Oh man das hört sich echt schlimm an. Vielleicht ist es ja auch gut das ihr keine Kinder habt, er hätte dich so oder so verlassen. Dann würdest du jetzt eine Frau mit 1oder 2 Kindern sein die mit 29 verlassen wurde. Ich denke schon das es Glück im Unglück ist... Du kannst komplett neu anfangen, der Zug ist nicht angefahren.


    Weißt du, es kommt ja öfter vor das ein Partner fremdgeht aber wenn er sich dann auch noch verliebt.. Das ist hart.


    Kümmere dich um dich. Frag ihn nicht mehr und treffe ihn auch nicht mehr. Es wird dich jedesmal runterziehen. Mache Sport oder lenk dich anders ab.


    In paar Jahren denkst du vielleicht Gott sei dank kam er mit so einem sch**** nicht 20 Jahre später. Denn das wäre schwieriger...


    Es steckte wohl in ihm! Soll es geben.


    Ich wünsche dir alles gute und das mit der wg find ich super!


    Lg

    Sweet01


    Schmunzelt, Du hast es vermutlich überlesen. Das Problem mit dem Liebeskummer hat sich zwischenzeitlich erledigt. Es geht auch um keine WG, sondern um den Zusammenzug eines Liebespaares. ;-)


    sheepi


    Es ist sehr wohltuend zu lesen, dass Du nach einer langen schwierigen Phase in Deinem Leben das Glück wieder richtig rocken kannst. Leider zeigt es sich während einer Ehebeziehung manchmal, dass zwei Menschen trotz Heirat und Pläne in Richtung Familie nicht füreinander bestimmt sind. Verantwortrungslos dem Partner gegenüber ist es, wenn derjenige, der dies zuerst bemerkt in dieser Situation nicht den Mund aufbekommt und Position bezieht. Noch mieser, wenn er sich nicht nur vor konsequenten Worten drückt, sondern oben auf gleich in eine andere Partnerschaft flieht.


    Es ist gut, dass Du dieses Kapitel Deines Lebens hinter Dir lassen kannst. Mit eurer Scheidung passiert dies auch auf rechtlicher Ebene. Dein Ex-Partner bleibt sich als Persönlichkeit offenbar bis zum Schluss treu. Er überlässt Dir die konsequenten Schritte zu gehen, die er mit seinem Weggang eingeleitet hat. Es scheint offensichtlich, dass er nicht das Format Mann ist, der mit Dir auf Augenhöhe eine Partnerschaft führen konnte.


    Es ist schön, dass Du Dich neu verliebt hast und optimistisch in die Zukunft schaust. Mit dem Zusammenzug zum Liebsten zeigst, dass Du die Vergangenheit hinter Dir gelassen hast. Euch beiden alles Gute und das sich eure Pläne für eine glückliche Zukunft erfüllen werden. @:) @:)

    Dachte, ich poste mal wieder ein Update:


    Habe Anfang Juli erneut meinen lieben Freund aus WG-Zeiten in den USA besucht und da mich meine beste Freundin begleitet hat eine waaaaaaaaaaaaahnsinnig aufregende und bereichernde Zeit gehabt.


    Einen Tag nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub bin ich bei meinem Partner eingezogen. Es fühlte sich an, als würde ich endlich nach Hause kommen x:) Und das erste Jahr unserer Partnerschaft haben wir in Kürze auch unbeschadet überstanden ;-D Es ist alles so leicht und unkompliziert, manchmal überfordert es mich fast schon.


    Nun fühle ich mich auch genug gestärkt, um die Scheidung anzugehen. Werde mich nach deren Urlaub mit meiner Anwältin treffen um den weiteren Ablauf zu besprechen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mich auch dann noch einmal hier melden werde - denn das wühlt mich trotz allem noch ziemlich auf.

    Ich habe jetzt den ganzen Thread gelesen - meine Mittagspause ein wenig überzogen %-| - aber ich konnte nicht aufhören zu lesen ;-D


    Puh, was ne Geschichte... liest sich, wie ein Buch...


    Die ganzen Höhen und Tiefen, die Du erlebt hast - Wahnsinn!


    Ich wollte Dir eigentlich für Deinen weiteren Weg alles Glück der Welt wünschen :)^


    Du hast es verdient!


    Und nu' bin ich wieder raus *:)

    Eigentlich müsste man diesen Thread oben anpinnen, denn es ist ja eine recht typische Situation und es zeigt ganz wunderbar auf, dass es nach einer Trennung eben doch weiter geht und wie anders man doch manche Sachen (und Personen) rückwirkend betrachtet in Vergleich zu wenn man mitten drin steckt.


    Sheppi, ich finde es toll, wie Du für Dich die Trennung dazu benutzt hast, Dich persönlich weiter zu entwickeln und ich freu' mich so, dass Du eine neue Liebe gefunden hast. @:)

    Schritt für Schritt geht es weiter...


    Das Zusammenleben mit meinem Partner ist sehr schön, ich bin glücklich und fühle mich geborgen. Trotzdem ist uns beiden die persönliche Freiheit / Entfaltung sehr wichtig, daher passt das sehr gut und wir genießen beide einfach unser Leben so, wie es gerade ist. Nichtsdestrotz haben wir

    vor einigen Tagen laut darüber nachgedacht wie es wäre, wenn wir nächstes Jahr mal schauen wie sich der Gedanke anfühlt, zu dritt zu sein... |-o x:)


    Anfang der Woche habe ich meine Anwältin, welche mir auch nach der Trennung beratend zur Seite stand, kontaktiert. Sie übernimmt das Mandat auch weiterhin und nun suche ich gerade Unterlagen heraus bzw. beantrage diese bei den zuständigen Stellen.


    Meinem Noch-Ehemann werde ich in Kürze eine E-Mail schreiben, damit er nicht von einem Anwaltschreiben überrascht wird. Zudem werde ich ihm eine einvernehmliche Scheidung vorschlagen, da wir uns ja bei allem einig sind (bzw. es bis jetzt waren, wer weiß was da noch kommt...). Irgendwie wird mir bei dem Gedanken daran immer noch ganz flau im Magen, auch wenn ich voll hinter dieser Entscheidung stehe.

    Ich hab jetzt gerade deinen ganzen Thread gelesen und war manchmal kurz vom Heulen, so traurig, was du alles durchgemacht hast. Umso mehr freue ich mich für dich, dass du endlich wieder glücklich bist x:) x:)

    Leider zieht sich nun alles wie Kaugummi... so wie es aussieht haben er und seine Partnerin sich getrennt und seitdem antwortet er gar nicht auf Nachrichten die Scheidung betreffend (sonst gibt es keinen Kontakt) oder erst nach 3 Wochen und Nachfragen meinerseits.


    Ich hatte eine einvernehmliche Scheidung mit Kostenteilung angeregt, da es bei uns keine strittigen Themen gibt (Haushalt seit Juni 2014 aufgeteilt, keine Kinder, kein Eigentum, kein Vermögen...). Aber er eiert nur herum, er würde prinzipiell schon zustimmen, müsste aber erst einmal die genauen Kosten kennen usw. oder antwortet einfach wochenlang gar nicht. Das hatte ich ihm alles schon einmal erläutert und aufgeschlüsselt und nun habe ich ihm letzte Woche Donnerstag geschrieben, dass er 2 Möglichkeiten hat: a) Einvernehmliche Scheidung mit Kostenteilung oder b) Scheidung mit den vollen Kosten für beide Parteien. Die Variante c) Alles so lassen, wie es ist existiert schlichtweg nicht. Ich denke, dass das derzeit etwas viel Trennung für ihn ist und ein wenig tut mir das auch leid, aber mittlerweile geht es mir mit der Ehe einfach nicht mehr gut. Erst konnte ich mich nicht lösen, dann war es mir egal und nun belastet es mich. Daher habe ich ihm mitgeteilt, dass ich die Scheidung am 13.10. durch meine Anwältin einreiche, sollte er sich nicht bis 12.10. eindeutig äußern.


    Irgendwie verletzt es mich, dass er sich auch hier wieder darauf verlässt, dass ich das schon alles regeln werde bzw. dass er denkt dass das Aussitzen auf meine (emotionalen) Kosten in diesem Fall eine Lösung ist. Weiß auch nicht, warum ich etwas anderes erwartet habe :-/


    Mir geht es in den letzten Wochen nicht sonderlich gut und ich habe daher in einigen Tagen einen Termin mit meiner Therapeutin, wir haben extra Reststunden übrig gelassen falls ich diese während der Scheidung benötige. Ach menno :°(

    ach süße, lass dich von dem formalen kram nicht so runterziehen :°_


    mein exmann hat auch nach einer ganzen weile versucht, scheidungs und kindesunterhaltssachen durch nicht-erreichbarkeit zu verschleppen. da habe ich dann aber irgendwann alle emotionen zur seite geschoben, alles meinem anwalt in die hand gedrückt und ihm schriftlich mitgeteilt: lieber xy, nachdem in thema a und b für mich zu viel emotionalität steckt, habe ich beschlossen, diese dinge nur noch anwaltlich zu klären. bei eventuellen fragen wendest du dich bitte an anwalt z.


    hat mir geholfen, hat ihn ausgebremst und damit war es abgeschlossen :)_