Du hast ein paar große Baustellen in der Beziehung und die gilt es zu lösen. Ich denke, die Diskussion, ob man das nun mit der brachialen Keule oder sanft und geduldig versucht, bringt nichts. Das musst Du selber rausfinden. Nur Du weißt, was ihr schon alles versucht habt.


    Ich würde ihm nachhaltig deutlich machen, dass Du keine Lust hast, die nächsten 20 Jahre mit einem Mann zu leben, der Dich ignoriert, und statt der Ehefrau lieber die Glotze anguckt. Angefangen von der Forderung an einen schönen Abend ohne TV über ein fernsehfreies Wochenende. Und wenn er nicht mitspielt, wird das eskaliert. Bis zur Drohung, Dir einen Mann zu suchen, der an DIR interessiert ist und nicht nur am Fernsehen, was eine Trennung bedeuten würde. Wenn er dann immer noch nicht aufwacht, dann wird es Zeit, über Konsequenzen nachzudenken. Ich mein, was erwartet Dein Mann, was Du so dein Leben lang tust, während er vor dem Fernseher sitzt? Haushalt in Ordnung halten und nackt im Bett auf ihn warten, falls er mal Sex will und ansonsten ihn in Ruhe lassen???


    Die andere Baustelle Haushalt würde ich auch angehen, auch wenn Du das in so einem unbedeutenden Nebensatz verpackst, dass es Dich nicht weiter zu stören scheint.

    Zitat

    in Sachen Hausarbeit rührt er keinen Finger und er will das auch gar nicht!

    Und so was heiratest Du freiwillig? Ich würd ihm seine Wäsche nicht waschen, sein Bett nicht beziehen, nicht für ihn kochen, nur noch mein eigenes Ding machen und dann mal sehen, was kommt. Dumm nur, dass man in einem gemeinsamen Haushalt den Dreck von nicht staubsaugen und nicht abwaschen mit ertragen müsste. Ehrlich, zu so einem Thema gehören zwei. Einer der macht, einer, der es mit sich machen lässt.


    Oder bist Du arbeitslos, zu Hause und ihr habt das bewusst so aufgeteilt?

    Ok Sarah76


    Das klingt ja schon danach, dass ihr immensen Redebedarf habt. Aber ob sich etwas am Staus Quo ändern wird, das wage ich zu bezweifeln. Laß ihn sein Fernsehen und kümmere dich mehr um dich und deine Belange. An seiner statt würde ich auch nur noch in die Glotze kucken, nach 12 Stunden Arbeit und dieser Krankheit. Eventuell weißt du gar nicht so recht, was du da an einem tollen Menschen an deiner Seite hast.

    Ui, dein Mann könnte ich sein. Mein TV läuft auch fast ununterbrochen.


    Ich kann nicht nachvollziehen, dass man fernsehen per se ablehnen kann. ;-D


    Mein Glück jedoch: Mein Mann ist auch ein TV-Junkie. Wir schauen zusammen Dokus, Filme, Serien. x:)


    Was schaut er denn so? Gibt es wirklich nichts, dass dich auch interessiert? Etwas, dass ihr gemeinsam schauen könnt?! Vielleicht freut ihn das. Kompromisse eingehen?!

    Zitat

    12h arbeiten + 2h Pendeln

    Daran lässt sich absolut nichts ändern? Z.B. näher an seinen Arbeitsort ziehen oder Stunden reduzieren? Ich sehe da das Hauptproblem. Nach 12h Arbeiten und 2h Pendeln, wäre ich auch zu nichts anderem als halbtot auf der Couch zu liegen mehr zu gebrauchen.


    Ansonsten gibt es denn nichts was du dir auch gerne anschaust? Könnt ihr keinen Kompromiss machen euch einen Teil des Abends gemeinsam was anzusehen was beide mögen, und den Rest des Abends etwas anderes (nicht anstrengendes) machen?

    @ Sarah76

    Ich kann dich gut verstehen. Das ist ein Thema, das mein Mann und ich lange Zeit auch hatten. Bei uns kam es zu einigen anderen Themen, aber die unterschiedlichen Vorstellung der Abendgestaltung (er schaut immer fern und ich will immer was anderes machen, weil ich Fernsehen meist sehr langweilig finde) sind ein wichtiger Faktor in einer tiefen Auseinandersetzung über unsere Beziehung.


    Ich habe auch versucht, alternative Unternehmungen vorzuschlagen. Oder einen fernsehfreien Abend im Monat (!). Darüber musste er erst einmal nachdenken. Das alles hat bei mir zu keiner Veränderung sondern zu noch größerem Frust geführt.


    Mir hat nur eines geholfen: Ich habe für mich Dinge gesucht, die mir Spaß machen. Habe wieder Hobbys begonnen, alte Freundschaften belebt, bin viel unterwegs. So kann ich meinem Bedürfnis nachgehen und er seinem.


    Das sehe ich allerdings als Zwischenschritt. Denn irgendwann müssen wir auch wieder gemeinsam Abende verbringen können, sonst glaube ich, wird es auf die Dauer sehr unbefriedigend.


    Ich versuche inzwischen, mein Glücklichsein völlig losgelöst von meinem Mann zu betrachten. Das ist nicht immer einfach, weil ich eine Person bin, die aus einer Liebe sehr viel Glück zieht. Aber ich habe einfach festgestellt, dass dies meinen Mann so unter Druck setzt. Ich bin ganz alleine dafür verantwortlich, ob ich glücklich bin, oder nicht. deshalb suche ich mir Aktivitäten, die mich ausfüllen.


    Manchmal kommt es mir in der Tat vor wie eine Art Flucht. Aber es ist immerhin für diese "Übergangslösung" ein guter Weg, um noch nicht mehr Konflikte austragen zu müssen und sich selbst wieder mit Kraft zu füllen, die man aus den Aktivitäten schöpft.

    @ SK90

    Danke für deine Worte, das ist für mich bisher das beste Statement zu meiner "Problemstellung".


    Mit dem Unterwegs sein ist für mich leider insofern schwierig, als das ich keinen FS habe ( noch nie besessen ) und daher nur auf den ÖPNV bzw. mein Rad zurückgreifen kann. Da überlegt man es sich schon 2x ob man diesen oder jenen "Ausflug" noch macht... und das Thema FS mit 40 nochmal anzugehen, ich zweifele da an mir, ob ich das geistig noch auf die Reihe bekomme... wobei das ja auch keine billiges "Vergnügen" ist und wir nur EIN Auto haben.


    Ja jeder ist "seines Glückes Schmied" da ist was dran, es ist halt ein schmaler Grad zum einen seine eigene "Befriedigung" im Leben zu finden und dabei auch noch einen Partner mit einzubeziehen. Manchmal frage ich mich schon, ob das nach inzwischen 11 Ehe- bzw. 15 Beziehungsjahren noch Sinn hat ? ":/


    Immer öfter höre ich von ihm immer leise "Kritik" an meinem Vorschlägen z.b. zum Weggehen "ach nee..lohnt sich nimmer bis mehr wegkommen ist es schon son und so spät und überhaupt... gut ich arbeite i.d.R bis 13:00 Uhr - dann Heimweg - Mittagessen ist es schon zwei - aber dann hat der Tag immer noch 10h... er ist eben ein "Bequemer" - spätestens ab sieben auf die Couch, was Essen und das wars dann aber auch... selbst wenn er frei oder Urlaub hat ist das so. :-(


    Ich habe ja vollstes Verständnis dafür, wenn er arbeitet, das er nach für ihn 12-14h seine Ruhe haben will :-)

    @ Jolanda345

    wir wohnen in Offenbach/M. und er arbeitet in Frankfurt/M. als "näher" geht es wirklich nicht und in Frankfurt kannste ja die Mieten auch kaum noch bezahlen und wir fühlen uns in Offenbach wohl und ich bin hier geboren und fühle mich auch hier daheim!

    Man kann sein Leben als Paar gemeinsam gestalten. Aber natürlich darf jeder Mensch sein Leben auch ganz alleine gestalten, wie er will, auch Dein Mann. Will er nur fern sehen, ist das sein gutes Recht. Aber dann muss man am Ende eventuell mit dem Ergebnis leben, dass der andere Partner - in dem Fall Du - feststellt, dass die Beziehung quasi nicht mehr stattfindet und man das dann auch sein lassen kann. Eine Liebe, eine Beziehung will gepflegt werden, sonst geht sie irgendwann in die Brüche. Du findest Dich damit ab, dass Dein Mann nur fern sieht und suchst Dir Dein Glück allein. Eigene Hobbies, eigene Zeit; Irgendwann stellst Du fest, dass Dein Mann in Deinem Leben keine Rolle mehr spielt und trennst Dich. Eventuell wird Dein Mann dann erschrocken vom Fernseher aufblicken und Dich fragen, was denn los ist, Du hättest ja was sagen können... Mach ihm die Konsequenzen seines Handelns rechtzeitig klar. Eure Ehe ist etwas, das ihr nur GEMEINSAM erhalten könnt.

    @ Sarah76

    Ich bin im Moment allein, und trotzdem reizt es mich nicht den TV bereits Nachmittags einzuschalten, selbst am WE nicht. Es kommt doch garnichts in der Glotze!? Wie sieht es denn mit einem Tier aus? Zb. einer Katze, mit der man dann zusammen spielt, oder die einen positiv ablenkt? Hund frage ich erst garnicht, denn mit dem müsste man dann auch nach draußen, was sehr wahrscheinlich an Dir hängen bleiben würde. Klar, nach einigen Jahren ist nichts mehr so wie am ersten Tag, aber trotzdem kann man ja nicht nur in die Glotze gucken. Und wie gesagt, ich hab schon ein Problem damit, wenn ich das mangelnde Angebot im TV betrachte. Das sind doch alles Fake-Soaps


    und gestellte Dokus? Habt Ihr Kinder?


    Sorry, ich hab nicht alles gelesen, nur 90%, deswegen die Frage nach Kindern.

    ich habe das gefühl, dass diese dauerberieselung nur das symptom einer "beziehungskrankheit" ist ;-)


    insgesamt stimmt schon, was sk90 gesagt hat, dass du dir dein glück selber schaffen musst und dich da auch emotional von deinen vorstellungen lösen solltest.


    was ich aber einen versuch wert finden würde: lös dich vielleicht mal von dem gedanken "gemeinsam etwas unternehmen", sondern versuche rituale zu schaffen. z.b. wird abends, wenn er heimkommt gemeinsam am nett gedeckten tisch gegessen. jeden abend wird bei einem glas irgendwas erzählt, was der tag so gebracht hat - und der fernseher darf schon eingeschaltet werden, aber erst zu film xyz, oder zu einer ausgesuchten doku abc...


    ... das kostet am anfang schon etwas energie und einsatzbereitschaft, lohnt sich aber, wenn beide anfangen, dieses ritual nicht mehr missen zu wollen :)_

    @ Die Seherin

    Schöner Vorschlag - Essen ohne Fernsehen - bei uns ist es leider so, das kaum ist er daheim, werden die Dienstklamotten ausgezogen und dann in Unterhose und T-Shirt ab auf die Couch und Glotze an, die läuft dann aber auch "durch" selbst wenn das Essen auf den Tisch kommt. Er braucht das einfach, nach eigener Aussage - da beißt die Maus kein Faden ab... ich habe mich inzwischen damit abgefunden, aber ärgern tut es mich trotzdem... weil auch jedwede Kommunikation damit "unterbunden" ist, wenn ich was sage, kommt das meistens nur mit einem "halben" Ohr bei ihm an :-/


    Nun meistens pennt er z.Z. kaum nach dem Essen vor der Flimmerkiste ein und ich kann diese dann ausmachen. Meistens wandert er dann freiwillig ins Bett.


    Mein "Glück" finde ich dann beim Aufräumen der Küche, Spülmaschine einräumen etc... was Frau eben so zu tun hat...

    Ein tolles Leben, aber wir lieben uns. 😉


    Merkst du was? Du belügst dich selbst, möchtest aber am liebsten gar nichts verändern.


    Warum gehst du nicht einfach abends ohne ihn aus, wenn er sowieso nur vor der Kiste hockt?


    Mach dich hübsch und gehe weg, was meinst du wie schnell er auch aktiv wird?

    Zitat

    Er braucht das einfach, nach eigener Aussage - da beißt die Maus kein Faden ab.

    Gibt es beim Fernsehen spezielle Interessen seinerseits oder hat er außer Fernsehen (unspezifiziert) keine Interessen und Hobbys? Wohnt ihr in einem Ort, wo es mit Kultur, Unterhaltung und Sport mau aussieht?


    Immerhin hast du ihn dir so ausgewählt ...