Ich habe nur ein wenig mitgelesen.


    Ich denke, Du bist auf dem richtigen Weg – mach weiter so.

    Zitat

    oder dass ich ihr noch mit ratschlägen zur seite stehen sollte oder ihr einfach ne mail schreiben sollte,

    Nei, das ist nicht mehr dein Job!


    Du hast keine Verantwortung mehr für sie – also lass los.


    Alles Gute @:)

    Zitat

    Du hast keine Verantwortung mehr für sie – also lass los.

    eben. sie muss ihr leben leben und das tut sie und anscheinend ist sie glücklich auch ohne mich dabei. das akzeptier ich mittlerweile.

    Zitat

    Alles Gute

    dankeschön. :-) *:)

    soo... jetzt ist wieder eine woche vergangen, die ich rumgebracht habe.


    dank der uni habe ich relativ viel stress im moment. muss morgen auch für ein schulpraktikum, in dem ich für 2 schulstunden in der schule bin, stundenlange anfahrten einkalkulieren. mit dem auto wären es keine 20 minuten, aber ich muss morgen früh mit der tram zum hauptbahnhof, dann mit der regiotram in die stadt, in der die schule ist und dann noch dort mit dem bus zur schule. alles in allem bin ich ab halb 8 unterwegs, damit ich um 9:40 in der schule bin. %:|


    naja, wie sieht es ansonsten bei mir aus? ich mache mir nicht mehr so viele gedanken wegen meiner ex und wegen der beziehung. ich denke, ich habe jetzt wirklich damit abgeschlossen. ich bin immernoch verletzt und enttäuscht, aber ich lerne langsam, damit klar zu kommen.


    ich merke auch, dass ich mich wieder für dinge interessiere, die ich eine ewigkeit links liegen gelassen habe. ich höre wieder viel mehr musik und ich suche mir hobbies. ;-D


    der gedanke, dass sie "weg" ist, ist mittlerweile bei mir angekommen und ich hab ihn angenommen. zuletzt hatte ich noch gehofft, dass sie wenigstens um unsere freundschaft kämpfen würde, aber mal ehrlich, wir sind nicht befreundet, denn freunde verarschen sich nicht so, wie wir es getan haben.


    tja, ich fühle mich wirklich von ihr verarscht. wenn ich jetzt einen typen kennen lernen würde, einen kurden, der bei mutti wohnt, der den ganzen tag nur mit arbeit, freunden und studium rumbringt und dem seine familie heilig ist und der nebenbei ne geheime deutsche freundin hat und seine mama anlügt, was diese angeht, nur damit sie ihm weiter morgens die butterbrote schmiert und die wäsche wäscht, wenn ich daran denke, dass der typ mir dann erzählen würde, dass er tagsüber mit seinen kumpels abhängt und natürlich stolzer kurde ist und dass er seine ehre über alles hält (aber mutti anlügt, wenn es zu seinem eigenen vorteil ist!), dass er von seiner deutschen freundin erwartet, dass sie ne eigene wohnung hat, dass sie sich mit ihren eltern überwirft, um mit ihm zusammen zu sein, dass sie jeden abend brav auf seinen anruf wartet, damit der herr übers telefon seine befriedigung erlangt und danach einpennt, ohne selbst seinen job zu machen, dann denk ich mir, dass das wohl einfach nur ein armes würstchen sein muss und dass ich mit jemandem, der solche charakterschwächen hat, einfach nichts zu tun haben möchte.


    ja, ich hab auch meine fehler, jeder hat fehler. aber es gibt dinge, die mir bei menschen grundsätzlich wichtig sind und ehrlichkeit gehört dazu. ich bin ehrlich zu anderen menschen, manchmal gnadenlos ehrlich, doch ich erwarte auch, dass man ehrlich zu mir und generell integer ist, denn mit leuten, die sich durchs leben lügen und immer den weg des geringsten widerstandes gehen, will ich nichts zu tun haben.


    ich habe auch meine traditionen. mein opa hat 12 jahre gegen eine fürchterliche und menschenverachtende diktatur angekämpft, immer kurz davor, deportiert zu werden und hat zeitlebens, bis zu seinem tod vor ein paar jahren immer gegen die wiederbewaffnung, gegen atomwaffen und für den frieden und die völkerverständigung und auch das selbstbestimmungsrecht der völker gekämpft, immer gegen den "zeitgeist" und die masse, die der zeitung mit den vier buchstaben hinterher rennt... von ihm hab ich gelernt, dass man sich notfalls gegen die ganze welt stellen muss, wenn man weiss, dass es für einen guten zweck oder für die wahrheit oder das richtige ist...


    da kann ich leute, die meinen sie könnten nichtmal gegen die eigenen eltern ankämpfen, wo sie doch wissen, dass dieser kampf gut und richtig ist, nicht verstehen... ich kann nicht verstehen, wie man sein individuelles glück für ein warmes nest und ein gemachtes bett verkaufen kann...

    obwohl noch keine woche vergangen ist, mal wieder ein kurzer nachtrag.


    mittlerweile hat es sich bei mir emotional irgendwie fest gefahren. ist schwer zu beschreiben, aber ich komme nicht wirklich voran, mache aber auch keine grossen rückschritte mehr, bzw. hab keine rückfälle.


    ich träume nicht mehr so oft von ihr und das heulen ist auch weniger geworden. wie man in meinen letzten beiträgen sieht, hat sich ein ganz ordentliches stück wut bei mir entwickelt. irgendwie komme ich mir da schäbig vor, dass ich wütend bin, nur weil sie schluss gemacht hat. ja, wäre ich selbstbewusster, würde ich das viel leichter nehmen. so komme ich eben nicht besonders gut rüber, das ist mir klar. darum versuche ich auch, diese wut zuzulassen, aber auch im zaum zu halten.


    tja, ansonsten mache ich mir schon so meine gedanken und daher denke ich, dass ich mich fest gefahren habe. ich frag mich, ob sie wohl grade bei einem anderen ist, ob sie noch an mich denkt, ob sie mich vollkommen vergessen hat, das übliche eben.


    dabei weiss ich, dass es mir nicht gut tut, dass ich mich das frage.


    vielleicht liest hier ja noch jemand mit, der ein paar erfahrungen in punkto trennungen hat und mir sagen kann, ob dieses komische gefühl irgendwann aufhört und ob man irgendwann einfach nicht mehr daran denkt, dass der/die ex einen/eine andere/anderen haben könnte?


    ich merke grade auch, dass ich in erster linie wütend auf mich selbst bin, nicht auf sie und dass ich es im grunde nur an ihr auslasse.


    ich bin wütend, weil ich meinen teil dazu beigetragen habe, dass es mir dreckig geht und weil ich offensichtlich noch nicht genug getan habe, um da raus zu kommen.


    ich bin wütend auf mich, weil ich so naiv war, ihr einen vertrauensvorschuss zu geben. ich dachte echt, sie sei anders als alle anderen. ich dachte, ihr könne ich vertrauen und sie würde nie was tun, was mir weh tun würde und dann ist es eben doch passiert! ich bin wütend, weil ich auch nach der trennung noch so oft mit ihr kontakt hatte und dachte, ich müsse um sie kämpfen, anstatt ihr einfach ihre ruhe zu lassen, wie sie es wollte und mich nie wieder zu melden.


    ich bin wütend, weil ich die ganzen jahre so unheimlich, unglaublich naiv war. ich hab daran geglaubt, wenn sie mir irgendwelche versprechungen gemacht hat und bin einen kompromiss nach dem nächsten eingegangen. ich bin ihr sogar noch hinterher gerannt, als sie mich ganz offen verletzt hat! ich hab echt den schuss nicht gehört! >:( ich bin wütend auf mich, weil ich immer gedacht habe, dass nur andere paare sich trennen und dass wir sowas niiiee tun würden, weil wir ja was besonderes wären. schlicht und einfach: ich bin wütend, dass ich es damals zugelassen habe, mich zu verlieben! ich könnte echt heulen vor trauer und wut! ich hab mich verliebt, ich bin ausgezogen, um beziehungsfähig zu sein, ich hab mich von meinen eltern abgenabelt, hab alles versucht, um in die startlöcher zu kommen. jetzt sitze ich in meiner eigenen wohnung, muss mich von a wie abwasch bis z wie zahnpasta nachkaufen um jeden pipikram kümmern und "selbstständig" sein, obwohl ich vielleicht auch einfach gern noch ein paar jahre bei meinen eltern geblieben und hotel mama genossen hätte. aber ich dachte damals, es wäre zeit, erwachsen zu werden, weil ich verliebt war und meinte, wenn ich auf die liebe vertraue, wird es mir schon gut gehen... ja, pustekuchen... ohja, und ich bin wütend auf mich, weil ich neidisch bin auf sie! ich bin neidisch darauf, dass sie jahrelang im hotel mama gelebt hat, ich bin neidisch darauf, dass sie eltern hat, die sie in allem unterstützen, die ihr das essen kochen, die wäsche waschen und die nicht sagen "schön, dass du da bist, was kochst du?" >:(


    ich bin wütend, weil ich eigentlich nie eine kindheit hatte. ich bin wütend auf mich, weil ich so egoistisch war/bin, zu erwarten, dass eine partnerin mir ein stück weit geborgenheit bieten kann. ich wollte, dass sie zu mir zieht, weil ich wollte, dass zuhause jemand wartet. ich wollte mich auf dem heimweg endlich mal freuen können, dass da jemand ist, der sich auf einen freut, der vielleicht mit dem essen wartet oder der einfach so schon voller vorfreude ist, einen zu sehen. ich hab das seit 15 jahren nicht mehr erlebt. ich wollte es doch nur wieder erleben können mit ihr.


    ja, aber es war egoistisch von mir und darum rege ich mich über sie auf, weil es für mich einfacher ist, mich über sie aufzuregen, als über mich selbst, obwohl ich es verdient hätte! >:(


    ich bin wütend, weil ich die zeichen nicht erkannt habe. sie hat es mir gezeigt, sie hat es mir gesagt und ich hab es nicht kapiert, weil ich es nicht kapieren wollte! weil ich zu sehr daran geglaubt habe, dass wir uns niemals trennen würden. weil ich mich darauf verlassen habe, dass sie mich immer lieben würde.


    ich bin manchmal echt sowas von blind und naiv. im moment weiss ich nicht, was werden soll, ich weiss nicht, was mir die zukunft bringen wird. ich will nie wieder so saudumm und naiv sein! ich will nicht nochmal vertrauen und dann verlassen werden, wenn ich mein herz öffne. ich will aber auch nicht den rest meines lebens alleine leben. eben, weil ich mich so danach sehne, dass einfach eine "da" ist, die wartet, dass ich nachhause komme oder auf die ich warten kann, bis sie zuhause ist, mit der man eben durchs leben gehen kann.


    aber im moment weiss ich nicht, wie das mit mir enden soll. :|N ich bin irgendwie für beides nicht bereit. und das macht mich auch so wütend grade. >:( die trennung ist jetzt ein jahr her und vermutlich denkt sie nur noch quartalsweise mal an mich und geniesst ihr leben in vollen zügen und ich sitze hier herum und ich komme einfach nicht weiter und hab mich so fest gefahren. >:(

    endemitschrecken, ich hab jetzt deinen Faden nur grob quergelesen, damit ich weiß, worum es geht, und möchte vor allem auf deine letzten Beiträge eingehen.


    Kann es sein, dass dein Problem nicht nur die verarbeitung deiner nun schon lange beendeten Beziehung ist? Ich habe den Eindruck, du wehrst dich gegen die (vielleicht gar nicht so bittere) Realität des Lebens allgemein:


    Du sehnst dich nach ein

    Zitat

    stück weit geborgenheit

    , wie im

    Zitat

    hotel mama

    Die Tatsache, dass du ein erwachsener Mann bist, mit Verantwortung für dich selbst, und dich in erster Linie auf dich selbst verlassen musst, schmerzt dich ungemein. Aber das ist das Los des Erwachsenenlebens.

    Zitat

    jetzt sitze ich in meiner eigenen wohnung, muss mich von a wie abwasch bis z wie zahnpasta nachkaufen um jeden pipikram kümmern und "selbstständig" sein,

    Mann, das ist doch das geilste was es gibt! Du bist dein eigener Herr! genieße es, und sei stolz auf dich, dass du den Absprung rechtzeitig geschafft hast; andere brauchen dafür ewig oder schaffen es nie richtig aus dem Hotel Mama heraus. Tritt mal aus der Situation ein Stück zurück und sieh mal die andere Seite: Du kommst nachhause und niemand will was von dir, keine Mama motzt dich an, weil dein Zimmer nicht aufgeräumt ist oder du mit der Spülmaschine dran bist, und keine Frau nörgelt, dass du den Müll nicht rausgebracht hast, du das falsche eingekauft hast und wenn du in den Keller gehst, hättest du ja auch die Wäsche abnehmen und mit hochbringen können ;-D


    Du weißt, worauf ich hinauswill: Ich glaube, du musst dich mit deinen verklärten Vorstellungen von einem Leben voll Geborgenheit, und wie schön das sein könnte, auseinandersetzen und ein Stück weit davon lösen. Die Leute, auf die du so neidisch bist, denen die Eltern den Arsch nachtragen, auf gut deutsch, denen hast du nachher ein gutes Stück Lebenserfahrung voraus, wenn die sich wundern, warum auf einmal in ihrem Leben nix mehr klappt. Du musst diese Erfahrung nur annehmen und zulassen.


    Sagt einer, der seit einiger Zeit auch wieder allein in seiner Bude hockt, und sich wie Bolle drüber freut! :)z

    hi kurpfälzer,


    danke erstmal für deine rückmeldung. ;-)


    ja, ein gutes stück weit hast du schon recht. es ist nur so, dass ich eigentlich seit ich 8 oder 9 war keine richtige "kindheit" mehr hatte. meine eltern waren mit sich selbst und mit ihrer trennung beschäftigt und seitdem bin ich eben der, der einkauft, organisiert, überlegt, was es zum abendessen gibt, und, und, und...


    ich wurde damals nie gefragt, ob ich meine kindheit einfach so aufgeben will, es ist einfach passiert und ich musste da ganz alleine durch. andere kinder konnten miteinander spielen und ihre kindheit geniessen, ich hatte zeitweise das gefühl, ich bin der einzige normale in meiner familie, weil ich mich um meine eltern vorne und hinten kümmern musste.


    gut, das alles ist jetzt vorbei und ich hab das meinen eltern auch verziehen und bin "erwachsen" und hab mich dazu entschieden, eine eigene wohnung zu haben, eben aus den gründen, die du nennst. ;-) das gemecker nervt doch sehr, muss ich sagen!


    tja, aber über meine lebenserfahrung kann ich mich irgendwie nicht so richtig freuen. klar, ich bin vielleicht anderen voraus. aber wie sagt man so schön: an der spitze ist es immer einsam. ;-)


    ist nicht so, dass ich dir nicht recht gebe, du schreibst absolut die wahrheit, aber geht es dir in deiner eigenen bude nie so, dass du dir einfach mal "jemanden" wünschst? und ich meine da nicht für sexuelle tätigkeiten oder sonstiges gedönse, sondern einfach... ja, wie beschreib ich es? einfach, dass dir mal jemand die tür auf macht, wenn du heim kommst und sich wie ein keks freut, dass der kurpfälzer nachhause gekommen ist?

    da solltest du vielleicht ein wenig trennen, zwischen deinen aufbrechenden gefühlen, was die kindheit anbelangt und den trennungsgefühlen. klar, dass die trennung die alten gefühle raufbeschworen hat, aber die betrachte bitte losgelöst davon, weil du sonst deiner ex sachen vorwirfst, für die sie nun wirklich nichts kann ;-)


    ganz davon abgesehen, finde ich all das, was du schreibst, ein sehr gutes zeichen ;-) das ist das durchleben von ganz normalen trennungsphasen... die macht zwar jeder in unterschiedlicher intensität und dauer durch, aber: willkommen im club @:)

    hallo seherin,


    ja, mal wieder muss ich dir recht geben. ich werfe da zwei verschiedene sachen in einen topf und gebe dann meiner ex die schuld. ":/


    hm, wenn das wirklich so ein gutes zeichen ist, dann ist es ja gut... ^^


    danke für deine aufmunternden worte... *:) @:)

    Ach Seherin, wenn du was schreibst, da komm ich einfach nicht mit, mit deiner Klarsicht und deinem Ausdrucksvermögen.


    endemitschrecken:

    Zitat

    geht es dir in deiner eigenen bude nie so, dass du dir einfach mal "jemanden" wünschst?

    Ist ja noch nicht so lange mit meiner eigenen Bude;-)Kommt vielleicht noch. Im Moment würde ich mich immer über Besuch freuen, da kann ich mich dann freun wie's Keks ;-D Aber wenn ich vom Schaffen heimkomm, fertig wie die Sau, freu ich mich so, dass ich mich nicht noch (oder mehr...) für jemanden zusammenreißen muss.


    Seherin hat recht, bei dir kommt im Moment viel hoch. Ist bei mir ähnlich, aber klar halt ganz andere Dinge. Sieh es positiv; alles was du jetzt an Altlasten be- und verarbeiten kannst, stört dich später nicht mehr.

    @ kurpfälzer:

    Zitat

    Aber wenn ich vom Schaffen heimkomm, fertig wie die Sau, freu ich mich so, dass ich mich nicht noch (oder mehr...) für jemanden zusammenreißen muss.

    ja, das stimmt schon. ^^ da hast du absolut recht. :)z

    Zitat

    Seherin hat recht, bei dir kommt im Moment viel hoch. Ist bei mir ähnlich, aber klar halt ganz andere Dinge. Sieh es positiv; alles was du jetzt an Altlasten be- und verarbeiten kannst, stört dich später nicht mehr.

    hm, ja... diese altlasten muss ich wirklich bearbeiten, sonst wird das alles nüscht hier... ihr habt ja beide recht. ;-)


    ich muss einfach aufpassen, dass sich da emotional nichts miteinander mischt, was nichts miteinander zu tun hat...

    @ seherin:

    Zitat

    ey jungs... macht mich nicht verlegen ... gerade eure beiträge finde ich nämlich immer sehr auf den punkt!

    jetzt machst du uns aber verlegen... ;-D ich schliesse mich dem kurpfälzer an, deine beiträge sind auch immer auf den punkt und sehr klar und deutlich und hilfreich... *:) :)*

    mannomann, ich muss hier mal wieder schreiben.


    aber nicht wegen meiner ex, sondern wegen meiner mutter.


    gestern rief sie mich 2 mal an. das erste mal, weil sie organisatorische sachen von mir wissen wollte, das zweite mal, weil sie "einfach so mal mit mir quatschen" wollte. dann gestern nacht beim ins bett gehen schau ich aufs handy, da hatte sie wieder 3 mal angerufen, einmal sogar nach 21 uhr.


    grade eben friemel ich mein handy raus, sehe wieder mehrere anrufe von ihr. man macht sich dabei natürlich sorgen, also rufe ich zurück: sie hat in den nachrichten und auf bild.de mitbekommen, dass auf meiner ehemaligen schule ein schüler gestorben sei. das war offenbar so dringend, dass sie mir das grade unbedingt mitteilen musste?! >:(


    ich bin grade auf 180, weil es mir einfach absolut stinkt! ständig wird man angerufen, ausgefragt und soll rede und antwort zu den intimsten fragen stehen! :(v


    am wochenende mal miteinander quatschen mache ich gern, aber ich bin doch nicht dazu da, den schwafel-bedarf meiner mutter zu decken, wann immer sie will, oder doch? :-(


    das aktuelle semester ist wirklich happig durch mein schulpraktikum und nebenher lerne ich auch noch eine sprache. von meinen eltern kommen dann grenzdebile fragen, wie: ob denn der mentor in der schule schon was positives über mich gesagt hätte oder ob die schüler in der schule denn nett sind. ":/


    und das bei eltern, die selbst beide studiert sind und pädagogen sind, die also ahnung davon haben, wie die sache abläuft.


    wenn ich mir dann mal zeit nehme und erkläre, heisst es entweder "das verstehen wir gar nicht, erklär uns das mal besser, du erklärst immer so schlecht" oder es wird der zeigefinger hochgehalten und mir werden irgendwelche tipps gegeben, die schon vor 20 jahren angestaubt waren.


    wieso können meine eltern sich nicht einfach darüber freuen, dass ich mein eigenes leben lebe? warum reicht es nicht, dass man am wochenende mal telefoniert? wieso rufen sie bei mir an, sagen "erzähl mal was!" und beschweren sich dann, dass man ja gar nicht zum reden aufgelegt wäre? ":/


    das klingt jetzt alles sehr nestbeschmutzerisch. aber ich hab meine eltern gern. nur kotzt es einen einfach gesagt an, wen man mehrmals am tag angerufen wird und wenn die leute, die einen so drangsalieren einem dann nichtmal was wichtiges zu sagen haben!


    ich hab das gefühl, meine eltern kapieren nicht, dass ich mein eigenes leben lebe. :-(


    wie oft hat meine mutter mich schon 3-5 mal innerhalb von einer stunde abends angerufen, weil ich nicht dran gehen konnte, weil ich mit freunden unterwegs bin oder weil ich nicht ran gehen wollte, weil ich mal einen abend für mich verbringen wollte? und wieso?? weil sie sich sorgen gemacht hat, dass ich nicht zurückrufe... ":/


    das bringt mich grade echt in den wahnsinn.


    hinzu kommt, dass meine eltern absolut kein verständnis für mein zeitmanagement haben. ich habe ihnen mehrmals gesagt, dass ich montags und dienstags jeweils bis 20 uhr uni habe und dass es gar nichts bringt, mich vorher anzurufen und dass ich ausserdem danach gern was essen und mich ausruhen möchte. ergebnis: meine eltern rufen mich montags und dienstags ganz normal nachmittags an. ich mache mir natürlich sorgen, rufe abends zurück und darf mir dann minutenlang deren geblubber und dümmliche fragen anhören und den vorwurf, dass ich ja so spät erst zurückrufe. >:(


    ich hab da einfach keinen bock drauf, aber wir erzähle ich das meinen eltern? wie sag ich ihnen, dass ich gerne mal ab und an mit ihnen telefoniere, wenn es wirklich was zu sagen gibt, aber dass sie mich mit monologen darüber, welche sendung im fernsehen ich mir heute mal ansehen könnte – worauf ich immer wahrheitsgemäss antworte, dass ich seit jahren schon kein fernsehen mehr sehe – in ruhe lassen sollen.


    das hört sich jetzt an, als wären meine eltern senil und alt, sind sie aber nicht! sie sind knapp über der 50er-marke. meine mutter arbeitet in einem sozialen beruf und hat da sehr, sehr viel zu tun und ist dementsprechend mit den nerven runter, wenn sie abends nachhause kommt. aber anstatt sich dann irgendein hobby zu suchen, um einen ausgleich zu haben, ruft sie leute an und quatscht sie voll.


    wie gesagt, das musste einfach mal raus. weiss einer von euch, was man da tun kann? ich habe schon so viel versucht, alles hat nur eine weile funktioniert... ich möchte auch nicht den kontakt vollkommen abbrechen, da ich von ihnen noch finanziell abhängig bin... ja, jetzt kann man natürlich sagen: wenn ich das geld meiner eltern nehme, muss ich auch ihre anruferei ertragen...


    allerdings hat es bei mir schon medizinische aussmasse angenommen... ich habe bluthochdruck, familiär bedingt und dieser ist in stresssituationen besonders hoch... jedesmal, wenn ich ihn messe, wenn ich bei meinen eltern bin, ist er wesentlich höher, als wenn ich ihn messe, wenn ich bei mir zuhause bin und meine ruhe habe...


    nun bringt mich die anruferei meiner eltern eben immer in stresssituationen... also, was tun?

    denke, es ist mal wieder zeit für ein update. das mit meinen eltern hat sich irgendwie gelegt. bewusst dazu was beigetragen hab ich nicht, ich hab meinen eltern nur klar gemacht, dass ich zu manchen zeiten einfach wegen uni oder freunden nicht erreichbar bin.


    in punkto ex hab ich die letzten tage ein wenig philosophiert und mich gefragt, was liebe überhaupt ist? ich hab nie das gefühl gekannt, bis ich sie damals kennengelernt habe. jetzt hab ich die befürchtung, es war gar keine liebe, sondern nur abhängigkeit?! bin ich also gar nicht dazu in der lage, zu lieben? fragen über fragen.


    ich möchte mich aber im moment auch gedanklich gar nicht mehr mit ihr befassen, da ich unter jedem gedanken an sie und unter jeder erinnerung leide. ich weiss nicht, wie leute es schaffen, nach einer trennung ihren ex immernoch zu mögen oder ihm viel glück zu wünschen.


    es ist fies, aber irgendwie wünsche ich ihr im moment, dass sie genauso leidet, wie ich gelitten hab. ich wünsche mir einfach, dass sie irgendwann einmal anruft und mir sagt, dass es ihr leid tut, dass sie mich nicht derart verletzen wollte, dass sie jetzt weiss, wie ich gelitten haben muss, dass sie mich um verzeihung bittet. dann hätte mein aushalten und mein stures weitermachen in einer beziehung, die mich eigentlich nicht glücklich gemacht hat, wenigstens einen sinn gehabt.


    aber ich bin realist und weiss, dass sie das wohl kaum tun wird. vermutlich wird sie mit ihrem neuen überglücklich und wird bei ihm alles anders machen und die fehler aus unserer beziehung vermeiden. also wird sie sich niemals bei mir melden, um nochmal mit mir zu reden und ich muss eben sehen, wie ich mit meinen verletzten gefühlen klarkomme. das tu ich, wie gesagt, indem ich gar nicht mehr grossartig an sie denke.


    ich weiss, es ist fies und vermutlich nicht das richtige, aber im moment schiebe ich immernoch einen hass auf sie. ich hab ihr die letzten 7-8 jahre meines lebens geopfert, zuerst als guter freund und dann als partner. als sie down war, hab ich sie wieder hoch geholt, hab versucht, für sie da zu sein, wenn sie mich brauchte.


    hab versucht, sie glücklich zu machen und mich für sie zu bessern. und als dankeschön bekam ich immer weniger aufmerksamkeit von ihr und jede menge ausreden, wieso das so war.


    ich könnte einfach schreien vor wut. wieso hat sie nie auf meine sorgen und ängste gehört? als sie sich gegen das zusammenziehen entschied, hab ich vorausgesehen, dass es genauso enden würde: sie und ich, in zwei städten, an zwei unis, mit zwei freundeskreisen und praktisch null gemeinsamer zeit und null gemeinsamen unternehmungen oder beschäftigungen. aber sie wollte ja nicht auf meine bedenken hören. es macht mich so wütend, dass ich fast alles vorausgesehen habe, dass so vieles eingetreten ist, was ich mir als worst case ausgemalt habe und dass ich jetzt darunter leiden muss, während sie vermutlich glücklich wie ein keks mit ihrem neuen ist. >:(


    ich fühle mich sowas von verarscht und nicht ernst genommen.


    ich hoffe jetzt einfach nur, dass ich irgendwann ein mädel kennen lerne, die es dann verdient haben wird, dass ich sie liebe und die mich nicht ausnutzt, verarscht oder nicht ernst nimmt...


    irgendwann wird es passieren, im moment bin ich dabei, einfach mein singleleben zu geniessen... ich bin endlich wieder mein eigener boss! da ist keine freundin mehr, die mich respektlos behandelt oder bei der ich ein schlechtes gewissen haben muss, nur weil ich sex will. ich kann an sex so oft denken, wie ich will und auch ansonsten mein leben führen, wie ich es für richtig halte.


    und doch bin ich fies und unmenschlich und stehe dazu, dass ich mir irgendwie wünsche, dass sie all das mal zurückkriegt, was da bei uns gelaufen ist. ich für meinen teil bin zumindest bereit dazu, dass ich meine eigenen fehler vorgehalten bekomme, denn ich stehe zu ihnen.