• Umgang mit Freundin in KiWu-Behandlung

    Hallo liebe Mitleser, vor allem liebe KiWu-Patienten, ich schildere euch kurz meine Situation. Ich habe zwei Freundinnen, bei denen ich weiß, dass sie Probleme haben Kinder zu bekommen. Freundin A: Weiß das schon lange bevor sie überhaupt an Kinder gedacht hat und ging damit immer sehr offen um. Sie hatte mithilfe eines KiWu-Zentrums (ich habe keine…
  • 18 Antworten

    Hm, also wir haben eine schwangere Freundin und auch eine Bekannte mit starkem Kinderwunsch, FG und Depressionen im Freundeskreis gehabt. Die hat sehr drunter gelitten. Hat sich aber von Hebamme mit Trauerbegleitung und Psychologen behandeln lassen, das hat ihr sehr geholfen, mit dem unerfüllten Kinderwunsch anders umzugehen. Sie hat nie den Kontakt abgebrochen und war auch sehr interessiert an Ultraschallbildern. Auch nach der Geburt war sie am Kind sehr interessiert. Also es geht so oder so. Das muss man die jeweilige Person wirklich selbst fragen!


    Denke aber, dass wirklich gute Freunde den Kontakt nicht abbrechen und sich im Zweifelsfall Hilfe bei der Bewältigung holen. Wenn nicht, sollte man so ehrlich sein, die Freundschaft zu beenden. Wenn es dann nämlich doch nochmal klappen sollte mit dem Schwangewerden, müsste man sich dann ja auch gegenüber den Freundinnen zurückhalten, von denen man in deren Schwangerschaft nichts hören wollte. Dann seh ich nicht, wie man da eine Freundschaft weiterführen soll.

    Wollte mal schreiben wie es mir (mit den beiden Freundinnen) so geht.


    Freundin A hatte ja mal ein Kind in der 20SSW verloren und am Sonntag war Gedenktag für solche Sternenkinder. Ich habe ihr aus einem Impuls heraus eine Nachricht geschrieben, dass ich nicht einschätzen kann, ob das für sie angemessen ist, aber ich mitteilen wollte, dass ich heute an sie und das tot geborene Kind denke. Sie hat mir geantwortet, dass sie sich sehr über meine Nachricht gefreut hat. War für sie also anscheinend gut. Wir treffen uns auch demnächst mal wieder, die beiden Großen mal zusammen spielen lassen, die haben sich auch ein knappes Jahr nicht gesehen. Da werde ich das Thema mit ihr mal ansprechen, was sie sich an Nachfragen wünscht, wie viel sie drüber reden will und so.


    Freundin B ist schwanger mit Zwillingen und ich freue mich sooooooo sehr für sie. Es hat geklappt und sogar gleich doppelt. Freue mich schon sie Weihnachten persönlich zu sehen und ich denke wir können dann einfach gemeinsam voller Vorfreude sein und uns die Zukunft ausmalen. Nächstes Jahr zu Weihnachten dann drei ca. 6monatige Babys da, das wird ein Spaß :-@ :-@ :-@


    Und das Jahr danach erst: 3 so kleine, die gerade umhertapsen und alles unsicher machen. ]:D ]:D ]:D (und dazu noch mein Großer, der dann ja auch schon vier ist :=o )

    Nochmal ein Update:


    Freundin A: Bei unserem letzten Treffen hat sie mir gesagt, dass sie sich schon vorstellen könnte noch ein Kind zu haben, aber keinen großen KiWu hat, keine Lust auf die Behandlungen, den Stress, die Ungewissheit usw.. Sie hat sich mit ihrem Leben so angefreundet wie es ist und genießt die Zeit mit dem einen Kind. Letzte Woche haben wir geschrieben und sie ist schwanger. Sie haben es wohl schon wieder ne Weile versucht und haben nur keinem was gesagt (bzw. eben, dass sie nicht wollen) damit sie sich selber nicht so unter Druck setzen. Ich hatte es mir zwischenzeitlich schon mal gedacht, aber sie wirkte sehr überzeugend im Nicht-Wollen ;-D. Ich hoffe jetzt nur, dass die Schwangerschaft auch gut verläuft und sie nicht wieder so ewig ins KH muss, oder schlimmeres.


    Freundin B hat ihre Zwillinge bekommen ist glücklich und alles ist gut. Wir haben uns auch über den Weg dorthin unterhalten. Sie ist einfach nur extrem dankbar, dass alles so gut geklappt hat (war der erste Versuch), da sind die Kosten und die Komplikationen für sie gar kein Problem. Sie können sich sogar schon ein drittes Kind vorstellen (und haben auch noch Eizellen). Mein Opa hat letztens ganz stolz erzählt "Das schafft nicht jeder in einer Woche dreimal Uropa zu werden". Meine Tochter ist nämlich nur ganz kurz nach ihren Zwillingen geboren.


    Es ist also bei beiden soweit gut gegangen und wir können uns sehr gut über das ganze Thema unterhalten.

  • Anzeige

    Hallo auch.


    Ich finde:


    Mit Freundin A solltest du offen darüber reden können.


    Freundin B würde ich es wissen lassen wenn ihr mal in ner Gruppe zusammen kommt. Dann ist sie nicht im Zwang darauf einzugehen, wenn du mit ihr persönlich redest, sieht sich evt. gezwungen dir zu gratulieren was ihr sicher sauer aufstoßen wird.


    Außerdem scheint sie kein Bedürfnis zu haben mit dir über ihre dahingehenden Probleme zu sprechen, das sollte man akzeptieren.


    Es ist traurig, dass es ihr so geht aber du kannst nix dafür und solltest dir die Freude nicht nehmen lassen!