• Trennung trotz Liebe???

    Hallo liebe Community, Ich bin wirklich total verzweifelt und weiss auch garnicht was ich wirklich machen soll.. Ich bin seit fast 4 Jahren mit meinem Freund zusammen. Meine Familie wusste von anfang an über diese Beziehung bescheid. Seine hingegen nicht wirklich, aus welchem Grund auch immer. Jedenfalls wohnen wir etwas weiter voneinander entfernt (ca.…
  • 20 Antworten

    Liebe allein reicht leider meistens nicht. Die Rahmenbedingungen müssen auch passen - gemeinsame Vorstellungen von der Zukunft und der Lebensgestaltung, gegenseitige Akzeptanz des Umfeldes. Was dazu gehört und wie groß die Kompromisse sind, die man bereit ist einzugehen, ist für jeden verschieden. Jedenfalls existiert eine Beziehung nicht im luftleeren Raum, und das "drumherum" ist wichtig. Für mich ist es auch sehr wichtig, dass mein Partner mit meiner Familie gut zurecht kommt und ich mit seiner; ein Trennungsgrund wären Probleme allerdings nicht. Aber unsere Familien würden sich da auch nie einmischen.


    Für deinen Partner ist offensichtlich die Akzeptanz seiner Familie ganz wesentlich, und da kannst du nichts dran tun. Sein Verhalten würde ich auch als Trennung auf Raten bzw. Versuch, dich zum Ausspruch der Trennung zu bewegen, verstehen, egal, was er sagt. Taten sind deutlicher und wichtiger als Worte.


    Dass du seine Familie all die Zeit nicht kennen gelernt hast, ist im Nachhinein ein großes Warnzeichen, aber hinterher ist man immer klüger... er hat wohl schon geahnt, dass sie dich nicht akzeptieren würden und gewusst, dass er dem Druck nicht standhalten kann. Ich finde auch, dass ihr euch sehr wenig gesehen habt; 1x die Woche ist nicht viel, wenn man Zukunftspläne hat. Gab es keine gemeinsamen Wochenenden, Urlaube etc.?


    Eine schnelle Trennung dürfte für alle Beteiligten das beste sein, damit du dich neu sortieren und in die Zukunft blicken kannst.

    Zitat

    Er wollte es mir nicht erzählen

    Er ist nicht offen, er ist nicht ehrlich und er hat keine Eier. Ich würde dir empfehlen, augenblicklich Schuss zu machen- mit ihm wirst du nicht glücklich.

    Eure Beziehung hat es in den 4 Jahren nie auf stabile Füße geschafft: ihr habt euch maximal 1x die Woche gesehen und seine Familie hast Du in dem Zeitraum auch nicht kennengelernt. Um dann Verlobung in den Raum zu werfen (also Zukunftspläne, die wahrscheinlich mit einer ganz anders geführten Beziehungsform einhergehen) ist schon ein immens großer Sprung - und in meinen Augen schon sehr realitätsfern.


    Seine Familie lehnt Dich ab - und ich glaube, jetzt betrachtet er Dich durch deren Augen. So richtig eine Beziehung geführt (ich weiß, das siehst Du anders) habt ihr ja eigentlich nie. Und nun entfernt er sich noch mehr.


    Dass er nicht die Eier hat, die Konsequenzen zu ziehen bzw. mit Dir ein ehrliches Gespräch zu führen (und er stellt Dich im Moment ganz klar infrage bzw. "bewertet" Dich und eure Beziehung neu), deckt sich doch auch mit seinem sonstigen (nicht vorhandenen) Streit- und Diskussionsverhalten. Einfach konfliktscheu.


    Ihr hatttet eine Beziehung, die er mal "einfach so nebenher" führen konnte, das soll nun geändert werden und seine Familie sind keine Fans. Er steht offensichtilich nicht hinter Dir und eurer Beziehung und bei dem Gedanken, da mehr draus zu machen.. Du siehst, was er tut. Ich würde mir da keine weiteren Illusionen machen. Auch, wenns weh tut. :°_

    Vielen Danke für deine Worte!! ICh glaube auch das eine Trennung das beste ist. Auch wenn es schwer werden wird... :�(

    Hallo Unforgettable88,

    kann es sein, dass du auch ein wenig übertreibst? Ich meine es ist schon ein harter Schlag, wenn man merkt, dass man in der Familie des Partners nicht wilkommen ist. Das ist keine Frage. Was mich aber an deinem Eröffnungsbeitrag stutzig macht ist, dass ihr euch im Januar verlobt habt und da auch erst die Familie kennegelernt hast. Aber du betonst immer, dass jetzt alles seit drei Monaten schlimm wäre. Rein zeitlich sind's aber nur zwei Monate. Der März hat gerade mal angefangen.


    Was ich damit sagen will ist, ob es nicht sein kann, dass die, sagen wir mal negative partnerschaftliche Entwicklung, nicht schon vorher begonnen hat und du die "Mängel" deines Freundes erst seit dieser Ablehnung seitens der Familie so richtig wahrnimmst? Weil du jetzt deine Aufmerksamkeit darauf richtest.