Streitthema Offene Beziehung- ich will, er nicht

    Liebe Community,


    ich bin in gewisser Weise verzweifelt. Ich bin 27, verheiratet, ich liebe meinen Mann. Aber ich bin nicht glücklich. Ich fühle mich eingesperrt und kann mir nicht vorstellen, das restliche Leben nur noch sexuellen Kontakt zu ihm zu haben und zu niemandem sonst. Ich finde das unrealistisch und ständige Affären und Heimlichkeiten unfair. Leider habe ich mich vor unserer Hochzeit nicht "ausgetobt", ich habe auch nie alleine gewohnt und generell fehlt mir da jetzt so einiges.


    Ich kann meinen Mann schon verstehen, er sagt, dass für ihn sowas nicht in Frage kommt. Ich denke dass es daran liegen könnte, dass ich schon mehrfach in Situationen war, wo es hätte passieren können, er aber noch nie, seit wir zusammen sind. Unsere Beziehung ist leider generell ziemlich unausgewogen, bzw. nicht im Gleichgewicht. Er macht zu wenig alleine ohne mich und versucht zu sehr mir zu gefallen.


    Ich will mich eigentlich nicht trennen, weil ich denke, dass man eine Ehe nicht einfach so wegwirft. Außerdem ist er für mich der Mann, mit dem ich in Zukunft zusammenleben will. Trotzdem befürchte ich, dass es mich langfristig extrem unglücklich machen wird, wenn ich mich da jetzt anpasse und wir weiterhin in unserer "normalen" Beziehung bleiben.


    In diesem Thema streiten wir uns nur. Was mich wirklich traurig macht ist die Tatsache, dass er scheinbar die Qualität einer Beziehung nur daran misst, ob man mit anderen schläft oder nicht. So nach dem Motto: "Hauptsache du schläfst nicht mit anderen, der Rest ist egal." Dabei finde ich, es gibt so viel mehr Punkte, die eine gute Beziehung ausmachen. Für mich ist es fast so, als wäre es ihm egal, wie seh ich unter der Situation leide. Er nimmt mich lieber unglücklich aber für sich allein anstatt zu "teilen". Dabei müsste er doch auch wollen, dass es mir gut geht?


    Gibt es überhaupt eine Lösung für uns :-/ ?

  • 53 Antworten
    Zitat

    Dabei müsste er doch auch wollen, dass es mir gut geht?

    Und was ist damit wie es ihm dabei ginge wenn du mit anderen Kerlen schläfst ?


    Ich sehe hier nur drei Wege:


    1. Alles bleibt wie es ist und du findest dich damit ab. Mit dem Ergebnis das du ewig das Gefühl haben wirst was verpasst zu haben und damit sicher nicht glücklich wirst.


    2. Du gehst mit anderen Männern in die Kiste. Ob mit oder ohne sein Wissen spielt dabei keine Rolle denn selbst wenn er es dir dir zuliebe "erlaubt" wird es ihn genau so verletzen wie ein heimliches fremdgehen.


    3. Ihr findet einen Kompromiss. Der könnte so aussehen das ihr euch da langsam rantastet und z.B. mal gemeinsam in nen Club geht ohne direkt was mit anderen Menschen zu machen. Funktioniert aber auch nur wenn er sich dabei wohl fühlt und damit klar kommt, wenn es ihm absolut wiederstrebt wird das auch schwer.

    Wieso und seit wann seid ihr verheiratet? Bist du schon so unglücklich in die Ehe gegangen und hast gehofft, dass sich das ändern wird? o.O

    Zitat

    Ich [...] kann mir nicht vorstellen, das restliche Leben nur noch sexuellen Kontakt zu ihm zu haben und zu niemandem sonst.

    Was hast du denn für eine Ansicht von Ehe?! Was hast du von der Ehe erwartet?


    Wie alt ist er? Bist du mit dem Sex unzufrieden?


    Mit deiner Ansicht sehe ich da keine sinnvolle Lösung für euch beide.

    Zitat

    Ich bin 27, verheiratet, ich liebe meinen Mann. Aber ich bin nicht glücklich. Ich fühle mich eingesperrt und kann mir nicht vorstellen, das restliche Leben nur noch sexuellen Kontakt zu ihm zu haben und zu niemandem sonst.

    Fällt einem sowas nicht vor der Heirat ein ?!

    Zitat

    Ich kann meinen Mann schon verstehen, er sagt, dass für ihn sowas nicht in Frage kommt. Ich denke dass es daran liegen könnte, dass ich schon mehrfach in Situationen war, wo es hätte passieren können, er aber noch nie, seit wir zusammen sind.

    Nö, daran muss es überhaupt nicht liegen. Es gibt eben Menschen, die sind eher monogam veranlagt, und solche die es eher nicht sind.

    Zitat

    Für mich ist es fast so, als wäre es ihm egal, wie seh ich unter der Situation leide. Er nimmt mich lieber unglücklich aber für sich allein anstatt zu "teilen". Dabei müsste er doch auch wollen, dass es mir gut geht?

    Diese merkwürdige "Argumentation" zeigt, dass man über dieses Thema nicht streiten und sich dann auch nicht einigen kann. Umgekehrt kann er ja genauso sagen "Ist dir die dämliche Fremdvögelei denn so wichtig dass du mich dafür unglücklich machst?"


    Ihr passt einfach in einem sehr wichtigen Punkt nicht zusammen. Zieh lieber die Reißleine.

    Mach/probier doch mal Rollenspiele mit deinem Mann. Also, mit anderen, oder mehreren anderen Sexualpartnern ist Sex doch immer noch das, was es eben ist. Sex eben. Und den kannst du doch auch mit deinem Mann haben. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du glaubst, etwas verpasst zu haben. Ich kann dir von meiner Seite und Erfahrungen versichern, du hast nix verpasst. Außer Geschlechtskrankheiten und Verletzungen vielleicht. Der sichere Hafen einer guten Beziehung ist selten durch Promiskuität zu ersetzen, oder gar aufzuwerten. Naja, jetzt werden wieder welche antanzen und Polyamorphe Verschwurbelungstheorien in den virtuellen Raum werfen.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr da eine Lösung finden könnt, mit der beide glücklich sind.


    Um Nordis Punkte aufzugreifen:


    1. Wenn ihr einfach so weiter macht, wird der Punkt kommen, an dem du dich nicht mehr zurückhalten kannst und ihr seid schnell bei Punkt 2 angekommen.


    2. Wenn ihr erst mal soweit seid, ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann er es entweder herausfindet oder wann du dich in einen anderen verlieben wirst. Du schreibst ja selbst, die Beziehung ist nicht auf Augenhöhe.


    Die Folge wird eine Trennung sein.


    3. Ich persönlich möchte auch eine monogame Beziehung und kann mir nicht gut vorstellen, dass mich solche Clubs umstimmen könnten. Noch zuzuschauen finde ich eher noch schlimmer ;-)


    An deiner Stelle würde ich versuchen eine Pause zu vereinbaren. Jeder lebt für sich und macht was er will, nach einem viertel oder halben Jahr kommt ihr zusammen und entscheidet darüber wie es weitergehen soll.


    Wenn er das nicht möchte (was durchaus legitim ist) dann würde ich mich an deiner Stelle trennen.


    Auf der jetzigen Basis wird es dauerhaft nicht funktionieren.


    Ich kann dir nur raten vorerst kein Kind zu planen und kein Haus zu bauen... alles Dinge die binden.

    Ok, das sieht ja recht eindeutig aus. Hmm. Vor der Hochzeit war mir das nicht so klar, wir waren aber auch erst 3 Jahre zusammen, als er mir einen Antrag gemacht hat. In den 3 Jahren hat mir nichts gefehlt.


    Ich hab auch Angst, dass wenn er es doch machen würde, dass er dann immer unglücklich ist. Das will ich natürlich auch nicht.


    Solche Clubs, hmm naja, ich weiß nicht ob ich sowas will. Aber ich könnte mir schon vorstellen das mit meinem Mann gemeinsam zu machen. Unser Sex ist eigentlich gut, aber durch die Streitsituationen momentan hab ich selten Lust drauf.

    Du selbst sagst, das eine Beziehung viel mehr als Sex ist. Das sehe ich auch so.


    Sex ist in meinen Augen allerdings auch etwas, was viel vertrauen verlangt. Und was viele gesundheitliche Risiken mit sich bringt. Mal abgesehen das beim Sex immer auch Kinder entstehen können.


    Deshalb kann ich mir Sex nur innerhalb einer Beziehung vorstellen. Die Vorstellung, meine Frau könnte sich beim Sex mit anderen irgendwelche sexuell übertragbaren Krankheiten einfangen (und viele davon können auch mit Kondom übertragen werden) oder sogar schwanger werden erzeugt bei mir Übelkeit. Mir ist bewusst, das viele dieses Risiko ignorieren oder herunterspielen... das ist für mich auch ok, weil es mich nicht betrifft.


    Die Frage ist: warum nimmt Sex in deinem Leben einen so hohen Stellenwert ein, das du dafür deine Ehe aufgeben willst?

    Zitat

    Solche Clubs, hmm naja, ich weiß nicht ob ich sowas will.

    War auch nur als erster Vorschlag gedacht. Ihr könnt euch auch vor die Webcam hocken oder online nach Hausfreunden oder Paaren suchen, was auch immer, da gibt es tausend Varianten. Die Sache ist nur das sowas von beiden mit getragen werden muss und nichts nur mal "dem Partner zuliebe" gemacht werden sollte.


    Ich "befürchte" halt das es bei euch in diese Richtung laufen wird, du hast im Moment einfach wenig Verständnis für den Standpunkt deines Mannes und siehst nur das du etwas "verpasst".

    Zitat

    Unser Sex ist eigentlich gut, aber durch die Streitsituationen momentan hab ich selten Lust drauf.

    Da du hier das Wort "eigentlich" verwendest, legt es den Schluß nahe, das der Sex zwar nicht schlecht ist, aber auch nicht der übermässige Hammer. Und das ist der Grund, warum du was anfängst zu vermissen.


    Bestimmt erzählen deine Freundinen und Bekannten, wie geil der Sex ist und was sie alles machen. Und das sie total befriedigt sind. Und das sie nicht genug kriegen können. Du aber, du empfindest es als "normal".


    Liege ich da etwa richtig?