangt, dann maximal Grundkenntnisse vorhanden sind?


    Oder in Bezug auf Sex, dass 80 von 100 Stellungen bereits durchprobiert wurden?


    Oder sie es beherrscht durch ein Minimum an Berührung den maximalen Orgasmus bescheren kann?


    Oder wie schon erwähnt die Anzahl der Sexpartner?


    Oder die Anzahl der Akte in ihrem Leben oder die max. Anzahl pro Nacht?