Versuch doch bitte mal, eine Seite lang in diesem Thread nicht deine Ex zu erwähnen.

    Zitat

    ich werde in zukunft darauf aufpassen, dass ich den menschen, dir mir etwas bedeuten, gut tue. sei es, indem ich um ihre freundschaft, zuneigung und anerkennung kämpfe, sei es, indem ich sie so weit wie möglich von mir stosse.

    Komische Denke. Die anderen können sich schon selber vor dir schützen, sollte das nötig sein. Und "Kämpfen" um Anerkennung usw finde ich verkehrt.

    Zitat

    auf jeden fall werde ich auf mich achten und auf meine bedürfnisse und darauf, dass ich nicht verletzt werde.

    Das wär schon mal ein Ansatz.

    hallo cote *:)


    schön, von dir zu lesen.


    wen soll ich nicht erwähnen? ??? :=o ;-)


    ich habs schon vergessen.

    Zitat

    Komische Denke. Die anderen können sich schon selber vor dir schützen, sollte das nötig sein. Und "Kämpfen" um Anerkennung usw finde ich verkehrt.

    sehe ich etwas anders, als du. natürlich können sie sich selbst schützen. aber wenn mir jemand was bedeutet (und damit meine ich vor allem als freund und nicht als partnerin), muss ich auch ein stück weit darauf achten, dass ich die freundschaft am laufen halte.


    sowas hab ich leider bei meinen eltern nie gelernt. sie sind beide so von der sorte mensch, die sich NIE bei ihren freunden meldet und dann darüber aufregt, dass sie keine oder kaum noch freunde hat. und so möchte ich nicht enden.


    heisst nicht, dass ich "kämpfe", aber ich werde freundschaften zu den menschen aufrecht erhalten, die mir gut tun und werde auch versuchen, ihnen von zeit zu zeit mal was gutes zu tun.

    Zitat

    Das wär schon mal ein Ansatz.

    das ist ein ansatz. :)z


    klingt jetzt etwas unglaubwürdig, weil ich in diesem faden sehr unglaubwürdig rüber komme. ich sage tausendmal, ich hätte etwas begriffen und handel dann doch anders.


    aber grade in der badewanne hab ich das alles nochmal sehr klar gesehen und hab alles realisiert und habe auch gemerkt, dass ICH mir wichtig bin.


    und wenn ich daran denke, dass ich vor nichtmal einem jahr noch der meinung war, es wäre das beste, wenn ich nicht mehr leben würde, ist das für mich grade ein tolles erlebnis gewesen, denn ich weiss jetzt, dass ICH weiter leben will und dass ICH mir wichtig bin. das freut mich einfach ungemein. :-D

    Zitat

    wenn mir jemand was bedeutet (und damit meine ich vor allem als freund und nicht als partnerin), muss ich auch ein stück weit darauf achten, dass ich die freundschaft am laufen halte. (...) ich werde freundschaften zu den menschen aufrecht erhalten, die mir gut tun und werde auch versuchen, ihnen von zeit zu zeit mal was gutes zu tun.

    Ja klar. Aber du hattest "kämpfen" geschrieben, und um dieses Wort und was dahintersteckt ging es mir.

    Zitat

    klingt jetzt etwas unglaubwürdig, weil ich in diesem faden sehr unglaubwürdig rüber komme. ich sage tausendmal, ich hätte etwas begriffen und handel dann doch anders.

    Ich finde nicht, dass du deswegen unglaubwürdig rüberkommst. Du glaubst eben du hast es begriffen bzw du hast es begriffen und glaubst dass du es umsetzen kannst, und nichts anderes schreibst du dann hier.

    Zitat

    ist das für mich grade ein tolles erlebnis gewesen, denn ich weiss jetzt, dass ICH weiter leben will und dass ICH mir wichtig bin. das freut mich einfach ungemein. :-D

    Das Baden scheint dir gut zu tun ;-D

    Zitat

    Ja klar. Aber du hattest "kämpfen" geschrieben, und um dieses Wort und was dahintersteckt ging es mir.

    ja, gut, das war ein etwas kämpferischer ductus. ;-D

    Zitat

    Ich finde nicht, dass du deswegen unglaubwürdig rüberkommst. Du glaubst eben du hast es begriffen bzw du hast es begriffen und glaubst dass du es umsetzen kannst, und nichts anderes schreibst du dann hier.

    ja, aber wie unglaubwürdig muss ich wohl rüberkommen, wenn ich seit monaten immer wieder sage "ich habs begriffen!" und es dann versuche umzusetzen und scheitere und kurz danach geht alles von vorn los?


    das tut mir schon etwas leid, denn so bin ich eigentlich ganz und gar nicht... ;-D

    Zitat

    Das Baden scheint dir gut zu tun

    das stimmt. ;-D


    allerdings hab ich mir auch den zeh gestossen... :°(


    also sozusagen tit for tat... ;-D

    ich war nun über ostern wieder bei meinen eltern und da ist mir was klar geworden: ich quatsche immer viel darüber, wie schlecht doch etwas oder jemand für mich ist, wie sehr mir jemand schadet, aber wenns dann daran geht, taten sprechen zu lassen, dann sieht das auf einmal anders aus. %:|


    auf der zugfahrt nachhause ging mir so einiges durch den kopf, meine eltern betreffend, aber auch meinen ganzen charakter betreffend und ich weiss, dass ich das einfach nicht mehr will!


    ich will nicht mehr ständig perfekt sein müssen. ich möchte fehler haben dürfen. und ja, ich möchte auch gern, wenn schon, denn schon, mit diesen fehlern und marotten und mit meinen schlechten angewohnheiten geliebt werden – oder gar nicht. ich hab keinen bock, mich für andere menschen zu verstellen, nur um ihnen zu gefallen oder damit sie mich mögen. ich werd mich nicht mehr anbiedern.


    mir ist ausserdem was sehr wichtiges bewusst geworden: ich habe wegen meiner mutter derart starke probleme mit trennungen. bei jeder trennung, welcher art auch immer, fühle ich mich grauenvoll. ich hab das gefühl, etwas unheimlich wichtiges verloren zu haben, und selbst wenn es nur jemand ist, den ich nur als "entfernten bekannten" einstufen würde.


    warum mache ich das? mir ist klar geworden, dass das mit meinem selbstbild zusammenhängt. seit ich denken kann, bekomme ich von meiner mutter eingetrichtert, wie unfähig ich doch bin. so, wie ich ihrer meinung nach drauf bin, aussehe, ticke und bin, darf – nein – muss! ich froh sein über jeden menschen auf der welt, der mir seine aufmerksamkeit schenkt.


    ich will meine mutter jetzt nicht als böse hexe hinstellen. sie hat genau das gleiche von ihren eltern eingetrichtert bekommen und gibt das jetzt einfach 1 zu 1 weiter an mich.


    was bringt mir jetzt diese erkenntnis? sie hilft mir dabei, noch weiter meine ohren auf durchzug zu stellen, wenn sie mit mir redet. sie hilft mir auch dabei, keine erwartungen an sie zu haben und mich dadurch innerlich nicht unbedingt von ihr zu trennen, aber doch zu distanzieren.


    ausserdem sehe ich vieles dadurch anders. und ich weiss, dass es ein steiniger weg wird, aber ich werde versuchen, zwischenmenschliche beziehungen zukünftig anders zu gestalten und wert darauf zu legen, dass respekt, interesse und freundschaft gegenseitig bestehen und dass ich nicht jemandem hinterherlaufe, der gar kein interesse an einer freundschaft mit mir hat, nur weil ich angst habe, dass dann die aussagen meiner mutter über meine generelle und umfassende unfähigkeit bewiesen werden.

    mir fällt grade auf, dass mich meine wohnsituation ankotzt. die wohnung ist winzig und ich habe nicht ansatzweise genügend platz, um meinen krempel unter zu kriegen. nicht genügend schränke, nichts.


    ausserdem wohne ich im EG und mich nervt, dass vor meinem fenster ständig irgendwelche nachbarn stehen und schwätzchen halten oder nachbarskinder spielen. ":/


    wollte grade eigentlich mal in der küche aufräumen, aber ich bin grade so frustriert und angenervt davon, dass ich nichts habe, um meine sachen unterzustellen, dass ich schon keine lust mehr habe, aufzuräumen, weil die küche selbst "aufgeräumt" nicht viel besser aussieht, weil dann nämlich überall pfannen und schüsseln rumstehen und weil einige schubladen so voll sind, dass sie nicht zu gehen und deshalb eh die meiste zeit offen stehen. >:(


    es nervt mich total, dass ich keine staumöglichkeiten habe, um dinge, die ich nicht brauche (oder nur alle 5 monate mal) einfach in den keller zu räumen, denn der ist auch "leer", also ohne schränke oder regale.


    argh, das nervt mich grade alles!

    Hm, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, bist du mit deiner Ausbildung noch nicht fertig, aber das dauert nicht mehr allzu lange (auch wenn es da irgendwie hakt, weil dir das worauf du hinarbeitest eigentlich keinen Spaß macht) – war das in etwa so?


    Für mich wäre die Reihenfolge so: Ausbildung fertig machen, Job suchen, neue Wohnung. Wenn du da eine entsprechende Perspektive hast und darauf hinarbeitest, nervt dich die Gegenwart nicht so.

    ja, das stimmt, cote, genauso sieht es bei mir aus.


    und ja, ich denke mir das von der reihenfolge genauso, wie du. nur nervt es mich mittlerweile echt. beispielsweise "darf" ich regelmässig zu meiner mutter fahren und ihr die bude aufräumen, komme dann aber nachhause und versinke selbst im chaos.


    klingt irgendwie doof, aber manchmal habe ich das gefühl, ich muss meine eltern mehr unterstützen, als sie mich unterstützen (wenn man das finanzielle mal aussen vor lässt) und das regt mich einfach ab und an auf.


    aber gut, ich hab mir nen kakao gemacht und denke mir: "reg dich nicht auf, das ist es nicht wert!" und bin dabei, mich zu beruhigen.

    Zitat

    beispielsweise "darf" ich regelmässig zu meiner mutter fahren und ihr die bude aufräumen

    Wie kommst du dazu, die Wohnung deiner Mutter aufzuräumen? Ist sie ein (krankhafter) Messie?

    Zitat

    manchmal habe ich das gefühl, ich muss meine eltern mehr unterstützen, als sie mich unterstützen (wenn man das finanzielle mal aussen vor lässt)

    Inwiefern "musst" du deine Eltern unterstützen?


    Und das Finanzielle kannst du da nicht außer acht lassen, finde ich. Die zahlen deine Ausbildung usw, und du machst dafür halt etwas nicht-Materielles für sie. Das ist doch fair, oder?

    Zitat

    Wie kommst du dazu, die Wohnung deiner Mutter aufzuräumen? Ist sie ein (krankhafter) Messie?

    nee, aber sie hat nie wirklich gelernt, strukturiert aufzuräumen, bzw. ist durch ihre krankheit auch oft antriebs- und motivationslos. :-(


    ich versteh dann auch, dass ich ihr mal helfe. familie hält eben zusammen.


    aber mir tuts weh, dass ich umgekehrt nicht den selben zusammenhalt von ihr erwarten kann.


    ich war in den letzten 5-6 monaten mindestens 2-3 wochen (insgesamt) bei ihr. hab den haushalt geschmissen und ihr geholfen, so gut ich konnte.


    jetzt sieht meine wohnung aus, wie sau, ich bräuchte mal eine helfende hand und weiss, dass ich die in meiner mutter nicht habe.


    aber was beschwer ich mich? meine mutter lässt auch ihre 80-jährige mutter noch zum putzen kommen. ":/

    Zitat

    Inwiefern "musst" du deine Eltern unterstützen?


    Und das Finanzielle kannst du da nicht außer acht lassen, finde ich. Die zahlen deine Ausbildung usw, und du machst dafür halt etwas nicht-Materielles für sie. Das ist doch fair, oder?

    weil sie mich unter druck setzen. grad eben am telefon schon wieder: wann ich denn endlich mal wieder käme, ich würde ihnen fehlen und der haushalt sei ja auch so schwer.


    ja, toll. ich fühl mich richtig depressiv, weil ich hier mit grundlegenden aufräumsachen wie "die winterfolgen auf dem balkon beseitigen" nicht weiter komme und meine mutter liegt mir mit ihrem durcheinander im ohr.


    ich hab da das gefühl, ich darf zu meinem persönlichen päckchen verantwortung gleich auch noch die beiden meiner eltern mittragen.


    gut, mein vater ist schwerbehindert, meine mutter ist chronisch krank, ich bin der eigene sohn, ausser mir haben sie kaum jemanden, der ihnen hilft. ich bin auch gern bereit dazu, zu helfen.


    aber wer hilft mir, wenn ich mal sowas wie "familie"bräuchte? ":/

    Zitat

    weil sie mich unter druck setzen. grad eben am telefon schon wieder: wann ich denn endlich mal wieder käme, ich würde ihnen fehlen und der haushalt sei ja auch so schwer.

    Äh – hatten wir das nicht schonmal? Ich sag nur: Anrufbeantworter, und sehr dosiert und angepasst an die Reaktion der werten Eltern zurückrufen.

    Zitat

    ich fühl mich richtig depressiv, weil ich hier mit grundlegenden aufräumsachen wie "die winterfolgen auf dem balkon beseitigen" nicht weiter komme

    Was genau ist das, was du da – als Mieter – machen musst?

    Zitat

    aber wer hilft mir, wenn ich mal sowas wie "familie"bräuchte? ":/

    Deine Familie offensichtlich nicht, also schreib das einfach mal ab. Andere (zB wenn deren Eltern gestorben sind oder im Ausland leben) haben dann halt Freunde für sowas. Und wenn man die – noch – nicht hat, kann man ja ein bisschen offener auf andere Menschen zugehen, vielleicht lässt sich dann so nach und nach ein ganz netter kleiner Freundeskreis aufbauen.

    Zitat

    Äh – hatten wir das nicht schonmal? Ich sag nur: Anrufbeantworter, und sehr dosiert und angepasst an die Reaktion der werten Eltern zurückrufen.

    jup, hatten wir schonmal. nun haben sie bestimmt eine woche nicht angerufen und da dachte ich mir heute, ich rufe mal zurück, zumal auch schon befremdliche emails kamen.

    Zitat

    Was genau ist das, was du da – als Mieter – machen musst?

    naja, im grunde muss ich den krempel wegräumen, der dort seit dem herbst steht. pflanzen, die den winter nicht überlebt haben, kommen in den müll und die blumenkübel müssen in den keller. danach muss gekehrt werden und das wars dann im grunde auch schon.


    klingt jetzt nicht nach viel arbeit, aber ich hab dort gut 15-20 blumentöpfe, deren inhalt, weil erfroren, in den müll muss. allerdings ist der müll 3 häuser weiter und die mülltonne lässt sich nicht bewegen. also muss ich alle kübel und töpfe schleppen. die kleinen werde ich ausleeren und dann in mülltüten entsorgen, die grossen einzeln hinschleppen.


    allerdings kann ich damit erst loslegen, wenn ich den kellerschlüssel gefunden habe, der hier irgendwo im chaos herumfliegt.

    Zitat

    Deine Familie offensichtlich nicht, also schreib das einfach mal ab. Andere (zB wenn deren Eltern gestorben sind oder im Ausland leben) haben dann halt Freunde für sowas. Und wenn man die – noch – nicht hat, kann man ja ein bisschen offener auf andere Menschen zugehen, vielleicht lässt sich dann so nach und nach ein ganz netter kleiner Freundeskreis aufbauen.

    ein kumpel wird mich die tage ja mal zu ikea fahren, damit ich mir da müll- und papiereimer kaufen kann. ;-)


    aber ich würde jetzt meine freunde nicht herbestellen, um meine wohnung aufzuräumen oder zu putzen.


    das ist meine unordnung und daher im grunde auch meine sache, es aufzuräumen.


    warum ich trotzdem meine eltern um hilfe bitten würde? ganz einfach: weil sie sich ewig einmischen und dadurch dieses chaos mit verantwortet haben. wenn sie also wollen, dass ich zum putzen zu ihnen komme, ist wohl klar, dass ich in der zeit uni-sachen aufschiebe. dann komme ich nachhause und muss uni-sachen nachholen und hab dann nicht mehr den nerv zum aufräumen. und so sammelt sich dann die unordnung. daher fände ich es seitens meiner eltern fair, mir mal hilfe anzubieten. ich würde sie ja womöglich nichtmal annehmen. ich wäre schon froh, wenn sie verständnis hätten und mir z.b. nicht ständig meine mülleimer und wäschekörbe klauen würden oder mein bügeleisen oder meine wäscheklammern oder, oder, oder.


    naja, cote, ich könnte mich grade aufregen. habe heute auch die wutperücke auf, weil so ein schöner tag draussen war und ich musste drinnen aufräumen und putzen und konnte nicht einfach mal raus und was schönes tun oder was mit freunden unternehmen.


    ist wohl einfach einer dieser tage heute, an denen einem alles doof vorkommt.


    ich werd versuchen, mir jetzt noch 1-2 schöne stunden zu machen und werd danach noch eine maschine wäsche aufhängen und dann ins bett.


    ich danke dir ganz herzlich fürs zuhören und schreiben. @:) *:)

    Zitat

    warum ich trotzdem meine eltern um hilfe bitten würde? ganz einfach: weil sie sich ewig einmischen und dadurch dieses chaos mit verantwortet haben. wenn sie also wollen, dass ich zum putzen zu ihnen komme, ist wohl klar, dass ich in der zeit uni-sachen aufschiebe. dann komme ich nachhause und muss uni-sachen nachholen und hab dann nicht mehr den nerv zum aufräumen. und so sammelt sich dann die unordnung. daher fände ich es seitens meiner eltern fair, mir mal hilfe anzubieten. ich würde sie ja womöglich nichtmal annehmen. ich wäre schon froh, wenn sie verständnis hätten und mir z.b. nicht ständig meine mülleimer und wäschekörbe klauen würden oder mein bügeleisen oder meine wäscheklammern oder, oder, oder.

    Hihi, coole Argumentation ;-) Du räumst bei deinen Eltern auf, und sie dafür bei dir, verstehe :-D


    Wie können deine Eltern dir was "klauen"? Meine Mutter hat zwar einen Schlüssel für meine Wohnung, aber der würde ich was erzählen, wenn sie den missbrauchen würde.


    Ich hab das mit meinen Eltern so gemacht:


    Keine "Einmischungen" meiner Eltern bei mir, und umgekehrt; ihr Haus war ihr Haus, meine Wohnung war meine Wohnung – beides ging die jeweils andere Partei nichts an, nur wenn man gefragt wurde. Sie bezahlten mir meine Ausbildung; ich hab dafür gesorgt dass dieses Geld nicht in den Wind geschrieben wurde. Jetzt hab ich längst einen guten Job, ausreichend Geld, meistens keine größeren privaten Probleme, und kann meinen Eltern bei notwendigen Dingen helfen, mal was Schönes unternehmen, sie mal zu irgendwas einladen, meiner Mutter zuhören wenn sie irgendein Problem hat usw. Wenn sie mal sehr alt und gebrechlich sind, zahle ich Ärzte, soweit die Krankenkasse das nicht tut, und ein Pflegeheim. Wenn sie weiterhin nett zu mir sind, besuche ich dann auch dort.

    Zitat

    habe heute auch die wutperücke auf, weil so ein schöner tag draussen war und ich musste drinnen aufräumen und putzen und konnte nicht einfach mal raus und was schönes tun oder was mit freunden unternehmen.

    Weißt du was? Auch wenn ich es "müsste" und mir fest vorgenommen hätte: Wenn so ein super Wetter ist, mach ich was draußen, es regnet schon mal wieder, und dann kann ich ja immer noch putzen. Und wenn ich draußen war und spät und müde heimkomme, seh ich den Dreck ja nicht ;-D

    Zitat

    ich werd versuchen, mir jetzt noch 1-2 schöne stunden zu machen

    Ja, mach das. Und die nächsten Tage soll das Wetter ja schön bleiben – nützt mir nichts, weil ich arbeiten muss, aber du könntest ja eine Kleinigkeit unternehmen. Und sei es nur, mal 1h im Cafe zu sitzen und anderen beim Rennen in die Arbeit zuzusehen.