Umgang mit Übergewicht in Beziehungen

    Liebe MitMed1ler,


    ich schreibe unter Alias, weil mir das Thema so peinlich ist.:°(

    In der Schwangerschaft (Gelüste), und nach der Schwangerschaft (Stress/Depressionen) habe ich insgesamt 30 kg zugenommen und es steigt noch weiter. Auch wenn ich normal esse...da das Antidepressivum was ich nehme den Stoffwechsel verlangsamt, und man deshalb zunimmt.

    Natürlich liegt dennoch das Frustrssen.

    Will das einfach nicht auf das Medikament schieben was macht es eben noch viel schwerer.


    Ich wiege nun knapp 100kg auf 1,65m.

    Es geht wir in diesen Faden nicht um abnehmen, deshalb habe ich in der Beziehungsabteilung gepostet.

    Meine Familie und auch mein Partner beschämen mich immer wieder wegen meines Übergewichts...machen Witze und Sprüche, lachen dann herzhaft gemeinsam.:°(

    Ich laufe auch leider in viel zu kleinen Kleidern (eben denen die mir früher passten) rum, so dass es sich einfach würdelos und peinlich anfühlt, wenn die Hose immer wieder rutscht oder spannt oder sogar mein Bauch (da habe ich so extrem zugenommen, dass ich regelmäßig gefragt werde ob ich schwanger bin...:°(:°()über den Hosenbund kuckt und das zu kleine T-Shirt das auch nicht abdecken kann.

    Ich schäme mich so sehr, dass ich Kontakte abgebrochen habe, weil ich nicht wollte dass man mich so sieht, oder bei bestimmten Anlässen nicht aus dem Haus gehen kann oder möchte, weil ich nicht die entsprechende Kleidung dazu habe oder mich schäme.

    Neue passende Kleidung (Größe 50) ist sehr teuer, und laut meinem Mann in der Elternzeit einfach nicht drin. Außerdem hätte ich sonst keinen Ansporn mehr zum abnehmen wenn ich mich neu einkleiden würde, meint er.


    Im Sommer hat mir genau noch ein Kleid gepasst, und ich bin immer in demselben, alten, ausgebleichten und zu keinen Kleid mit unserem Kind auf den Spielplatz...habe das dann über Nacht gewaschen und getrocknet bekommen, es war ja sehr heiss.

    Ich habe mich so geschämt.

    Und tue es noch. Mein Mann hat mich gestern in einem Zwist „fette Kuh“ genannt, und macht eben auch dauernd kleine Witze: Boxt mir spielerisch auf meine mn dicken Bauch, als wäre er ein Boxsack, hilft mehr von der Couch aufzustehen obwohl ich problemlos alleine aufstehen kann. Neulich hat er mir mal vor die Nachbarn über den Bauch gestreichelt und mich „sein Glücksschweinchen genannt. Das war so unglaublich peinlich. Meine Eltern haben früher immer extrem über dicke Leute gelästert, ich spüre ihre Blicke und ihre Verachtung.


    Ich weiß gar nicht so recht was ich mit dem Faden will, aber ich möchte einfach einmal mein Herz ausschütten.

  • 166 Antworten

    Zu aller erst solltest du deinem Mann extrem in den Arsch treten. Egal welche Ursachen das Übergewicht hat, als erwachsener Mensch, Partner und Vater deines Kindes sollte er soviel Eier in der Hose und Anstand im Kopf haben um besser mit zur um zu gehen.

    Setz ihm klare Grenzen, gerade auch vor anderen Menschen. Und in einem ruhigen Moment redet mit ihm, sag ihm wie sehr er dich damit verletzt und das das alles, aber keine Motivation zur Abnahme ist.


    Und dann Scheiss drauf was er sagt, kauf dir Klamotten die dir passen. Das ist mit Sicherheit wichtiger, allein schon für deine seelische Gesundheit, als vieles wofür ihr sonst gerade Geld ausgebt. Und "sehr teuer" sind Klamotten in der Größe mit Sicherheit nicht.

    Oh je, liebe Alias. Beim Lesen habe ich sehr stark mit dir gelitten. Das muss eine furchtbare Situation sein momentan.

    Fühl Dich mal in den Arm genommen :)_


    Ich denke, dass Du zu dick bist, weißt Du selber. Dass Du abnehmen solltest auch. Deswegen lassen wird diesen Aspekt bleiben.


    Mir geht's primär darum was Du tun kannst um dich trotz/mit deinem Übergewicht einigermaßen wohl zu fühlen.

    Erst mal, DAS GEHT GAR NICHT, dass du in zu kleinen Klamotten rumlaufen musst. Nicht nur dass es ätzend aussieht, es fühlt sich auch nicht gut an.

    Ich verstehe wenn es heißt, neue Klamotten sind zu teuer. Ja, aber es gibt auch gebrauchtes und das kriegst bei ebay schon für ganz ganz wenig Gel, und mir kann keiner sagen, dass nicht mal ein fünfer für ne passendes Oberteil drin ist. Tlw. gibt's da ganze Klamottenpakete für um 30 Euro.

    Ich kann mir vorstellen, wie sehr du dich schämst wenn du mit viel zu kleinen Sachen rumlaufen musst. Deswegen, bestehe auf etwas Geld für passende Sachen. das ist ein wichtiger Schritt zum Wohlbefinden.

    Dann das Argument, wenn du passende Sachen hast, dann nimmst du ja nicht ab. Ja meint der denn, wenn Du nur zu kleines Zeug hast, hast du nur deswegen nächste Woche wieder deine alte Figur?

    Du bist jetzt so, das mag nicht schön sein, aber so wie es jetzt ist, muss es auch angezogen werden.


    Nächster Punkt. Verbitte dir solche ich finde schrecklichen Abwertungen. Bloß weil Du dick bist, hat er nicht das Recht, dir übern Bauch zu streicheln und dich "kleines Glücksschweinchen" zu nennen und das auch noch vor anderen Leuten.

    Oder diese Boxsack-Sache. Sage ihm, dass Dir das weh tut und dass er nicht das Recht dazu hat, dich so zu behandeln.

    Du musst Dir unbedingt als Erstes Kleidung kaufen, die Dir gefällt und passt, in der Du Dich wohl fühlst. Dann hilft Dir vielleicht auch eine neue Frisur zu einem besseren Selbstgefühl.

    Da gibt es bestimmt auch günstigere Möglichkeiten. auch viele günstigere Modeketten bieten Kollektionen in größeren Größen an. Wenn Du Dich nicht in den Laden traust, kaufe online.

    so mach ich das bis heute.

    Du hast diesen Kreislau ja selbst gemerkt, es ging Dir schlecht und Du hast zugenommen. Sicher spielen bei einer Depression noch andere Dinge mit rein. Aber trotzdem ist es so, wenn Du wieder zufriedener bist mit Dir, dann fällt es Dir auch leichter etwas für Dich zu tun, auf Dich zu achten.

    Fühl dich gedrückt.

    Alias 943678 schrieb:

    Neue passende Kleidung (Größe 50) ist sehr teuer, und laut meinem Mann in der Elternzeit einfach nicht drin. Außerdem hätte ich sonst keinen Ansporn mehr zum abnehmen wenn ich mich neu einkleiden würde, meint er.

    Sieht es finanziell bei euch so schlecht aus, dass du dir noch mal 2-3 Outfits kaufen kannst?


    Was ich sehr seltsam finde, wieso entscheidet er alleine, dass ihr dafür kein Geld habt?! Du arbeitest schließlich nicht, weil du zu faul bist, sondern weil ihr euch gemeinsam ein Kind gewünscht habt.

    Dein Partner hat überhaupt keine Empathie.


    Du hast durch die SS und die Medikamente zugenommen, natürlich hattest du auch Gelüste und bei seinem Benehmen und den deiner Eltern würde ich auch frust fressen.


    Dein Partner macht dich mit seinen Worten und Verhalten fertig und das ist in deiner Situation völlig fehl am Platz.


    Er sollte dich lieber unterstützen, jeden Abend gemeinsam mit dir frisch kochen, dich ermutigen Sport zu machen und dir zeigen, dass er dich trotzdem liebt.

    jetzt bist vielleicht in einem - ist eh alles umsonst/ egal/ bringt nichts -Gefühl gefangen. Dann klappen auch Diätversuche wenig. Stillst Du noch? Dann ist ja auch schwer.

    Bei mir war es ganz genauso. Ich hab zwar in den Schwangerschaften kaum zugenommen zumindest in den letzten beiden nicht, sogar abgenommen aber jedesmal in der Elternzeiten/Stillzeit ganz schlimm. Nach dem zweiten Kind habe ich fast 20 kg zugenommen und hatte fast genau Deine Zahlen. Es wurde besser mit Einführung der Beikost und damit mehr Unabhängigkeit. Nach dem Abstillen hab ich im Fitnessstudio trainiert, nicht Großes nur Crosstrainer oder Ergometer. Nicht bis zu Erschöpfung, dann macht man es nicht weiter. So habe ich wieder abgenommen. Und es gibt ja Studios mit niedriger Gebühr im Monat.

    Mein Mann hat zum Glück nie was gesagt und sogar die Kinder gehütet, wenn ich dann beim Sport war

    Nordi84 schrieb:

    Zu aller erst solltest du deinem Mann extrem in den Arsch treten. Egal welche Ursachen das Übergewicht hat, als erwachsener Mensch, Partner und Vater deines Kindes sollte er soviel Eier in der Hose und Anstand im Kopf haben um besser mit zur um zu gehen.

    Setz ihm klare Grenzen, gerade auch vor anderen Menschen. Und in einem ruhigen Moment redet mit ihm, sag ihm wie sehr er dich damit verletzt und das das alles, aber keine Motivation zur Abnahme ist.

    Habe es mir verkniffen so zu schreiben. :_D

    Nordi84 schrieb:

    Und dann Scheiss drauf was er sagt, kauf dir Klamotten die dir passen. Das ist mit Sicherheit wichtiger, allein schon für deine seelische Gesundheit, als vieles wofür ihr sonst gerade Geld ausgebt. Und "sehr teuer" sind Klamotten in der Größe mit Sicherheit nicht.

    Genau, diese Größen hat eigentlich fast jeder heutzutage, sogar Takko.

    Wenn man sich verliebt und eine Partnerschaft beginnt, dann hat dieser Mensch nicht nur innere Werte wie Humor und Intelligenz sondern ist in der Wahrnehmung des anderen auch ganz wesentlich durch sein äußeres geprägt. Mit 30kg mehr bei einer Größe von 1.6m ist die Veränderung gravierend. Dein Partner wird deshalb nicht gleich die Beziehung beenden, aber sein Verhalten zeigt deutlich ein Nachlassen von Sympathie und Respekt vor Dir. Es ist nicht zielführend, einem von Euch beiden dafür die alleinige Schuld in die Schuhe zu schieben. Ihr steht beide vor einer neuen Situation und müsst lernen, damit umzugehen.


    Ich würde an Deiner Stelle zunächst mal seinen Respekt und Höflichkeit einfordern, sonst eskaliert das ganze ziemlich schnell darin, dass ihr beide die Gefühle füreinander verliert. Du willst geliebt werden, dazu braucht es seinen Respekt und einen netten Umgang.


    Aber auch er will geliebt werden und lieben. Unter Umständen fällt ihm das derzeit wirklich schwer. Vielleicht ist er insgeheim frustriert, weil er z.B. Sex möchte, dich aber überhaupt nicht mehr attraktiv findet. Das mit den Klamotten dürfte ein Zeichen dafür sein, dass er sich die Hoffnung erhalten will, dass die 100kg nur ein vorübergehender Zustand sind. Versucht da ehrlich drüber zu sprechen, über Eure Gefühle, Eure Erwartungen etc.


    Und nebenbei bemerkt... Gewicht ist kein Schicksaal, dem man machtlos ausgeliefert ist. Auch wenn mit Baby der Sport sicherlich schwierig ist, es ist möglich. Soll er halt abends das Kind betreuen und Du machst Sport. Die Endorphine, die der Sport ausschüttet sind auch super gegen Frust.

    Zitat

    Habe es mir verkniffen so zu schreiben. :_D

    Manchmal muss man es halt so sagen wie es ist. ;) "Keine Empathie" ist für mich was anderes wie "sich gezielt über den Partner, der eh schon Antidepressiva nimmt, lustig machen". Hier verhält er sich einfach wie ein oberflächliches Arschloch dem außer Optik (und Geldbeutel) garnichts wichtig zu sein scheint.

    Aber meine Eltern haben auch immer schlimme Kommentare gemacht. Das tut sehr weh. Und es ist auch kein schönes Gefühl, sich so unwohl in seinem Körper zu fühlen. Aber auch mit vielleicht dickem Bauch bist du eine mit Sicherheit eine tolle und liebenswerte Frau, die etwas ganz Grossartiges geleistet hat. Nämlich euer Kind- das darfst Du nicht vergessen.

    hallo, ich habe mit depressionen und mirtazapin um die 40kg zugenommen, mittlerweile geht es mir psychisch deutlich besser.


    mache wieder sport, gehe zur ernährungsberatung, esse nur wenig süßigkeiten und glaube fest daran, dass die pfunde wieder weggehen.


    ich habe keinen um mich herum, der mich wegen meines gewichts, doof anmacht, bis auf mein chef, aber da denke ich mir, der hat ja leicht reden.


    ich kann dir nichts zum umgang mit deinem partner sagen, aber tue zumindest das was dir gut tut, bei dem du auch ein reines gewissen hast und du dir sicher bist bist, deinem körper etwas gut zu tun: sport, fettarmes essen, obst- und gemüse, ernährungsberatung, etc.


    wünsche dir alles gute @:) und fühl dich :)_

    Vielen Dank für Eure Antworten!

    Und den lieben Zuspruch von vielen die mich verstehen.💗💗💗💗


    Ich habe mit meinem Mann schon ganz viele Male geredet und ihm gesagt wie sehr er mich verletzt. Da kommt dann immer nur, dass das doch nur im Spaß gemeint war, oder es ihn eben rausrutscht. Erkläre dann immer dass es mich dennoch verletzt. Er sagt dann meist, dass er versucht darauf zu achten.

    Aber zwei Tage später ist leider alles vergessen. :-(

    Ja, es ist derzeit extrem knapp finanziell. Mein Mann teilt mit Haushaltsgeld zu, dass reicht meistens vorne und hinten nicht. Komme gar nicht mehr selbst an mehr Geld....Noch dazu hat er sein Auto abgemeldet und wir nutzen nur noch meines. Komme also sowieso in keinen Laden tagsüber.

    Er selbst kriegt das allerdings immer verargumentiert, wenn er was Neues braucht. Spreche ich einen für mich nötigen Kauf an, wird er meist wütend und wirft mir vor, unsere Wirtshaftliche Lage überhaupt nicht verstanden zu haben. Mein Konto darf ich nicht mehr nutzen, da kein Geld mehr reinkommt.

    Ich bin derzeit leider nicht arbeitsfähig.


    Grad mal bei eBay Kleinanzeigen geguckt. Da ist im Umkreis von 60km leider kein einziges Kleiderpaket in meiner Größe drin.


    Zitat

    Dein Partner wird deshalb nicht gleich die Beziehung beenden, aber sein Verhalten zeigt deutlich ein Nachlassen von Sympathie und Respekt vor Dir. Es ist nicht zielführend, einem von Euch beiden dafür die alleinige Schuld in die Schuhe zu schieben.


    Sorry, aber wenn er die Achtung und den Respekt vor mir verliert, Weil ich übergewichtig bin, dann werde ich ganz bestimmt nicht die Schuld bei mir suchen...:|N

    Pfefferminzbonbon schrieb:

    Ja meint der denn, wenn Du nur zu kleines Zeug hast, hast du nur deswegen nächste Woche wieder deine alte Figur?

    Nächste Woche nicht, aber den Gedankengang verstehe ich an sich schon und finde ihn gar nicht so verkehrt. Denn je bequemer sie sich jetzt "einrichtet", desto geringer ist m.E. der Anreiz, zügig wieder an Gewicht zu verlieren. Diese Beobachtung mache ich jedenfalls bei so ziemlich allen Menschen um mich herum, die Übergewicht ansetzen.


    Nicht, dass wir uns falsch verstehen, ich finde das Verhalten des Partners an sich alles andere als gut. Er unterstützt sie nach ihrer Schilderung kein bisschen, von Liebe quasi keine Spur. Das finde ich sehr traurig. Aber wenn man es wirklich möchte, kann man in 3-4 Wochen locker 4-5 Kilo abnehmen, das wäre z.B. diesen Sommer drin gewesen und die alten Klamotten könnten schon wieder besser sitzen.


    Gegen zwei drei "Übergangsoutfits" ist sicher nichts einzuwenden, weil man in der Zeit ja auch unter Leute geht, aber wenn die TE aktuell Hosen hat, die zwar eng sind, aber noch tragbar, dann kann es ja eigentlich erstmal nur um 2-3 Kilo gehen, die wieder runter müssten, damit die Klamotten wieder besser sitzen. Da finde ich es durchaus ok, an den Ehrgeiz und Willen des Partners zu appellieren, wenn es finanziell gerade nicht so gut aussieht und sich das Problem zeitnah beseitigen ließe.