Deine Worte sprechen mir einfach aus der Seele und beschreiben haargenau meine Gedanken und Gefühle.


    Ich weiß, dass es ohne Änderung von ihm keinen Sinn hat.


    Ich habe ihm auch deutlich gesagt, dass ich kein Einzelkämpfer in der Beziehung sein will, er weiß das alles.


    Dass er einfach nicht redet oder irgendwann resigniert, ist wahrlich das schlimmste für mich. Ich denke gemeinsam kann man wirklich viel schaffen, auch seine finanziellen Probleme, jedoch muss man offen und ehrlich sein und beide müssen an einen Strang ziehen. Das fehlt mir jedoch. Wie gesagt mir ist klar, dass diese lang angezüchteten Probleme nicht von heute auf morgen gelöst werden können, aber ich hab das Gefühl trotz Gespräche und Vorschlägen hat sich nichts getan.


    Gestern habe ich ihm nochmal gesagt dass wir dringend seine Finanzen checken müssen, er kriegt noch ein paar Tage Zeit auf mich zuzugehen bzw generell auf mich zuzugehen und das Gespräch zu suchen. Kommt nichts muss ich wohl aufgeben. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass er am Zug ist und aktiv werden muss. Von Pistole an die Brust halten, halte ich wenig, hat einerseits einen bitteren Beigeschmack und er muss zeigen, dass er auch mitmacht. Mit Druck erreicht man meist nur Frust.

    Calineken, deinen Beitrag verstehe ich nicht, was meinst du.


    Schokoladensüchtig


    Ja ich habe ihm bereits gesagt, dass ich nicht wie seine Mutter bin und definitiv nicht so leben möchte. Wie du richtig sagst, es geht nicht um irgendeinen Betrag, sondern um Verlässlichkeit, Sicherheit und einen vernünftigen Umgang mit Geld.

    Haushaltskonto war noch kein Thema, sicher würde er dann bei den Lebensmittel mitzahlen und den Betriebskosten. Aber ich denke dass sein Konto dann trotzdem leer geräumt wird und für mich bzw. gemeinsame Aktivitäten nichts bleibt.

    Im Eingangspost steht was von wegen beim weinen nicht in den Arm nehmen, Lügen etc. Inzwischen dreht sich das ganze nur noch um das Thema Geld. Ist das bei Euch wirklich das alles beherrschende Thema?


    Wie ist denn das mit dem Einkommen bei Euch verteilt? Ich mein, wenn er 500€ verdient, Du 5000€ und ihr Euren Lebensstandard mir Reisen, Essen gehen und co an deinen 5000€ ausrichtet, ist klar, dass er das nicht stemmen kann. Aber das scheint nicht das Problem zu sein. Hat er denn ein regelmäßiges Einkommen? Hast Du denn irgendeine Idee, wo das ganze Geld hingeht? Ist er spielsüchtig? Kein Geld am Monatsanfang...


    Ansich ist es ja absurd, dass eine Beziehung am Geld scheitert. Aber bei Euch scheint es ja so zu sein, dass Du den ganzen Respekt vor ihm verlierst, weil Du ständig merkst, dass er nicht für sich selbst sorgen kann. Respekt ist für eine Beziehung, für die Liebe nicht eben unwichtig. Dass Du Dich zudem ausgenutzt fühlst kommt auch noch dazu. Irgendwann fühlt man sich dann mehr wie ein Elternteil was ein Kind durchfüttert, das ist Gift für eine Partnerschaft, die auf Augenhöhe funktionieren sollte.


    Was ist denn mit den anderen Themen? Du meinst, er nimmt Dich für selbstverständlich. Sich mal Mühe geben, gemeinsame schöne Zeit planen, dem Partner Blumen mitbringen, Komplimente verteilen, das sind alles Dinge, die man bewusst machen kann, für die man sich nicht charakterlich ändern muss. Beim Thema in den Arm nehmen allerdings... Empathie kann man nicht einfach mal anschalten. Sprecht ihr über diese Themen oder geht es nur noch ums Geld?

    Er geht arbeiten, verdient ungefähr 500 EUR weniger als ich.


    Keine Ahnung wo das Geld hingelegt, ich verstehe es auch nicht.


    Ich finde es auch absurd, vielleicht versuch ich deshalb soviel.


    Er ist frustriert weil er eben finanziell nichts beitragen kann und dadurch geht bei ihm die Lust auf jegliche körperliche Nähe flöten. Das ist meine Vermutung, leider redet er darüber nicht. Ich kann es ihm aber auch nicht aus der Nase ziehen.


    Bei den Themen Nähe, Selbstverständlichkeit hat sich auch nichts geändert. Leider, wie gesagt letzter Sex und Kuss vor 6 Wochen oder so. Gemeinsame Aktivitäten sind aufgrund der Baustelle zuhause zugegebenermaßen derzeit schwierig.

    Zitat

    Von Pistole an die Brust halten, halte ich wenig, hat einerseits einen bitteren Beigeschmack und er muss zeigen, dass er auch mitmacht. Mit Druck erreicht man meist nur Frust.

    Hast Du mal daran gedacht, daß es genau deshalb bei Euch so ist? Er braucht den Druck, die Konsequenz. Punkt. Alles andere wird nicht helfen. Er geht ganz sicher davon aus, daß er weiter damit durchkommt - wie die ganzen Jahre zuvor. Er nimmt Dich nicht ernst. Genau wegen dem Zitat oben!

    Zitat

    Er redet eben nach wie vor nicht.

    Mit dem Reden über so massive Probleme hat es mein Mann auch nicht so. Er nimmt zwar alles auf, was ich sage, er denkt auch darüber nach und versucht dann zu handeln. Reden - nein. Das war immer schwierig, um nicht zu sagen unmöglich. Aber es hat sich in der letzten Zeit etwas verbessert. Er würde zwar nie von sich aus Reden, aber er weicht nicht aus, wenn ich etwas anspreche. Immerhin!

    Ja ich weiß reden und Männer ist ein Thema für sich.


    Den Druck hat er durch meine Androhung zur Trennung doch. Ich meinte mit dem Zitat oben, dass ich ihn nicht dazu zwingen möchte, sich mit mir an einen Tisch zu setzen und seine Kontobewegungen zu analysieren. Das muss von ihm kommen, ich bin ja wirklich nicht seine Mutter. Ich habe ihm gesagt er muss seine Finanzen in den Griff bekommen und auch andere Dinge müssen sich ändern, sonst hat die Beziehung eine Ende. Aber aktiv werden und die Finanzen anzugehen muss nun wirklich von ihm kommen. Sonst enden wir noch beim Taschengeld.


    Gleiches zum Beispiel auch mit Nähe, ich kann ihm sagen, dass mir diese fehlt und es so nicht weiter. Aber ich kann ihn nicht zwingen Sex zu haben oder mich zu küssen.

    Größere Differenzen kann man nur überbrücken, wenn man darüber redet. Intensiv redet, kein Smalltalk zwischendurch.

    Zitat

    Gemeinsame Aktivitäten sind aufgrund der Baustelle zuhause zugegebenermaßen derzeit schwierig.

    Wo ein Wille ist, da ist ein Weg. Soll Paare geben, die ein Haus bauen, mehrere Kinder haben und trotzdem Zeit für sich finden. Aber man muss es wollen. Muß ja keine Fernreise sein, mal ein Candle Light Dinner beim Italiener reicht ja schon. Aber wenn das wieder daran scheitert, dass er kein Geld hat...

    Ich denke Dein Freund spürt langsam, dass er Deinen Wünschen und Ansprüchen nicht gerecht werden kann. Vielleicht traur er sich durch nicht erworbenes Selbstbewusstsein nicht genug zu.


    Er sieht an Dir, wie entspannt Leben sein kann, wenn man sein Leben im Griff hat. Vermutlich hat er sich auch damit eingerichtet irgendwie, dass Du das Zepter in der Beziehung führst und er nur auf Minimal-Konsens zu arbeitet. In Momenten wo Du ganz klar sagst, welche Vorstellungen Dir wichtig sind und er seine Konsequenz zeigen muss, geht er in die Vogel Strauß Politik. Er weiß, wenn er den Mund aufmacht muss er Dir etwas handfestes anbieten können, und das kann er gerade vermutlich nicht.


    Aber auch sein Schweigen ist beredend, wenn er merkt das Du Dich innerlich immer mehr von ihm entfernst ohne das er wirklich etwas verändern will.

    Zitat

    Gleiches zum Beispiel auch mit Nähe, ich kann ihm sagen, dass mir diese fehlt und es so nicht weiter. Aber ich kann ihn nicht zwingen Sex zu haben oder mich zu küssen.

    Gehst Du denn aktiv auf ihn zu? Das war früher so ein Fehler bei mir... Ich hab das immer von ihm erwartet, aber selbst hab ich auch nichts unternommen. Und da rede ich nicht von Sex, sondern eben von Küssen, Kuscheln etc.

    Mein letzter Beitrag bezog sich auf Dein immer wieder geäußertes Schuldgefühl. Es ist doch nicht ausschlaggebend, wer "schuld" ist, selbst wenn man Blödsinn gemacht hat. So brauchts immer auch den anderen, der entsprechend reagiert auf den Blödsinn, sonst verpufft der einfach.


    Suche weniger nach dem Schuldigen bei Euch als nach noch vorhandenen Möglichkeiten der Veränderung. Die Sicht von Schuld und Nichtschuld polarisiert in einer Beziehung nur unnötig und zementiert die Positionen, damit ändert man nichts.


    Ich hoffe, so ist es verständlicher geworden?

    Es happert dann bei Aktivitäten leider bei ihm wieder beim Geld. Wobei ich kein Problem hätte, wenn ich nun das Essen oder die Kinokarten oder was auch immer zahlen würde. Aber er hat damit ein Problem.


    Teilweise habe ich aber auch das Gefühl es ist Desinteresse, wenn ich zb vorschlage auf ein Konzert zu gehen, sagt er oft nein, obwohl ich 100% weiß, dass ihm die Musik gefällt. Ich habe es dann oft so gehalten dass ich ohne fragen Karten gekauft habe. Aber so das gelbe vom Ei ist das für mich eben auch nicht.


    Ja ich bin schon oft auf ihn zugegangen, aktuell zugegebenermaßen weniger, aber generell ja. Es ist dann jedoch weniger geworden, aktuell wegen der Situation und auch weil ich das Gefühl hatte, er will nicht wirklich.


    Ja jetzt ist es mir klar was du meinst, ich will eigentlich gar keine Schuld zuweisen, vielleicht mache ich es unbewusst. Ich will eigentlich raus aus dieser sch..... Situation