Umgang mit Ablehnung | Gelassenheit bei Partnersuche

    Hallo an alle,


    irgendwie bin ich in dieses Forum gelandet, ich hoff hier finde hier ein paar gute Tipps bzw. eure Erfahrungen. Kurz zu mir: Ich bin 25, arbeite und studiere, wohne alleine. Ich bin eigentlich relativ glücklich. Das einzige was mir so richtig abgeht ist eine Beziehung. Ich stehe auf Frauen, wobei ich schon mal was mit nem Typen hatte (Teenager-Zeit, liegt etwas länger zurück). Ich weiß nicht wieso, aber sobald es darum geht, dass ich jmd zu einem Date einladen möchte, stehe ich wie ein Vollpfosten da. Im Alltag mit Freunden/Kollegen bin ich überhaupt nicht so. Immer die Plaudertasche, der Clown, die Pappnase, der die Leute gut unterhalten kann. Ich denke, ich habe einfach viel zu viel Angst abgelehnt zu werden. Mit Ablehnung kann ich überhaupt nicht umgehen. Wenn eine Frau zu mir sagt "Du bist ja ganz lieb und nett, aber ich bin nicht an dir interessiert", fühlt sich das im meinem Kopf an wie "Du bist fett und hässlich. Jetzt verpiss dich du Schlappschwanz."


    Wenn ich meine männlichen Kollegen beobachte, kommt mir vor, sie hätten einen imaginären Panzer an. Es prallt einfach ab, sie machen sich kein Drama raus. Und ich würde so gern, auch mal gelassen sein und nicht gleich alles wahnsinnig zu Herzen nehmen und mich total fertig machen.


    Ich bin wirklich gewillt an meiner Einstellung zu arbeiten, aber wie geht man sowas am besten an? Wie macht ihr das?

  • 10 Antworten
    Zitat

    Wenn ich meine männlichen Kollegen beobachte, kommt mir vor, sie hätten einen imaginären Panzer an.

    jemand der ein gesundes Selbstbewusstsein besitzt wir durch Ablehnung nicht verletzt weil diese ja einen als Person nicht abwertet. man erfüllt nur nicht die Erwartungen die das Gegenüber hat, halb so schlimm denn es kann nicht jeder auf jeden stehn bzw. sich in die Person verlieben - weh tut eine Ablehnung von einer Person die man mag aber trotzdem immer! und das ist normal und gesund.


    bei vielen Männern ist es aber eher so dass ihr Selbstwert/ihr Selbstbewusstsein narzisstisch ist - sie lässt eine Ablehnung tatschlich kalt weil sie sofort das Gegenüber abwerten (z.B. "die Schlame hat mich e nicht verdient").


    du wirst deine Ängste wahrscheinlich nur los wenn du sie überwindest und daran denkst, dass eine Ablehnung dich nicht als Person abwertet! die Gedanken "ich bin hässlich, unwichtig, dumm, nicht der Liebe wert" etc. stammen im Grunde auch nicht von dir sondern sie wurden dir irgendwann in deinem Leben vermittelt und du solltest ihnen nicht so viel Gewicht geben, weil diese Behauptungen nicht stimmen.


    also los, lade jemanden auf einen Kaffee ein! ;-)

    Denke Dir das Szenario mal andersrum. Kannst Du Dich in jede Frau verlieben? Nein, oder?


    Und genauso kannst Du es nicht erwarten, dass sich jede in Dich verliebt, nur damit DU keinen Korb aushalten musst.


    Mensch, da müssen wir alle im Leben durch. Nimm einen Korb als das, was er ist: Als ein "Nein danke" völlig unabhängig von Deiner Person. Die Frau mag bereits in einer Beziehung sein, es kann sein, dass sie keine Beziehung will, es kann sein, dass sie nicht auf Männer steht und und und. Bezieh es nicht auf Dich.


    Und such bitte nicht verkrampft. Je bedürftiger jemand wirkt umso nerviger wirkt das oft und die Frau kommt sich dann evtl. beliebig vor.

    https://www.welt.de/kmpkt/article171990310/Psychologie-Darum-akzeptierst-du-nicht-wenn-jemand-nicht-auf-dich-steht.html


    Es ist sicher nicht die ultimative Antwort auf Dein Problem, bietet aber einige Denkansätze, wie Du künftig vielleicht entspannter in solche Situation gehen könntest. Wichtig ist, dass Du mit Dir selbst im Einklang bist. Das was Du machst und für Dein Leben in Angriff nimmst überwiegend, als richtig empfindest. Dir in unterschiedlichen Bereichen Erfolgserlebnisse aufbauen kannst. So entfällt vermutlich der innere Druck leichter, dass Du im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht gehemmt und unsicher auftrittst.


    Bitte nicht zu sehr mit anderen Gleichaltrigen vergleichen. Du bist Du, ein Individuum, dass ganz eigene Stärken hat und diese weiter entwickeln kann. Nutze möglichst unterschiedliche Gelegenheiten, um erst einmal in einer größeren Gruppe mit Frauen in Kontakt zu kommen. Achte mehr darauf, wie es dort so untereinander zugeht im lockeren Kontakt. Nicht sofort in Richtung Beziehungsanbahnung denken und handeln, sondern erst einmal nur die Kontaktschiene auf ein sicheres Fundament bringen. Sowas wird nicht immer und sofort auf Anhieb klappen, aber es wird besser solang, Du Dir keine negativen Denkmuster zulegst. Nicht jedes Nein ist ein endgültiges Nein. Manchmal passt es nur vom aktuellen Zeitpunkt her nicht.


    Suche die Stärken über gemeinsame Hobbys und Interessen. Das lässt sich mit etwas Fingerspitzengefühl gut ausbauen, ohne bedürftig oder verkrampft auf die Frauen zu wirken.

    Oh Mann, wie sehr ich mich in deinem Post selber sehe. Ich hab denselben berühmten Satz wie du schon 1000x gehört, egal was ich versuchte.


    Was ich persönlich merkte und doch auch stimmen mag ist, dass man wirklich sich selbst zuerst mögen muss. Und das ist leider, zumindest bei mir, nicht jeden Tag der Fall. Kommt man schon mit einem Gefühl von Unsicherheit und Zweifel zu einem Date ist's besser noch schnell raus aus der Patsche und kurzfristig gutbegründet absagen. SOWAS strahlt man zu sehr aus und hat daher dann auch NULL Chance irgendwie zu beeindrucken.


    Persönlich half ich mir, wie DieDosismachtdasGift oben richtig erwähnt irgendwo Selbstvertrauen zu tanken und mit diesem dann, hält ja eh auch eine Zeit an, in die Offensive zu gehen. Ich z.b. hab mich weitergebildet und jeder Test der positiv endete war wie Balsam.


    Auch wenn dann trotz hohem Selbstwertgefühl ein Date in die Hose ging, und auch das geschah zur genüge, so macht einen das weniger fertig als wenn man schon angeschlagen überhaupt erst zum Date erscheint. Ging's in die Hose dann wieder zurück zum Start. Selbstvertrauen tanken, nächster Angriff. Irgendwann dann mal hatte auch ich Glück und traf mich mit einer bei der es zu passen schien. Zumindestens kein Korb und mal auf gewisse Zeit etwas Zweisamkeit. Irgendwann sagte sie mir, dass ihr meine entspannte Art gefallen habe.


    Junge, du musst bzw. darfst nicht mit dem Gefühl kommen, dass das Date sowieso in die Hose geht. Falls es so ist, sag es ab und verschieb es.


    ;)

    Angst, abgelehnt zu werden, ist eigentlich ganz normal, glaube ich. Irgendwann versucht man was, obwohl man Angst hat. Wenn man dann abgelehnt wird, denke ich, gilt Oliver Kahn: "Weitermachen, immer weitermachen." Irgendwann faellt es leichter, weil man sich dran gewoehnt, weil es irgendwie "Routine" wird. Manche Leute setzen sich so Ziele wie "jeden Abend, den ich ausgehe, mindestens zwei Koerbe abholen". Die trainieren sich darauf, und irgendwann geht die Angst dann hoffentlich weg, oder behindert wenigstens nicht mehr so.

    Ich kann mich einigen der bisherigen Beiträge nur anschließen.


    Ich denke eine gute Einstellung ist, jemanden herauszusieben, der zu einem selbst passt, wo man sich wohlfühlt und ganz automatisch einfach eine schöne (oder am besten sogar überwältigende) Zeit verbringt. Dann entwickelt sich das ohne irgendwelche fantastischen Anstrengungen oder Rätseleien.


    Es geht also nicht darum, sich zu bewerben, auf ihren Daumen hoch und runter zu warten, und danach entweder zu ihr auf eine Rosa Wolke steigen, oder aber sich allein daheim als geprügelter Hund zu fühlen.


    Eine "Ablehnung" bedeutet eigentlich nichts. Je nachdem, wie massenkompatibel man ist, so richtig gut passt es wohl nur (ganz ganz) selten mal zwischen zwei Menschen.


    Früher war ich häufig schnell auf jemanden eingeschossen, obwohl man weit weg war von einem Kuss (und das aus ihrer Sicht vielleicht eh nie ein Thema gewesen wäre). Und dadurch entsteht überhaupt erst die Möglichkeit, durch eine Abweisung verletzt zu werden.


    Ich stand ich mir also durch übermäßiges innerliches Engangement viel mehr selbst im Weg, und habe unterbewusst vielleicht ein bisschen nach einem Schema gedacht. Nach dem Motto: Man muss sich sozusagen das Kennenlernen und die Treffen erarbeiten, für vermeintlich gelungene Unternehmungen sorgen, analysieren ob es passt, vielleicht sogar sich Sorgen machen ob man irgendeinen imaginären Marktwert entspricht, den man sich und ihr zuordnet, etc. (Letzteres ist ein sehr zerstörerisches Konzept)

    Zitat

    "Du bist ja ganz lieb und nett, aber ich bin nicht an dir interessiert"

    Die Angst mit der Ablehnung scheint ein Knackpunkt zu sein, weil du dadurch Gefahr läufst dich wie ein Fähnchen im Wind zu verhalten. Vielleicht hast du das Gefühl nicht du selbst sein zu können oder meinst andere bespaßen oder erheitern zu müssen. Ich kenne das von mir selbst nur zu gut, ich halte meine eigentliche Meinung oft zurück um Konflikten aus dem Weg zu gehen.


    Ich würde mich meinem Vorredner anschließen ; natürlich solltest du bei einem Date interessiert wirken aber man kann was das betrifft meiner Meinung nach nicht viel selbst beeinflussen. Ob es zwischen 2 Menschen passt oder nicht merkt man schon innerhalb weniger Sekunden. Noch bevor wir erste Worte wechseln analysieren wir Geruch, Kleidungsstil , Körperbau , Gangart, Beschaffenheit der Haut etc. des potentiellen Kandidaten und haben uns in den meisten Fällen schon unbewusst ein Urteil gebildet. Welche Attribute eine Frau an dir schätzt hast du ja meistens selbst nicht in der Hand, da kannst du noch so einen guten Witz nach dem anderen reißen. Ebenso ob eure Werte kongruent zueinander sind.

    Zitat

    jemand der ein gesundes Selbstbewusstsein besitzt wir durch Ablehnung nicht verletzt weil diese ja einen als Person nicht abwertet.

    Naja dem würde ich schon entschieden widersprechen. Dieser Psychologensprech mag vielleicht in der Theorie stimmen aber in der Praxis sieht das anders aus. Jede Ablehnung die wir erfahren sei es im Job, bei einem Date oder sonst wo , tut irgendwie weh. Der Mensch als soziales Wesen ist auf die Bestätigung anderer angewiesen. Die eigene Identität ist hochgradig von den anderen abhängig. Natürlich gibt es da graduell Unterschiede, die einen brauchen mehr Bestätigung von außen die anderen weniger. Aber in der Praxis gibt es wenige Menschen die mit einem Herz aus Eisen durch die Welt gehen.

    Zitat

    Mensch, da müssen wir alle im Leben durch. Nimm einen Korb als das, was er ist: Als ein "Nein danke" völlig unabhängig von Deiner Person

    Wenn es nichts mit seiner Person zu tun hat mit wem dann? Ein Korb bedeutet: Du kommst aus XY Gründen nicht für mich als Partner in Frage.

    Unternimm deine zukünftigen Dates unter dem Motto: Bis die Richtige kommt, kann ich auch mit dieser Spaß haben.


    Bleib einfach locker und beobachte mehr, wie es sich entwickelt. Die Partnerin die du suchst, soll bestimmt jemand sein, die dich so liebt, wie du bist. Also braucht es keine Performance, sondern nur Zeit, bis die Richtige auftaucht. ;-)

    Sorry, ich habe mich länger nicht gemeldet. Danke euch allen für eure Beiträge, würde noch auf paar Meinungen eingehen.

    dayworker

    Zitat

    Was ich persönlich merkte und doch auch stimmen mag ist, dass man wirklich sich selbst zuerst mögen muss. Und das ist leider, zumindest bei mir, nicht jeden Tag der Fall.

    Ich muss sagen, ich war nie ein Mensch, der sich täglich krampfhaft positive Gedanken und Selbstliebe reinimpft. Es gibt Tage wo ich mich so richtig hasse, dann Tage wo ich mich ganz gut fühle. Meistens fühle ich mich einfach OK. Es könnt halt besser sein, aber mein Leben ist nicht beschissen, dass ich tagtäglich trauern müsste.

    Lewian

    Zitat

    Irgendwann faellt es leichter, weil man sich dran gewoehnt, weil es irgendwie "Routine" wird.

    Ich weiß nicht ob das in Sachen Dates/Beziehungen auch so funktioniert. Ich lebe zwar in einigen Routinen sei es im Sport, in der Arbeit, in meiner Freizeit. Um bei Dates eine "Routine" zu entwickeln, müsste es regelmäßig vorkommen. Und das ist eben nicht der Fall und wir auch nie der Fall sein.

    Monterey

    Zitat

    Ich denke eine gute Einstellung ist, jemanden herauszusieben, der zu einem selbst passt, wo man sich wohlfühlt und ganz automatisch einfach eine schöne (oder am besten sogar überwältigende) Zeit verbringt. Dann entwickelt sich das ohne irgendwelche fantastischen Anstrengungen oder Rätseleien.

    Dann dürfte mein Sieb ein komplettes Fehlkonstrukt sein. Es gab schon ein paar Mädls, wo ich dachte, ich dürfte gute Chancen haben (viele gemeinsame Interessen usw) und dann kam die Ablehnung.

    Evoluzzer

    Diese Einstellung finde ich zwar ganz hilfreich, aber ich wäre gerne mal so weit, dass ich laufend Dates hätte. Bei mir scheitert es eher am Ersteindruck so wie es scheint. Sobald mal diese erste Etappe überwunden ist, bin ich viel gelassener. Ich vergleiche das wie mit einem Vorstellungsgespräch. Da ist man auch oft nervös und etwas verkrampft. Wenn man aber mal den Job hat, geht man richtig ab. Und nachdem man diese Art von Gesprächen eher selten durchführt (bei mir halt), bin ich jedes mal aufgeregt. So ungefähr könnte ich dir meine Lage beschreiben, ich hoffe das macht irgendwie Sinn.

    Zitat

    Ich lebe zwar in einigen Routinen sei es im Sport, in der Arbeit, in meiner Freizeit. Um bei Dates eine "Routine" zu entwickeln, müsste es regelmäßig vorkommen. Und das ist eben nicht der Fall und wir auch nie der Fall sein.

    Du koenntest immerhin selber dafuer sorgen, dass es regelmaessig vorkommt, dass du versuchst, ein Date zu bekommen.