• Unerwartete Trennung/ Scheidungswunsch durch Ehemann

    Guten Tag, vor ca 3 Jahren habe ich bereits schon einmal hier geschrieben: http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/602574/ Daraufhin haben wir an uns alleine und auch als Paar gearbeitet und waren richtig glücklich – dachte ich! Anfang diesen Monats kam mein Mann nicht mehr von einem Wochenendbesuch bei seiner Familie nach Hause und war am Tag der…
  • 226 Antworten

    Ich fühle mich jetzt auch etwas entlastet nachdem ich alles finanzielle meiner Anwältin übergeben habe.


    Wir haben seit seinem endgültigen Umzug in die Heimat am 29.9. gar keinen Kontakt mehr gehabt :°( Ich weiß auch gar nicht was ich von einem Kontakt erwarten würde, nach allem was vorgefallen ist. Aber ich kann nicht loslassen. Ich sitze hier und vermisse ihn, vermisse uns und er hat schon längst ein anderes Leben.


    Es ist aber auch ehrlich gesagt mein erster "richtiger" Liebeskummer, fühle mich etwas wie ein Teenager :-/

    Was du nun tun sollst? :°_ Hmm... also ich würde es jetzt so hinnehmen. Du kannst heulen, toben, wütend sein, aber eins solltest du NICHT tun: das jetzt noch irgendwie versuchen zu retten. Weil ich das ganz schon gemein und unzuverlässig von ihm finde und mit so einem (sorry, Feigling!) eine Familie gründen, das wird die Hölle...


    Wenn ich vom alten Faden vor 3 Jahren nur den Titel schon lese. %-| Ok, wenn es damals "nur" geknutscht war, verstehe ich noch irgendwie, dass man sich da zusammenraufen kann (obwohls das bei mir sicher schon gewesen wäre, ich hätte in dem Fall kurz nach der Hochzeit wenn es noch geklappt hätte zeitlich sofort die Ehe annuliert, ohne Diskussion...). Aber das, was du jetzt schilderst, geht echt gar nicht. Einfach mal ne andere Partnerin anschaffen UND womöglich noch gleichzeitig dir noch so ein Blag anhängen wollen, weil sorry, ne "Partnerin" hat man ja nicht von heut auf morgen, das braucht ja schon so 2-3 Wochen Vorlauf... %-| Das kannst du vergessen, das musst du doch selbst merken. Glaube kaum, dass dir hier irgendjemand Außenstehendes (außer ein fundamentalistischer Katholik ;-)) raten würde, um diese "tolle" Beziehung zu diesem "tollen Hecht" zu kämpfen. ;-)

    Zitat

    Es gibt viele Schicksalsschläge im Leben, manche klein und manche ziehen einen den Boden unter den Füßen weg.

    Ja das stimmt. Aber ein Beziehungsende bedroht nicht dein Leben oder deine Gesundheit. Und wenn du selbst einen Job hast, bedroht es auch nicht deine Existenz und selbst wenn du keinen Job hast, dann kannst du Geld beantragen etc.


    Also es ist von allen Schicksalsschlägen, die möglich sind, einer der Harmloseren.


    Er verändert nicht wirklich dein Leben, sondern es verändert sich "nur" die Beziehung zu einem anderen Menschen.


    Am schlimmsten finde ich bei sowas immer das Gefühl, dass der Partner für mich entscheidet. Er entscheidet, dass Schluss ist und so, auch wenn ich das nicht will. Er entscheidet, wie ich mich demnächst fühle etc.


    Lass dir diese Entscheidungen nicht allzu lange abnehmen. Versuch, so wenig wie möglich deinen verflossenen Partner entscheiden zu lassen. Entscheide selbst. Stell z.B. seinen restlichen Kram einfach vor die Tür und sag ihm, er soll es SOFORT abholen, weil es dich jetzt in diesem Moment nervt und du das Zeug nicht mehr sehen kannst und wenn er Schluss macht, er dann bitte auch nicht die nächsten 3 Wochen immer mal wieder angesch... kommen soll oder sowas, sondern sich bitte verziehen soll.


    Deine Entscheidung! :)z


    Und auch wenn du es jetzt NICHT hören willst, es ist wohl die Wahrheit: Du bist doch noch jung. Der Typ, den man mit 17/18 kennenlernt, ist halt meist noch nicht der Richtige. Du findest bestimmt noch was Besseres. So. :)z :)*

    Danke Waterli2, ich hatte deinen Beitrag gelesen und konnte mir hiervon auch etwas mitnehmen @:)


    Generell ist es der Wahnsinn, wie schnell die Zeit rennt und wie wenig sich an meinen Gefühlen verändert hat. Ich werde oft gefragt, ob ich "jetzt wieder auf den Beinen bin?" oder "endlich wieder alles normal läuft?". Naja, eigentlich hatte ich das Gefühl, dass ich eben nicht weggebrochen bin und weiterhin funktioniert habe. Meistens sage ich dann das, was die Leute hören wollen. Nur mein direktes Umfeld (Familie und Freunde) wissen, dass es weiterhin ein auf und ab ist.


    Auf der anderen Seite kann ich damit im Moment ganz gut leben. Ich weiß ja, dass nach dem ab auch wieder ein auf folgt :-D Selbstverständlich hat auch meine Therapie einen großen Einfluss darauf, ansonsten würde ich wohl nicht so damit umgehen können.


    Er hat mir auch neulich eine E-Mail geschrieben, in der er sich für meine monatliche Aufstellung des Schuldenstandes per E-Mail bedankt hat. Selbst das wirft mich aus der Bahn und dann bin ich von mir selbst genervt.


    Neulich war ich mit Freundinnen aus und habe mit jemanden geflirtet, wir haben uns auch geküsst, es war eigentlich ganz locker - aber ich konnte es nicht. Das habe ich ihm dann auch direkt gesagt und nehme es für den Moment auch so hin, dass ich wohl noch nicht bereits für etwas anderes bin. Selbst, wenn es unverfänglich sein sollte. Der Tag wird aber hoffentlich kommen :)z

    Zitat

    Der Tag wird aber hoffentlich kommen...

    und wie der tag kommen wird :)_


    es ist doch schon mal ein riesenschritt, dass du rausgegangen bist, geflirtet hast, gemerkt hast, dass du durchaus chancen hast... jetzt kannst du dir vielleicht ganz gelassen zeit gönnen, bis jemand wieder dein herz berühren darf!

    Ich werde es auch weiterhin versuchen. Also nicht erzwungen, aber wenn sich ein kleiner Flirt ergibt - dann werde ich den auch weiterhin mitnehmen :)z


    Aber ist es arg schlimm, dass ich damit noch nicht abschließen kann? Die Fragen von meinem Umfeld lassen das oftmals vermuten und ich fühle mich seltsam, das ich noch in einer Art "Trauerphase" bin. Es gibt eigentlich nur eine Person, die das wirklich versteht bzw. wo ich das Gefühl habe, dass das auch wirklich so ist und nicht nur gesagt wird damit ich mich besser fühle.


    Selbstverständliche laufe ich nicht den ganzen Tag mit einem traurigen Gesicht herum und bin schlecht drauf, aber an manchen Tagen bin ich vielleicht etwas mehr in mich gekehrt als sonst aber kommuniziere das dann auch.

    Liebe sheepi,


    warum solltest du dir deine "Trauerphase" verweigern? Schließlich ist etwas in dir gestorben. Deine Hoffnung, deine Sicherheit, seine Liebe zu dir.


    Und wenn etwas stirbt trauert man. Also gestehe es dir zu! Es gibt kein Zeitlimit dafür.

    @ sheepi

    Ich bedauere um Deiner selbst Willen, dass es Dir nach wie vor schlecht geht durch die Trennung. Aber es ist mutig und richtig Dich dieser Gefühle zu stellen, die eure abrupte und wenig schmeichelhafte Trennung Deines Ex-Partners in Deinem Leben bedeutet.


    Das es in Deinem Umfeld vielleicht zu wenig Menschen gibt, die das "nachtrauern" um den Ex-Partner zunehmend weniger verstehen, sollte Dich nicht davon abhalten dieses Gefühl für Dich innerlich zu verarbeiten.


    Du würdest keinem künftigen potentiellen Partner damit beglücken, wenn Dich Ängste und Misstrauen dieser gescheiterten Beziehung weiterhin begleiten. Weder mit Verdrängung noch Logik bekommst Du diese Trauergefühle weg. Jeder Mensch hat damit einen anderen Umgang und das macht die Zeit der Verarbeitung manchmal kürzer, im Einzelfall auch länger.


    Durchlebe dieses Gefühl wie eine Katharsis, setz Dich damit aktiv auseinander. ABER such nicht weiter nach DEN Gründen, warum Dir das passiert ist. Diese sind vielschichtig, Dein Ex-Partner hat Dir dafür leider auch keine hinreichende Hilfestellung gegeben, indem er sich simpel gesagt aus eurem vormals gemeinsamen Leben voller Pläne, ohne Deine Kenntnis seiner Gefühle und Absichten verabschiedet hat.


    Das zu ergründen wird kaum Sinn machen, da fährst Du ewig Karussell. Gefühle entziehen sich jeder menschlicher Logik, man kann nicht immer eindeutig begründen, warum sie beginnen oder aufhören. Man sollte dieses nur als Fakt annehmen können. Es ist die Art und Weise des Umgangs in solchen Situationen, wie gut oder schlecht man damit am Ende einer Beziehung leben kann.


    Entlieben passiert häufig schleichender Natur, und oft erkennt der Einzelne es erst, wenn Umstände im eigenen Leben eintreten, die darauf aufmerksam machen. Das kann durchaus mit einer Begegnung eines anderen Menschen passieren. Oft allerdings mit Feigheit beantwortet wird, indem man dies nicht ehrlich kommuniziert.


    Fatal für den Verlassenen ist allerdings, wenn dies so plötzlich wie bei euch beiden passiert. Man nur mit dem Fakt Ende und Schluss an dieser Stelle abgespeist wird. Man hat das Gefühl der Chance beraubt worden zu sein, daran noch etwas ändern zu können.


    Ich denke, dass ist dieses Gefühl was Dich aktuell noch umtreibt, der Grund warum Du nach wie vor leidest. Das ist nur all zu verständlich, und es wird vielleicht noch eine Weil andauern. Künstlich abkürzen lässt sich das oft nicht. ABER Du bist eine tolle und starke Frau, die dennoch schwache Momente haben darf. Du wirst wieder lieben und vertrauen können, da bin ich mir ganz sicher. Aber dafür musst Du eben diese alte Liebe los lassen. Gib Dir die Zeit dafür, die Du brauchst.


    Dir alles Gute und viele :)* :)* :)* :)* :)* für Deinen Weg.

    Hallo, ich wollte mal ein kleines "Update" geben.


    Anfang Januar war sein Anruf schon unglaubliche 6 Monate her. 6 Monate... Es kommt mir vor, als wären es nur einige Wochen.


    Unser letzter Kontakt war Anfang November (es ging um eine Zahlung), seitdem nichts mehr. Naja, nicht von ihm. Sein Umfeld dort hört einfach nicht auf, den Kontakt zu suchen. Bin ständig mit sperren, blockieren, anonymisieren beschäftigt - ätzend :-/ Vor allem wurde mir nun mitgeteilt, dass das alles schon viel länger lief. Da ich nicht komplett naiv bin, hat diese Angst natürlich die letzten Monate immer in mir geschlummert. Auch wenn es an der Tatsache, dass er weg ist nichts ändert, tat es dennoch unglaublich weh. Die Nachricht wurde mir freundlicherweise an meinem Geburtstag übermittelt. Ich antworte jedoch nie auf die Nachrichten o.ä., trotzdem war der Tag gelaufen. Es ist mir unklar, warum man mich so quälen muss wenn ich doch nur meine Ruhe will um wieder zu mir selbst zu finden. Was habe ich getan?


    Mit meinem Exmitbewohner ist übrigens eine wunderbare Freundschaft entstanden x:) Meine Familie und meine 3 engsten Freunde tragen mich zum Glück immer dann, wenn ich es mal nicht schaffe. Hin und wieder fühle ich mich aber furchtbar leer und habe Angst, dass meine Depressionen mich wieder einholen.

    Gestern gab es wieder den nächsten Hammer... sie (!) hat mir ein Bild von meinem Mann mit einem Baby im Arm geschickt :°( Egal ob es seins ist oder nicht, sie wollte mir damit weh tun und hat das auch ganz toll hinbekommen :°(


    Werde nun wohl E-Mail-Adresse, Handynummer etc. wechseln. Ich halte das alles nicht mehr aus. Immer wenn ich das Gefühl habe, dass es bergauf geht kommt wieder so etwas. Warum tut sie sowas? Eine Familie mit meinem Mann war immer mein größter Wunsch :-(

    Phu, neue Handynummer und Mail-Adresse wird am sinnigsten sein!!


    Zumal du mit der neuen Nummer auch von Grund auf neu aussortieren kannst, längst vergessene Kontakte usw. Alle sind sie draussen, nur die engsten Freunde und Familie in der Telefonliste zu haben, mit dem Wissen, dass auch nur diese deine neue Nummer haben, wird ungemein beruhigend sein.... :)_ Und die Vorstellung, dass von nun an alle SMS- und Mail-Kontaktversuche, mit dem Ziel dich zu erniedrigen irgendwo in der Netz-Sphäre umherirren.... Herrlich.

    @ :) @:)

    Ich habe den Faden gerade durchgelesen und nehm dich mal virtuell in den Arm.


    An so einen **** zu geraten, ist wirklich ganz schlimm.... Ich bewundere dich, wie du damit umgehst, ich könnte das nicht :(


    Ich wundere mich, woher diese Trulla immer wieder deine Kontaktdaten hat... Ich würde auch wetten, dass er in ein paar Monaten wieder angekrochen kommt, aber bitte, nimm ihn nicht zurück. Dieses **** hat dich wirklich nicht verdient! Ich krieg so einen Hals, was ich hier alles lese, unglaublich!


    Mit 40 sollte man schon deutlich erwachsener sein! Du bist stärker als das! @:)

    sheepi :)*


    Es tut mir wirklich leid, dass du an so eine Waschlappen geraten bist! Der hatte dich hunderprozentig nicht verdient! Ich hoffe es hat sich nen Ausweg mit der Kreditsache gefunden?!


    Neue Handynummer und Emailadresse scheinen wirklich nötig zu sein wenn diese Kackbratze so darauf aus ist dich zu quälen.


    Ich hoffe dass es für dich weiterhin bergauf geht und immer dran denken: da draußen wartet dein Mister Right der dich auf Händen tragen wird! :)z

    Hallo, genau das Gleiche ist mir vor vielen Jahren bei meiner vorherigen Beziehung auch passiert. Man macht unglaublich traurige Momente durch. Ich hatte die klassischen Phasen des Trauerns. Habe viel Mist angestellt und sinnloses gemacht. Irgendwann begonnen Bücher und Kurse zum Thema Trauer zu konsumieren. Dann war es plötzlich wieder gut. Aber ich habe auch beinahe ein Jahr dazu gebraucht. Drücke dich ganz fest.

    Danke danke danke! Es tut gut zu hören, dass das alles auch wieder vorbeigehen wird. Natürlich weiß ich das auch, aber in manchen Momenten fällt es mir schwer, das auch zu glauben ;-)


    Horrorvibe, ich bin auch froh, dass diese Belästigungen durch den Nummernwechsel etc. hoffentlich bald ein Ende haben. Zudem hat meine Anwältin ein Schreiben vorbereitet, in dem sie sie ein letztes Mal auffordert, mich in Ruhe zu lassen. Es entspricht zwar auch nicht meiner Art direkt mit dem Anwalt um die Ecke zu kommen, aber ich kann nicht mehr. Ich fühle mich dem einfach nicht mehr gewachsen.


    DesPhönixLicht, ich schaffe das auch nur mit Hilfe von meinem Umfeld. Sie sind alle so wunderbar. Und im Herbst werde ich nach seiner Rückkehr wieder eine WG mit meinem Mitbewohner aus dem vergangenen Jahr gründen. Das haben wir bereits besprochen und freuen uns sehr :-D


    Weaselbee, die Klärung des Kredits gestaltet sich noch etwas schwierig. Aber meine Scheidungsanwältin hat sich diesbezüglich mit einem Fachanwalt in Verbindung gesetzt, d.h. es bewegt sich etwas. Bisher zahlt er auch jeden Monat seine Hälfte an mich, nur etwas unregelmäßig und der Betrag stimmt nicht immer. Naja, mehr darf ich wohl nicht erwarten... :=o


    Kleofina, vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Es freut mich, dass du wieder aus diesem Strudel herausgefunden hast @:) Genau das möchte ich auch.


    Generell gibt es gute und schlechte Tage, wobei ich eben auch oft durch die ständigen Kontaktaufnahmen aus der Bahn geworfen werde. Aber ich merke, dass die Phasen der guten Tage langsam aber sicher länger werden. Nichtsdestotrotz sitze ich oft da und frage mich, was aus dem Mann geworden ist, in den ich mich verliebt habe. Mit dem ich alt werden wollte - und er auch mal mit mir. Sein Verhalten ab dem Zeitpunkt der Trennung ist so unwirklich. Es entspricht ihm überhaupt nicht. Aber das werde ich wohl nie erfahren und vielleicht bin ich ja auch irgendwann an dem Punkt, an dem ich es überhaupt nicht mehr wissen will?!

    sheepi

    Zitat

    Zudem hat meine Anwältin ein Schreiben vorbereitet, in dem sie sie ein letztes Mal auffordert, mich in Ruhe zu lassen.

    :)^ Ich würde mit ihm ja eh nur noch über einen Anwalt kommunizieren.