Streitsituation mit einem Freund, brauche mal Input

    Hallo,


    ich hätte sehr gerne eine Einschätzung von euch. *:)


    Hoffe es ist nicht zu wirr und kindisch. Bin an ehrlichem Feedback interessiert.


    Zwei Freunde von mir haben sich auf ein Bier getroffen und gefragt, ob ich vorbei komme. Ich nenne sie mal Klaus und Tom. Ich bin mit beiden sehr eng befreundet. Ich wollte einen entspannten Abend verbringen und habe mich gefreut beide zu treffen.


    Nun hat Tom zusätzlich noch einen Freund eingeladen. Nennen wir ihn mal Max. Mit Max war ich mal befreundet aber ich mag ihn nicht mehr. Also kein akuter Streit sondern einfach Dinge die ich an ihm nicht mag und die dazu geführt haben, dass wir nur noch distanzierte Bekannte sind.


    Ich hatte Tom neulich mal erzählt, dass ich mit Max keinen großen Kontakt mehr möchte und ihn nicht sonderlich mag. Hatte mich da gerade wegen etwas geärgert (Max ist sehr unzuverlässig und außerdem sind immer alle anderen Schuld. Das finde ich insgesamt furchtbar.) Es gibt aber immer mal Berührungspunkte und ich hatte Tom gerade erzählt, dass Max mal wieder irgendwas nicht eingehalten hat und ich mich geärgert habe.


    Nun hatte ich keine Lust auf Max und wollte gerne los fahren. Ich wurde aber überredet wenigstens noch ein Stündchen zu bleiben, es würde bestimmt nett werden. Ich blieb also erstmal, auch weil ich Klaus länger nicht gesehen hatte.


    Ich saß mit Klaus zusammen und Tom mit Max. Irgendwann sagte Tom dann zu mir "So, nun musst du mal erzählen, was dein Problem mit Max ist. Max ist doch ein feiner Kerl, wie kann man sich mit dem denn streiten."


    Max sagte daraufhin "Ich hab ihr neulich mal die Meinung gesagt, das hat sie wohl nicht verwunden."


    So und nun wäre Punkt 1 an dem ich gerne euere Einschätzung hätte.


    Wie geht man an der Stelle am besten vor?


    Ich wollte kein klärendes Gespräch. Eigentlich will ich gar kein klärendes Gespräch mit Max. Es gibt da für mich nichts zu klären. Ich mag ihn einfach nicht. Er hat gute Seiten, die ich sehr geschätzt habe aber im engeren Kontakt funktioniert es nicht, weil mir Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Kritikfähigkeit wichtig ist ("Wir waren gestern verabredet, du bist ohne Absage nicht gekommen, find ich kacke" "Jaja... Du kannst dich auch über alles aufregen" )


    Es hat mich geärgert, dass ich von Tom als "Streithammel" hingestellt werde, der jetzt vor versammelter Mannschaft mal sagen soll, was ihm nicht passt.


    Ich fand es doof, dass ich mich mit jemandem treffe und der extra jemanden den ich nicht mag dazu einläd.


    Die Aussage, dass ich es nicht verwinden würde, wenn man mir die Meinung sagt, hat mich aufgeregt, weil es halt überhaupt gar nicht das ist was mich stört.


    So, sagt mir mal bitte, was ihr eine sinnvolle Reaktion meinerseits fändet. :=o


    Danke

  • 46 Antworten

    Hallo Gerald,


    beide hatten kein Kästchen zum Abharken an sich angebracht. ;-D


    Ne mal im Ernst. Magst du sagen wen du von beiden aus welchem Grund abharken würdest und wie genau du das in der Situation gemacht hättest. Wenn du dich in die Situation denkst in der du mit 3 Kumpels am Tisch sitzt... Und der oben geschilderte Dialog ereignet sich. Was sagst du? Was tust du? Wie denkst du würden die nächsten 30 Minuten verlaufen?

    Ich glaube ich würde, wenn ich mich v.a. wegen der Unverschämtheit von Tom ( mit Max hätte ich es ja eh nicht mehr so) wieder gefangen hätte, versuchen, diese Diskussion abzuwürgen, ohne gleich einen Eklat zu provozieren.


    Hatten die evtl schon zu viel gebechert?

    Zitat

    Wie geht man an der Stelle am besten vor?


    Ich wollte kein klärendes Gespräch. Eigentlich will ich gar kein klärendes Gespräch mit Max. Es gibt da für mich nichts zu klären. Ich mag ihn einfach nicht. Er hat gute Seiten, die ich sehr geschätzt habe aber im engeren Kontakt funktioniert es nicht, weil mir Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Kritikfähigkeit wichtig ist ("Wir waren gestern verabredet, du bist ohne Absage nicht gekommen, find ich kacke" "Jaja... Du kannst dich auch über alles aufregen" )

    Das ist doch eine klare Linie. Ich würde die anderen Freunde nur noch ohne Max treffen und sie bitten, zu akzeptieren, dass den Max nicht jeder super fein finden muss. Ich würde darum bitten es nicht auszudiskutieren und so stehen zu lassen, ohne einen Schuldigen dafür zu finden, dass man sich einfach nicht wahnsinnig gut riechen kann.


    Wenn Klaus und Tom das partout nicht akzeptieren können und euch immer wieder irgendwie versuchen zusammen zu Treffen zu schleifen oder meinen das "klären" zu müssen oder dich durch Provokation dazu zu bringen, deine Meinung rauszubrettern, hätte ich auf die beiden auch keinen Bock mehr. Wobei Klaus sich das scheinbar vom Rande angesehen hat und nicht weiter mitmischte?

    Zitat

    Es hat mich geärgert, dass ich von Tom als "Streithammel" hingestellt werde, der jetzt vor versammelter Mannschaft mal sagen soll, was ihm nicht passt.

    Ja, unfair von ihm. Ich kann Leute nicht leiden, die es nicht hinbekommen im Hinterkopf zu behalten "Hm, naja, Max hat mir das jetzt so erzählt, die Sicht von Schlumpfine kenn ich nicht und sie will nicht drüber reden... Dann belass ich es mal dabei und habe keine Meinung zu deren Angelegenheiten untereinander".

    Zitat

    Ich fand es doof, dass ich mich mit jemandem treffe und der extra jemanden den ich nicht mag dazu einläd.

    Solange es bei diesem Mal bleibt, würde ich es als gut gemeinten Versuch, euch zu einer Aussprache zu bringen, einordnen. Wenn er weiter nervt nicht mehr.

    Zitat

    Die Aussage, dass ich es nicht verwinden würde, wenn man mir die Meinung sagt, hat mich aufgeregt, weil es halt überhaupt gar nicht das ist was mich stört.

    Gab es denn eine Aussage, nach der du merklich auf Distanz gegangen bist? Die anderen Grundeigenschaften (Unzuverlässigkeit etc.) hatte er ja sicherlich auch schon, als ihr euch noch gut verstanden habt?

    Zitat

    diese Diskussion abzuwürgen, ohne gleich einen Eklat zu provozieren.

    Magst du sagen wie das gut funktionieren könnte? Ich erzähle dann auch gleich mal weiter.

    Zitat

    Hatten die evtl schon zu viel gebechert?

    Klaus und Tom ja.

    Zitat

    Ich würde die anderen Freunde nur noch ohne Max treffen und sie bitten, zu akzeptieren, dass den Max nicht jeder super fein finden muss. Ich würde darum bitten es nicht auszudiskutieren und so stehen zu lassen, ohne einen Schuldigen dafür zu finden, dass man sich einfach nicht wahnsinnig gut riechen kann.

    Nun, es müssen keine Treffen ohne Max sein. Er hat mir ja auch nix großartiges getan. Wenn der eben irgendwo eingeladen ist, ist das so. Ich bin halt nicht scharf drauf, dass der extra dazugehört wird.


    Also es ist nicht so, dass ich Treffen in größerer Runde dann meiden würde, nur weil Max da ist. Aber wenn ich eben einen netten Abend mit Klaus und Tom erwarte und stattdessen ein Konfliktgespräch mit Max unter Mediation zweier Betrunkener führen muss, bin ich nicht über die Maßen begeistert.

    Zitat

    "Hm, naja, Max hat mir das jetzt so erzählt, die Sicht von Schlumpfine kenn ich nicht und sie will nicht drüber reden... Dann belass ich es mal dabei und habe keine Meinung zu deren Angelegenheiten untereinander".

    Eigentlich kennt er (nur?) meine Sicht. Also ich hatte ihm neulich erzähl, dass Max mich anko***. Ob er von Max auch was gehört hat, weiß ich nicht.

    Zitat

    Gab es denn eine Aussage, nach der du merklich auf Distanz gegangen bist? Die anderen Grundeigenschaften (Unzuverlässigkeit etc.) hatte er ja sicherlich auch schon, als ihr euch noch gut verstanden habt?

    Nunja. Ich mag nun auch nicht zu tief ins Detail gehen. Wir kennen uns durch gemeinsame Freunde und haben uns immer sehr gut verstanden. Ich hatte tolle und interessante Gespräche mit ihm. Nun haben wir privat und beruflich miteinander zu tun und es gab eben neben zufälligen Treffen wo man sich toll unterhält und schöne gemeinsame Abendessen / Ausflüge / However verbringt halt auch plötzlich Dinge wo man eben auf anderen Ebenen zu tun hat und wo das Einhalten von Absprachen und Terminen plötzlich relevant wird.


    Aussage konkret... Hm ne. Ist auch eigentlich gar nicht so relevant jetzt. Aber kurz umrissen ging es darum, dass ich über Monate auf Zuarbeiten von ihm angewiesen war und selbige nur unter allgemeinem Gejammer, extremer Verspätung und umfassender Unvollständigkeit erfolgten. Und auch nur, wenn man ihn für jedes klintzekleine Fitzchelchen was man bekam ausreichend gelobt hat... Ich habe viele seiner Aufgaben selbst gemacht (ging schneller als abwarten) und mich relativ wenig beklagt sondern nur die Augen gerollt. Am Ende habe ich aber eine wirklich nicht besonders relevante Kleinigkeit nicht fertig gehabt und er hat die dann für mich mit gemacht und mich deswegen total zusammen gestaucht und sich gefeiert, dass er mal wieder alles gerettet hat. %-| %-|


    Ich hoffe das ist jetzt abstrahiert genug und trotzdem halbwegs verständlich.


    Nun hatte ich halt nicht direkt das Problem damit, dass er mich angezickt hat. Mich hat halt gestört, dass er mich über Monate so hat hängen lassen und damit auch negative Auswirkungen auf mein Projekt erzielt hat. Dass er dann sich selber in den Himmel lobt, weil er es geschafft hat auch eine Sache zu tun die über seine geschuldete Aufgabe hinaus ging, war dann eher so ein Punkt wo ich dann dachte "Sach ma hakts eigentlich" und kein Punkt wo ich geheult hab und ihn dann blöd fand. ;-D

    Zitat

    Also es ist nicht so, dass ich Treffen in größerer Runde dann meiden würde, nur weil Max da ist.

    Ja, klar, ich meinte jetzt eher in kleinerer Runde. Wenn ihr euch zu Dritt trefft und Max auch eingeladen wird, hockt ihr ja doch eher aufeinander, als wenn da bspw. 10-20 Leute drumherum sind.

    Zu früh abgeschickt:

    Zitat

    Also ich hatte ihm neulich erzähl, dass Max mich anko***

    Dann hätte ich dich zwar auch nicht vor den anderen damit konfrontiert, schon gar nicht auf diese Art und Weise, hätte aber auch erwartet, dass du entweder sagst, wo das Problem ist, oder es ganz bleiben lässt. Was soll Tom denn dazu sagen?

    Zitat

    Dann hätte ich dich zwar auch nicht vor den anderen damit konfrontiert, schon gar nicht auf diese Art und Weise, hätte aber auch erwartet, dass du entweder sagst, wo das Problem ist, oder es ganz bleiben lässt. Was soll Tom denn dazu sagen?

    Ja, ich hab natürlich gesagt, warum. Klar.


    In etwa so. "Alles Klar Schlumpf? Siehst genervt aus." "Ja, hab Stress mit Projekt X. Max hat einiges nicht geliefert und mich dann eben auch noch total angemotzt weil ich eine Kleinigkeit noch nicht fertig hatte. Die hat er jetzt gemacht aber 20 andere Sachen hat er immer noch nicht gebracht. Nervt mich mega."


    %-|


    Um mal im Pott weiter zu kommen:


    Zurück zum Sofa und dem Bier. Max sagte also, er hätte mich angemacht und ich würde das wohl nicht verwinden. Ich reagierte dann wie folgt:


    "Damit hat das nix zu tun. Ich bin sauer, weil du jedem erzählst, was im Projekt schief läuft aber selber alle komplett hängen lässt. Ich bin aber nicht her gekommen, um hier irgendwelche Streitgespräche zu führen. Ich hab da kein Bock drauf. Ich gehe."


    Und dann bin ich gegangen.

    Pfft... Also wenn du das mit Max nicht klären willst und er dir eigentlich am Arsch vorbeigeht, würde ich es dabei belassen. Er ist ja anscheinend 0 kritikfähig, also bringt es auch nichts, wenn du ihm deine Sicht der Dinge schilderst.


    Tom hingegen würde ich in einem ruhigen Moment mal bei Seite nehmen und ihm sagen, dass das nicht cool von ihm war, dich als Streithammel hinzustellen, denn das bist du nicht. Es ist allein deine Sache, wenn du jemanden nicht magst, und Tom kann Max ja trotzdem weiter mögen. Er soll dir aber gönnen, stattdessen Abstand zu wollen. Wenn du möchtest, kannst du ihm ja sagen, was dich an Max stört. Musst du aber auch nicht.


    Wenn ich an die Situation denke... ich wäre da vermutlich nie drin gelandet, da ich nicht mit Menschen abhänge, die so viel trinken, dass sie dumme Sachen sagen. Wäre es doch so gekommen, hätte ich mich kurz gesammelt, und wäre dann ohne viel Aufhebens gegangen. Mir persönlich sind Höflichkeit, Anstand und Empathievermögen in einer Freundschaft sehr, sehr wichtig. Die Menschen, mit denen ich mich umgebe, sollten möglichst immer überlegt handeln und sich selbst reflektieren, bevor sie andere beschuldigen. Daher wäre ich an deiner Stelle wohl sehr verärgert, da das für mich einfach wichtige Grundwerte sind. Wenn du das nicht ganz so eng siehst, würde ich aber vorgehen wie weiter oben von mir beschrieben.

    Habe ich jetzt erst gelesen. Ich hätte wohl ähnlich reagiert, wie du.


    Wenn dir die Freundschaft zu Tom wichtig ist, würde ich ihn schon nochmal darauf ansprechen, dass das unter aller Kanone war, und was er dazu zu sagen hat. Eigentlich hat er es aber so verbockt, dass er sich von selbst entschuldigen sollte oder eben wegbleiben. Aber das ist nur meine Meinung.

    Zitat

    "Damit hat das nix zu tun. Ich bin sauer, weil du jedem erzählst, was im Projekt schief läuft aber selber alle komplett hängen lässt. Ich bin aber nicht her gekommen, um hier irgendwelche Streitgespräche zu führen. Ich hab da kein Bock drauf. Ich gehe."


    Und dann bin ich gegangen.

    Ich finde das eigentlich eine sehr gute Reaktion. Kurz, knapp, konsequent.


    Ich glaube, wenn dir Tom als Mensch wichtig ist, dann würde ich ihn vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal auf diese Aktion von ihm ansprechen (und zwar bei relaxter Stimmung und ohne Alkohol), um ihm mal aufzuzeigen, wie daneben du das fandest. Vor allem, da er ja wusste, warum du sauer auf Max warst - da gab es ja gar keinen Grund, ""So, nun musst du mal erzählen, was dein Problem mit Max ist", zu fragen. Er wusste es ja.


    Von seiner Antwort würde ich dann abhängig machen, ob ich die Freundschaft zu Tom erstmal etwas distanzierter fortführen wollte oder nicht.