Er hat sich von mir getrennt, *angeblich* weil ich seit der ganzen Tindergeschichte ziemlich fies zu ihm war und er sich ungerecht behandelt gefühlt hat. Es stimmt, das ich fies war - allerdings hat er auch alle klärenden Gespräche abgewürgt.


    Er hat mir am Mittwoch mitgeteilt, dass er am nächsten Tag alleine ausgehen würde. Ich habe daraufhin noch einmal betont, dass ich mit seinen Tinder-Sachen nicht einverstanden bin und hoffe, dass es nicht wieder ein Date sei. Daraufhin sagte er, dass ihm vollkommen egal sei ob oder ob nicht ich einverstanden sei. Ich habe daraufhin auf dem Sofa geschlafen.


    Freitag habe ich ihm dann gesagt, dass ich enttäuscht sei. Ich habe ihm mehrfach gesagt, dass er mich verletzt und es sei ihm einfach nur egal. Dass ich nicht wisse, ob ich so mein Leben mit ihm verbringen könnte. Dass ich mich eigentlich darauf verlassen müsste, dass genau er mich nicht verletzt. Er hat darauf ziemlich sauer reagiert und mich mehrfach beleidigt. Er könne sowieso nicht mehr mit mir reden und würde sich immer weiter distanzieren. Da wir anschließend Besuch bekamen, fiel das Thema unter den Tisch.


    Gestern hat er sich dann komplett ohne Zusammenhang darüber beschwert, dass wir keinen Sex mehr haben (also derzeit 3,4 mal die Woche, verglichen zu früher jeden Tag, mehrmals) und von meiner Seite gar nichts mehr käme. Ich habe diese Aussage gleich in den falschen Hans bekommen und ihm gesagt, dass mir schon klar sei, dass er von mir alleine nicht befriedigt wäre und er deshalb eins seiner Tinder-Mädels wolle. Das hat er so in den falschen Hals bekommen, dass er daraufhin raus ist.


    Heute morgen wollte ich mich dann vertragen und gefragt, ob wir den Tag miteinander verbringen. Nein. Wieso nicht? Eine neue Beleidigungswende: ich sei häßlich, charakterlos, ekelig, dumm, schlampig, etc pp. Ich habe ihm daraufhin gesagt, dass er vielleicht Schluss machen sollte, wenn er so denkt.


    Das ist jetzt also Stand der Dinge. Er möchte Schluss machen. Ich habe tatsächlich - dumm wie ich bin - noch versucht mit ihm zu reden, aber er ist unglücklich mit mir und hat kein Bock mehr. Außerdem würde er mich betrügen (wobei er letzteres vermutlich eher nur sagt, weil ich ihm viel Spaß mit seinen Tinder-Mädchen gewünscht habe).


    Ich weiß, ich bin inkonsequent und ich weiß, ich hätte schon vor Ewigkeiten mit meinem Geschmolle und Gemecker aufhören können (weil ich die Trennung ja nicht will). Hab ich aber nicht. Auch, weil ich keinen Schimmer gehabt hätte, wie ich meine Unzufriedenheit sonst hätte ausdrücken können.

    Sorry, aber mir fehlen die Worte zu SO VIEL Naivität!


    Er beleidigt dich, hat Tinder, trifft andere Weiber, hat vielleicht noch Sex mit denen und du willst dich nicht trennen?


    Du scheinst einen sehr schwachen Charakter zu haben, das tut mir leid.


    Du sitzt Zuhause und wartest auf ihn und er hat seinen Spaß.. Er tyrannisiert dich und du entschuldigst dich für seine Fehler, damit Frieden ist.


    Ernstgemeint: Eine psychologische Beratung wäre nicht schlecht, damit du es schaffst dich selbst zu lieben und zu akzeptieren und Grenzen zu setzen.

    Mir ist gerade nicht ganz klar, was ein angemessenes Verhalten ist? Er hat sämtliche Gesprächsangebote ausgeschlagen und wurde recht beleidigend.


    Er war dann kurz aus, kommt wieder und ignoriert mich seitdem.


    Angeblich will er in 2 Tagen ausziehen (er scheint dann Geld zu bekommen von seinen Eltern???). Ich habe ihm gesagt, dass ich das keine zwei Tage aushalte. Er würde dann bei nem Kumpel schlafen. Okay. Er sitzt trotzdem noch in meiner Küche.


    Nochmalige Rationalisierung meinerseits interessiert ihn nicht - ich sein krank und er wäre nicht glücklich und überhaupt.


    Was mich so ärgert ist, dass er jetzt behauptet Schluss zu machen, weil ich ihn dazu aufgefordert habe.

    Wahnsinn.


    Warum zur Hölle überlegst du noch irgendwas?


    Er beleidigt dich mit Worten wie hässlich und du thematisiert diesen Mann noch? Eine Trennung ist schlimm, keine Frage . Aber hast du denn wirklich deinen letzten Funken Selbstachtung verloren? Wieso sitzt ein Mann in deiner Küche, der dich so unfassbar beleidigt uns betrügt? Wieso liegen seine Sachen nicht vor der Tür -direkt neben ihm? Wieso wartest du bis er geht? Also würde man mich so beleidigen,würde ich ihn mit einer Bratpfanne aus der Wohnung jagen und keinerlei Eifersucht verspüren.


    Hast du Angst vor dem alleine sein?


    Hast du das Gefühle er darf mit dir so umgehen? Ich sage das wirklich mit dem größten Respekt aber das ist keine Trennung . Ich habe wirklich das Gefühl du bräuchtest Hilfe. Kein normaler Menschenverstand würde sich das bieten lassen. Dir fehlt total der Halt ,Mut und das nötige Selbstbewusstsein. Das ist nicht mehr normal. Steh auf, stell dich vor einen Spiegel und überlege dir,ob ein Mensch mit dir so umgehen darf. Ich hoffe du findest die Antwort und packst dann seine Sache und zeigst ihm höflich die Tür. Und dann beginne mit dir. Arbeite an dir und finde die Ursache für dein geringes Selbstwertgefühl. Oder lass dir wirklich helfen wenn du es nicht alleine schaffst. Du wirst dich auch bei dem nächsten Mann in der Opferrolle finden. Nicht weil die Männer gemein zu dir sind, sondern weil du es zu dir selbst bist.


    Sei endlich respektvoll mit dir selbst!


    Du bist nicht hässlich, schlampig oder krank!


    Wach auf. Ich wünsche dir,dass dich endlich jemand wach rüttelt. Das Leben ist zu kurz um sich von einem Mann schikanieren zu lassen. Es gibt tolle Männer da draußen!

    Emotionale Abhängigkeit kann wirklich verdamm scheiße sein, habe das schonmal bei einer sehr guten Freundin live miterlebt. Man kann denjenigen klar machen soviel man will. Wenn sie einfach nicht von selbst drauf kommen oder einfach mal kapieren was da eigentlich abgeht kann denen niemand helfen... Die sind dann in dem Fall einfach total Blind irgendwo. :-/

    Das ist aber keine normale emotionale Abhängigkeit. Das ist schon eher krankhaft. und das hat meist einen Ursprung. Ich hoffe sie geht der Sache nach .


    Aber du hast recht. Wir hier im Forum können uns die Hände wundtippen. Es wird nichts mehr ändern.

    Liebe DaDu,


    ich war bisher nur stille Mitleserin. Ich kenne es aus eigener Erfahrung (und habe das schon bei Freundinnen miterlebt), wie es sich anfühlt, in einer toxischen Beziehung gefangen zu sein. Ich denke mal, Du weißt tief in Deinem Inneren bereits, dass Du gehen musst, möchtest das aber auf keinen Fall, weil Du ihn liebst. Vielleicht ist es Dir ja möglich, wenn Du schon nicht selbst gehen kannst, die Chance jetzt zu ergreifen und ihn gehen zu lassen.


    Lass Dir auf keinen Fall was von ihm einreden. Du bist nicht schuld an der Situation. Im Gegenteil, Du hast immer wieder versucht, auf ihn zu zu gehen, er dagegen hat sich kein Stück auf Dich zubewegt.


    Und die Worte die er Dir gegenüber benutzt: Das geht gar nicht! (Mal abgesehen davon, wie unreif das ist,) es zeigt, dass er keinen Respekt vor Dir hat. Wenn er Dich jetzt so behandelt, dann wird er Dich in der Zukunft in ähnlichen Situationen immer wieder so behandeln, wenn Du ihm jetzt keine Grenzen setzt.

    Alleine schaffst du nie den Absprung. Zu lesen, wie klein du dich machst, tut einfach nur weh.


    Also sei froh, daß er geht. Tausch das Schloß, pack den Rest zusammen und fertig. Und lass den Typen nicht mehr in dein Leben.

    Zitat

    Nochmalige Rationalisierung meinerseits interessiert ihn nicht - ich sei krank und er wäre nicht glücklich und überhaupt.

    Ach Gottchen, der Herr ist nicht glücklich... :°( Wirklich tragisch.


    Was kann man tun, um ihn glücklich zu machen? So tun, als ob es sein übelkeitserregendes Verhalten nicht gäben würde?

    Manche Menschen sind nicht in der Lage, zu erkennen, dass sie nicht mehr lieben, um sich dann anständig zu trennen. Stattdessen fangen sie an, immer egoistische und rücksichtsloser zu agieren, den Partner immer schlechter zu behandeln, in der vagen Hoffnung, der Partner würde einem die Trennung abnehmen. Dummerweise sind bei dem Partner die Gefühle noch da und so erträgt der Partner die Demütigungen und verzweifelt langsam. Liebe macht leidensfähig. Das geht solange, bis es doch mal einem der beiden zu viel wird und meist ist es dann wohl doch derjenige, dem die Gefühle als erster abhanden gekommen sind. So auch hier.


    Hab ich ähnlich am eigenen Leib erlebt, es ist übel sowas. Aus Liebe erträgt man so manches, während man unter den Aktionen des Menschen, der einen nicht mehr liebt ziemlich zu leiden hat.


    :°_

    Ich hatte ihn gestern aufgefordert, die Nächte bis er angeblich eine eigene Wohnung hat, bei einem Kumpel zu pennen. Bzw. hatte er das "angeboten" als ich sagte, dass ich nicht in der Lage sei mir noch weiter die Wohnung mit ihm zu teilen während er auf seinen Auszug wartet.


    Er hat mir das zugesagt - ist aber letztendlich nicht gegangen. Wir ignorieren einander und ja, keine Ahnung?1


    Ich weiß, ihr sagt jetzt: Sachen packen, rauswerfen, Polizei holen. Aber so bin ich echt nicht. Eher gehe ich.