Zitat

    Fakt ist: Er könnte den Betrieb, so wie er läuft, mit einer regulär bezahlten Kraft nicht aufrecht erhalten.

    Dann macht es Sinn, über die Effektivität seines Betriebes mal nachzudenken. Oder darüber, ob er geizig im Gehalt ist. Wenn sein Gewerbe brummt, kann er auch gute Gehälter zahlen. Wenn nicht, sollte man überlegen, ob das Gewerbe überhaupt Sinn macht.


    Es geht hier schließlich um deine mageren Einkünfte und Rentenansprüche, nur damit er an seinem Gewerbe festhalten kann. So richtig belastbar ist das nicht.

    Zitat
    Zitat

    Auch das sind wieder völlig unterschiedliche Dinge, die man nicht vermischen sollte.

    Was meinst Du damit genau? Da stehe ich gerade auf dem Schlauch.

    Du kannst nicht mit dem tollen Garten argumentieren, wenn du im Gegenzug dein eigenes Gewerbe haben willst. Es gibt das Paarleben und das Geschäftsleben. Man sollte sich als Paar einigen, wie man zusammen leben möchte und wer welchen Anteil an den Lebenskosten und nötigen Arbeiten trägt. Und das Geschäftliche davon komplett getrennt behandeln. Ich glaube, da sind die Grenzen bei euch schon total vermischt und ich habe auch das Gefühl, ihr handelt als Geschäftspartner, aber weniger als Paar.

    Zitat

    Fakt ist: Er könnte den Betrieb, so wie er läuft, mit einer regulär bezahlten Kraft nicht aufrecht erhalten.

    Heißt das, dass Du "für lau" arbeitest? D.h. die ganze soziale Absicherung (Rente & ALG) ist minimal im Falle einer Trennung?


    Ich schließe mich da Comran an - hier solltet Ihr ganz klar trennen. Du arbeitest in seiner Firma also solltest Du entsprechend der Stellung entlohnt werden. Und als GF sollte das nicht billig sein.


    Wenn ihr ein Gespräch führt bin ich mir nicht sicher, wie es ausgeht. Ob die Liebe zum Erfolg kleiner ist als die Liebe zu Dir wird sich Dir dann offenbaren.

    Zitat

    Sehr schwieriges Thema. Er meinte vor meinem Umzug zu ihm ins Ausland, dass wir nach einer Testphase des Zusammenlebens heiraten würden. Als ich ihn dann nach drei Jahren fragte, wie lange die Testphase denn noch andauern würde, machte er mir einen halbherzigen Heiratsantrag, den ich auch angenommen habe. Dabei blieb es, der Antrag war nicht ernst gemeint, wurde nie in die Tat umgesetzt.

    Das war sicher eine große Kränkung für dich. Ich finde das sehr unromantisch, diese angekündigte "Testphase", das klingt auch schon wieder so geschäftlich, so nach Probezeit im Job irgendwie. Um einen Heiratsantrag sollte man nicht betteln müssen, er sollte aus freien Stücken und von alleine kommen, finde ich. Und aus Liebe passieren, nicht aus "macht man halt irgendwann mal".


    Irgendwie habe ich das Gefühl er hält dich auf Abstand. Vielleicht ist er sich deiner auch zu sicher, weil ihr schon so lange zusammen seid und du dich nie "durchgesetzt" hast mit deinen Wünschen und Bedürfnissen.


    Wie würde er reagieren, wenn du ihm in ähnlich gefühlskalter Art, wie er mit dir umgeht, sagen würdest, du möchtest eure Liebesbeziehung in eine reine Geschäftsbeziehung umwandeln? Toben? Weinen? Um dich kämpfen? Oder würde er einen Zettel holen um die Eckdaten dieses Prozesses festzuhalten?

    Das Thema Rente würde ich da auch nicht unter den Tisch fallen lassen. Da spielt dein Einkommen ne wichtige Rolle.


    Er verdient genug um sich etwas zu sparen, wird später auch dem entsprechent Rente bekommen während dir nichts übrig bleibt um es für später zu sparen und du zusätzlich kaum Rente bekommen wirst.


    Das würde ich mir gut überlegen.

    @ Alias

    zunächst einmal stimme ich meinen Vorschreibern zu. Ich finde du siehst die Dinge genau richtig und reflektierst gut deine Situation.


    Aus deinen Beschreibungen heraus würde ich sagen, dass du auf einen egoistischen Menschenfänger hereingefallen bist denn du ob seiner Persönlichkeit auf ein Podest gestellt hast. Er nutzt Menschen für seine Zwecke aus und dass er dich nicht heiratet hat schon seine Gründe.


    Du arbeitest für einen "Hungerlohn" und er hat 2 Häuser? Wie kann das sein?


    Wenn er sich nicht leisten kann dich entsprechend deinem Marktwert zu bezahlen, solltest du nicht für ihn arbeiten.

    In meiner Ehe gibt es nichts was deins und meins heißt. Ich finde so extrem getrennte Finanzen zu haben, wie ihr dass habt , und auf deins und meins pauken nach 15 Jahre Beziehung, mehr als befremdlich.


    Liebt ihr Euch eigentlich oder dreht sich bei Euch alles nur um Geld und Macht?

    Dein Freund braucht ständig was neues, hat er es bekommen funktioniert es nicht oder er hat keine Lust mehr, also muss wieder was neues her. Solche Menschen ändern sich nie. Es ist unmöglich solche Menschen zu Erden.. Es würde mich interessieren wie seiner Kindheit war. Seine Beziehung zu seine Eltern??


    Es ist unfassbar anstrengend eine Beziehung mit so ein Mann zu führen. Ich kenne so ein Mann aus meinen Bekanntenkreis. Ständig will er was neues ausprobieren, ständig braucht er ein neues Ziel? Irgendwas was ihn euphorisch macht. Ist es nicht ein Job, ist es ein Sportart, einer neue Freundin , ein neues Auto und, und, und..


    Dass sind Menschen die einfach nie zufrieden sind mit dass was sie haben, ständig brauchen sie mehr und noch mehr. Es sind auch Menschen mit wem man niemals eine Familie stiften kann, weil sie einfach nicht das ruhige Leben aushalten können. Dann sitzt man als Frau alleine zu Hause, während der Herr sein Spaß und sein Freigang hat.. Weil er es braucht. Was Du brauchst steht nicht zur Debatte.


    Dein Freund mag es nicht mit dir zu teilen, dass ist ein schlechtes Zeichen. Wer liebt teilt gerne..


    Überleg dir ganz gut wie viele Jahre Du noch mit so ein Peter Pan verbringen möchtest. Wie sieht es mit eure Zukunft aus? Er hat seine Häuser, seine Jobs und seine ständige neue Ziele und was hast Du?

    Zitat

    Er könnte den Betrieb, so wie er läuft, mit einer regulär bezahlten Kraft nicht aufrecht erhalten.

    Das ist keine gesunde Unternehmensgrundlage- eher ein Grund, den Laden aufzugeben, wenn das schon mehrere Jahre so läuft.


    Mach dein Ding- wenn er nicht mitziehen will, dann ist das sein Problem und ziemlich egoistisch, du hast genug vorgelegt.

    für mich klingt deine geschichte ganz anders, als du sie vermutlich siehst: ich sehe da nicht den erfolgreichen geschäftsmann, sondern einen eher erfolglosen möchtegern-geschäftsmann. sämtliche bemühungen gingen bisher ja irgendwo schief und wenn man sich von seinen kunden nix sagen lassen möchte, hat man in der geschäftswelt nichts zu suchen. das einzige, was ihn zum geschäftsmann macht bist du, die für ihn bürokraft, geschäftsführerin, köchin, gärtnerin, reinigungskraft, escort-dame, innenausstatterin und psychotherapeutin ist - zu einem spottbilligen preis.


    ich würde mir das nicht antun, bis an mein lebensende vor so jemandem zu buckeln. ich kann dir daher nur raten, deine eigene erfahrung und ggf. deine kundenkontakte zu nutzen und dein eigenes ding aufzubauen. klar, schief gehen kann es immer. aber ob du nun seine oder deine firma an die wand fährst macht erstmal keinen unterschied. ist eben nur ein ganz anderes gefühl, für seine eigenen leistungen wertschätzung empfinden zu können.


    deine idee - du suchst dir woanders eine tätigkeit, zahlst miete und er beteiligt sich zu 50% an den lebenshaltungskosten - klingt doch schonmal mehr als gut. warum nicht? dann könnt ihr ja immernoch sehen, ob die gefühle zurück kommen oder ob da überhaupt mal welche waren. ;-)


    vermutlich wird er dich dann wieder beknien. aber da musst du dann eben die augen aufmachen und erkennen, warum er dich bekniet und dass er dir damit eigtl. wege verbaut und steine in den weg legt, um es sich selbst bequem zu machen.


    ansonsten übernimm doch einfach mal keine verantwortung mehr für ihn. ein selbstständiger heisst nicht ohne grund selbstständiger.

    Zitat

    ich sehe da nicht den erfolgreichen geschäftsmann, sondern einen eher erfolglosen möchtegern-geschäftsmann. sämtliche bemühungen gingen bisher ja irgendwo schief und wenn man sich von seinen kunden nix sagen lassen möchte, hat man in der geschäftswelt nichts zu suchen. das einzige, was ihn zum geschäftsmann macht bist du, die für ihn bürokraft, geschäftsführerin, köchin, gärtnerin, reinigungskraft, escort-dame, innenausstatterin und psychotherapeutin ist - zu einem spottbilligen preis.

    Genau das (speziell den Anfang) habe ich beim lesen auch so gedacht. Wo ist der Mann erfolgreich wenn er kein Personal einstellen kann, sich von seinen Kunden nichts sagen lässt usw. ? Ich habe da auch eher das Gefühl als würde die Firma da auf deinem Rücken aufgebaut und als wäre er nur der Blender im Vordergrund, der die Leute bequatscht.

    Du hast jahrelang brav funktioniert. Gelegentliche Aufmüpfigkeiten, wie heiraten wollen, hast du schnell überwunden. Jetzt zickst du auf einmal rum, und das wo er sich all die Jahre für dich und seine Firma aufgerieben und dir ein schönes Leben geboten hat. Das sind wohl die Wechseljahre.


    So lange ein System funktioniert, insbesondere zu ihrem Vorteil, haben Männer keinerlei Änderungswillen. Änderungen (z. B. Kleidung, Gewicht, Frisur, Sport, Großzügigkeit) werden erst beim Auftauchen einer 20 Jahre jüngeren Frau in Angriff genommen.

    Ich hab jetzt nicht alle Beiträge gelesen. Aber hast Du dir mal Gedanken gemacht bezüglich deiner Altersabsicherung? Wie sähe deine Situation aus mit, sagen wir mal, 65? Welchen Unterschied würde es machen, hättet ihr zu deinem Wunschtermin geheiratet, zum Status wie ihr heute wirtschaftlich verbunden seit. Ich denke, der Unterschied ist erheblich. Das mag für ihn ein, für mich sehr realistisches, Motiv sein.

    Zitat

    Du hast jahrelang brav funktioniert. Gelegentliche Aufmüpfigkeiten, wie heiraten wollen, hast du schnell überwunden. Jetzt zickst du auf einmal rum, und das wo er sich all die Jahre für dich und seine Firma aufgerieben und dir ein schönes Leben geboten hat. Das sind wohl die Wechseljahre.

    Nein, das ist die vorgezogene Midlife-Krise, in der die TE sich fragt: Und wo bleibe ich mit meinen Wünschen, Bedürfnissen, Träumen?


    Vielleicht wollte sie ja immer mal heiraten, irgendwann Kinder bekommen, eine eigene Firma besitzen?


    Und nun will er sie nicht heiraten, zum Thema Kinder wissen wir noch nichts, und die eigene Firma möchte er sie eigentlich ungern haben lassen, lieber 50:50.

    Zitat

    So lange ein System funktioniert, insbesondere zu ihrem Vorteil, haben Männer keinerlei Änderungswillen. Änderungen (z. B. Kleidung, Gewicht, Frisur, Sport, Großzügigkeit) werden erst beim Auftauchen einer 20 Jahre jüngeren Frau in Angriff genommen.

    Leider wahr. Habe ich auch schon so erlebt. Es ist schwierig, wenn jemand seine Bedürfnisse erst nach vielen Jahren Beziehung offen traut zu kommunizieren und auch durchzusetzen. Oft sind ja leider auch schon von Seite des Mannes die Gefühle entsprechend abgekühlt, d.h. der Änderungswille ist relativ klein.


    Bei einer neuen Frau ist dann mehr Verständnis und Änderungswille da- am Anfang zumindest. Glaube allerdings nicht, dass es dort länger hält als in der "alten Beziehung."

    Ich äußere mal unzensiert meinen ersten Gedanken: Bist Du für ihn eine gleichwertige Partnerin, der er auch etwas gönnt - oder nur praktisch als Coach, Haushaltshilfe, billige Arbeitskraft etc.?


    Gut, die nachfolgenden Infos (Testament,...) haben das wieder relativiert. Aber es bleibt die Grundtatsache, dass er schwierig und sprunghaft ist und Du Dich in vieles reinhängen musstest bei ihm, damit Dinge offensichtlich nicht schief laufen. Da ist aus meiner Sicht mehr "Stress"/Verantwortung, als man unbedingt bräuchte. Und ja, er hat die Coaching-Ausbildung finanziert und Dich eingestellt - aber profitiert er da nicht auch von?


    Auf jeden Fall fände ich wichtig, Privates und Geschäftliches stärker zu trennen. Neue Absprachen bzgl. Kostenteilung zu treffen. Letztlich würde ich mich daher Comran und Temare anschließen.


    und allg.:


    Die Finanztrennung finde ich gar nicht so befremdlich. Gerade wenn Selbstständigkeiten und Haftungen etc. existieren, sollte man einfach vorsichtig sein, auch in einer noch so guten Beziehung. Und irgend etwas scheint ja auch grundsätzlich ein "unser" abzuhalten. Ungleiche Verteilung? Sehr unterschiedliche Haltung zum Ausgeben/Schulden?