Zitat

    Ich laufe ihm auch nicht mehr nach und hoffe, dass er sich nach den 7 Tagen meldet oder auch früher.


    Den Brief sollte er schon gelesen haben

    so eine Trennung mit Brief am Auto hatte ich auch mal, allerdings war ich die, die sich getrennt hat. Ich hoffe, dein Brief kommt bei ihm besser an als damals seiner bei mir......

    Hallo Jessie ,


    bisher habe ich noch nicht in deinem Faden geschrieben, doch ich fühle mit dir. Aber mal Hand auf's Herz. Die Idee ,zu deinen Eltern zu fahren, fand ich zuerst ganz gut, bis ich dann las, das dein Ex auch dort in der Nähe ist. Meinst du, du schaffst es , da nicht vorbei zu fahren? ich wünsche dir viel Kraft

    Das werde ich sehen. Eigentlich mag er Briefe und schreibt auch selbst welche.


    Normalerweise weiss er, dass ich eigentlich gar keine Briefe schreibe und mich schlecht ausdrücken kann.


    Alles was wir bisher geschrieben hatten war über Whats app.


    Finde ein Brief persönlicher.


    Bisher kam auch keine Reaktion. Denke auch nicht, dass was kommt.


    Obwohl ich hoffe er denkt nach. Er wird aber schon bei seinem Freund sein.


    Ab und an habe ich einen riesen Drang anzurufen :-(

    DieKruemi


    Lief es bei euch ähnlich?


    Ich verstehe es immer noch nicht. Wir wollten ein Kind. Er sagt er liebt mich. Ist unglücklich. Macht den Mund nicht auf und haut ab und lässt mich in der Wohnung sitzen und in dem Ort wo ich niemanden habe.


    Er lenkt sich schön ab mit seinen Zocker Single Freunden.


    Ich bin so wütend und verletzt

    Zitat

    DieKruemi


    Lief es bei euch ähnlich?

    Naja, ich hatte mich getrennt, weil es einfach in meinen Augen nicht gereicht hat. Wollte 3 Tage später in den Urlaub fahren und wir wollten uns nach meinem Urlaub nochmal treffen. Und einen Tag später hatte ich nen mega Blumenstrauß auf meinem Auto und einen Brief. Das hat mich ehrlich gesagt, so wütend gemacht (kann er nicht einmal respektieren, dass ich mal ein paar Tage Ruhe brauche?), dass ich mich auch nach meinem Urlaub nicht mehr gemeldet habe.


    Mal ehrlich, was kann man in einen Brief schreiben, was der andere nicht eh weiß oder was man nicht eh schon gesagt hat? "ich bin überzeugt davon, dass wir es gemeinsam schaffen..... ich habe auch Fehler gemacht......wenn wir beide daran arbeiten, wird es besser laufen......denk doch an die glückliche Zeit ......" all das sind Sachen, von denen fühlt man sich als Gehender bedrängt, nicht ernst genommen. Man steckt ja mit der Trennung eine Grenze und empfindet es als übergriffig, wenn der andere sie permanent überschreitet.

    Zitat

    und ich sitze in den Erinnerungen fest.

    Ja, und das ist nun die Auswirkung auf deine Entscheidung, und zwar die, in einer Beziehung zu verbleiben, die dir schon längst nicht mehr gut tat. Die weitere "hätte/könnte/sollte"-Argumentation lasse ich jetzt mal weg.


    Wie hier schon angeraten wurde, packe alles sehr Persönliche in Kartons und ab damit in den Keller. Ob du davon was wegwerfen willst, kannst du in 1 - 2 Jahren immer noch entscheiden. Selbst für die Zeit, die du noch in der Wohnung bleiben musst, kannst du einige Dinge verändern. Große Überwürfe (z. B. von einem schwedischen Möbelhaus) für die Couch, Sessel etc., 1 oder 2 neue Bettbezüge, Möbel umstellen, ggfls. einzelnen Teppich raus und dafür billige Flickenteppiche auslegen. Vielleicht kannst du auch eine andere Route zur Arbeit nehmen, auch wenn es einen Umweg bedeuten würde. Was immer du an der alten Routine ändern kannst, ändere es. Das hilft wenigstens etwas.


    Und versuche es so zu sehen: Deine Situation erfordert zwar demnächst einen Umzug, aber damit hast du auch die Möglichkeit, diesbezüglich schneller einen "Cut" machen zu können als diejenigen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht ausziehen können und den ganzen Erinnerungen deutlich länger ausgesetzt sind.

    Wie schaffe ich es, nicht nur die ganzen positiven Dinge zu sehen?


    Ja ich weiss, dass ich die Sachen wegpacken könnte. Er könnte auch alles schon holen aber das will ich noch nicht.


    Noch bin ich nicht so weit.


    Ich weiss auch noch nicht, wohin ich ziehe und ob ich mir vielleicht erst einen neuen Job suchen sollte und ganz hier weg gehe.


    Ich werde nachher zu meinen Eltern fahren.


    Ich frage mich die ganze Zeit, ob er mal an mich denkt und mich vermisst. Was er über den Brief denkt...

    Und vorallem habe ich nach wie vor den Drang ihn anzurufen. Ich würde ihn am Liebsten sehen und bin gespannt, ob und wann er sich nächste Woche meldet.


    Ich habe vor mich dann aufzuhübschen usw., damit er sieht was er verliert.


    Ich spiele mit dem Gedanken, ihn dann einfach zu küssen oder so. Irgendetwas was ihn umstimmt :|N


    Ich sitze hier seit Tagen und hänge nur noch im Internet und lese Ratgeber %:|


    Ich will wieder leben {:(

    Zitat

    Wie schaffe ich es, nicht nur die ganzen positiven Dinge zu sehen?

    Das ist nichts, was von jetzt auf gleich klappt. Du bist noch ganz frisch in der Phase des sich Entwöhnens. Das ist wie ein kalter Entzug. Du kannst entweder die Zeit für dich arbeiten lassen und/oder dir jedes Mal, wenn du all die Negativ-Aspekte zu verdrängen versuchst, dir die Auflistung durchlesen. Immer wieder, gebetsmühlenartig, und dich dabei fragen, ob du wirklich so einen Partner zurück willst. Ruf' dir in Erinnerung, wie oft du dich schlecht gefühlt hast, wenn er sich so und so benommen und abwertende Sachen über dich gesagt hat. Und es spricht gegenwärtig nichts dafür, dass er sein Benehmen dir gegenüber ändern wird.

    Ich habe die meisten Dinge aber gar nicht so schlecht wahrgenommen ":/


    Ich war trotz Krisen glücklich und wir waren ausgelassen und konnten rumalbern.


    Deshalb versteh ich es ja nicht.


    Ich würde mich echt gerne wieder bei ihm melden. Vor Ablauf der 7 Tagen. Es fällt mir so schwer und nachher bin ich in seiner Nähe :-(

    Hatte schon mal jemand eine Kontaktsperre? Kann sowas wirklich was bringen oder entfernt man sich nur?


    Er lenkt sich so sehr ab, dass ich Angst habe er vergisst mich oder so, obwohl er eigentlich anders denken würde, wenn er z.B. hier in der Wohnung wär

    Jessie84


    Den größten Gefallen tust Du Dir momentan, wenn es Dir gelingt seine aktuelle Entscheidung zu respektieren, auch wenn es sehr schwer für Dich ist.


    Ein Mann der Dich "vergessen" will, tut das auch in den eigenen 4 Wänden. Wenn Deine Theorie richtig wäre, dass man sich nur dann emotional verliert, wenn man nicht an einem Ort lebt, würden viele Paare, die aus beruflichen oder anderen Gründen phasenweise räumlich getrennt leben emotional auf der Abwärtsspirale sitzen. Gibt zudem durchaus Beziehungen die bestens mit getrennten Wohnorten funktionieren, und die Liebe sogar beständiger macht.


    Menschen verlieren sich dann, wenn Emotionen und sich frühere gemeinsame Ziele einseitig oder gemeinsam stark verändern. Es können einige Gründe in Frage kommen warum eure gegenwärtige Situation eingetreten ist. Kalte Füße vor den nächsten Schritten, Überlegungen das eine gemeinsame Zukunft doch nicht so rosig sein wird wie noch vor Monaten oder Wochen gedacht.


    Ihr habt beide in der relativ kurzen Zeit eurer Beziehung sehr schwierige Phasen durchlebt. Möglich, dass Dein Ex-Freund schon vor Monaten Trennungsabsichten hatte, ihm der Mut fehlte Dir die Hoffnung auf gemeinsame Kinder und die gemeinsame Zukunft zu nehmen.


    Was Du nicht erreichen kannst über im Grunde "erzwungenen" Kontakt Deinen Ex-Partner überreden den vorher beschrittenen Weg fortzusetzen. Wenn er nicht von selbst zu der Überzeugung kommt, er will eure Beziehung mit den dazu gehörenden Verbindlichkeiten, bringen weder kämpferische Briefe, noch Tränen Deinerseits etwas um ihn zur Rückkehr zu bewegen.


    Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich ursprünglich gemeinsame Pläne in "Luft" auflösen, wenn man für sich selbst erkannt hat, dass es weder der richtige Zeitpunkt noch die richtige Partnerin für das eigene Leben ist. Meist entstehen Trennungsabsichten lange bevor äußerlich erkennbar ist, dass die Beziehung in einer Schieflage ist.


    Das macht es für den Partner, der von der Trennung kalt erwischt wird so "plötzlich". Problemphasen werden relativiert, wenn es wieder etwas harmonischer läuft und vermeintlich seine Ordnung hat. Oft ist dem nicht so und die Zweifel über die Fortsetzung der Beziehung verfestigen sich in so einer Phasen dennoch.


    So "perfekt" wie man sich die eigene Beziehungzeit redet im ersten Trennungsschmerz, war sie oft nicht. Aber das erkennt man oft erst mit dem räumlichen und zeitlichen Abstand und der eigenen Reflektion in Bezug auf die Beziehung selbst und den Ex-Partner.


    Oft wird Liebeskummer von den großen Ängsten der unvermeidlichen Veränderungen kaschiert. Man möchte all die lieb gewonnenen Dinge noch nicht aufgeben, die gemütliche gemeinsame Wohnung, die Alltagsrituale, die Tagesstruktur, die man zusammen aufgebaut hat uvm.


    Deshalb gilt es sorgsam zu trennen was genau diesen "Trennungsschmerz" objektiv ausmacht. Dafür ist der Abstand wie ihn Dein Ex-Freund gerade aktiv sucht sehr wichtig.


    Ja, es kann dabei raus kommen das er einen Irrtum in Bezug auf Dich erkennt. Aber genau darauf fest zu hoffen, dass es so eintrifft wäre fatal für Dich.


    Lass etwas Ruhe in die Gesamtsituation einkehren und versuche den Kummer nicht zu Deinem festen Lebensmittelpunkt werden zu lassen. Liebe funktioniert auf Dauer nicht einseitig und ein Freund der nur zurückkehrt, weil Du nicht los lassen kannst wird nicht auf Dauer bleiben. Mach Dir das bewusst. Um Gefühle kämpfen geht nicht. Diese liegen auf seiner Seite außerhalb Deiner Wunschträume, wenn er sie nicht mehr hat, leider. :)_

    Liebe Jessie,


    ich lese aus dir hier grade das typische Verhalten des verlassenen Partners in der akuten Phase nach der Trennung und es erinnert mich unendlich an meinen Exfreund, als ich mich getrennt habe. Auch er hatte damals sehr an mir gehangen und kam mit der (in seinen Augen) plötzlichen Trennung nach der langen Zeit nicht klar und konnte es nicht verstehen. Als ich Abstand wollte, weil ich die Situation zsm in einer Wohnung zu leben (das war eine Zeit lang nötig, weil es finanziell nicht anders zu lösen war), sagte er immer dasselbe wie du: "Wie willst du merken, was du eigentlich willst, wenn ich nicht in deiner Nähe bin, so entfernen wir uns nur noch mehr." Fakt ist: Ich bin zu meinen Eltern gegangen. Er schrieb mir ständig, wir trafen uns, wir redeten. Während ich aber eig. nur so schnell wie möglich die Wohnsituation klären wollte diskutierte er ständig mit mir darüber, ob ich noch Gefühle habe, wie sehr er sich ändern würde und dass wir doch glücklich seien. Das hat bei mir nichts geändert. Aber auch eine Kontaktsperre hätte das nicht getan. Wenn jmd die Entscheidung trifft sich zu trennen, grade wenn man schon gemeinsam gelebt hat, dann hat man sich das nicht leicht gemacht und trotz aller Zweifel hat der Wunsch zu gehen überwogen. Insofern ist die Entscheidung gefallen. Jetzt grade kannst du NICHTS tun um ihn umzustimmen, du kannst nur auf dich selbst achten und versuchen seine Entscheidung zu akzeptieren, denn wenn du weiter hoffst, Kontakt suchst und versuchst, ihn mit Worten und Argumenten umzustimmen, dann tust du dir damit nur selbst weh und versperrst dich für einen Neuanfang. Glaub mir, ich hab gesehen, wie mein Exfreund sich an mir zu Grunde gerichtet hat bis ich den Kontakt eingefroren habe, damit er lernt mich loszulassen und ich es auch endlich schaffe, mich nicht mehr verantwortlich zu fühlen.


    Leider kann ich dir nicht viel helfen, denn durch den Verlust muss jeder selbst durch. Vllt hilft dir der Gedanke, dass es nicht nur einen Menschen gibt, der zu einem passt. Oder das Wissen darum, dass es schwer ist, aber der Schmerz eines Tages vergeht und man ohne Traurigkeit auf eine gute Zeit zurück blickt. Bis dahin hilft Ablenkung, auch wenn es der älteste Rat der Welt ist, denke ich am besten. Und wenn der Drang dich zu melden zu groß wird: Schreib seine Nummer auf ein Blatt Papier und bitte einen Vertrauten, sie aufzubewahren, dann lösch sie. So könntest du zur Not Kontakt haben, er ist aber nicht so verfügbar, wie wenn du die Nummer selbst hast.