Traurig zu Weihnachten

    Erstmal ich bin neu hier und suche vielleicht etwas Trost. Mir ist schon klar, dass mir keiner wirklich helfen kann. Meine Geschichte kurz, hoffentlich.


    Ich bin 50 und was männer betrifft auch nicht unerfahren. Es gibt von allen Sorten, genau wie Frauen. Leider Geräte ich perse immer an die falschen. Nun hab ich vor ein paar Wochen einen Mann kennen gelernt, auf etwas eigenwillige Art. Er schrieb mir nach 2 Tagen und flirtete aufs heftigste. Ich wollte mich eigentlich nicht auf ihn einlassen, weil ich Angst vor Verletzungen habe. Auf der anderen Seite, wer nicht wagt der nicht gewinnt. Wir haben uns mehrfach getroffen und haben auch miteinander geschlafen. Das war auch sehr schön. Er meldete sich die erste Woche jeden Abend. Dann plötzlich blieb das aus. Wir trafen uns zwar immer noch, aber er wurde merklich kühler. Dennoch fragte er immer wieder ob wir uns sehen. Ich sagte ihm, dass ich ihn mag und mich gerne mit ihm treffe, aber ich es schwierig finde, wie es läuft. Antwort war nur, dass es noch schwieriger werden wird. Auf meine Frage was, bekam ich keine Antwort. Nun war er letzte Woche Sonntag bei mir und ich hörte nichts mehr von ihm. Dann tauchte er Donnerstag und Freitag auf. Donnerstag nur kurz. Freitag war er sehr eigenwillig und seit dem habe ich nichts von ihm gehört. Nur kurze Videos bei WhatsApp. Gut, jetzt ist Weihnachten, er hat Kinder, Eltern, Geschwister und er ist schwer krank. Dennoch ein oder zwei Sätze wären schön gewesen. Nicht einmal ein persönlicher Weihnachtsgruss. Es war jetzt am Freitag nicht so, dass er sagte er käme nicht mehr. Schwierig zu erklären. Vielleicht interpretiere ich das auch falsch. Wir kennen uns ja erst 3 Wochen. Ich bin mit 50 an eine Mappe Punkt wie ein Teenager. 8-( :°(

  • 11 Antworten

    Also ich hab für mich das Thema Beziehungen und Partnerschaft schon lange aufgegeben. Habe schlechte Erfahrungen in meiner Kindheit/Jugend.


    Aber ich finde die Aussage daß es noch schwieriger wird auffällig. Was hat er den für eine Krankheit?

    Traurig zu Weihnachten sind auch viele alte Leute (Ü80), deren Kinder und Enkel weit weg sind, deren Ehepartner gestorben ist und deren Freunde fast alle auch nicht mehr am Leben sind. Man kommt sich vor, als ob der Tod vergessen hätte, einen abzuholen. Das Schicksal heißt: Weiterleben! Einen kleinen Weihnachtstrost spendet da

    die Christmette.


    Ich wünsche allen Einsamen dennoch einigermaßen frohe Weihnachtstage sowie Mut und Kraft für das Weiterleben im nächsten Jahr.


    Emax

    Zitat

    Gut, jetzt ist Weihnachten, er hat Kinder, Eltern, Geschwister und er ist schwer krank.

    Aber mit Dir schlafen ging problemlos? >:(


    Sorry für die harten Worte, aber dieser Kerl schleppt vermutlich einen ganzen Packen voller Probleme mit sich herum. Immerhin hatte er genügend Anstand, um Dich vorzuwarnen:

    Zitat

    Antwort war nur, dass es noch schwieriger werden wird.

    Was genauerhoffst Du? Einen Partner oder nur eine nette Bekanntschaft PLUS?

    Hallo Daisy17,


    ich melde mich hier noch einmal mit einem verändertem Blickwinkel auf deine Einsamkeit an Weihnachten.


    Du bist jetzt 50 Jahre alt, also im besten Lebensalter. In diesem Alter hatte ich zwar keine Eltern mehr aber noch Ehefrau, Kinder und Geschwister. Unsere Beziehungen und Kontakte waren damals bestens (sind es auch heute noch). Meine Weihnachtfeste waren damit immer familiär und harmonisch. Es sind inzwischen liebe Enkel hinzu gekommen.


    Wie sieht es bei deinen familiären Verhältnissen aus? Sind da Alle ausgestorben (und keine Nachkommen vorhanden)? Gibt es vielleicht noch irgendwelche sonstigen alten Verwandte, die sich freuen würden, wenn du sie einmal besuchen oder zu einem Essen einladen würdest? Freude spende, kann das Weihnachtsfest ebenso beglücken wie Freude empfangen.


    Emax

    Ich frage mich auch, wie Morphium die Persönlichkeit verändert. Generell und kurz nach der Einnahme. Ich habe neben ihm noch eine Person in meinem Umfeld die das nimmt und beide Verhalten sich für mein Gefühl seltsam, aber beide kenne ich noch nicht lange, um es wirklich zu beurteilen.

    Wenn ich dir einen Rat geben darf. Sieh das, was du mit ihm und durch in Positives erlebt hast, als Gewinn, den dir niemand nehmen kann. Schau darauf zurück, auch wenn es nur wenige Tage oder schöne Stunden gewesen sind.


    Aber versuche alles, was mit "Erwartungen" zu tun hat, auszublenden. Keine Erwartungen mehr an diesen Mann. Es ist mehr als deutlich, dass er die nicht erfüllen wird und kann. Das macht seine Bemerkung deutlich, das macht sein verhalten deutlich, das wird durch deine Schilderungen deutlich. Du hattest selber geschrieben "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt". Also hast du gewagt. Gewonnen hast du offensichtlich nicht, aber Gewinne sind ja nun mal auch nur deshalb gewinne, weil man auch verlieren kann. Sonst wären es ja Sicherheiten. Ein erhoffte, erwartete und beginnende Beziehung ist keine Sicherheit, sondern sie ist tatsächlich erst mal ein "Gewinn" oder "Geschenk". Das hat es nun offensichtlich nicht gegeben und damit kann man leben, auch du.


    Ich kann das zwar nicht beurteilen, gehe aber davon aus, dass du von dir aus vieles getan hast, um daraus eine Beziehung zu machen. Also liegt es nicht an dir, du brauchst nicht an dir zu zweifeln. Du solltest aber anerkennen, was von seiner Seite an Hindernissen im Weg steht. Das steht nicht nur dir im Weg, das steht auch IHM im Weg. Und das kann man nicht einfach wegräumen.


    Dein Blick in die Zukunft sollte also nicht mehr mit Erwartungen an diesen Mann verbunden sein, das wäre gut für dich. Und tu alles, was gut für dich ist.


    Ich weiß aus meinem Leben und aus dem Leben vieler Ratsuchender, die ich lange begleitet habe, dass "das richtige Leben" mit 50 erst anfängt. Es steht dir also noch vieles an angenehmen Erfahrungen bevor. Sei offen dafür, aber projiziere sie nicht auf einen Mann, der nicht in der Lage ist sie zu erfüllen.


    Ich wünsche dir ein Weihnachtsfest, das nicht nur von enttäuschten Erwartungen, sondern auch von angenehmen Erfahrungen geprägt ist

    Sehr guter beitrag! :)^ Dem kann ich mich nur anschließen!

    Zitat

    Ich wollte mich eigentlich nicht auf ihn einlassen, weil ich Angst vor Verletzungen habe.

    Du solltest erstmal Deine '"Altlasten" aus der Vergangenheit aufarbeiten, Deine Verletzungen, die da entstanden sind und Dich hindern, ohne Vorbehalte und Vorbelastungen in eine neue Beziehung zu gehen. DAS ist Dein eigentliches Problem.


    Du bist eine Frau kurz vorm besten Alter und kannst noch viele glückliche Jahre verbringen! Also, auf geht's!

    Daisy17


    So wie sich das liest, verhaelt er sich nicht ermutigend fuer dich. Ich denke, du solltest sein Verhalten nehmen, wie es ist, und daraus deine Konsequenzen ziehen. Ich glaube nicht, dass es hilfreich ist, darueber herumzumutmassen, was der Anteil von Krankheit/Medikamenten/anderen Verpflichtungen an der ganzen Sache ist. Es liest sich fuer mich so, dass du versuchst, sein deutlich sich abgrenzendes Verhalten irgendwie fuer dich selber wegdiskutieren zu wollen, so nach dem Motto, "eigentlich ist er gar nicht so, das liegt nur an (...), eigentlich will er auch was ich will," so dass du halt weiter Hoffnung an ihn haben kannst. Ich habe aber nicht den Eindruck, dass er eigentlich auch das will, was du willst.