Um die Liebe kämpfen?

    Wenn man sich in diesem Forum so umschaust wird einem ja meistens davon abgeraten, vernünftigerweise. Denn in den häufigsten Fällen zerrt das zu sehr an den Nerven und man vergisst sich schnell selber dabei... Jetzt will ich mal fragen, bei wem es sich denn gelohnt hat längere Zeit für den Wunschpartner zu kämpfen, sprich die Person nicht aufgeben, selbst wenn eine Beziehung zunächst unwahrscheinlich war bzw. derjenige keine Beziehung wollte oder sich vorstellen konnte... Mit kämpfen mein auch kein Stalking oder ähnliches, sondern langsames Rantasten und Kontaktaufrechterhaltung sozusagen. Gibt es hier jemanden, bei dem eine längerfristige glückliche Beziehung daraus resultierte?

  • 25 Antworten

    Sorry

    das ich mich da melde, da mich das nicht betrifft.


    Ich kann Dir nur sagen, zwei Beziehungen liefen bei mir bis jetzt so ab, wo ich bei beiden gekämpft habe, bei der einen länger (6 Monate) bei der anderen nicht so lange.


    Was hat es gebracht?? Nix!!


    Zwar habe ich beide Beziehungen dann im Endeffekt beendet, aber auch nur, weil dann die Vernunft (glücklicherweise) siegte, da beide Damen mein Entgegenkommen ausnutzten.


    Aktuell kämpfe ich nun nicht gerade, mache aber sehr viele Zugeständnisse, weil ich glaube, die Frau gefunden zu haben, mit der ich alt werden möchte und hoffe, dabei nicht enttäuscht zu werden.

    Lieber nicht!

    Ich habe um meine Liebe gekämpft, ja ich war richtig entschlossen, einiges dafür zu tun, dass wir zusammen bleiben. Es hat auch lange Zeit so ausgesehen, als ob es gut geht.


    Aber ich musste einsehen, dass er mich und unsere Beziehung einfach als selbstverständlich hinnimmt, für ihn war es etwas, wofür er nichts zu tun braucht, er konnte weiter seinen Weg gehen.


    Jetzt stehen wir vor der Trennung. Er dachte wohl lange Zeit noch, das wird sich schon wieder einrenken (natürlich, ohne dass er etwas dafür tut). Nun, wo er realisiert, dass es wirklich zu Ende ist, benimmt er sich geradezu albern, wie ein kleines Kind, dem man sein Spielzeug wegnimmt.


    Es muss natürlich nicht immer so sein, aber ich denke, was nicht von beiden Seiten von Anfang an gewollt wird, kommt auch nicht dadurch, dass einer/eine darum kämpft.


    Viele Grüße


    illuma

    Leider kann ich auch nichts Positives berichten. ich habe einmal gekämpft und es war totale Zeitverschwendung. Mein Ex hat mich völlig auflaufen lassen, fand es sogar noch gut, daß ich mich so bemühe (denn angeblich mußte er in der Beziehung die ganze Arbeit machen, während ich nur dumm rumsaß). Er hat das als ausgleichende Gerechtigkeit gesehen, mit mir Spielchen zu spielen. Ich weiß auch nicht, wie lange das so weitergegangen wäre, wenn ich nicht den Schlußstrich gezogen hätte. Nein, nie wieder.

    Wahrhaft siegt, wer nicht kämpft.

    Hi!


    Ich hab selber hier mal meine Geschichte erzählt und kämpf immer noch so ein bisschen um meine Ex. Die ist erweist sich allerdings als Eisenherz. Obwohl ich ihr in langen Briefen die Gesamtsituation erklärt habe, mich entschuldigt habe und ihr auch genau gesagt habe, daß unser einziges Problem in der Vergangenheit keins mehr sein wird, gibz sie keinen Deut nach sondern läßt sich fleißig von ihrem Nachbarn beglücken.


    Ich glaube nicht mehr an den Erfolg, rufe nicht mehr an, sondern schick ihr ab und zu ne Kleinigkeit, was Süßes oder n Buch, ohne Kommentar. Ich mag sie halt immer noch, hab aber eingesehen, daß Frauen ein bisschen wie Beamte sind:


    Wenn man erst die Frist verpaßt hat, innerhalb derer man richtig handeln muß, wird man nicht mehr gehört, auch wenn man die besten Argumente hat.


    In der Liebe ist es halt wie im wahren Leben: Zeit geht vor Gerechtigkeit.


    Ich such mir jetzt ne Neue und hab auch schon was sehr apartes in Aussicht.


    Drückt mir die Daumen :-)

    Hallo :-)


    Ich hab einmal bisher etwas gekämpft, und zwar um meinen Ex. Ich hab Briefe geschrieben und den Kontakt versucht mit ihm Aufrecht zu erhalten....naja einen Tag vor einem gemeinsamen Treffen, von dem ich mir viel erhofft habe, habe ich ziemlich lange mit seinem besten Freund gechattet, der mir dann die Augen geöffnet hat..naja er meinte, dass für meinen Ex eben Schluss ist und ich mich damit abfinden sollte...Ich hab ihn für diesen Spruch so gehasst *gg* aber er hatte schließlich Recht und ich war auch relativ schnell über meinen Ex hinweg, nicht zu letzt da mich sein bester Freund getröstet hat ( mit ihm bin ich nun mehr als 2 Jahre zusammen :-) )


    Tja... bei mir hat es nichts gebracht, was meinen Ex betrifft, aber was meinen jetzigen Freund betrifft... Ich finde schon, dass man kämpfen sollte, wenn man meint es tun zu müssen... ich würde auf jeden Fall kämpfen, sei es nur um mein Gewissen zu beruhigen alles versucht zu haben und wer weiß, ob es nicht bei dem ein oder anderen Früchte trägt!?!

    Ich finde es kommt drauf an

    wenn man z.B. eine Beziehung beendet hat, weil man dachte, dass man den anderen nicht mehr liebt, dann aber feststellt dass dem nicht so war, der andere aber sagt er kommt nicht mehr zurück, weil er verletzt ist oder einfach keine zweite Chance mehr geben will, lohnt es sich sicher zu kämpfen. Wenn man aber verlassen wird und der andere ganz klar sagt, dass er einen nicht mehr liebt dann sollte man das ganze lieber loslassen und sich nicht weiterquälen.


    Also, als mich mein Freund vor 2,5 Jahren verlassen hatte, Begründung war in etwa, dass er sein Leben alleine Leben muss, erst mal mit sich selbst klarkommen muss und sich wie in einem Käfig fühlt und das Gefühl hat er muss sich ausleben, habe ich schon gekämpft. Allerdings nicht offensiv sondern defensiv. Überall wo ich ihm begegnet bin habe ich ein glückliches Gesicht aufgesetzt und ihn zumeist ignoriert. Ich habe mit seinem besten Freund geknuscht (Ich weiß, dass ist nicht gerade die feine Art, aber im Spiel und in der Liebe ist ja bekanntlich alles erlaubt) und auch noch ein paar anderen Männern und habe zugesehen, dass er das auch ja alles mitbekommt. Nach ca. 6 Wochen hatte ich einen neuen Freund (den hatte ich aber schon vorher gekannt und war schon etwas verliebt), aber auch hier habe ich viel getan, dass er das mit dem neuen Freund mitbekommt, obwohl das eher unbewusst war. Ergebnis: Er wollte mich zurück - unbedingt. Weitere Aussichten: Jetzt 2,5 Jahre später, hat er wieder Schluß gemacht. Begründung: Wahnsinnig viel blödes Zeug und im Endeffekt hat ers auch wieder gemacht weil er Angst hatte etwas zu verpassen und sich noch ausleben will.

    :°( auch bei mir hat es noch nie etwas gebracht...wahrscheinlich erreicht man viel mehr wenn man die Kalte schulter zeigt, denn somit macht man sich viel interessanter wie wenn man jemandem ständig hinterher rennt und seine Gefühle zeigt...leider


    LG

    bei mir hat es ebenfalls nichts gebracht, auch wenn du das wohl nicht hören wolltest, hennessy. ich wurde nur ausgenutzt und er hat mit meinen gefühlen gespielt, mir immer hoffnungen gemacht und mich dann doch fallen lassen. es ging mir sehr viel schlechter, als wenn ich gleich aufgegeben hätte.


    wenn schluss ist, ist schluss, vor allem, wenn der andere keine gefühle mehr für einen hat. hart, aber wahr wie man hier wieder sieht!

    nein, das denke ich nicht. vielleicht erwacht das jagdverhalten wieder, aber wenn du dann vom anderen wieder erobert wurdest, lässt er dich wieder fallen, wenn die alte langeweile/frust/probleme zurückkommen. entweder der andere empfindet noch was für einen, egal, wie man sich verhält, oder es klappt sowieso nicht mehr. und da kannst du nen kopfstand oder sonstwas machen ;-)