Treffen vs. Bedürfnis sich auszuruhen

    Hallo,


    ich dachte eigentlich immer, dass ich ein recht starkes Nähebedürfnis hätte. In meinen früheren Beziehungen war ich immer diejenige, die mehr Nähe als der andere brauchte und oft traurig war, wenn der Mann z.B. nicht so viel Interesse an Innigkeit und Zusammensein hatte.


    Jetzt bin ich in einer Beziehung mit einem Mann, der ein sehr ausgeprägtes Nähebedürfnis hat und mich am liebsten immer sehen würde. An sich ist das sehr schön und ein angenehmer Kontrast zu früheren eher distanzierten Beziehungen. Das Problem ist, dass ich jetzt plötzlich diejenige bin, der es manchmal zu viel wird. Ich habe einen etwas anstrengenden Job mit viel Kundenberatung und habe immer erst um halb 7 Feierabend. Mein Freund ist immer schon mittags fertig und zu Hause (wir wohnen nicht zusammen). Ich bin nach meinem Job oft müde, treffe meinen Freund aber trotzdem jeden Tag direkt nach der Arbeit, auch wenn ich eher das Bedürfnis habe, mich allein im Bett auszuruhen und runterzukommen.


    Wenn ich mal sage oder andeute, dass mir das etwas zu viel ist und ich mich manchmal gern ausruhen würde nach Feierabend und wir uns vielleicht 1 Tag in der Woche mal nicht treffen könnten, ist direkt schlechte Stimmung und er ist beleidigt und wir können uns nicht mehr normal weiter unterhalten. Ich merke sofort, dass irgendwas nicht stimmt und er wirft mir vor, warum ich mich nicht mit ihm zusammen ausruhen könnte und er selbst das ja auch mit mir zusammen kann. Aber ich brauche manchmal einfach Ruhe nach so viel sozialen Kontakten auf der Arbeit und nicht sofort wieder ein Treffen. Es ist für mich immer etwas stressig, wenn er mir, wenn ich Feierabend habe, sofort schreibt, ob ich jetzt fertig bin und wann und wo wir uns treffen können. Ich fühle mich dann richtig unter Druck. Wenn ich mich mal noch länger mit einer Kollegin am Ende unterhalte, habe ich direkt Schuldgefühle und denke, dass er ja jetzt wartet und schon in den Startlöchern steht.


    Er kann sich nach seiner Ausbildung, die er aktuell macht, immer schon ein paar Stunden ausruhen, während ich direkt nach Feierabend bereit für ein Treffen sein "muss". Ist das gemein von mir, wenn ich sage, dass ich mich manchmal ausruhen muss? Sollte man das eigentlich zusammen mit dem Freund können, also sich ausruhen? Das Problem ist auch, dass wir beide keine bzw. kaum Freunde haben und er sehr auf mich fixiert ist. Wenn ich sage, ob es nicht auch mal gut wäre, wenn er sich mit Leuten, die er kennt, trifft, ist er auch schnell gereizt und fragt, ob ich will, dass er sich mit anderen Frauen trifft... Also richtiges Reden über die Problematik endet fast immer in Streit.


    Über eure Meinung wäre ich sehr dankbar!


    LG

  • 40 Antworten

    Du musst kein schlechtes Gewissen oder gar Schuldgefühle haben. Was dir fehlt ist Zeit für dich. Du sagst selbst, dass du einen anstrengenden Arbeitstag hast und der geht nahtlos über in die Treffen mit deinem Freund.


    Ich finde es nicht verwerflich und vollkommen normal, dass man zwischendurch auch mal einen Abend für sich haben möchte. Klar kann man sich auch gemeinsam entspannen, aber manchmal will man einfach nur alleine und für sich sein. Das ist ein menschliches Grundbedürfnis. Bei manchen ist es mehr ausgeprägt und bei anderen weniger, aber dein Freund ist hier klar im Vorteil:

    Zitat

    Ich habe einen etwas anstrengenden Job mit viel Kundenberatung und habe immer erst um halb 7 Feierabend. Mein Freund ist immer schon mittags fertig und zu Hause

    Er hat bereits den ganzen Nachmittag Zeit für sich und kann seine eigenen Bedürfnisse in Ruhe ausleben. Gleichzeitig scheint er nur darauf zu warten, bis du Feierabend hast und eure gemeinsame Zeit beginnt. Ganz schwierige Konstellation.


    Er selbst hat abends nicht mehr das Bedürfnis alleine zu sein, weil er das ohnehin jeden Tag mehrere Stunden lang ist. Zugleich ist er sehr auf dich und eure gemeinsame Zeit fixiert. Hobbys oder dergleichen hat er nicht?

    Zitat

    Wenn ich mal sage oder andeute, dass mir das etwas zu viel ist und ich mich manchmal gern ausruhen würde nach Feierabend und wir uns vielleicht 1 Tag in der Woche mal nicht treffen könnten, ist direkt schlechte Stimmung und er ist beleidigt und wir können uns nicht mehr normal weiter unterhalten. Ich merke sofort, dass irgendwas nicht stimmt und er wirft mir vor, warum ich mich nicht mit ihm zusammen ausruhen könnte und er selbst das ja auch mit mir zusammen kann.

    Wow. Dein Freund merkt überhaupt nicht wie egoistisch und unfair er sich verhält. Klar kann er sich abends mit dir zusammen "ausruhen", ER hatte immerhin mehr als genug Zeit nur für sich.

    Zitat

    Also richtiges Reden über die Problematik endet fast immer in Streit.

    Das finde ich besonders schlimm. Vor allem weil sich dein Freund nicht wie ein Erwachsener benimmt, sondern wie ein bockiges Kleinkind, das nicht genau das bekommt, was es möchte. Er ist beleidigt, trotzig, kindisch... obwohl er doch genau weiß, dass du viel länger arbeitest und somit generell deutlich weniger Freizeit hast. Ich fürchte es wird sehr schwierig, einen gemeinsamen Weg zu finden.


    Das wird nämlich nur über Gespräche funktionieren, in der jeder die Möglichkeit hat seine Bedürfnisse und Wünsche zu äußern und auch nur dann, wenn grundsätzlich die Bereitschaft besteht, sich entgegen zu kommen und Verständnis zu zeigen. Das sehe ich bei deinem Freund in deiner Schilderung leider nicht.

    Zitat

    Ist das gemein von mir, wenn ich sage, dass ich mich manchmal ausruhen muss?

    Es ist überhaupt nicht gemein, sondern vollkommen okay. Jeder Mensch braucht Zeit für sich und diese Zeit steht dir auch zu. Normalerweise sollte das jeder verstehen können.

    Zitat

    Sollte man das eigentlich zusammen mit dem Freund können, also sich ausruhen?

    Ich glaube, je vertrauter man in einer Beziehung ist, umso besser kann man sich zusammen entspannen und auch fallen lassen. Das kommt aber erst mit der Zeit bzw. ist da einfach jeder anders gestrickt.


    Meine Freundin und ich unterscheiden uns da auch sehr und hatten am Anfang unserer Beziehung erstmal ein paar Schwierigkeiten uns in dem Punkt abzustimmen. Bei uns ist es so, dass ich das größere Bedürfnis nach gemeinsamer Zeit habe und zugleich eben weniger Zeit für mich alleine brauche. Wir haben für uns aber eine gute Linie gefunden und wenn sie mal sagt, dass sie abends nicht mehr vorbeikommt, weil sie Zeit für sich braucht, akzeptiere ich das ohne beleidigt oder ähnliches zu sein, sondern nutze den Abend für Dinge, die ich nicht mache, wenn wir zusammen sind. Das klappt ganz gut und ich würde auch nicht wollen, dass meine Freundin sich (übertrieben ausgedrückt) zwingt zu mir zu fahren, obwohl sie eigentlich viel lieber ihre Ruhe hätte.

    Danke für deine Antwort.


    Das Problem ist auch, dass mein Freund seine eigenen Sachen sogar etwas vernachlässigt durch die täglichen Treffen mit mir, also er lernt z.B. kaum seinen Ausbildungsstoff, während er früher, als wir noch nicht zusammen waren, gerade abends viel Zeit in Lernen investiert hat. Also er bräuchte eigentlich selbst auch mal Zeit für sich und zum Lernen.


    Er sagt mir, dass, wenn ich z.B. Urlaub habe, er auch direkt nach seiner Arbeit/Schule zu mir kommt, auch wenn er müde ist.. Aber das verlange ich eigentlich gar nicht von ihm. Er will mir sagen, dass er auch immer bereit ist und mich gern sehen will und verlangt es wohl indirekt auch von mir.


    Wir machen schon recht viel zusammen, eigentlich das komplette Wochenende + jeden Abend direkt nach meiner Arbeit treffen. Selbst wenn er schlecht drauf oder müde ist, will er mich sehen, obwohl dann auch zwischen uns keine gute Stimmung ist. Ich finde, man muss sich nicht absolut jeden Tag treffen. Schon 1 Tag Pause in der Woche würde mir helfen.


    Es geht sogar so weit, dass ich ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich ausnahmsweise mal Freunde treffe. Ich habe ziemlich wenige Freunde, die etwas weiter weg wohnen, und wenn ich die mal alle paar Monate treffe, dann merke ich auch seinen Unmut darüber und mir macht das Treffen schon keinen Spaß mehr, wenn ich denke, dass er jetzt wieder nur darauf wartet, wann ich endlich fertig bin, oder mir schreibt und dann unzufrieden ist, wenn ich länger nicht antworte.

    Das klingt sehr ungesund, axolotl. Ungesund für dich, ungesund für deinen Freund und ungesund für eure Beziehung.


    Wieso besteht dein Freund denn darauf, sich jeden Tag sehen zu müssen? Es scheint so, als würde er das als unangreifbare Norm für eine Beziehung ansehen ("Wenn man zusammen ist, muss man sich jeden Tag sehen"). So wie das klingt, verbringt ihr ja wirklich jede freie Minute miteinander. Er selbst vernachlässigt seine Ausbildung, er ist unzufrieden, wenn du dich mal mit Freunden triffst, du bist permanent unentspannt weil du gar keine Zeit für dich hast und zugleich immer ein schlechtes Gewissen.


    Das kann nicht gut gehen. Entweder du schaffst es, die Reißleine zu ziehen und eure sehr, sehr ungesunde Beziehungsdynamik in die ihr da reingeraten seid, zu durchbrechen oder ihr bzw. vor allem du werdet immer mehr darunter leiden.


    Schade, dass du deine Bedürfnisse und Grenzen nicht von Anfang an besser abstecken konntest, denn eigentlich ist es nichts anderes als eine Grenzüberschreitung durch deinen Freund, die du da leider zulässt.


    Traust du dir denn zu, ganz klar zu formulieren, dass du so nicht mehr weitermachen kannst und möchtest?

    Ich habe immer Schuldgefühle und denke, er hat Recht, wenn er mir vorwirft, warum wir uns nicht treffen können oder warum ich mich nicht jeden Tag mit ihm zusammen ausruhen kann. Andere wohnen ja z.B. sogar ganz zusammen. Aber Zusammenwohnen wäre noch mal was anderes für mich, da macht man ja auch oft Sachen für sich allein, aber wenn wir uns verabreden, klappt das meist nicht, dass jeder was für sich macht, dann unterhalten wir uns doch wieder und sind aufeinander fixiert. Und dass er dann lernt und ich nebenher auch was eigenes mache, klappt leider auch nicht.


    Er sagt mir, dass ich bestimmt nie mit ihm zusammenwohnen will und stellt mich so dar, als will ich immer nur meine Freiheit, und das verletzt mich auch sehr.


    Was auch schwierig ist, ist, dass wir uns quasi immer nur bei mir treffen können oder irgendwo draußen im Café. Zu ihm kann ich nicht, weil er nicht allein wohnt und sein Mitbewohner etwas eigenbrötlerisch ist und keinen Besuch möchte.

    Wie alt seid ihr denn und wie lange zusammen?

    Zitat

    Ich habe immer Schuldgefühle und denke, er hat Recht, wenn er mir vorwirft, warum wir uns nicht treffen können oder warum ich mich nicht jeden Tag mit ihm zusammen ausruhen kann.

    Es geht aber nicht darum, recht zu haben. Für dich fühlt es sich so, wie es jetzt zwischen euch läuft, nicht gut an. Punkt. Deine Gefühle und dein Wohlbefinden zählt genauso wie seines, aber im Moment ist eure Beziehung doch zu 100% nur auf ihn ausgerichtet und läuft so wie er will. Meine Güte, es geht darum, nicht JEDEN Tag aufeinander zu hocken, sondern zwischendurch auch mal einen Abend alleine zu verbringen. Ich könnte deinen Freund verstehen, wenn du deutlich mehr Zeit alleine als mit ihm verbringen willst, aber den Aufriss den er da macht und seine Beharrlichkeit finde ich unangemessen und richtig, richtig unangenehm.

    Zitat

    Aber Zusammenwohnen wäre noch mal was anderes für mich, da macht man ja auch oft Sachen für sich allein, aber wenn wir uns verabreden, klappt das meist nicht, dass jeder was für sich macht, dann unterhalten wir uns doch wieder und sind aufeinander fixiert. Und dass er dann lernt und ich nebenher auch was eigenes mache, klappt leider auch nicht.

    Klar, wenn man zusammen wohnt, reguliert sich das sicher automatisch, aber selbst wenn nicht, muss man nicht wie eine brütende Henne auf ihrem Ei zusammen hocken.


    Bei uns ist es oft so, dass wir zusammen im gleichen Raum sind oder sogar gemeinsam am Sofa sitzen, teilweise auch aneinander gelehnt und mit Körperkontakt, aber trotzdem jeder sein Ding macht. Meine Freundin etwa liest und ich mit Kopfhörern Playstation spiele oder sowas.


    Aber dieses ausschließliche Fixieren aufeinander würde ich nicht aushalten und wie gesagt, ich brauche durchschnittlich wohl eher wenig Freiraum und Zeit für mich.

    Zitat

    Er sagt mir, dass ich bestimmt nie mit ihm zusammenwohnen will und stellt mich so dar, als will ich immer nur meine Freiheit, und das verletzt mich auch sehr.

    Aber faktisch hast du doch überhaupt keine Freiheit, oder? Nimm es mir nicht übel, aber dein Freund klingt fast schon tyrannisch.


    Was du dir wünscht ist ein durch und durch normales Maß an Freiraum, den jeder Mensch BRAUCHT. Dass er dir Schuldgefühle macht, ist unfair und einfach nicht in Ordnung.


    Leider ist die andere Seite davon, dass du es zulässt und alles mitmachst, was er vorgibt.


    Was würde denn schlimsmtenfalls passieren, wenn du einfach sagst: "Du, heute Abend brauche ich Zeit für mich. Morgen können wir uns gerne wieder sehen."? Vielleicht musst du einfach mehr zu deinen Bedürfnissen stehen und die auch umsetzen?


    Wenn er dir anschließend ein schlechtes Gewissen machen will, kannst du doch kontern: "Schatz, wir sehen uns jeden Tag und ich verbringe gerne Zeit mit dir, aber manchmal will ich mir auch einen Tag nur für mich gönnen. Akzeptiere das!"

    Zitat

    treffe meinen Freund aber trotzdem jeden Tag direkt nach der Arbeit, auch wenn ich eher das Bedürfnis habe, mich allein im Bett auszuruhen und runterzukommen.

    Ausruhen und Entspannen halte ich trotz Nähebedürfnis für elementar auch und gerade für die Gesundheit eines Menschen- dazu zählt gerade ein erholsamer Schlaf.


    Ich denke, dass du sowohl Ausruhen kannst und solltest (und zwar direkt nach der Arbeit- erst mal runterkommen) und dass du dann ausgeruht dich immer noch mit dem Freund treffen kannst. Eine mögliche Methode ist ein sogenannter Turboschlaf oder mehr auch hier dazu. Der Turboschlaf funktioniert nicht nur als Mittagsschlaf sondern zu jeder Zeit, zu der man sich müde und abgespannt fühlt.

    Ich glaube das Problem ist das "Übermaß".


    Du sagst selbst, du warst früher so, jetzt weißt du mal wie anstrengend das ist.


    (Das ist kein Vorwurf! Nur fürs Protokoll!)


    Du hast vermutlich einfach gemerkt, dass eine Beziehung von zu viel Kontakt nicht nur profitiert.


    So ging es zumindest mir. Meine ersten Beziehungen endeten in einer Katastrophe, ich wollte mehr und das immer. Obwohl das mehr in dem Fall bei Fernbeziehungen eben 2 mal im Monat waren, die der andre schon nicht wollte. (Ich hätte auch jedes WE genommen!)


    Ich habe dann nach einer besonders doofen Trennung und einigen anderen Scheiß Sachen eine Therapie gemacht und gelernt, ich muss auch für mich selbst allein glücklich sein.


    Mein Partner ist das Tüpfelchen auf dem i. Es ist schön mit ihm zusammen zu sein,, wenn ich aber mit ihm zusammen bin, möchte ich auch völlig da sein.


    Momentan habe ich viele sehr sehr schlimme Wochen hinter mir (Umbau in der Wohnung, ziehe in 6 Wochen um, Hochzeit von jemandem, Geburtstage...ich dreh fast ab so langsam und komme kaum zum Schlaf) und ich habe es meinem Freund sehr gedankt, dass er mir das letzte Wochenende für mich gegönnt hat.


    Ich brauchte einfach mal Ruhe in meinem Kopf. Wenn er da ist, komm ich zu nix, weil ich die Zeit ja auch ihm widmen will.


    Ich denke zu einer gesunden Beziehung gehört, dass man auch alleine glücklich ist und sein kann. Es ist schön sich zu sehen und macht einen glücklich, aber man sollte auch mal 1-2 Tage allein sein können ohne dem andren das nachzutragen.


    Wenn das nicht funktioniert, würde die Beziehung für mich nicht mehr funktionieren...tut mir leid, wenn ich das so krass sage.


    Du hast dich weiter entwickelt und weißt, du brauchst Zeit für dich, du musst das schlechte Gewissen aushalten und ihm sagen "Schatz ich liebe dich, aber DU musst endlich mal für die Berufsschule lernen und ICH will heut abend einfach nur in die Badewanne"

    Zitat

    aber man sollte auch mal 1-2 Tage allein sein können

    In der Regel sollten auch täglich 1-2 Stunden alleine reichen. Man hängt ja, auch wenn man in derselben Wohnung ist, nicht permanent aufeinander. Zudem ist man die überwiegende Zeit ohnehin ohne Partner (Arbeitszeit, Schlafenszeit, Erledigungen außerhalb der Wohnung).


    Auch wenn mich jetzt wieder einige Schreiber zerreißen: Wenn sich die Partner schnell "auf den Sack" gehen, sind es nicht passende Partner, oft endet die Beziehung vorzeitig.

    Ich meine damit das man sich gegenseitit keine vorwürfe macht, wenn der andre mal 2 tage was mit seinen kumpels machen will oder so... oder wenn man einfach mal geistig durch is...


    Wenn deine frau sagt sie will mit Freundinnen nen wellness Wochenende machen, machst du ihr hoffentlich nich grad ne szene sondern denkst dir "cool fussballabend im fernsehen"


    Das heisst ja nich das man sich weniger liebt, aber meiner meinung nach muss man sich ab und zu auch mal vermissen...und wenns nur ein abend ist.


    Ich glaube allerdings auch wenn das nähe distanz bedürfnis sehr weit auseinander ist, wird es in der Beziehung schwer... weil einer von beiden immer "kompromisse" machen muss.


    Man sieht sich dann weil der andere will oder man sieht sich nicht weil der andre nicht will.


    Das birgt grosses frustpotential.


    Natürlich hat da jeder mensch andre Maßstäbe. Aber es sollte in einem gewissen rahmen zusammen passen....sonst tuts immer einem weh...

    Etwas OT:

    Zitat

    Wenn deine frau sagt sie will mit Freundinnen nen wellness Wochenende machen

    Aussage meiner Frau: Was soll sie mit anderen Frauen?

    Zitat

    "cool fussballabend im fernsehen"

    Fussball schauen interessiert mich kaum.


    OK- mit mir hast du einen Menschen erwischt, der wenig irgendeinem Stereotypen entspricht, dennoch kann ich die TE verstehen.


    Sie braucht nach der Arbeit Zeit zum Ausruhen- dass ist ein menschliches Grundbedürfnis wie Essen, soziale Kontakte und teilweise Sex.


    Andererseits würde ich der TE auch nahelegen, darüber nachzudenken, ob und warum sie nach der Arbeit so geschafft ist (nicht dass sie irgendwann im burnout landet)

    Zitat

    aber meiner meinung nach muss man sich ab und zu auch mal vermissen...und wenns nur ein abend ist.

    Das verstehe ich nicht. Warum soll man etwas gut und notwendig finden, was man blöd findet?


    Ich finde, dass eine Beziehung dann gut läuft, wenn man sich weder vermisst noch sich auf den Geist geht oder in Erwartungshaltungen eingezwängt fühlt.

    sensibelmann99


    Ach, du schon wieder. zzz

    Zitat

    Eine mögliche Methode ist ein sogenannter Turboschlaf oder mehr auch hier dazu.

    So wie ich die TE verstanden habe, geht es ihr nicht darum, eine Möglichkeit zu finden, wie sie trotz anstrengendem Arbeitstag abends fit für ihren Partner ist. Ihr scheint es um die unterschiedlichen Nähebedürfnisse zu gehen und darum, dass sie ab und zu Zeit (Qualitätszeit) für sich oder eigene Aktivitäten ohne den Freund braucht, siehe:

    Zitat

    Aber ich brauche manchmal einfach Ruhe nach so viel sozialen Kontakten auf der Arbeit und nicht sofort wieder ein Treffen.

    Zitat

    Ich finde, man muss sich nicht absolut jeden Tag treffen. Schon 1 Tag Pause in der Woche würde mir helfen.

    Zitat

    Es geht sogar so weit, dass ich ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich ausnahmsweise mal Freunde treffe.

    Turboschlaf wird ihr Problem vermutlich genauso wenig lösen, wie deine persönlichen Beziehungsmaßstäbe, die du als allgemein gültig hinstellst:

    Zitat

    In der Regel sollten auch täglich 1-2 Stunden alleine reichen.

    Wer bist du, dass du das so behaupten kannst?


    Jeder Mensch ist da anders, manche brauchen auch innerhalb einer guten Beziehung viel Raum und Zeit für sich, andere weniger. Mit "Eigentlich sollten XY Stunden reichen" kommt man nicht weiter, wenn der individuelle Bedarf damit nicht gedeckt ist. Es suggeriert nur, dass man mit seinen Bedürfnissen und Wünschen offenbar nicht dem entspricht, was "reichen sollte", baut unnötig Druck und Stress auf. Wie ist der TE damit geholfen?

    Zitat

    Zudem ist man die überwiegende Zeit ohnehin ohne Partner (Arbeitszeit, Schlafenszeit, Erledigungen außerhalb der Wohnung).

    Wow, in diesen Tagesphasen kann man sich wirklich super entfalten und den eigenen Interessen, Wünschen usw. nachgehen. %-|

    Zitat

    Auch wenn mich jetzt wieder einige Schreiber zerreißen: Wenn sich die Partner schnell "auf den Sack" gehen, sind es nicht passende Partner, oft endet die Beziehung vorzeitig.

    Zwischen "sich gegenseitig auf den Sack gehen" und die jeweiligen Freiräume respektieren, wahren und einander zugestehen liegen Welten.

    Zitat

    Aussage meiner Frau: Was soll sie mit anderen Frauen?

    Es soll Menschen geben, die in einer Beziehung sind und trotzdem wert auf Freundschaften mit anderen legen. So wohl auch die TE, da sie explizit geschrieben hat, es ist für ihren Freund ein Problem wenn sie alle paar Monate andere Leute treffen WILL. Sie will also andere Freunde treffen. Um deine Frau geht es hier nicht.

    Klingt ja anstrengend {:(


    Naja, viel Optionen hast du nicht. Entweder du trainierst ihm an, dass er sich hin und wieder mal am Abend selbst Gassi führen muss, oder du trainierst dir an in seiner Gegenwart alleine sein zu können. Was einfacher bzw. erfolgsversprechender ist weisst du am besten. Legitim ist beides, deine Bedürfnisse sind nicht weniger wert als seine.

    Du hast ja nun schon viele Meinungen bekommen und mit den meisten gehe ich auch konform.


    Warum versuchst du dir nicht erstmal 1-2 Stunden rauszuholen, indem du sagst, dass du erst um 20 Uhr zu Hause bist. Dabei kannst du Notlügen benutzen (Überstunden, Freundin treffen, ..) - oder noch besser, du bist ehrlich zu ihm. Wenn er dann beleidigt ist, dann soll er zu Hause bleiben. Die schlechte Stimmung kannst du dir dann schenken, wenn er damit klar kommt, darf er danach vorbei kommen.


    Vermutlich habt ihr von Anfang an zuviel Zeit miteinander verbracht und jetzt direkt von 100% auf 80 oder 90% wird ihm nicht gefallen. Deswegen sind vielleicht kleinere Schritte nötig, wie eben gesagt, abends mal erst ab 20 Uhr sehen.


    Und dann gehts weiter, dass du dir mal einen Abend ohne ihn gönnst. Ob er dann beleidigt ist oder nicht, sollte nicht dein Problem sein, das ist seins. Ud hey, du kannst doch kein schlechtes Gewissen haben, nur weil du dich mal mit einer Freundin triffst, du du alle paar Wochen oder gar Monate mal siehst!


    Oder vielleicht muss er es auf die harte Tour lernen und du sagst, dass du ab diesen Monat den Abend x jetzt für dich brauchst und ihn dir auch nimmst. Dass, egal wie beleidigt er jetzt ist, du diesen Abend für dich brauchst. Punkt. Und dass dann auch durchziehen. Vermutlich wirst du die ersten freien Abende ein schlechtes Gewissen haben, habe hey, das vergeht ganz schnell, wenn du den Luxus erstmal wieder zu schätzen und genießen weißt. Ich weiß, wovon ich spreche ]:D aber nicht in Bezug auf einen Partner, sondern meinen Kindern (bin alleinerziehend und hatte die ersten kinderfreien Abende auch große Probleme damit, aber das verging sehr schnell ;-D ).


    Und sagen wir es mal so: Wirst du diesen Abend, den du so sehr brauchst, nicht bekommen, wird die Beziehung vermutlich eh nicht mehr lange halten, weil sie dich kaputt machen wird. Also lieber einen beleidigten Freund 1-2x die Woche, als ein Beziehungsende, oder wäre dir das lieber? Dann denke darüber nach, bevor ihr mal zusammen zieht.

    axolotl_w


    Als ich meinen Mann kennengelernt habe... ist jetzt 24 Jahre her... da war das ähnlich. Er wollte mich täglich sehen, stand ne halbe Stunde nach meinem Feierabend auf der Matte... das war mir auch zu viel. Ich kam zu nix... hatte keine Zeit mehr für mich allein. Und er hat das auch nicht einsehen wollen. Es gab sogar mal die Situation, dass ich Magen-Darm-Probleme hatte und damit allein bleiben wollte. Da war er richtig bockig, weil er nicht zu mir kommen sollte. Es gab dann ein reinigendes Gewitter und ich habe ihm klar meinen Standpunkt mitgeteilt, nämlich, dass ich einfach auch mal Zeit für mich brauche. Zeit um zu bügeln... zu putzen... zu lesen... zu chillen... mich mit meiner Freundin zu treffen... einfach für mich allein. Und als er das nicht einsehen wollte, habe ich ihn zu mir kommen lassen und habe angefangen zu putzen... zu saugen... und er saß blöd rum. Da hat er es dann endlich geschnallt ;-)