Derzeit bereite ich meinen Auszug vor (diese Woche Donnerstag), packe also fleißig und organisiere Helfer etc. Eine neue Wohnung habe ich jedoch noch nicht.


    Gleichzeitig ändern sich meine Arbeitsverhältnisse (habe zwei Teilzeitjobs mit je 20 Wochenstunden, also insgesamt eine Vollzeittätigkeit): Ein Job endet zum 30.09.14 und der andere wird ab 01.10.14 zu einer Vollzeitstelle ausgebaut. Im "alten" Job lerne ich derzeit jedoch meine Nachfolgerin ein.


    Generell bin ich also derzeit voll ausgelastet und stoße auch ständig an meine psychische Grenze. Nächste Woche holt mein Mann die letzten Sachen von sich, die über die Zeit noch aufgetaucht sind, und ist dann ganz weg. Wir hatten schon vor längerem (bevor sich die Freundin eingemischt hatte...) vereinbart, dass wir dann noch mal ein abschließendes Gespräch führen. Heute Morgen schrieb ich ihm eine E-Mail, das ist sein aktuell gewünschtes Kommunikationsmedium, dass er mir bitte für diese Woche einfach mal einen Terminvorschlag machen soll. Vorhin erhielt ich die Antwort, dass er "psychisch nicht auf der Höhe" sei und diese Woche "lieber niemanden sehen" wolle. Aber wir könnten zukünftig gerne hin und wieder telefonieren, damit der Kontakt nicht abbricht.


    Und nun sitze ich heulend beim Arbeiten. Wann hat er MICH denn mal gefragt, ob ich das alles noch tragen kann? Selbst nach der Trennung habe ich die Hauptlast an Arbeit / Organisation übernommen, er hat einfach von heute auf morgen alles weggeworfen und jetzt will er dafür Verständnis? :|N :°(

    Hey Sheepi :°_ !


    Ja, dein Ex ist ein Arsch und ziemlich egozentrisch noch dazu, wenn er jetzt von seinen Problemchen anfängt.


    Nee, er hat dich nie gefragt, wie du mit allem zurecht kommst, wie du die Tage überstehst, wie du den Haushalt auseinander dividierst, wie du die Angriffe seiner Neuen überstehst.


    Wahrscheinlich ist das so eine Art "Abschiedsgeschenk", damit du auch auf jeden Fall erkennst, wie wenig schade es um ihn ist. Denn so sieht es doch aus!


    Klar, du steckst da mittendrin und der Typ fügt dir einen Schmerz nach dem nächsten zu, da kann man aus dem ganzen Wust heraus ja kaum die Situation mal objektiv betrachten. Aber glaube mir ich (und ich denke auch viele andere hier) als Außenstehende sehe(n), dass all dieser beschissene Oberkackdreck zumindest dazu gereicht, irgendwann rückblickend sagen zu können, wie gut es doch ist dieses Arschloch los zu sein!


    Bis es so weit ist, kannst du hier aber nach Herzenslust abmotzen!


    Alles Liebe dir! @:) @:) @:)

    Zitat

    Und nun sitze ich heulend beim Arbeiten. Wann hat er MICH denn mal gefragt, ob ich das alles noch tragen kann? Selbst nach der Trennung habe ich die Hauptlast an Arbeit / Organisation übernommen, er hat einfach von heute auf morgen alles weggeworfen und jetzt will er dafür Verständnis? :|N :°(

    genau darin liegt aber doch auch eine chance für dich :)_


    ich habe während meiner scheidung gelernt, dass ich eben nicht die last der ganzen welt auf meine schulter lade, die unfairen aktionen meines ex-mannes mit größe und verständnis akzeptiere und auch noch organisiere und zahle undundund – sondern dass ich mich abgrenze, grenzen setze und kommuniziere, mich emotional löse und auf mich und meine bedürfnisse höre!


    konfliktfähigkeit heißt nämlich nicht, dass man alles versteht, die probleme des anderen mitlöst und nicht streitet, sondern dass man auch mal auf den tisch hauen darf!

    Lass Dich erst einmal drücken :°_


    ich kann nachvollziehen wie es Dir geht.


    Ich habe das auch durch, vor 7 Jahren.


    Keine Anzeichen, jedenfalls keine die ich sehen wollte.


    Dann von einem Moment auf den anderen das Aus.


    es reißt einem den Boden unter den Füßen weg, man fällt und fällt und fällt, irgendwann klatscht man auf.


    da leg ich dann eine Weile, und habe realisiert, ich kann nichts tun außer mich wieder aufzurappeln.


    Langsam Stück für Stück.


    Und lass Dir sagen es geht, um so weiter Du nach oben kletterst, um so stärker wirst Du werden.

    Danke für die vielen lieben Zuschriften!


    Ich habe es geschafft. Die erste große Hürde ist genommen. Ich habe es geschafft. Das muss ich mir immer wieder sagen! Am vergangenen Dienstag fand die Wohnungsübergabe mit meinem Vermieter statt und es gab nichts zu beanstanden :-) Es war auf der einen Seite wirklich furchtbar in dieser leeren Wohnung zu stehen, denn ich musste an unsere Träume und Wünsche bei unserem Einzug denken. Aber andererseits wurde mir auch klar, dass ich in den vergangen Wochen noch eine tolle Zeit mit meinem ehemaligen Mitbewohner hatte und nicht alles schlecht war und ich nun loslassen muss.


    Am Tag zuvor war es jedoch wirklich richtig schlimm für mich. Mein Mann wollte Montags noch Waschmaschine und Trockner aus der ansonsten leeren Wohnung holen, wir vereinbarten eine Uhrzeit am Nachmittag da ich arbeiten musste. Vormittags schrieb er, dass er vermutlich früher fertig sei und ab da bekam ich ständig WhatsApp-Nachrichten (wenn er was will, ist das natürlich in Ordnung...) und Anrufe. Er wollte dann auch zu mir ins Büro kommen um den Schlüssel zu holen, das war für mich wirklich übel, aber das konnte ich immerhin abwehren. Er hatte soweit alles gepackt und wollte dann die 400 km weite Heimreise antreten. Habe also früher Feierabend gemacht und eine liebe Kollegin, mit der ich mich auch privat gut verstehe, hat ebenfalls früher Feierabend gemacht (!) und mich begleitet. Und wer stand da vor der Tür? Seine Freundin :°( Ich habe mich noch nie so gedemütigt gefühlt... Ich weiß nicht, ob das Wort es trifft, aber es war auf jeden Fall furchtbar. Er kam erst ca. 15 Minuten später mit einem zweiten Auto. Hat mich nicht angesehen... Meine Kollegin stand mir wirklich toll zur Seite, so dass wir das trotz allem ruhig über die Bühne gebracht haben. Aber den Blick seiner neuen Freundin und ihres Sohnes werde ich nie vergessen, als wäre ich Dreck :°(

    na, da haben sich aber die beiden mal wieder nicht mit ruhm bekleckert! und ich verstehe, dass dich das getroffen hat – aber ich hoffe deswegen, weil dein ex so geschmacklos war, sie da hinzubestellen, sie so geschmacklos war mitzukommen und auch noch ihren sohn mitzubringen!


    im grunde muss dir das wieder eine bestärkung mehr sein, dass die zeit mit ihm abgelaufen war, weil er sich zu so einem idioten entwickelt hat :)_

    Mensch, Sheepi, das tut mir sooo leid zu lesen, dass dann SIE vor der Tür stand. Eine Respektlosigkeit mehr. Mir hat immer geholfen, was meine Omi mir bei meiner ähnlichen Trennung geschrieben hat: lass den Kopf nicht hängen, sondern schau in den Spiegel. Denn du kannst noch in den Spiegel schauen, du bist ein guter Mensch!


    Respekt, dass du die Übergabe trotzdem so gut über die Bühne gebracht hast. Und weisst du, was toll ist? Ab jetzt kann dein eigenes Leben richtig losgehen, der ganze materielle Ballast von ihm ist weg und jeder Schritt, den du nun gehst, führt dich weiter und näher zu dir selbst.


    Tu dir den Gefallen und blocke alles ab, was von ihm kommt. Du brauchst nicht nett und tolerant zu sein, du musst ihm auch nichts abnehmen, vor allem nicht, dass er irgendwann die Trennung mit dir nochmal aufarbeiten werden will, ist ja alles so schnell gegangen. Lass ihn schön in seiner Suppe sitzen. Sei liebevoll zu dir selbst, und das bedeutet, respektlose Personen aus deinem Leben zu verbannen.


    Ich drück dich mal fest, wenn ich darf. Bisher meisterst du das alles super, und das Schlimmste hast du hinter dir! @:)

    @ :) :)_

    Christina hat es schon sehr schön gesagt - sei lieb zu dir und blocke ihn ab. Soweit ich verstanden habe, gibt es nun nichts mehr, dass noch zu regeln wäre. Geh, hol dir eine neue Nummer und beende die Kommunikation mit der Vergangenheit, damit du die Zukunft sehen kannst @:) :)*

    Vielen Dank @:)


    Tatsächlich habe ich ihm an diesem Tag, nachdem ich von ihm und seinem Anhang weggefahren war, eine kurze "Abschiedsnachricht" geschrieben und ihn dann geblockt. Die einzige Möglichkeit um mit mir in Kontakt zu treten ist nun per E-Mail, das lasse ich bisher auch noch so. Wir haben gemeinsame Verbindlichkeiten (habe noch Ende Februar diesen Jahres einen Kredit

    mitunterschrieben, um vor allem seine Schulden abzulösen), daher sollte er mich zumindest auf einem Weg erreichen können. Wir sind aus diesem Grund noch mind. 7 Jahre gebunden und da es von meinem Konto abgebucht wird muss ich jeden Monat hoffen, dass die Überweisung eintrifft. Kein schönes Gefühl...


    Auch meiner Schwiegermutter und Schwägerin habe ich geschrieben und mich verabschiedet, ich habe meine Schwiegerfamilie wirklich ins Herz geschlossen und wollte nicht ohne ein paar nette Worte einfach weg sein. Habe von meiner Schwiegermutter auch eine liebe Antwort bekommen, aber ich weiß, dass ein weiterer Kontakt mich nur unglücklich machen würde.


    Seit ein paar Tagen bin ich in einem richtig tiefen Loch – er fehlt mir so, selbst wenn er sich seit Juni wie der letzte Vollidiot benimmt. Das ist doch nicht er :°( Derzeit fällt es mir schwer nach vorne zu schauen, aber es kommen sicher auch wieder bessere Tage...

    Sheepi, habe Deine Geschichte mit verfolgt und drücke Dich erstmal virtuell ganz fest :)_


    Als ich eben las, dass die Raten für SEINE Schulden weiterhin von Deinem Konto abgebucht werden, habe ich kurzzeitig Bluthochdruck bekommen. Du bangst also jeden Monat, ob Du das Geld von Deinem Ex bekommst. :-o Tu'Dir das nicht noch 7 Jahre an.


    Ich weiss ja nicht, welche Verpflichtungen Du eingegangen bist, als Du "mitunterschrieben" hast. Eventuell hast Du damit für den Kredit gebürgt. Das bedeutet aber nicht, dass die monatlichen Raten von Deinem Konto abgehen müssen. Es ist in erster Linie SEINE Verbindlichkeit, also müssten die Raten auch erstmal von seinem Konto abgehen.


    Eventuell gäbe es vielleicht auch eine Möglichkeit aus diesem Vertrag wieder rauszukommen.

    Ich schließe mich an, es kann kein Zustand sein, dass Du jetzt die nächsten 7 Jahre wegen dem Kredit von ihm abhängig bist (das beeinflusst ja auch deinen Schufa-Score, und vielleicht willst Du in de nächsten 7 Jahren ja für dich einen größeren Kredit aufnehmen?). Ich würde ihn fragen, ob er diesbezüglich zu einer Lösung bereit ist – wenn nicht, würde ich die Sache über den Anwalt laufen lassen.

    Er ist ein Idiot. Sei froh, daß du ihn los bist. Und was seine Schulden betrifft, da würde ich einen Anwalt zu Rate ziehen, denn die Umstände haben sich schließlich grundlegend geändert. Er sollte der Kontoinhaber sein, sonst gibt es ein ganz böses Erwachen.

    Laut Auskunft meiner Anwältin lässt sich da nichts machen, da wir seine einzelnen Verbindlichkeiten und eine kleine von mir mit einem Ablösekredit gesamtschuldnerisch übernommen haben. Das heißt wir haften gegenseitig bei einem Ausfall des anderen...


    Es läuft von meinem Konto, da es zuvor unser gemeinsames Konto war. Wenn wir es nun umstellen und die Raten bei ihm abgebucht werden und ich einen Dauerauftrag mit der hälftigen Summe einrichte, fehlt mir die Kontrolle ob er auch wirklich die Schulden tilgt. Weiß gerade nicht, was das größere Übel für mich wäre – weiterhin auf seine Überweisungen hoffen oder die Ungewissheit, ob er den Kredit tatsächlich tilgt ":/


    Meine Anwältin hat bereits versucht, dass der Kredit in zwei einzelne Darlehen aufgeteilt wird – aber da macht die Bank nicht mit. Er kann mich auch nicht "auslösen", da hierzu die finanziellen Mittel nicht vorhanden sind.


    Naja, immerhin weiß ich jetzt, was ich zukünftig auf keinen Fall mehr machen werde... :|N

    Zitat

    Laut Auskunft meiner Anwältin lässt sich da nichts machen, da wir seine einzelnen Verbindlichkeiten und eine kleine von mir mit einem Ablösekredit gesamtschuldnerisch übernommen haben. Das heißt wir haften gegenseitig bei einem Ausfall des anderen...

    Ich würde nochmals das Gespräch mit deiner Anwältin suchen, ggf. einen anderen Anwalt aufsuchen. Denn eine Trennung (bei verheirateten Paaren erst recht) kann zu einem Wegfall der Geschäftsgrundlage führen und ein Sonderkündigungsrecht mit sich ziehen. Und wenn der Kredit wirklich überwiegend im Interesse deines Noch-Ehemanns ist, stünde dir möglicherweise auch ein Freistellungsanspruch gegenüber deinem Noch-Ehemann zu.


    Ich würde mich jedenfalls nicht mit der Aussage "Die Bank macht da nicht mit" abspeisen lassen. Natürlich macht die Bank da freiwillig nicht mit, sie hat ja ein Interesse daran, das Ausfallrisiko so gering wie möglich zu halten (und Du bist vermutlich auch der ausfallsicherere Schuldner aus Sicht der Bank). Da wird man prozessieren müssen – aber ganz ehrlich: Das sollte es dir wert sein. Was meinst Du, wie sich dein Noch-Ehemann in 6 Monaten verhalten wird, wenn er noch mit seiner neuen Freundin zusammen? Die scheint doch offensichtlich Gift für seinen Charakter zu sein. 7 Jahre sind eine lange Zeit, da kann viel passieren...

    Danke Fruchtalarm! Ich werde meine Anwältin noch einmal darauf ansprechen. Vielleicht habe ich bei ihr durch mein zurückhaltendes Verhalten in der ganzen Angelegenheit einen falschen Eindruck vermittelt. Bisher war es so, dass ich möglichst keinen Streit o.ä. wollte und ihr gegenüber das auch so kommuniziert habe.


    Natürlich ist das immer noch so, aber bei dem Gedanken daran dass mir der Kredit mal um die Ohren fliegen könnte obwohl ich meinen Teil selbstverständlich beitrage, wird mir ganz anders.


    Und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin weiß ich, dass das früher oder später passieren wird :(v In unserer Beziehung war immer ich diejenige, die positive Veränderungen herbeiführen wollte und nach Lösungen gesucht hat. Wenn er nun keinen Anschlussjob findet (soweit ich weiß hat er noch keinen in seinem Heimatort) wird er als erste Konsequenz die Zahlungen einstellen.