Trennung = Freiheit?

    Guten Abend!


    Ich würde gerne mal eure Meinung zu einem Thema lesen, was mich ziemlich beschäftigt. Wahrscheinlich ist dieses Thema schon oft genug durchgekaut worden, allerdings helfen mir Meinungen von unbeteiligten immer weiter.


    Ich bin seit vier Jahren mit meinem Freund zusammen, seit drei Jahren wohnen wir zusammen und eine kurze Trennung von ca. drei Monaten haben wir schon durch.


    Ich habe für ihn in meiner Heimat alles zurück gelassen, mir hier im Norden einen Job gesucht und mich völlig auf den "Ausbau" dieser Beziehung fokussiert.


    Als wir zusammen kamen war noch alles schick, romantisch und rosa - bis zu den ersten Streit Themen (Dating Seiten, andere Frauen, Eifersucht, Pc Sucht etc.) ich habe lange gelitten, geweint und wurde depressiv bevor ich meine Sachen gepackt habe und den Absprung geschafft habe. Er fing an mich zu stalken, mich unter Druck zu setzen und mir förmlich Angst zu machen damit ich zu ihm zurück komme. Wieso auch immer... aber ich bin zurück zu ihm unter der Voraussetzung das er sich ändert. Nun habe ich ein Job Angebot erhalten was beinhaltet das ich, wenn überhaupt, von 12 Monaten im Jahr nur noch einen in Deutschland bin und den Rest für meinen Arbeitgeber unterwegs bin und Reise. Sowas habe ich mir immer gewünscht! Reisen und dafür bezahlt werden... ich habe also das Angebot angenommen und bis jetzt akzeptiert er meine Entscheidung - auch wenn er sie nicht toll findet. Das würde mehr als nur eine "Fernbeziehung" bedeuten. Das ganze startet 2018 für mich, bis dahin befinde ich mich auf Lehrgängen und diversen Vorbereitungen 2,5 std entfernt von unserer Wohnung - somit bin ich momentan nur am Wochenende Zuhause. Mein erster Lehrgang ist nun beendet, und ich habe festgestellt das mich die Entfernung vollkommen kalt lässt. Ich schreibe ihm kaum, wir telefonieren nicht, ich denke nicht an ihn und ich vermisse ihn nicht. Wenn ich am Wochenende Zuhause war lag ich auf der Couch oder habe mich andernweitig alleine beschäftigt. Sex haben wir seit 3 Monaten nicht mehr gehabt! Ich dachte das mir die Pille nun endgültig auf die Libido geschlagen hat, also habe ich sie abgesetzt. Ich habe wieder etwas Lust auf Sex - aber nicht mit ihm. Ich möchte nicht von ihm angefasst werden, möchte keine Zeit mit ihm verbringen und was er tut und lässt interessiert mich nicht mehr wirklich. Er merkt das ganze und legt sich in's Zeug indem er mir Geschenke macht sich wirklich zusammenreißt und versucht sämtliche Streitigkeiten zu vermeiden. Allerdings berührt mich NICHTS davon! Weder auf "seelischer Ebene" noch auf Körperlicher. Auf meinem Lehrgang habe ich einen der Ausbilder etwas näher kennengelernt (nur Gespräche!) und habe durch einen Zufall seine Nummer bekommen. Wir haben ganz kurz geschrieben, ich denke aber das dieses Thema vom Tisch ist. Was ich allerdings dort gespürt habe war... nenne wir es unbeschreiblich. Ich war hibbelig und nervös in seiner Gegenwart, habe jeden Blick von ihm genossen und sämtliche netten Gesten (Tür aufhalten etc.) schon förmlich in mich aufgesogen. Seine Art hat mich einfach berührt. Dabei kenne ich ihn nichtmal lange! Sowas hat mein Freund in vier Jahren kein einziges Mal geschafft. Ich weiß das diese Beziehung offensichtlich keinen Sinn macht, das ist fast offensichtlich. Allerdings - und jetzt kommen wir zum Problem -> schaffe ich den Absprung nicht. Ich könnte bei meinen Eltern unter kommen (auch wenn es meinem Alter nicht mehr entspricht..) und an meinem Arbeitsplatz wohnen. Ich müsste nichts aus der Wohnung mitnehmen, allerdings habe ich das Gefühl zu schwach zu sein noch einmal den Absprung zu schaffen. Ich habe Angst das er mich wieder stalkt, wieder nur weint oder finanziell in den völligen Abgrund fällt. Er gibt sich momentan echt Mühe, und es tut mir in der Seele weh ihn trotz seiner Bemühungen zu verletzten bzw. zu verlassen. Wenn ich in drei Wochen wieder auf einem Lehrgang bin, werde ich mich wieder "frei" fühlen... ich liebe diesen Gedanken daran - aber ich habe Angst meine Last am Bein loszulassen. Ich hoffe man kann etwas verstehen oder erahnen was ich meine. Ging es jemanden von euch auch schon einmal so? Wie seid ihr los gekommen? Hattet ihr genauso Schuldgefühle, Sorgen und Ängste? Ich weiß nicht wieso ich nicht los komme...


    Beste Grüße!

  • 2 Antworten
    Zitat

    ich denke nicht an ihn und ich vermisse ihn nicht.

    Zitat

    Allerdings berührt mich NICHTS davon! Weder auf "seelischer Ebene" noch auf Körperlicher.

    Mental hast du dich längst von ihm getrennt, dann trenne dich auch richtig und vollständig von ihm. Ziehe zu deinem Arbeitsort.


    Teile deinen neuen Wohnort deinem Ex nicht mit.

    Zitat

    Ich habe Angst das er mich wieder stalkt, wieder nur weint oder finanziell in den völligen Abgrund fällt.

    Vergiss ihn, er manipuliert/erpresst dich emotional. Das ist keine sinnvolle Basis für eine Beziehung. Beim Stalken mache ihm eine klare Ansage, das kann ein Straftatbestand sein. Kappe alle möglichen Kommunikationsverbindungen (neue Handynummer am einfachsten mit neuer SIM-Karte).