Hallo Alias,


    Ich kenne die andere Seite. So wie sich das liest, geht das schon länger so und wirkt sich schon länger auf euer Sexleben aus.


    Ich kann dir sagen, sag ihm das so schnell wie möglich. Desto länger du wartest, desto schlimmer wird es für ihn, und damit auch für dich. Für ihn kommt nicht nur der Schlag, wenn auch in gewisser Weise berechtigt, kommen, dass Du ihn nicht attraktiv findest derzeit, sondern er wird euer Sexleben und euer Vertrauen in Frage stellen. Er wird sich fragen, ob Du den letzten Sex quasi nur über dich hast ergehen lassen, dich vielleicht sogar geekelt hast etc. Und er wird sich belogen fühlen, weil Du ihm bisher nicht die Wahrheit gesagt hast bzgl dem weniger werdendem Sex. Und das ist härter, als wenn der Partner gleich gesagt hätte, was Sache ist. Das ist eine Mischung aus Angst, gecrashtem Selbstvertrauen, angeknackstem Vertrauen zum Partner, Scham etc.

    @ beetlejuice21

    Zitat

    Sie wird es merken...


    Man kann ja nicht nur über gemütliche Themen reden. Seine Art alles totzuschweigen ist jedenfalls gift für jede Beziehung

    Er wird schon seine Gründe haben, warum er "alles totschweigt". Vielleicht weil seine Partnerin zu übertriebenen Pauschalvorwürfen neigt? Weil sie eine nörgelnde und meckernde Ehefrau ist? Weil sie dominant und oberflächlich ist? Weil sie ihm sowieso nicht zuhört? ...


    Wir wissen es nicht.


    Ich sehe auch keine Möglichkeit, es herauszufinden, weil wir ihn nicht fragen können.

    Richtig und darum glaube ich schon denen die Posten statt wilde Vermutungen aufzustellen..


    Vielleicht hat er auch immer gelernt das Verdrängung gut funktioniert oder er hat das "typisch Mann Phänomen geerbt :=o

    Zitat

    Er wird schon seine Gründe haben, warum er "alles totschweigt". Vielleicht weil seine Partnerin zu übertriebenen Pauschalvorwürfen neigt? Weil sie eine nörgelnde und meckernde Ehefrau ist? Weil sie dominant und oberflächlich ist? Weil sie ihm sowieso nicht zuhört? ...


    Wir wissen es nicht.


    Ich sehe auch keine Möglichkeit, es herauszufinden, weil wir ihn nicht fragen können.

    Ich gebe zu dass ich auch mal meckere, in den letzten Jahren öfter. Vor allem weil ich eben nicht an ihn herankomme. Das endet dann immer im Streit, weil nach drei mal nett etwas ansprechen, bin ich dann irgendwann genervt. Auch das habe ich ihm versucht zu erklären...dass man in Ruhe sprechen kann und nicht weil man monatelang alles totgeschwiegen hat, es dann aus einem herausplatzt. Wenn man nie über Sorgen oder Probleme sprechen kann, sind diese für mich auch nicht gelöst und häufen sich an, statt aus der Welt geschafft zu werden. Mich macht das wahnsinnig, ja. Ich kenne das aus meiner Familie nicht, da werden Probelem besprochen und aus der Welt geschafft.


    In seiner Familie wird nie über Probleme oder gar Gefühle gesprochen, man funktioniert oder sucht höchstens einen Schuldigen warum etwas nicht richtig läuft.


    Ja ich rede über mein Gefühlsleben aber es kommt nichts zurück.


    Ich will noch einmal betonen, dass wir über den normalen Alltag sehr gut sprechen können, auch im Urlaub gehen uns nie die Themen aus, aber alles was Gefühle ect. anbelangt geht nicht.


    Dominant bin ich übrigens nicht, das ist eher mein Mann, meist ist es aber ausgeglichen. Jeder setzt sich bei de durch was ihm wichtig ist. Aber mein Mann würde sich nur wenig vorschreiben lassen, was ich an ich schätze, ich brauche keinen Mann der sich unterbuttern lässt.

    Zitat

    Ich kenne die andere Seite. So wie sich das liest, geht das schon länger so und wirkt sich schon länger auf euer Sexleben aus.


    Ich kann dir sagen, sag ihm das so schnell wie möglich. Desto länger du wartest, desto schlimmer wird es für ihn, und damit auch für dich. Für ihn kommt nicht nur der Schlag, wenn auch in gewisser Weise berechtigt, kommen, dass Du ihn nicht attraktiv findest derzeit, sondern er wird euer Sexleben und euer Vertrauen in Frage stellen. Er wird sich fragen, ob Du den letzten Sex quasi nur über dich hast ergehen lassen, dich vielleicht sogar geekelt hast etc. Und er wird sich belogen fühlen, weil Du ihm bisher nicht die Wahrheit gesagt hast bzgl dem weniger werdendem Sex. Und das ist härter, als wenn der Partner gleich gesagt hätte, was Sache ist. Das ist eine Mischung aus Angst, gecrashtem Selbstvertrauen, angeknackstem Vertrauen zum Partner, Scham etc.

    Was heißt das du kennst die andere Seite?


    Der Sex ansich ist eben selten, aber imer toll. Die Lust kommt eben kaum noch von allein, wenn ich ihn so ansehe, denn es ist ja nicht das Gewicht allein, es ist ja auch irgendwie, dass man gemütlicher wird ect.

    Zitat

    Wenn du deinen Partner wirklich wirklich liebst, dann bumst du mit ihm, wenn der dünn ist und wenn er dick ist

    Die Idee "Liebe" ist ein Beispiel für eine gehirngemachte Illusion, ein Standard de nicht "wirklich" ein Standard ist, weil der nicht ausserhalb des Gehirns existiert. Ausserhalb des Gehirns existieren also physikalisch, nur TEXTE, welche eine Auskunft über gehirngemachte Illusion geben. Und natürlich Taten, "aus Liebe" Dadurch wird aber die gehirngemchte Illusion selbs nicht wirklich wirklich ]:D Letztlich entscheidet jeder einzelne selber.

    Das ist mal wieder so ein typischer Faden, der, wenn er von einem Mann verfasst wäre (also er beklagt sich über eine zu dicke Frau), ein Shitstorm bei den den Frauen auslösen würde.


    Da seht ihr mal, Mädels, andersrum gibts solche Klagen auch und ich kann die verstehen. Dick sein ist eben nicht attraktiv und verleitet nicht zu sexuellen Phantasien. Ganz im Gegenteil. Bei den meisten finden es abstoßend. Die Dicken selbst reden sich ihre Körperfülle oft nur schön (Motto: ich fühle mich wohl so wie ich bin) und lügen sich dabei selbst in die Tasche. Es mangelt nur an Willen, Disziplin und Bewegung, gepaart mit einer ordentlichen Portion Gleichgültigkeit. Denn sonst würde man dem Partner das nicht zumuten, wenn man weiß, dass der dies eher abstoßen findet.

    Zitat

    typischer Faden, der, wenn er von einem Mann verfasst wäre (also er beklagt sich über eine zu dicke Frau), ein Shitstorm bei den den Frauen auslösen würde

    genau so sieht's aus. Leider ist es beliebt, auf med1 aber nicht nur da, einen Täter zu verteidigen, und das Kriterium ist vorzüglich "aber der Täter ist doch der Schwächere" - und es wird dann geradezu zu einer Ähren-Sache, den Schwächeren zu rechtfertigen, bis dass sich die Balken biegen ]:D

    Zitat

    In seiner Familie wird nie über Probleme oder gar Gefühle gesprochen, man funktioniert oder sucht höchstens einen Schuldigen warum etwas nicht richtig läuft.

    Ich könnte mir vorstellen, ihm erscheint es selbstverständlich, dass es mit Dir (unausgesprochen) genauso läuft. Also, potentielles Missverständnis.


    Wie siehst Du das? Wollen wir das klären?


    Du hast mir dafür schon einen Anhaltspunkt gegeben:

    Zitat

    Wenn man nie über Sorgen oder Probleme sprechen kann, sind diese für mich auch nicht gelöst und häufen sich an, statt aus der Welt geschafft zu werden. Mich macht das wahnsinnig, ja. Ich kenne das aus meiner Familie nicht, da werden Probelem besprochen und aus der Welt geschafft.

    Also, meine Frage wäre: Wie macht man das? Wie schafft man Probleme aus der Welt?


    Zitat

    Also, meine Frage wäre: Wie macht man das? Wie schafft man Probleme aus der Welt?

    Viele fußen auf Dingen, die man selbst ändern kann. Man sagt, was einen stört und was man sich wünscht, und manchmal ändert der andere das bzw. man passt sich aneinander an und diese Probleme werden weniger gravierend. Vieles lässt sich mit Kommunikation beheben.

    Ich glaube, daß die fehlende sexelle Anziehung nur ein Sympthom für etwas ganz anderes ist und was das sein könnte, ahnst Du ja schon selbst:

    Zitat

    Aber Probleme ansprechen, da gibt es einfach keine Antwort. Je mehr ich bohre umso saurer werden dann wir beide.

    Jetzt sollte eigentlich die Stelle mit dem guten Rat kommen, aber leider habe ich keinen. :-/

    Zitat

    Darüber hinaus mache ich mir natürlich auch Sorgen über die Gesundheit.

    Das ist wohl der einzige Punkt, wo Du ansetzen könntest, denn wenn Dein Mann bereits eine Fettleber hat, ist es allerhöchste Eisenbahn. Aber wenn er daran genau so wenig etwas ändern will wie an seinem Kommunikationsverhalten, dann kannst Du nur noch für Dich selber schauen, daß Du dabei nicht auf der Strecke bleibst.